"Kunst ist das Bemühen, neben der wirklichen Welt eine menschlichere Welt zu schaffen." (André Maurois)




 [ 14 Beiträge ] 
 Eigener Malstil? 
Autor Nachricht

Beitrag  Eigener Malstil?
ich greife mal die Frage von Gabiz auf

Zitat:
Muss halt als Anfängerin, meinen Malstil erst finden.

Wie habt Ihr es eigentlich rausgefunden?


Also ich bin jetzt ned mehr ganz am Anfang
*gg abber noch lange ned am Ende
abber nen eigenen Malstil habsch noch ned gefunden.
Zumal beim Aquarell mir unterschiedliche Stile gefallen
obs nun leicht und locker, detailliert, Mischtechniken ect.
es kümmt aufs Motiv an.
Mach mir auch darüber keine Gedanken
denke wenn findet er irgendwann mich.
Ich pruschel auch zu gerne herum
möchte eigentlich auch gar nicht Bilder immer im gleichen Stil malen
denn ich denke dann wirds langweilig.
Na ja und man muss mich ned sofort an meine Bilder erkennen *gg

Das einzige was ich gefunden hab ist mein Malmedium Aquarell
hab zwar schon einige andere ausprobiert
hab aber zu denen ned den richtigen Zugang bekommen.
*gg sei denn ich wende sie als Aquarellmischtechnik an
da kann ich mich schon eher für begeistern.

Gruß Marianne

Nach oben 27.09.2007, 08:27 Nach unten

Beitrag 
hallo Marie,


Danke für Deine Antwort. Als Anfängerin ist man da irgendwie etwas verunsichert, da man immer vom eigenen Stil hört. :roll:


Lg gabiz

Nach oben 27.09.2007, 08:46 Nach unten

Beitrag 
ebend das hatte ich vergessen zu schreiben
man hört bzw. liest es und meint dat muss schon sofort
am Anfang fest stehen.
Wie gesagt den Begiff solte man als Anfänger ganz außer acht lassen
ist so etwas von unwichtig
denke es hemmt auch nur die Kreativität
wichtiger für mich ist es sein Malmedium zu finden
und dieses dann auzureizen.

LG Marianne

Nach oben 27.09.2007, 08:50 Nach unten

Beitrag 
Das mit dem eigenen Stil ist immer so ne Sache. Es wird einem wirklich immer von allen möglichen Seiten eingetrichtert, dass man "seinen eigenen Stil" finden soll. Und wie Marie schon sagte, kann dieses ständige sich-auf-den-eigenen-Stil-konzentrieren dazu führen, dass man genau das Gegenteil erreicht: man hemmt sich selbst unterbewußt und die Kreativität setzt aus.

Ich habe aber auch schon von vielen Künstlern gehört, dass sie ihr ganzes Leben lang gemalt haben und erst im Alter von 50 oder noch später "ihren Stil" gefunden haben.

Meine ganz persönliche Meinung ist, dass man sich nicht unter Druck setzen sollte. Der Stil entwickelt sich - oder eben auch nicht. Wenn man mal seinen Stil hat, ist man darauf festgesetzt und es wird keiner verstehen, wenn man dann plötzlich mal ein Bild liefert, was da nicht rein passt. Viele Künstler können auch gar nicht mehr anders als in ihrem Stil malen. Einerseits bewundere ich das, weil derjenige sein Ziel schon erreicht hat. Andererseits tut mir derjenige auch ziemlich leid, weil seine Entwicklung damit abgeschlossen ist und er im Prinzip für Neuheiten und Experimente nicht mehr offen sein kann.

In aller erster Linie sollte die Malerei dem Künstler - sei es nun Profi oder Hobbymaler - Spaß machen. Ganz unabhängig vom Stil. Viele Hobbykünstler eignen sich leider den Stil von einem ganz bestimmten Künstler an und sind danach total unflexibel und werden in ihren Bildern dann immer mit dem berühmten Vorbild verglichen. Wie schrecklich, wenn man dann erkennen muss, dass man nichts "eigenes" hat. Daher pflege ich immer zu sagen, dass man sich Bücher von möglichst verschiedenen Künstlern zulegen sollte oder wenn man lieber Kurse besucht, sollte man darauf achten, dass man immer mal den Lehrer wechselt.

