"Ein Bild wird erst durch den Betrachter fertig." (Otto Ludwig)




 [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
 Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst? 
Autor Nachricht

Beitrag  Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Zur Kreativität gibt es unterschiedliche Auffassungen, in wie weit diese für das Schaffen eines Kunstwerks entweder wichtig, wenn nicht sogar notwendig ist, oder hingegen unwichtig oder sogar störend für die Kunstentfaltung sein kann.

Wie auch kürzlich im Thema VOKA auf Malreise in Venedig gibt es verschiedene Meinungen und Betrachtungsansätze zur Frage nach der Kreativität, insbesondere auch zu den unterschiedlichen Kreativitäts-Ebenen: Kreativität bei der Bildgestaltung, Kreativität bei Materialfragen, Kreativität im Mal- und Gestaltungsprozess, Kreativität bei der Stilanwendung, etc.

Wie seht ihr das? Welche sachlichen Agumente gibt es, die entweder für oder wider das "Kreative" in der Kunst sprechen? Und wie ist Eure persönliche Meinung dazu?

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion, bleibt bitte inhaltsorientiert, sachlich und respektvoll.


Signatur


Nach oben 18.06.2012, 23:19 Nach unten

kritzelkram

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
:winken:

Das vermutlich meinen beitrag betrifft, leg ich mal einen vor...

Prämisse: Meine sicht ist eine individualistische.

Es ist das abenteuer im kopf, das einen treibt, wer interessiert sich schon ernsthaft für kunst?

Fragen stellen, lösungen suchen, zeitgenössisch sein, auf die umgebung reagieren und agieren. Kontextsensitiv arbeiten. Spielen. Ohne vorgaben dem (neudeutsch) flow folgen, wohin er auch führt. Abenteuerspielplatz.

Brüche sind interessanter als stetigkeiten. Scheitern und erfolg liegen auf einer ebene.

Keine produktion anstreben, sich jederzeit die möglichkeit offenhalten, das eben geschaffene zu hinterfragen und zu zerstören und weiterzumachen.

Ich weiss nicht, ob das kreativität ist, jedenfalls, ich will mich weiterentwickeln und offen sein, edit: für-mich-neuland entdecken. Wiederholung ist stillstand...

Wie gesagt, kunst ist :hmm: ...nicht mein thema

:winken:
:grins:

Nach oben 19.06.2012, 00:01 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Kreativität und Kunst - obwohl für sich stehend -, sind für mich typisch menschlich (Tiere können ebenfalls kreativ sein).
Wir sind menschlich, wenn wir kreativ sind und wiederum allzu menschlich, in der Teilhabe an und in der Kunst. Den Betrachter miteinbezogen.
Das Gegenteil von Kreativität? Konservatismus, Reaktionäres. Also Erstarrung, Unbeweglichkeit. Ein Künstler sollte einem überbordenden Hang zur Ästhetik widerstehen (können). Ein Ästhet kennt nur die Form, den penetranten Perfektionismus. Das ist der Unterschied zwischen Künstler und Ästhet.

Nach oben 19.06.2012, 06:28 Nach unten

Aquarell, Öl, Pastellkreiden

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
von meinem nicht intellektuellem, wohl etwas in der hinsicht beschränktem denken :mhh: halte ich kreativität für das wichtigste überhaupt - in der kunst. und überhaupt im ganzen leben. was man als kind noch ganz natürlich hat, geht im laufe der zeit oft verloren oder ist nur noch bruchstückhaft vorhanden. keine zeit mehr dazu, zu sehr in den alltag gepreßt.

den unterschied zwischen künstler und ästhet kann ich nicht nachvollziehen, ich glaube nicht, daß sich das gegenseitig ausschließt. ist wohl auch wieder geschmackssache... so wie ich *kunst* auch nicht klar definieren kann - warum darf kunst nicht ästhetisch sein?

immer nur experimentieren, ohne ergebnis - wohin führt das und wozu dient es? irgendwann müßte das doch zu einem art endpunkt führen, auf dem man dann natürlich wieder aufbauen kann. meilensteine auf einer straße...

