"Ich male, was ich sehe, und nicht, was andere zu sehen belieben." (Edouard Manet)




 [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
 Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) 
Autor Nachricht

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 14.11.2014, 17:19 spectrum hat geschrieben:
Harmonie, Spannung, Überraschung, solche Kriterien fließen sehr wohl in eine abstrakte Komposition ein.

Diese Dinge sind aber alles andere als "neu". ;) Ich finde etwas einseitig, wenn eine Kunstrichtung sich hauptsächlich über seine geringe Komplexität/Detailliertheit definiert, und sich damit von anderen Kunstrichtungen abgrenzen möchte. Das gleiche gilt mMn auch für das Gegenteil, den Fotorealismus.

Nach oben 15.11.2014, 09:43 Nach unten

Pastell,Acryl

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Also Kunst kann gefallen, muss aber nicht, das finde ich gerade so schön an ihr. Ich persönlich bewundere Maler, die es schaffen, gegständliche Objekte zu abstrahieren, dazu fehlt mir irgendwie der Mut. Ich selbst kann mit komplett abstakten Werken weniger anfangen. Oftmals finde ich die Interpretation der Intention des Künstlers überzogen und übertrieben. Mit einem schwarzen Quadrat auf einer roten quadratischen Leinwand, naja dazu kann ich persönlich nicht viel empfinden. Ich finde so etwas eher einfallslos. Aber ob es schön ist oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Abstrakte Werke, die (für mich) gut komponiert sind und ein schönes Farben oder Kontrastspiel aufweisen gefallen mir persönlich wiederum sehr gut und wir haben so etwas auch an der Wand hängen. Es ist komplett was anderes als das was ich male und deshalb reizt es mich optisch. Schön oder nicht, uns gefällt es, was der Künstler damit zum Ausdruck bringen wollte weiß ich nicht und eine tiefere Interpretation habe ich bisher sein lassen.

Es wie so oft, Schönheit liegt im Auge des Betrachters, das gilt nicht nur für "schöne" Menschen sondern auch für Kunst. Und manchmal ist der äußere Ausdruck schön und manchmal das was hinter der Fassade steckt und manchmal eben beides. Und Kunst muss nichts, Kunst kann man nicht zwingen, Kunst kann einfach sein so wie sie ist.

Meine Gedanken zu dem Thema.. :winken:

Nach oben 15.11.2014, 11:53 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Meine Absicht war es nicht, eine Kunstrichtung zu definieren. Ich habe mich bezogen auf die Aussage, abstrakte Kunst sei "modernes Geklekse" und Leinwände würden "mit Farbe voll geschüttet". Eine solche Behauptung vermittelt den Eindruck, abstrakte Malerei sei beliebig und kein Können erforderlich. Das ist aber ganz und gar nicht der Fall.

Ursprünglich ging es hier ja um das Thema "Schönheit". Ich denke, dass Kunst dazu da ist, uns die Augen zu öffnen. Das kann für die Schönheit sein, aber auch für unbequeme, verstörende Themen.

LG, Claudia

Nach oben 15.11.2014, 19:18 Nach unten

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 15.11.2014, 19:18 spectrum hat geschrieben:
Eine solche Behauptung vermittelt den Eindruck, abstrakte Malerei sei beliebig und kein Können erforderlich. Das ist aber ganz und gar nicht der Fall.

