"Heiterkeit ist die Mutter der glücklichen Einfälle." (Vauvenargues)




 [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
 Kunst von Behinderten? Watn dat??? 
Autor Nachricht

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Hola, Andreas,ich würde etwas darum geben , wenn ich nur einen Bruchteil Deines Wissens und Könnens hätte.Der Respekt liegt ganz auf meiner Seite.Danke :winken:

Nach oben 13.06.2012, 06:41 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Lieber Andreas, wie ärmlich komme ich mir vor mit meinen dürren Worten "Mir gefällt es". Hossa, wie gründlich bist du auf das Bild eingegangen. Mir fällt auf, daß. du, wahrscheinlich mit Absicht, keine Worte formulierst hast zum leidigen Thema "Was will der Künstler uns damit sagen?". Aber indem du auf die Formen und Farbensprache so ausführlich eingehst, ist schon vieles gesagt.
Am besten kann ja Gabi einschätzen, wie ihre Tochter so ist und was sie bewegt. Ich fand nur die reine Bildreinsetzung von Gabi als Beitrag sehr gut.

Nach oben 13.06.2012, 07:13 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Ich bin mir nicht sicher, ob dieses "zerpflücken" von Bildinhalten wirklich gut ist. Denn was jemand beim Malen denkt oder nicht, das ist oft nur extrem schwer zu beurteilen... egal ob behindert oder nicht. Auch bin ich der Meinung, dass jeder einfach mal so drauf losmalen können sollte, ohne dass er an irgendwelchen "künstlerischen Maßstäben" gemessen wird. Wozu dieser Leistungsdruck? Und wieso bilden sich manche ein, man könne es allen recht machen?

Beitrag: Re: Kunst von Behinderten? Watn dat??? - 12.06.2012, 02:15 arte60 hat geschrieben:
In der Kunst geht es schon lange nicht mehr nur um die Erfassung eines gesellschaftlichen Kontexts. Seit dem Bestreben etwas zu erfassen und darzustellen, was nicht sichtbar ist, verschwand der gesellschaftliche Kontext hinter diesem sichtbar gemachten Unsichtbaren. Soziale Gesellschaften verändern sich oder verschwinden, die Kunst jedoch ist beständig und das um so mehr je weniger sie in einem gesellschaftlichen Kontext eingebunden ist.

Tut mir leid, aber dies führt lediglich zu sehr introvertierten Werken, die kaum noch mit dem Betrachter kommunizieren können. Und da dauert das Zusammentexten der verkopften Bildbeschreibung oft länger als das Malen.
Bitte nicht böse sein, aber: Es interessiert mich nicht die Bohne, was dem Künstler beim Schaffensprozess irgendwie durch den Kopf gegangen ist... oder was er sich nachher zusammengereimt hat. Da ist es doch spannender ein Buch zu lesen. Ich möchte durch ein Bild angesprochen werden, ich möchte selber das Motiv erfahren können. Oder kennst du auch nur ein rein abstraktes, modernes Bild, das wirklich vielen Menschen im Bewusstsein geblieben ist? Wohl kaum... aber jeder kennt die "Mona Lisa"... oder meinetwegen "Der Schrei".
Versteh mich nicht falsch, ich bin kein Gegner der Abstraktion... aber es muss möglich sein, den Bildinhalt ohne lange Beschreibung erfassen zu können. Ansonsten ist es für mich einfach ein Bild, aber keine große Kunst. Aber wie gesagt, dies ist nur meine Meinung... die übrigens genau so legitim und richtig ist wie jede andere hier.

Nach oben 13.06.2012, 13:56 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Hola Andreas,

wie gut, das SOLCHE Gedankengänge nicht erforderlich waren, DAS BILD zu malen!
(zum ersten mal fällt es mir schwer, auf die Verwendung eines Smilies zu verzichten).

Frohes Interprätieren!