Nach oben 19.06.2012, 07:14 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Hm, ich denke mal, Kunst und Kreativität schließen sich nicht unbedingt wechselseitig aus, sondern beide können sich auch gegenseitig ergänzen. Müssen es aber nicht.

Mich können Bilder ansprechen, die nach allen Regeln der Kunst entstanden sind. Wo ich aber als Betrachter kaum Kreativität verspüre. Dann gibt es eben abstrakte Bilder (ob sie mich nun ansprechen oder auch nicht), die mir Kreativität vermitteln. Wo ich aber gleichzeitig auch wie nen Ochs vorm Berg stehe, ob das jetzt Kunst ist :mhh:
Aber das mag auch an meinem mangelnden Kunstverständnis liegen.

Und wie oft habe ich schon Bilder von studierten Künstlern gesehen, die meines Erachtens auch Kreativität bei ihren Arbeiten erleben und spüren wollen. Ggf. noch gewisse Regeln beachten, dennoch diese "frei" brechen wollen, wenn ihnen danach ist.

Dann noch ein profanes Beispiel:

Man setzt 10 Leute vor EIN Motiv, das gemalt werden soll.

Fotorealistiker versuchen, es möglichst detailgetreu zu malen. Hier würde ich wenig Kreativität vermuten.

Andere malen zwar das selbe Motiv, entscheiden aber spontan, was an dem Motiv für sie am wichtigsten ist bzw. wie sie es am liebsten darstellen wollen. Es wird also ggf. "weggelassen" oder sogar noch "hinzugefügt" Da sehe ich persönlich schon mehr Kreativität drinne.

Dann gibt es natürlich noch die malerische Umsetzung (Pinselführung, Farbgebung etc.). Aber das würde ich eher dem persönlichen Malstil zuordnen und weniger der Kreativität.

Nach oben 19.06.2012, 07:24 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Maler wie Voka geben eher Stimmungen wieder, sie malen ihre Umgebung vereinfacht und aufgebrochen. Andere hingegen schaffen Dinge allein aus ihrer Vorstellung heraus.

Man kann sich jetzt zwar in komplizierten Definitionen ergehen, aber meiner Meinung nach macht den Menschen sein besonderes "Reflektionsvermögen" aus. Er nimmt seine Umwelt sehr bewusst wahr, vor allem Künstler besitzen da eine besondere Sensibilität. Er kann Teile dieser Umwelt im Gedanken umgestalten, und dann diese Vorstellungen in die Tat umsetzen. Und diese veränderte Umwelt beeinflusst den Menschen wieder, er macht sich wieder neue Gedanken und gestaltet wieder...
Dabei kann jede Entscheidung weitreichende Folgen haben, das macht den Prozess so interessant, und die Kunst so vielfältig. Auch kann der Mensch Gedanken in abstrakter Form für andere festhalten, z.B. als Text, Skulptur, Musik oder Bild. Dies können Fantasien, Illustrationen, Träumereien, Visionen oder gar Ängste sein... nur der Mensch besitzt meines Wissens nach diese Fähigkeit.

Kreativität drückt sich in fast allem aus, was der Mensch gerne macht, er ist dazu geboren um kreativ zu sein. Zu irgendwas muss ja die große Denkerstirn zunutze sein. ;) Wäre der Mensch nicht kreativ, gäbe es keine Kunst. Punkt. Sonst würde er noch in Höhlen wohnen und sich rein aufs Sammeln und Jagen beschränken.

Nach oben 19.06.2012, 17:28 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Wahrscheinlich begann die Kunst in Höhlen. Wie auch immer. Dass Kunst und Kreativität zum Menschen gehören, wie das Honigsammeln zur Biene, darüber braucht es nicht viel Worte. *"Creatio ex nihilo".
Benno Reifenberg (Kunstkritiker) schreibt: "Wer meint, Inhalt und Form auseinanderlegen zu dürfen, der verliert das Bild und verfehlt seinen Gegenstand. Es gibt keinen Gegenstand außerhalb des Bildes. Das Gegenständliche ist nur ein anderes Wort für die Kunst, die das Bildwerk enthält. Denn das Bild ist etwas Lebendiges; es schließt Anruf und Antwort des Lebens in eins zusammen".
(aus: Benno Reifenberg, Offenbares Geheimnis, Ausgewählte Schriften, Fischer)

*Creatio ex nihilo: Schöpfung aus dem Nichts, Schöpfung aus nichts.