Ich glaube da interpretierst du zu viel hinein. Matthias sprach von "modernem Gekleckse", nicht unbedingt von abstrakter Kunst im Allgemeinen. Es gibt viele Abstufungen von Abstraktion, z.B. Höhlenmalereien oder Hieroglyphen gehören auch dazu. Problematisch wird es meiner Meinung nach, wenn die Selbstdarstellung des Künstlers zum eigentlichen "Wert" wird und der Bildinhalt auf ein "Nichts" reduziert wird.
Und nein, für z.B. einfarbige Quadrate vor einfarbigen Hintergründen ist absolut kein Talent, Können oder sonst was erforderlich. Jeder Laie mit ein Minimum an Übung bekommt sowas auch unfallfrei hin. Dass es solche Bilder nicht schon früher gab, lag schlicht und einfach daran, dass kein Künstler es vorher gewagt hat den Auftraggeber bzw. Betrachter mit solchen Banalitäten zu konfrontieren.
Während moderne Künstler wie H.R. Giger mit ihrem Kunststil ein großes Publikum erreichen und die Fantasie (und in diesem Fall auch die Ängste) anregen, bleiben streng abstrakte Künstler oft recht "blass" und unreflektiert. Es bleibt von ihnen irgendwie nichts im Gedächtnis hängen, und z.B. selbst moderne Architekten haben im Endeffekt nur leblose Beton-, Stahl- und Glaswüsten erschaffen.
Es ist eine Lüge, dass Details unwichtig sind. Oft (aber nicht unbedingt immer) liegt genau in ihnen eine gewisse Schönheit. Ich halte es daher für wirres Gerede, dass Abstraktion die Reduzierung auf das Wesentliche darstellt. Denn was wesentlich ist und was nicht, hat nicht unbedingt was mit der Größenordnung zu tun. Was für einen selber wesentlich ist, muss jeder für sich selber herausfinden. Und genau darin liegt für mich die eigentliche Herausforderung für jeden Künstler.

Nach oben 15.11.2014, 23:01 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Nur nochmals zur Begrifflichkeiten, da mir das hier wieder zu ungenau wird:
Zu den Unterschieden zwischen den Begriffen "Abstrahierung" und "Abstraktion" in der Kunst: Abstraktion und Abstrahierung

H.R. Giger möchte ich allgemein einen Kunstaspekt nicht absprechen, ist aber gerade in Sachen "Aliens" in seiner ursprünglich zweckgebundenen Intention traditionell eher dem Design-Begriff als der "Kunst um der Kunst willen" zuzuordnen, auch wenn das nicht immer klar trennbar ist: Kunst und Design - wo sind die Unterschiede?

Bitte entsprechende Diskussionen dort gezielt fortsetzen. :!:

Ansonsten kann ich mich zum eigentlichen Thema nur wiederholen:

Kunst ist Kunst. Ein Gemälde IST nicht Kunst, ein Gemälde offenbart höchstens Kunst. Ein Kunstwerk ist ein Mittel zum Ausdruck eines Kontexts, der Kunst wahrnehmbar werden lässt. Manchmal hat ein schwarzes Quadrat oder "modernes Gekleckse" einen künstlerischen Kontext, und manchmal wird nur so getan, und manchmal einen vollkommen banalen Kontext fernab der Kunst. Kunst entzieht sich Begriffen wie "schön" und "hässlich", "lustig", "gut gemacht" oder "schlecht gemacht", diese sind rein materiell und beziehen sich stets auf das Handwerk. Daher gibt's auch keine "gute Kunst", "schöne Kunst", "schlaue Kunst" oder "tolle Kunst", sondern nur Kunst oder Nicht-Kunst. Das Handwerk hingegen gibt es immer, es gibt kein "Nicht-Handwerk", deshalb kann man das auch bewerten, während "Kunst" entweder ist oder nicht ist. :winken:

Nach oben 16.11.2014, 00:04 Nach unten

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Kunst muss meiner Meinung nach nicht unbedingt "schön "
sein, um dieses Wort zu verwenden .

Außerdem ist Kunst für Einzelne oftmals Assoziation , wodurch die sog Schönheit für den Betrachter unter Umständen beeinflusst wird.

Ich denke vielmehr , es geht darum ,was es vermittelt oder ausstrahlt !
Bilder können toll aussehen,
aber trotzdem nichtssagend sein.

Was ist es DANN ? Schön oder nicht schön ?