Wolfgang

Nach oben 13.06.2012, 16:25 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Wenn ich ein Bild betrachte, brauch ich zunächst keine kunstwissenschaftliche Abhandlung. Ich lasse das Bild auf mich wirken und mache mir meine Gedanken. Erst wenn mich das Bild umfassend interessiert, greife ich zu Abhandlungen. Mich bringt manchmal nur zum Staunen, was von Kritikern aus für mich völlig nichtssagenden Werken rausgeholt wird.
In diesem Fall geht es aber wohl um was anderes. Ich verstehe Andreas auf keinen Fall so, das es ihm um ein Zerpfücken geht. Im Zusammenhang unserer ganzen Diskussion will er uns im Beispiel vor Augen führen, welche erstaunliche Form- und Farbenwelten in dem Bild der behinderten Tochter von Gabi stecken. Ich fand das sehr interessant, hilfreich zum Verstehen und habe solche Betrachtungn noch nie gelesen.
Na, Andreas wird vielleicht selber was sagen. Dies ist ja hier nur meine Meinung.

Sicher und klar ist , daß das Bild wohl aus lauter Freude gemalt wurde. Andreas Darlegungen waren für uns. Den einen interessiert es,der andere brauch es ja nicht zu lesen.

Nach oben 13.06.2012, 16:46 Nach unten

Acrylund Öl

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Hallo Andreas
Also ich arbeite auch schon seit vielen Jahren mit Menschen die Geistig Körperlich und Psychisch behindert sind.Und ich
mache regelmäßig Workshops für diese Menschen. Zum Teil entstehen in diesen Kursen sehr bemerkenswerte Bilder und alle haben dabei sehr viel Spass. Wir hatten auch schon einige Ausstellungen bei denen auch nicht wenige Bilder verkauft wurden.
Die Bilder haben sehr großen Anklang gefunden.Und was ich sehr wichtig finde die Bilder werden von den einzelnen Menschen alleine und Selbständig gemalt.Jeder darf malen was er möchte und bekommt auch nur die Unterstützung die er möchte.
Leider gibt es außerhalb des Arbeitsplatzes oder der Wohnstätte oft keine Angebote für Menschen mit Behinderungen.
Und so ist das die einzige Möglichkeit für sie Kunst zu machen wie eine der Damen mal zu mir gesagt hat. Und warum soll ein Behinderter Mensch nicht auch Kunst machen können das hat doch überhaupt nichts mit seiner Behinderung zu tun.Nun das wollte ich nur mal sagen.

Liebe Grüße Marion :winken:

Nach oben 13.06.2012, 16:56 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Warum überhaupt kategorisieren? Die Arbeit von Arno Stern - Malort -, kommt ganz ohne Kategorien aus.
Der inneren Spur folgen, in Kontakt kommen mit den Kräften, und malen, zeichnen....; behindert oder nicht behindert.

H.

Anmerkung: Arno Stern spricht von "Expression". Hierbei sind Kategorien einer engen Normierung oder Festlegung - auf was auch immer -, fehl am Platz, gänzlich überflüssig. Interessant seine Forschungsarbeit über die Formulation.

Nach oben 13.06.2012, 19:00 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Betrachtet man Kunstwerke als eine Form der Kommunikation, dann gibt es auch hier einen Kommunikator und Rezipienten, wobei natürlich beim Rezipienten eine bestimmte Aufnahmebereitschaft, also das „Feedback“, vorausgesetzt werden muss. Das Feedback steht dabei auch für die Bereitschaft des Rezipienten sein eigenes Verhalten über die kommunikative oder produktive Leistung des Kommunikator wahrzunehmen und natürlich kann die Kommunikation nur dann funktionieren wenn der Rezipient bereit ist sich zu seiner eigenen Wahrnehmung zu bekennen.