Das Kreative ist immer auch ein Schöpfungsprozess, indem etwas erschaffen wird, was vielleicht noch nicht in der Art und Weise

- gesagt, gemalt, gezeichnet, gewirkt, modelliert ... wurde.

Gruß
Halina

Nach oben 20.06.2012, 13:26 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Beitrag: Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst? - 20.06.2012, 13:26 Halina hat geschrieben:
Dass Kunst und Kreativität zum Menschen gehören, wie das Honigsammeln zur Biene, darüber braucht es nicht viel Worte. *"Creatio ex nihilo".

Nun, dies würde implizieren, dass die Biene ihren Honig aus dem Nichts gewinnt. ;)
Von nix kommt nix, daher wird auch Kunst nicht aus dem Nichts erschaffen. Und somit sind auch Kunstwerke immer auf den Schöpfer zu beziehen, ebenso auf das Umfeld welches ihn beeinflusst hat.

Und nein, Bilder sind nichts lebendiges. Der Künstler ist lebendig, ebenso der Betrachter. Nur darum geht es. Gäbe es weder Künstler noch Betrachter, dann verlöre das Kunstwerk seinen Sinn... abgesehen davon, dass es nicht mal existieren würde. ;)

Nach oben 20.06.2012, 15:41 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Menschliche Wahrnehmung ist individuell, daher eine Polyphonie von Erleben, Denken und Fühlen, Erkenntnis und vieles mehr, die sich einer Vereinheitlichung entzieht und widerstehen muss. Für Benno Reifenberg war es eben "etwas Lebendiges", für Dich nicht. Und so ist es gut. Bloß keine Normierung.

Kreativität ist ebenfalls etwas Lebendiges.

Nach oben 20.06.2012, 19:20 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Kunst ohne Kreativität ist keine Kunst, sondern Handwerk. Handwerk kann allerdings ebenfalls kreativ sein.

Nach oben 20.06.2012, 19:22 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
"creare" - lateinisch: erschaffen, hervorbringen (danke an meinen Lateinlehrer in früheren Zeiten)

für mich ist Kreativität die Fähigkeit, aus dem, was in mir ist (Erlerntes, Erfahrungen, Wissen, Gefühle, und mehr) etwas hervorzubringen - das ist erstmal unabhängig vom Bereich (also ob Kunst oder Technik z.B.)

wenn ich jetzt an Kunst denke, dann gehört diese Fähigkeit für mich als Grundlage dazu
nicht bei jedem Werk schafft man etwas grundlegend Neues, sonst würden sich wohl keine Bilderserien ergeben (als Beispiel) oder kein "Stil" entwickeln
aber gerade die unterschiedliche Herangehensweise verschiedener Künstler an gleiche Themen zeigt für mich, dass diese persönliche Kreativität den Boden bereitet für die Vielfalt und die Entwicklung der Kunst

Nach oben 21.06.2012, 07:16 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Wie mag es kommen, das so viele Künster Alkohol,
oder auch andere Drogen, brauchen um gute Kunst machen zu können?

Nach oben 28.06.2012, 08:31 Nach unten

Öl, Mischtechnik

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
uta hat geschrieben:
"creare" - lateinisch: erschaffen, hervorbringen (danke an meinen Lateinlehrer in früheren Zeiten)


in diesem ursprünglichen wortsinn ist dann auch ein bild, das etwas möglichst realistisch zeigt, kreativ... :mrgreen:

ja, ich weiß nicht, ich bin zwar selber nicht von der streng fotorealistischen truppe, aber ich würde auch dem nicht jegliche kreativität absprechen.
aber zumindest ERSCHAFFEN wird auch hier was...

oder sprechen wir nun den alten meistern kreativität ab, weil sie ihre umwelt und themen ihrer zeit doch ziemilch fotorealistisch abbildeten? :mhh:

zumindest für meinen begriff ist kunst und kreativität nicht wirklich trennbar. ob nun große, kleine, hobby, oder profikunst. ich wüsste auch nicht, wozu diese trennung gut sein sollte...find ich eher haarspalterei... :upps:
klar ist nicht jede kreative handlung auch kunst oder kommt dabei ein kunstwerk raus.