Nach oben 16.11.2014, 00:09 Nach unten

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 00:04 Adrian hat geschrieben:
H.R. Giger möchte ich allgemein einen Kunstaspekt nicht absprechen, ist aber gerade in Sachen "Aliens" in seiner ursprünglich zweckgebundenen Intention traditionell eher dem Design-Begriff als der "Kunst um der Kunst willen" zuzuordnen

Nicht wirklich, da auch die Aliens nicht irgendeiner Funktion dienen. Nur weil Giger viel Airbrush genutzt hat, ist er noch lange kein Designer.

Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 00:04 Adrian hat geschrieben:
Nur nochmals zur Begrifflichkeiten, da mir das hier wieder zu ungenau wird:
Zu den Unterschieden zwischen den Begriffen "Abstrahierung" und "Abstraktion" in der Kunst:

Es macht wenig Sinn, Prozess und Endergebnis so klar trennen zu wollen. Es gibt viele Zwischenstufen. Sprachlich gesehen ist Abstraktion nur das Partizip Perfekt von Abstrahierung.

Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 00:04 Adrian hat geschrieben:
Ein Gemälde IST nicht Kunst, ein Gemälde offenbart höchstens Kunst. Ein Kunstwerk ist ein Mittel zum Ausdruck eines Kontexts, der Kunst wahrnehmbar werden lässt.

Demnach wäre jedes Kunstgemälde im Endeffekt lediglich Design, oder? ;) Bist du dir sicher, dass du selber die ganzen Begrifflichkeiten so klar abgrenzen kannst?

Nach oben 16.11.2014, 08:32 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Also irgendwie verstehe ich manches nicht.... :hmm:
Gibt es eine allgemeingültige Definition von "Kunst"???
Ich glaube auch dieser Begriff wird oft mit unterschiedlicher Deutung benutzt.
Grüße
Eva :winken:

Nach oben 16.11.2014, 08:52 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Hallo Beowulf, zur Antwort auf die themenfernen Kommentare verweise ich auf die in den oben jeweils verlinkten Themen bereits vorhandenen Inhalte.
Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 08:32 Beowulf hat geschrieben:
Bist du dir sicher, dass du selber die ganzen Begrifflichkeiten so klar abgrenzen kannst?

Ja klar, nimm doch mal andere Kunstsparten, die nicht so vordergründig gegenständlich sind, z.B. die darstellenden Künste und dabei konkret Pantomime, und ersetzen wir das Thema damit: Muss Pantomime schön sein? Würde doch jeder sofort verneinen, oder? Ob ein Pantomime nun ein schönes Gesicht macht, oder ein hassverzerrtes, oder ein liebes oder ein grausames, oder ob mir sein Gesichtsausdruck gefällt oder er mir dabei sympathisch ist, sagt doch nichts über den Kunstgehalt der Darstellung aus. WARUM er das so macht wie er es macht, und WIE er dies umsetzt (das ist ganz genau genommen ebenfalls ein WARUM), also der gesamte Kontext der Performance, entscheidet über Kunst oder Nichtkunst - und nichts anderes. Dass es in der Intention und damit im gesamten Kontext ein kompletter Unterschied ist, ob wir zusammen Scharade spielen um uns wortlos Begriffe zu vermitteln, oder ein Pantomist (bzw. auch ähnliche Bereiche wie künstlerischer Audruckstanz etc.) auf der Bühne mittels einer Kunst-Performance etwas transportiert und vor allem transzendiert, das über beschreibende Eigenschaften weit hinausgeht, leuchtet doch ein, oder nicht? Genauso ist das auch mit Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen, Musik, Literatur, Schauspiel, Tanz und vielem mehr.

Hallo julity, beantwortet das Deine Frage? Die für mich simpelste und treffendste, allgemeingültigste Definition von "Kunst" ist von Martin Kessel: "Kunst ist das, was übrigbleibt, nachdem alles an ihr bis ins letzte analysiert worden ist." In meinen Worten umgekehrt: Kunst ist das, was ein materielles oder immaterielles Werk zu einem Kunstwerk macht. Kunst zu suchen und zu finden ist ähnlich wie die Suche nach Göttlichkeit oder nach Liebe - meistens findet man die Antwort darauf recht unverhofft in den unscheinbaren Dingen, und hat meist mit oberflächlich-materiellen Sachverhalten (wie z.B. Gefallen oder Nichtgefallen) überhauptnichts zu tun. Kunst durchströmt einen Künstler, sie transzendiert Dinge und macht diese zu einem Mittel - wohlgemerkt die Kunst selbst, nicht der Künstler. Die Kunst ist der Gestalter ihrer selbst - um auf Beowulfs Frage zurückzukommen. Um abschließend ein weiteres ergänzendes Zitat von Martin Kessel zu bemühen: "An einem Kunstwerk ist alles verständlich und selbstverständlich außer der Kraft, die es hervorgebracht hat".