Im Klartext und auf die Bildbetrachtung bezogen heißt das, ohne eine generelle Offenheit des Betrachters und die Bereitschaft sich auf das Gesehene einzulassen, ereignet sich naturgemäß keine Kommunikation und somit ergibt sich auch keine Möglichkeit, die visuellen wie auch gedanklichen Eindrücke mit dem Dargestellten auszutauschen. Zu einer erfolgreichen Kommunikation ist natürlich auch Sensibilität erforderlich, um sich auf die spezielle Kommunikationsform einer Darstellung einzulassen, denn das Bild spricht ja nicht direkt zum Betrachter, aber es verfügt über Formen- und Farbsprache, erfahrbare Dynamiken, Kontraste, erzählerische Strukturen, Symbolsprache um nur einige ihrer Ausdrucksformen zu nennen. Ob man bei der Betrachtung eines Bildes zu einer Zwiesprache mit dem Dargestellten kommt oder nicht, liegt in der Regel nicht am Kommunikator, also am Bild, sondern an der Aufnahmefähigkeit und der Bereitschaft des Rezipienten sich auf diese besonderen Kommunikationsformen einzulassen.

In meiner zugegebenermaßen etwas oberflächlichen und nicht sehr tiefgründigen Bildbetrachtung ging es mir in erster Linie um das Herausstellen von den Dingen, die für mich im Bild erfahrbar sind. Ich bin der Rezipient des Bildes und nicht der Kommunikator und deshalb beschränkt sich meine Beschreibung des Bildes in diesem Fall hauptsächlich auf die Farb- und Formsprache völlig unabhängig von einem künstlerischen Anspruch oder dem Versuch mich in den Produzenten hineinzuversetzen.

Offensichtlich gibt es immer noch bei einigen extreme Schwierigkeiten sich die Unterscheidungsmerkmale zwischen Bild und Betrachter bewusst zu machen oder distanziert von seinen eigenen Ansprüchen das Bild erst einmal mit offenen Sinnen zu erfahren. Nach meiner Meinung liegt hier das eigentliche Problem, denn während realistische oder klassische Malerei als etwas aufgefasst wird das leicht erfahrbar ist, da man angeblich sieht was man bekommt, werden anderer Darstellungsweisen die über das reine Abbilden hinausgehen, mit Unverständnis aufgenommen. So wurde die zeitgenössische Kunst beim allgemeinen Publikum zu allen Zeiten mit Ablehnung beäugt, ausgelöst durch die Nichterfüllung von Erwartungen, wie Sehgewohnheiten, moralischen Einstellungen usw. die im Allgemeinen stark historisch und traditionell geprägt, auch schichtenspezifisch verschieden sind, was aber der Kunst letztendlich immer egal war, denn für die Weiterentwicklung der Kunst war und ist ihre zeitliche Ablehnung beim allgemeinen Publikum unerheblich.

Erstaunlich ist für mich in diesem Zusammenhang ebenso die von vielen vertretene Meinung, sie hätten einen besseren Zugang zu Bildern aus den vergangenen Jahrhunderten, während sich ihr Wissenstand doch hauptsächlich auf die Gegenwart reduziert, ihnen also z.B. die Farb- und Formsymbolik des Mittelalters völlig unbekannt ist. Wird man der Malerei vergangener Jahrhunderte dadurch gerecht, das man ihre Werke nur auf das Abgebildete reduziert und darüberhinaus vielleicht auch noch eine angeblich inkorrekte Perspektive bemängelt? Woher kommt es eigentlich das viele sich eine Meinung über Bilder bilden ohne jegliche Bereitschaft sich zuerst mit allen Sinnen diesem Bild zu widmen? Es ist ein leichtes mit dem Argument „das spricht mich nicht an!“ in einem Supermarkt das tiefgefrorenen Schnitzel in der Kühltruhe liegen zu lassen, und wer sich mit der oberflächlichen Betrachtung des Abgebildeten auf dem Etikett zufrieden gibt wird niemals wissen, wie das Schnitzel eigentlich schmeckt.