ich seh das eher wie morgenwind noch viel weiter: kreativität ist eine wichtige eigenschaft im ganzen leben. ich schätze mal, der kreative kommt leichter durch, da ihm dinge einfallen, die anderen nicht einfallen, kommt leichter weit, da er mehr phantasie hat, findet bessere lösungen, beschränkt sich nicht auf das vorgegebene oder sogenannte sachzwänge, und schon gar nicht auf: das war schon immer so... kreative gehen weniger leicht unter als kaum kreative, weil sie auch noch unter widrigen umständen mehr wege sehen. kreative sind weniger langweilig... :grins:
das schließt große und auch kleine dinge ein...

Nach oben 28.06.2012, 12:11 Nach unten

Aquarell, Öl, Pastellkreiden

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
genau, vera, das hast du jetzt super geschrieben!
kreativität im alltag - da tut man sich leichter....

weil immerweiter die frage mit den drogen aufgeworfen hat: durch drogen bekommt man eben leichter zugang zum unterbewußtsein, zu einem bewußtseinszustand jenseits des verstandes, man ist offener für *eingebungen und visionen*.
klingt jetzt so, als ob ich da erfahrung mit hätte - hab aber nur erfahrung mit rotwein zum malen. und muß gestehen, als ich noch viel jünger war, hab ich gern einen solchen zum malen getrunken, war dann seeehr beflügelt, die flasche wurde immer leerer, ich immer kreativer , sprich lockerer, irgendwann hab ich die kippen in der farbe ausgedrückt, das hat mich dann doch aufhorchen lassen und habs letztendlich gelassen, die sache mit dem rotwein.
aber ich kann mir einfach vorstellen, daß manche eine art von droge brauchen, um kreativer zu sein, um ihre intuition besser zu hören.
geht aber auch ohne, ist eine übungs- und lernsache, die intution stärker wahrzunehmen.

:winken:

Nach oben 28.06.2012, 12:25 Nach unten

Acryl, Aquarell, Pastel, Öl

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Für mich ist es sichtbar oder spürbar, ob das Kunstwerk rein auf Technik aufbaut, oder ist da auch Kreativität hineingeflossen.

Egal, was für eine Art von Kunst es ist, für mich ist entscheidend die Energie des Kunstwerkes.
Es muss mich fesseln. Reine Technik kann interessant sein, aber es gibt wenig für mich zu entdecken. Da ist dann nur die Mathematik der Technik. Ich denke, jeder kann es erlernen diese Techniken der Kunst. Die eigene Kreativität zu erwecken oder sich der zu stellen, das ist der ganz eigene Prozess der jeweiligen Künstler.
Durch die verschiedene Art und Sichtweise der Kreativität und weil sie auch so individuell ist,
unterscheidet es die einzelnen Kunstwerke, sonst hätten wir nur eine Unterscheidung von Technik und Material.

Ohne meine Kreativität ist meine Kunst nicht möglich.

Nach oben 09.08.2012, 00:28 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Ich hab schon die Fragestellung nicht ganz verstanden, weil in meinem Verständnis Kreativität die Basis für alle Kunst ist. Wie kann man Kunst machen ohne kreativ zu sein, das geht doch gar nicht. Für mich ist es zweitrangig, ob ein Bild technisch perfekt ist. Es lässt mich kalt, wenn ich keinen Zugang dazu finde.

Mit den Drogen... Es ist einfach so, dass im allgemeinen Künstler sehr sensibel sind. Bzw. dass sensible Menschen eher Kunst machen als unsensible. Und die neigen eher zu Drogen. Ich glaube, das hat weniger damit zu tun, dass Drogen kreativ machen als damit, einen Schutz zu haben weil es für übersensible Menschen schwerer ist, Außeneinflüsse nicht an sich rankommen zu lassen. Das gilt für jede Kunst, ob Maler, Musiker oder Schriftsteller. Nicht alle, aber sehr viele haben in irgendeiner Art Drogen genommen. Muss ja nicht immer zur Selbstzerstörung führen.