:winken:

Nach oben 16.11.2014, 09:29 Nach unten

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 09:29 Adrian hat geschrieben:
WARUM er das so macht wie er es macht, und WIE er dies umsetzt (das ist ganz genau genommen ebenfalls ein WARUM), also der gesamte Kontext der Performance, entscheidet über Kunst oder Nichtkunst - und nichts anderes.

Deine Argumentation erscheint mir arg dogmatisch, außerdem weichst du der eigentlichen Frage aus: Sind Kunstwerke prinzipiell Design?

Und wenn du auch noch so sehr an Kunstpropheten wie Jonathan Meese & Co. glauben magst, im Endeffekt liegen diese alle falsch. Kunst ist nichts Außenstehendes, man kann die menschliche Natur dabei einfach nicht ignorieren. Kunst kann man als Sprache auffassen, und da gibt es viele unterschiedliche Sprachen und Dialekte, die ganz unabhängig voneinander entstanden sein können. Man kann nicht die Frage nach dem WARUM und WIE stellen, wenn man der Kunst einen ausschließlich transzendenten Charakter zusprechen möchte. Man sollte sich da von emotionalen Krüppeln nichts aufoktroyieren lassen.

Lassen wir die Leute doch das als Kunst umsetzen, was sie gerne haben und was sie im Innersten bewegt. :) Alles andere macht doch sowieso keinen Sinn.

Nach oben 16.11.2014, 13:19 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 13:19 Beowulf hat geschrieben:
Sind Kunstwerke prinzipiell Design?

Sorry, ich dachte das käme aus meiner Antwort klar heraus: Selbstverständlich sind Kunstwerke kein Design - dogmatisch betrachtet sogar niemals ;)

Die "emotionalen Krüppel" lassen wir mal trotz völlig unangemessener Kraftausdrucksweise in dieser Sachdiskussion als Meinungsperspektive stehen.

Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 13:19 Beowulf hat geschrieben:
Lassen wir die Leute doch das als Kunst umsetzen, was sie gerne haben und was sie im Innersten bewegt. :) Alles andere macht doch sowieso keinen Sinn.

Genau dabei sind wir uns völlig einig - einiger als Du vielleicht glaubst. Der Unterschied zwischen unserer jeweiligen Position ist offenbar nur, dass den meisten Künstlern die wahren Ursachen und Gründe dafür, was und warum sich da alles so im "Innersten" bewegt, von mir aus auch warum sie etwas "gerne haben", meiner Meinung nach völlig entgeht. Viele machen halt, weil sie es wollen, ohne zu wissen warum sie es wollen (was völlig normal ist), und dabei meinen es wären ausschließlich sie selbst und ihr Verstand, der etwas kann und will und dem sie folgen. Wenn man das so sehen will oder gar muss, bin ich der letzte der von außen mit Gewalt diesen Glauben aufbrechen wird. An diesen Punkt der Erkenntnis des "Zulassens" anstatt des "Könnens", des "Müssens" anstatt des "Wollens", kam so gut wie jeder große Künstler im Laufe seines Lebens von ganz alleine.