LG :spanien1:
Andreas

Nach oben 13.06.2012, 20:42 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Oh, hola Jay! Ich habe deinen Beitrag übersehen! Im Spanischen ist der Begriff „minusválido“ veraltet, gebraucht wird das Wort „discapacitado“.

LG :spanien1:
Andreas

Nach oben 13.06.2012, 20:51 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Mich als Betrachter spricht das Bild von Gabis Tochter sehr an.
Erst frei fließende und farblich miteinander harmonisierende Farbflächen. Dann die Übermalung mit eigentlich gegensätzlich dazu scharf abgrenzenden Quadraten. Das Blau der Quadrate passt sich jedoch wiederum harmonisierend den schon vorher verwendeten Farbtönen an. Für mich wie ein Wechselspiel zwischen Freiheit und Grenzen.

Ein Bild, dass ich mir in einer Ausstellung minutenlang anschauen könnte, ohne zu wissen, wer es gemalt hat.

Nach oben 14.06.2012, 05:49 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Prima Worte "Wechselspiel von Freiheit und Grenzen" für dieses Bild, aber so komme ich mir selber oft bei meiner Malerei vor: Ich genieße die Freiheit des Malens, wann und was, liegt in meiner Entscheidung, nur ich bestimme und komme natürlich auch an meine Grenzen, die es zu überwinden gilt. Ein nicht aufhörender Prozeß, wenn man es denn will...

Nach oben 14.06.2012, 08:32 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
arte60 hat geschrieben:
Es ist ein leichtes mit dem Argument „das spricht mich nicht an!“ in einem Supermarkt das tiefgefrorenen Schnitzel in der Kühltruhe liegen zu lassen, und wer sich mit der oberflächlichen Betrachtung des Abgebildeten auf dem Etikett zufrieden gibt wird niemals wissen, wie das Schnitzel eigentlich schmeckt.

Nun, vielleicht ist derjenige einfach Vegetarier. ;)

Ich finde, zur Kommunikation gehören immer zwei: Jemand, der zuhören kann, und jemand, der sich "artikulieren" kann. "Realistische" Bilder haben hier klar den Vorteil, dass ein extrem breit bekanntes "Vokabular" genutzt werden kann. Aber auch diese können verborgene Bildinhalte aufweisen... welche von vielen nicht unbedingt verstanden werden, wie du schon so richtig gesagt hast.

Das Problem ist, dass immer mehr Künstler ihr ureigenes Vokabular entwickeln, und man als Betrachter nur noch nach Interpretationsmöglichkeiten fischt. Viele Bilder lassen sehr gegensätzliche Interpretationen zu, von denen folglich die meisten nicht der Intention des Künstlers entsprechen... falls es überhaupt eine gab.

Ich habe diesen Link schon öfters hier im Forum gebracht, und mir scheint es passend dies noch einmal zu tun: http://www.beksinski.pl/
Für mich ist dieser Künstler etwas besonderes: Seine Bilder sind modern, sehr ausdrucksstark, aber weder rein gegenständlich noch rein abstrakt. Seine Bilder sind detailliert, exzellent gemalt, und strahlen eine gewisse Schönheit aus... wenn auch recht morbider Art.
Ein paar Kleckse und Striche hingegen interessieren mich nicht, das erfüllt nicht meine Ansprüche an Kommunikation. Dadurch schränke ich mich zwar etwas ein... aber es kann einem halt nicht alles gefallen. Auch finde ich, dass ich da nicht wirklich etwas verpasse was mich wirklich berühren könnte.

Nach oben 14.06.2012, 11:49 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Zum Thema der Kommunikation und der Kunst wurde ein separates Thema erstellt. Bitte entsprechend allgemeine Ausführungen, die nicht ausschließlich den "Behinderten"-Aspekt betreffen, dort fortsetzen:

:arrow: Kunst und Design - wo sind die Unterschiede?