Man kann sich gerne inspirieren lassen - das mache ich auch nur zu gerne! Aber wenn man dann selbst malt, sollte man auf sein Bauchgefühl hören und am besten gar nicht denken, wenn man den Pinsel in der Hand hat. Nur so entwickelt man sich weiter, bleibt offen für Experimente und Neues und liefert immer wieder interessante Ergebnisse. Stil hin oder her - der Weg ist das Ziel!

In diesem Sinne viel Spaß beim Malen!

Grüße,
Midge

Nach oben 27.09.2007, 09:07 Nach unten

Beitrag 
:danke1: . Also werde ich nicht mehr dran denken und einfach meiner Kreativität freien lauf lassen und schauen, was dabei rauskommt.



Lg gabiz

Nach oben 27.09.2007, 09:08 Nach unten

mein mann

Beitrag 
hihi, ja! ICH hab nämlich auch einen ganz eigenen malstil ... 8)
den hab ich aber nicht gefunden, sondern ER mich.
ich kanns einfach nicht anders :roll:

bei mir wars nur so, dass ich gerne manchmal was buntes malen wollte. da gab mir der mann acryl :wink:
und wirklich interessieren tun mich einfach gesichter. und damit habe ich natürlich genau das begonnen. und ich schau dann aber genau auf die vorlage und male sie AB - so gut ich halt kann. und mehr kann ich halt nicht Bild
so mach ichs auch bis heute, wenn grad mal zeit ist.
bzw. male ich dann, wenn ich den kopf zu voll habe. ich hab ja einen kreativschädel und der brummt dauernd. wenn ich dann das gefühl krieg, jetzt platzt er aber gleich. oder auch - wenn es probleme gibt - dann leere ich ihn aus, indem ich ein portrait male. da muss ich mich so konzentrieren, dass ich draufgekommen bin, dass es wirklich die einzige tätigkeit ist, bei der ich nicht denke ...

Nach oben 27.09.2007, 09:27 Nach unten

Mischtechniken

Beitrag  viele Gesichter...
Hallo lintschi,

genauso gehts mir auch... ich bin auch ewig am Grübeln und Denken...
beim Dichten oder Schreiben ist das ja auch kein Nachteil...
doch wenn ich male, denke ich überhaupt nichts...
da kann man mir noch so viele Künstler und ihre Stile auftischen - (so heißt ja
mein Malkurs)... ich guck mir deren Bilder an, bewundere deren Kunst -
:respekt2:
und lasse den Farben ihren Lauf...

mein Wahlspruch -
Emil Nolde hatte viele Gesichter - aber meins ist nicht dabei... :maler2:

in diesem Sinne -
camkar

Nach oben 27.09.2007, 13:00 Nach unten

mein mann

Beitrag 
ah, karin!
begegnen wir uns auch hier wieder mal. das internet ist auch sehr klein ...
ja, ich kann mir vorstellen, dass es bei dir ähnlich läuft. du machst ja auch sehr viel.
ich bin ja keine malerin, aber ich lebe mit einem maler und ich weiß schon ein bissl woraufs ankommt. nicht die bemühung um den malstil scheint wichtig, sondern die ständige übung und auseinandersetzung mit motiv und auch material. dann kommt der malstil von selber.
malen - finde ich - kann man nicht einfach von allein, auch wenn man talent hat ...

lieben gruß Bild

Nach oben 27.09.2007, 13:18 Nach unten

Beitrag 
Ich glaube nicht, daß man als Anfänger schon "seinen" Malstil findet, sondern man übt und übt und irgendwann merkt man, daß einem ein Malstil oder ein Malmittel besonders liegt.

LG Anita

Nach oben 27.09.2007, 15:21 Nach unten

Beitrag 
Hallo, ich möchte auch kurz meinen Senf dazugeben.
Auch ich habe "meinen Stil" noch nicht gefunden, und ob ich es jemals tue, na ja....! Bild Aber das ist auch nicht mein Ansinnen an die Malerei. Zuallererst soll es mir Spass machen, mich ablenken, und wenn ich viel Glück habe, gefallen meine Bilder auch anderen.
Ich probiere mich jedenfalls noch an allem aus, wobei ich aber jetzt merke, dass wohl Acryl und auch Pastell meine Malmedien schlechthin sind. Auf jeden Fall bin ich der Meinung, dass das "Sich festlegen" auf einen Stil nicht immer so gut ist, man verliert zu schnell seine Flexibilität. Bild
Soll einen der Stil doch finden, ich jedenfalls suche nicht danach. Bild
In diesem Sinne sage ich
tschüsskes Konny

Nach oben 28.09.2007, 15:31 Nach unten

Beitrag 
Kojo1957 hat geschrieben:

Soll einen der Stil doch finden, ich jedenfalls suche nicht danach. Bild


Da schließe ich mich an. Finds auch nicht so schlimm, wenn man seinen eigenen Stil noch nicht gefunden hat und ihn vielleicht auch nie finden wird. Malen muss mir Spass machen und Entspannung bringen, in dem Fall ist es egal ob man seinen eigenen Stil hat oder nicht. Wenn man ihn hat umso besser wenn nicht ist es auch nicht so schlimm. Vielleicht entwickelt man ihn einfach mit der Zeit :roll: .