Nach oben 16.11.2014, 14:24 Nach unten

kritzelkram

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
:winken:

Ein kleiner Satz zu Wollen und Zulassen...
Nicht ganz neu, um 1600 erschienen, die Einleitung des Don Quijote

Müßiger Leser! Ohne Eidschwur kannst du mir glauben, daß ich wünschte, dieses Buch, als der Sohn meines Geistes, wäre das schönste, stattlichste und geistreichste, das sich erdenken ließe. Allein ich konnte nicht wider das Gesetz der Natur aufkommen, in der ein jedes Ding seinesgleichen erzeugt. Und was konnte demnach mein unfruchtbarer und unausgebildeter Geist anderes erzeugen als die Geschichte eines trockenen, verrunzelten, grillenhaften Sohnes, voll von mannigfaltigen Gedanken, wie sie nie einem andern in den Sinn gekommen sind?
(Quelle: Projekt Gutenberg)

Schönen Sonntag noch

:grins: / :winken: / H.

Nach oben 16.11.2014, 16:24 Nach unten

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 14:24 Adrian hat geschrieben:
Der Unterschied zwischen unserer jeweiligen Position ist offenbar nur, dass den meisten Künstlern die wahren Ursachen und Gründe dafür, was und warum sich da alles so im "Innersten" bewegt, von mir aus auch warum sie etwas "gerne haben", meiner Meinung nach völlig entgeht. Viele machen halt, weil sie es wollen, ohne zu wissen warum sie es wollen (was völlig normal ist), und dabei meinen es wären ausschließlich sie selbst und ihr Verstand, der etwas kann und will und dem sie folgen.

Ich finde da erzeugst du ein falsches Dilemma. Viel hängt vom Zufall ab, von der Komplexität unserer Welt. Manches ist bewusst, manches unbewusst. Macht es Sinn da wirklich alles analysieren zu wollen oder es einer diffusen, transzendenten Macht zuzuschreiben? Man kann sich auch einer Tiefenpsychologie à la Sigmund Freud hingeben, aber das endet eigentlich immer in Plattitüden.

Nach oben 16.11.2014, 17:55 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Danke Adrian...ob meine Frage beantwortet ist....ich weiß es nicht und habe heute schon mit meiner besseren Hälfte diskutiert...der war nach anfänglichem "ich weiß" auch ganz schnell bei " :mhh: "....oder sogar" :hmm: " :rofl:
Die handwerkliche Fähigkeit, die Kunst...das letztere entsteht aus dem ersten aber nicht zwangsläufig?
Ich persönlich meine, daß ein gutes Bild so etwas wie eine Seele hat, die nicht mit dem reinen Können erklärbar ist, da schwingt noch etwas anderes mit.
Und ich habe festgestellt, daß mir meine eigenen Bilder- auch wenn sie noch weit entfernt sind von wirklich können, oder auch von "richtig gemalt", meist dann besser gefallen, wenn ich einfach "gemacht" habe.
"Loslassen" bringt noch etwas anderes ins Bild ein.
Schwierig das zu erklären.
Grüße
Eva :winken:

Nach oben 16.11.2014, 18:39 Nach unten

Acrylmalerei

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Beitrag: Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke) - 16.11.2014, 18:39 julity hat geschrieben:

Und ich habe festgestellt, daß mir meine eigenen Bilder- auch wenn sie noch weit entfernt sind von wirklich können, oder auch von "richtig gemalt", meist dann besser gefallen, wenn ich einfach "gemacht" habe.
"Loslassen" bringt noch etwas anderes ins Bild ein.


Hallo Eva
Was du da umschreibst, passt zum Begriff «innere Notwendigkeit», den ich so überaus liebe.
Ich habe ihn kennengelernt in einem wunderbaren Buch «Was ist Kunst?», das ich leider nur ausgeliehen lesen konnte, und nicht besitze. Dort wurden Kriterien zusammengetragen, was Kunst von Nicht-Kunst unterscheidet.