Nach oben 11.08.2012, 09:09 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Beitrag: Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst? - 11.08.2012, 09:09 mona_b hat geschrieben:
Ich hab schon die Fragestellung nicht ganz verstanden, weil in meinem Verständnis Kreativität die Basis für alle Kunst ist.

Das finde ich interessant, und könnte man vertiefen: Warum sollte das nicht gehen? Gibt's dazu Beispiele, die das ausschließen, oder Gegenbeispiele?

Beitrag: Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst? - 11.08.2012, 09:09 mona_b hat geschrieben:
Mit den Drogen... [...] Muss ja nicht immer zur Selbstzerstörung führen.

Das Thema Drogen bitte ich hier ab sofort zu beenden. Dabei begibt man sich sehr schnell auf rechtlich dünnes Eis, insbesondere wenn man Äußerungen dazu als Verharmlosung oder gar als Aufruf dazu (fehl-)interpretieren kann. Weder für die Ausübung von Kreativität noch für das Kunstschaffen sind diese Voraussetzung, und daher für das eigentliche Thema irrelevant. :winken:

Nach oben 11.08.2012, 09:29 Nach unten

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Sorry, aber ich habe nichts geschrieben was "Verharmlosung von Drogen" bedeutet. Die einfache Feststellung, dass nicht alles zur Selbstzerstörung führt, ist ja wohl kaum Verherrlichung und auch kein rechtliches Problem...

Außerdem habe ich das in Antwort auf eine Frage hier im Thread geschrieben und nicht einfach mal so. Was hast Du für ein Problem damit? Ich hab nicht behauptet, dass Drogen kreativer machen und bin auch gar nicht der Meinung.

Ok, zum eigentlichen Thema :-). Es ist ja nur meine persönliche Meinung. Aber ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie man etwas künstlerisches produzieren soll ohne kreativ zu sein. Selbst fotorealistische Bilder oder Landschaften haben doch die Handschrift des Künstlers. Wenn z.B. ein fotorealistisches Gemälde nur "abgezeichnet" ist ohne eigenen Charakter, dann ist es doch langweilig. Dann sehe ich mir lieber ein Foto an. Aber wenn es so gut gemacht ist und ich was spüre, dann ist es für mich Kunst. Genauso geht es mir mit Landschaften oder Tieren. Das ist für mich Kreativität, was eigenes zu kreieren.

Wahrscheinlich ist das aber Ansichtssache. Ich kann es nicht so gut erklären, bin auch nicht sehr bewandert in der Theorie 8) .

Nach oben 11.08.2012, 13:05 Nach unten

Acrylmalerei

Beitrag  noch meine 2 bits
Hallo

Die Diskussion ist versandet und ich bin eben erst wieder neu aktiv hier ... darum liefere ich meinen Beitrag etwas verspätet ab.

zu Creatio ex nihilo:
Diese müssen wir höheren Mächten überlassen. Was wir kreieren, setzt sich aus vorhandenem zusammen –
die Farben
die geometrischen Grundformen
die Materialien
die grundlegenden Bildordnungen
ja sogar die weitgehend auch die Techniken
sind alle schon erfunden! Wir können sie nur neu kombinieren – dies aber mit kreativem Elan. Darum redet man im Zusammenhang mit dem Urheberrecht von «Schöpfungshöhe».
Kunst ohne Kreativität kann ich mir denn auch schwerlich vorstellen.

zu Fotorealismus
Stimmt: auch mit diesm Impetus wird etwas erschaffen. Wenn der Maler in der Landschaft einen Ausschnitt wählt, dann ist dies ein gestalterischer Akt. Wenn dann sein Trachten allein der illusionistischen WIedergabe gilt, kann ich das zwar nicht nachvollziehen, aber danach ist ja nicht gefragt.
Wenn jedoch ein bereits bestehender Bildausschnitt (Fotovorlage oder gemaltes Vorbild) in illusionistischer Absicht 1:1 nachgemalt wird, dann kann ich in diesem Akt beim besten Willen keine Kreativität feststellen.
Es ist eine handwerkliche Übung – das kann Spass machen, hat aber keine gesellschaftliche Relevanz. Kreativ wäre erst wieder eine Neuinterpretation, eine Verfremdung der Vorlage.

zu Kunst und Ästhetik
Alltagssprachlich wird der Ausdruck ästhetisch heute meist als Synonym für schön, geschmackvoll oder ansprechend verwendet, sagt Wiki – und daruf aufbauend ich: Kunst kann, muss aber nicht ästhetisch sein.
Und etwas ästhetisches kann, muss aber nicht Kunst sein. Eigentlich ganz einfach, oder nicht?