Ich finds aber auch gut wenn man einen hat. Z.B. find ich lintschis Malstil toll. Man erkennt sofort wenn sie was gemalt hat. Bei oberlel ist es genauso.

Fazit: Gut wenn man einen hat, aber auch nicht schlimm, wenn man keinen hat :D .

Ist wie mit den Männern..... :roll:

Nach oben 29.09.2007, 06:22 Nach unten

Mischtechniken

Beitrag 
lintschi hat geschrieben:

malen - finde ich - kann man nicht einfach von allein, auch wenn man talent hat ...


das kommt drauf an, was man unter Malen versteht...
Kinder z.B. malen phantastisch und ganz von allein... ich habe als Kind nie gemalt...
in der Schule hatten wir ganz nüchtern "Zeichnen" - und das bedeutete,
dass man das, was einem vorgegeben wurde, möglichst naturgetreu wiedergab...
Zeichnen und Mathematik waren meine Lieblingsfächer und für mich stand immer fest,
dass ich technische Zeichnerin werden wollte...

zu "malen" begann ich vor ca 20 Jahren, weil ich all die Geraden und rechten Winkel satt hatte...
es fiel mir zuerst sehr schwer, loszulassen... aber inzwischen "schmiere" ich drauflos
und es ist mir relativ egal, welche Art von Bild dabei heraus kommt -
wichtig ist, dass ich mich beim "Schmieren" unheimlich wohl fühle...

mein Stil ist also der "Schmierstil"... :maler3:

LG camkar

Nach oben 29.09.2007, 08:45 Nach unten

Beitrag 
Halloooooo, ich glaube das niemand gleich seinen eigenen Malstil
hat. :gruebel:
Man muss halt ausprobieren, was einem am besten liegt und gefällt. Auf jedem Fall muss einem das was man macht Spaß machen, sonst kann man das gleich vergessen. :lol:
Ich weis nicht, wie es Euch geht?
Ich habe Oft eine Stilrichtung und dann auch oft das ganze Bild schon fertig im Kopf und wenn ich dann am malen bin schlägt das Ganze eine ganz eigene Richtung ein. Es wird überhaupt nicht so wie ich es mir vorstellte!
Schon oft habe ich gedacht, wenn man das einfach zulässt, kann daraus vielleicht ein eigener Malstil werden? :gruebel:

Nach oben 29.09.2007, 09:43 Nach unten

Beitrag 
Öljule hat geschrieben:
Ich weis nicht, wie es Euch geht?
Ich habe Oft eine Stilrichtung und dann auch oft das ganze Bild schon fertig im Kopf und wenn ich dann am malen bin schlägt das Ganze eine ganz eigene Richtung ein. Es wird überhaupt nicht so wie ich es mir vorstellte!
Schon oft habe ich gedacht, wenn man das einfach zulässt, kann daraus vielleicht ein eigener Malstil werden? :gruebel:


Du, das geht mir ganz ähnlich: ich hab da was in meinem Hirn rumspuken und weiß genau, wie es aussehen soll, wenn es fertig ist. Und dann: kommt doch was komplett anderes bei raus. Es ist manchmal wie verhext.

Möglicherweise hast Du jedoch recht und man sollte sich einfach drauf einlassen, diesem "Verselbstständigen" nicht eingreifen, sondern es einfach geschehen lassen. Denn das ist es doch letztlich, was unser Unterbewußtsein und damit auch unseren wahren Charakter mit ins Bild einbringt. Zwingt man sich dazu, das Bild in einer bestimmten Stilrichtung zu malen, schließt man sich selbst aus dem Bild aus. Dem Bild fehlen dadurch unter Umständen Seele und Attraktivität/Interessantheit. Und eigentlich geht es doch genau darum: dem Bild eine Seele zu verleihen.

Grüße,
Midge

Nach oben 29.09.2007, 10:00 Nach unten
 [ 14 Beiträge ] 




© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!