Liebe Grüsse
armando

Nach oben 16.11.2014, 20:14 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Hallo Armando,
das hört sich sehr interessant an, kennst du noch den Autor des Buches?
Hoffe du schaust hier nochmal und kannst dich erinnern, würde mich sehr freuen!
Was verstehst du unter innerer Notwendigkeit?
@Hermann: Wer weiß schon welch Höhen wir erklimmen könnten, hätten wir nur den Mut unser ganzes Sein unbegrenzt zu öffnen....Quelle: Eva :grins:
Grüße
Eva :winken:

Nach oben 17.11.2014, 19:35 Nach unten

Acrylmalerei

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Nein, liebe Eva, nix Genaues weiss ich nicht mehr.
Es waren viele Autoren unter einem Herausgeber.
Da ich den Verlag noch weiss, sollte ich wohl wieder einmal forschen …

***

Was ich selber unter «innerer Notwendigkeit» verstehe …
Halt eben, dass aufgrund einer persönlichen Entwicklung sich die Botschaft (die Inhalte) nach und nach eine Form sucht, die immer individueller und persönlicher wird.

(Viele nennen es «seinen Stil finden» – was ich nicht sehr treffend finde. Allzu vieles, was als Stil bezeichnet wird, ist in meinen Augen bloss eine Masche zwecks flinker Produktion und als Verkaufs-Unterstützung.)

Wenn sich die Ausdrucksmittel aufgrund innerer Notwendigkeit entwickeln, dann kann es zu Formen führen, die nicht verstanden und als reine Provokation abgelehnt werden, die vielleicht so schlicht sind, dass jeder meint, das könne er oder sein Kind ebensogut (aber wieso macht er es denn nicht???) – und es IST trotzdem Kunst.

(Das ist ein etwas animistisch wirkender Gedanke … die Botschaft sucht sich ihr Medium – also den Künstler – selber aus und manifestiert sich in seiner künstlerischen Entwicklung …)

Vielleicht doch lieber ein konkretes Beispiel:
Ganz allgemein herrscht in punkto Komposition die Meinung vor, dass oben im Bild eher die leichten und hellen Elemente hingehören. (Klar: in einem Landschaftsbild ist der luftige Himmel oben, die schwere dunkel Erde unten.)

In meinen abstrakten Kompositionen lande ich aber immer und immer wieder beim genauen Gegenteil: das obere Viertel wird von dunklen Valeurs dominiert. So kann ich die «Luftperspektive», die sich auch in ein abstraktes Bild einschleichen könnte, vermeiden. Ich will einen Bildteppich ohne räumliche Tiefenillusion kreieren.
Die Tiefe soll nur aus den Farbschichten heraus kommen, also etwas anders als das Vortäuschen einer Raumtiefe.
Und warum?
Eben: innere Notwendigkeit – ich kann nicht anders, denn sonst stimmt das Bild für mich nicht.

armando

armando

Nach oben 17.11.2014, 20:00 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Hallo Armando,
:D danke für deine ausführliche Antwort, das ist spannend.
Ich kann das vielleicht etwas nachvollziehen.
Wenn mein Gefühl mir ganz klar zu verstehen gibt, da muß z.B. Gelb hin, dann habe ich auch das Gefühl, es ist richtig so.
Sobald ich manchmal anfange sehr zu überlegen, finde ich keinen Bezug mehr zum Bild, so als hätte ich den Faden verloren.
Ja, du mußt so malen, wie es aus dir quasi heraus will, woher es auch immer kommen mag.
Egal was ein Betrachter davon auch halten mag, dem einen gefällts, im anderen löst es vielleicht etwas aus oder jemand denkt, das ist Nonsens.
Wenn es möglich ist, sollte man nicht nach dem gehen, was andere gut oder richtig finden , sondern nach sich selbst.
Das heißt aber nicht, daß man nicht auch technische Sachen lernen sollte.
Wenn ich z.B. weiß, wie ich eine Kugel kugelig erscheinen lasse, so kann ich meinem Gefühl eher beim Malen folgen und muß nicht erst schauen, wie das umzusetzen ist.
Schön, wie du denkst!
Grüße
Eva :winken:

Nach oben 18.11.2014, 18:08 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
moin. ich mag moderne Kunst. Die Installationen von Weiwei in Kassel fand ich sehr interressant. Mit der Schule waren wir mal in London in der Tate Gallery. Dort gab es eine Daliausstellung mit Stereobildern, die sich erst mit einer Art Fernglas zu Bildern auflösten. Schöne Bilder,perfecte Technik und hohe Kunst. Im Keller war eine Beuys-Ausstellung. Dessen Kunst sagt mir nichts, vermutlich weil ich es nicht verstehe. Hape Kerkeling hat das pseudointelektuelle Geschwafel anhand moderner Musik mit "Hurz"schön persifliert und einige Dummschwafler vorgeführt

Nach oben 11.08.2015, 00:58 Nach unten

Beitrag  Re: Muss Kunst "schön" sein? (Kriterien für abstrakte Werke)
Hi zusammen, also ich habe die meisten eurer Beiträge gelesen, und möchte auch dazu meine Meinung kundtun! Was ist Kunst? Ich bin ein sogenannter "Kleckser", habe nie mich mit Farbkompositionen, "goldener Schnitt" "goldener Kreisel" oder so etwas beschäftigt! Ich habe das Hobby für mich, die "Male-Kleckserei" für mich entdeckt, weil sie mir -persönlich - einfach spaß macht und ich in dem Moment darin aufgehe! Wenn mein "Werk" vollbracht ist, und ich es selbst für gut befinde, hänge ich es auch in meiner Wohnung irgendwo auf! Die Reaktion ist für mich das spannenste! Viele meinen "... äh, und, was soll das??? Wat soll denn das sein??" Und andere sagen : Ey cool, wie haste denn das hinbekommen? Sowas könnte ich nicht!" Also ist Kunst das, was jemand mit Farben, Tönen oder Schrift macht, was vorher noch niemand gemacht hat! Wenn du als "Künstler" natürlich einen "Namen" hast, kannst du natürlich eine Dose Tomatenmark und Ravioli an die Wand schmeißen und alle sagen "genial" ! Machst DU das, weil du gerade "Bock drauf hast" könntest du wegen Sachbeschädigung verhaftet werden! - Ironiemodus on - :rofl:
Somit ist für mich "Kunst" was dem Menschen, der es herstellt selbst gefällt!
Dies ist natürlich meine ganz persönliche Meinung! Ich habe mich schon gar nicht mehr getraut, einige meiner "Klecksereien" ins Netz zu stellen, weil ich die Bilder von vielen Mitliedern hier, wo ich sagen würde "ehy boh ey, suuuuper Klasse" von einigen bemängelt werden, "dies kanst du besser, dass ist nicht gut, das lass man weg, usw." begründet wurden.
Mir aber Scheißegal, weil ich spaß am Malen-Klecksen habe und ich deshalb weiter mache! Vielleicht ist das die Kunst????
LG Uecki61

Nach oben 04.02.2016, 17:10 Nach unten
 [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Wie findet Ihr zur Abstraktion?

in Kunsttalk

adid

10

1256

29.05.2014, 15:34

Übersicht über Werke behalten

in Kunsttalk

Mark

9

530

07.08.2013, 11:11

Abstraktion und Abstrahierung

in Diskussionen

Adrian

5

3226

04.07.2012, 16:00

Moderne Kunst? Was ist die Kunst von heute?

in Diskussionen

Sahne

10

1156

27.09.2011, 20:12

Wege zur Abstraktion

in Bücher-Tipps

spectrum

1

253

06.04.2011, 20:45

Impression, Expression, Abstraktion

in Diskussionen

ingridannife

23

992

13.10.2010, 08:36

Wege zur Abstraktion - Andreas Kramer (Topp-Verlag)

in Bücher-Tipps

Indiensummer

1

1469

04.08.2010, 09:31

Abstraktes Malen ist Prozess

in Diskussionen

eccola

11

1302

10.06.2010, 20:52

National Gallery UK zeigt Werke zum zoomen

in Links, Online- und TV-Tipps

Eva

5

158

14.08.2009, 22:07

Über die Kunst, Kunst zu verkaufen

in Bücher-Tipps

Eva

2

1100

21.07.2009, 16:39






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!