Soviel erstmal von
armando

Nach oben 28.12.2012, 13:51 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Wie wichtig ist Kreativität in der Kunst?
Erstmal Danke für die gelungene Fortsetzung dieses Themas!

Beitrag: noch meine 2 bits - 28.12.2012, 13:51 armando hat geschrieben:
Kunst ohne Kreativität kann ich mir denn auch schwerlich vorstellen.

Ja, das ist wirklich nicht einfach :D. Man merkt das vor allem in Grenzbereichen, wie z.B. bei "Kunstmaschinen / Maschinenkunst" - da hat die ursprüngliche Kreativität nichts mehr mit dem Schaffensprozess des Bildes an sich zu tun. Auch bei Action-Painting oder Malen im Delirium ist die Kreativität von der eigentlichen Bildentstehung weg zu seinem Entstehungs-Kontext verschoben.

Noch radikalere Künstler wie Jonathan Meese formulieren das noch extremer (ich weiß dass Meese stark polarisiert und das auch beabsichtigt, mir geht es hier aber nicht um Meese als Künstler sondern rein um den Wahrheitsgehalt der Aussage): "Kunst ist immer instinktiv, nicht kreativ".

Beitrag: noch meine 2 bits - 28.12.2012, 13:51 armando hat geschrieben:
Wenn jedoch ein bereits bestehender Bildausschnitt (Fotovorlage oder gemaltes Vorbild) in illusionistischer Absicht 1:1 nachgemalt wird, dann kann ich in diesem Akt beim besten Willen keine Kreativität feststellen.

Das ist ein Punkt, der auch mich beschäftigt. Die Frage, die sich mir dabei stellt, ist nämlich genau der Kern dieses Themas: Kann ein Bild wie in diesem Beispiel selbst keine Kreativität erkennen lassen, aber dennoch Kunst offenbaren? Ich neige dazu, das zu bejahen, weil in meinem Kunst-Verständnis der Kontext des Werks eine maßgebliche Rolle spielt, und nicht rein das Bild an sich. Es sind daher eher die Hintergründe und Ursachen, die zu diesem Bild führten, die darüber entscheiden in wie weit das als Kunstwerk wahrgenommen werden kann. Und somit kann es auch Kunst ohne Kreativität geben.

Nach oben 28.12.2012, 14:50 Nach unten
 [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Kreativität und Business

in Kunsttalk

Katja

19

1611

17.02.2016, 20:15

Moderne Kunst? Was ist die Kunst von heute?

in Diskussionen

Sahne

10

1153

27.09.2011, 20:12

Über die Kunst, Kunst zu verkaufen

in Bücher-Tipps

Eva

2

1079

21.07.2009, 16:39

Das sagt mir was: Sprachführer Deutsch - Kunst / Kunst - Deutsch

in Bücher-Tipps

Adrian

3

413

13.11.2008, 08:50

Beitrag zur Neurophysiologie beim Betrachten von Kunst

in Kunsttalk

HorstB

7

703

19.09.2016, 07:59

Kunst und Poesie, Bilderausstellung mit Gedichten

in Kunsttalk

Alois-Reiss

20

1340

10.01.2015, 16:05

Meine Empfehlung:eXperimenta ein online Magazin für Literatur und Kunst

in Links, Online- und TV-Tipps

LillaVa

9

472

01.07.2014, 20:33

... was bedeutet Euch... Kunst ...

in Kunsttalk

Alois-Reiss

43

2507

11.05.2014, 15:35

Kunst in der eigenen Wohnung - was sind Eure Erfahrungen?

in Kunsttalk

Paul1341

14

1379

17.04.2014, 22:29

Zwei etwas andere Bücher über Kunst

in Bücher-Tipps

Tanja

8

860

13.03.2014, 19:53






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!