Signatur


Nach oben 14.06.2012, 12:41 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Über Freunde bin ich mit der "Deutschen Gesellschaft für Kunst und Psychopathologie des Ausdrucks" in Berührung gekommen und habe dort sehr interessante neue Aspekte vom Kunstverständnis kennengelernt. Vielleicht mögen Interessierte was dazu auf der Homepage der Gesellschaft lesen (siehe unter Art Brut):
http://www.dgpa.org/index.php?m=1

Nach oben 23.11.2012, 18:48 Nach unten

kritzelkram

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
:winken:

Wir hatten hier letzten monat eine schöne veranstaltung, hiess 100 Bilder/100 Künstler.

Die örtliche künstlergruppe hatte 100 kleinformatige leinwände an menschen mit psychischer erkrankung, personen des öffentlichen lebens und regionale kulturschaffende ausgegeben. Zwei oder drei überregional tätige künstler konnten auch gewonnen werden.

Es gab keine vorgaben, nur die aufforderung: mach was damit - und dem verbot, die arbeit auf der vorderseite zu signieren

Die arbeiten wurden einen monat in der galerie der künstlergruppe ausgestellt und konnten für je 10 €/bild erworben werden. Der erlös ging als spende an eine pyscho-soziale einrichtung.

Die meisten bilder fanden einen käufer, leider nicht alle, trotz des grossen publikums-interesses, schade, schade

Wie bereits weiter oben geschrieben, direkt vor den bildern helfen althergebrachte kunst-kriterien und einordnungsversuche nicht weiter - jeder ist künstler...

Zeitungsartikel mit foto


Ganz hingegeben an Aufschnellen und Schimmern im Gebirgsbach:
wie faszinierend wäre, würden Forellen malen, das Werk der Forelle!
Jean Dubuffet, aus "Kultur und Subversion"

:winken:

Nach oben 23.11.2012, 21:17 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
...passnd dazu und ganz aktuell:

BehindART Ausstellung im Haus am Dom in Frankfurt seit 22.11.12

Viel mehr Informationen: http://behindart.org/index.php?id=2#

Frohes Schaffen!

Wolfgang

Nach oben 24.11.2012, 08:32 Nach unten

Aquarell, Acryl, Öl, PC

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Ich hatte kürzlich im Rahmen der u.g. Wanderausstellung eine Diskussion,
bei der es um die Frage ging,
ob man Folge*schäden* einer psychischen Erkrankung zu den *Behinderungen* zählen bzw. so titulieren kann/soll oder nicht.
Interessante Meinungen taten sich da auf.

Noch bis Mitte Dezember,
im Januar geht es an einen anderen Standort:

crazyartists
präsentiert eine Wanderausstellung
mit Bildern von Menschen mit der Erfahrung einer psychischen Krankheit
„mehr als nur schoen & schraeg!“
in der Grundbuchhalle des Ziviljustizgebäudes, Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg
"Mehr als nur schoen und schraeg!", Hamburg, 31.10.-14.12.2012

Nach oben 24.11.2012, 12:55 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Es freut mich dass dieser Thread auch dazu dient auf verschiedenen Ausstellungen zu diesem Thema hinzuweisen!

Ein besonderen Dank an Zulu, sein Link ist eine wahre Fundgrube!

LG :flaggede:
Andreas

Nach oben 30.11.2012, 11:09 Nach unten

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Ein Blatt vom Abreißkalender:

„Kunst
gibt nicht
das Sichtbare
wieder;
sondern macht
sichtbar;


Da geht es nicht um Behinderung, … und, was ist eine Behinderung?
Die Abweichung von der Norm?
Was ist die Norm?
Wer bestimmt die Norm?
Ist eine Norm nicht eine „Gleichschaltung“?

Dann bin ich sowieso behindert!

Diese Diskussion hier finde ich überflüssig wie nur „irgendetwas“.

Nach oben 17.12.2012, 18:41 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Kunst von Behinderten? Watn dat???
Hallo Wulff
ich glaube, da hast du Recht!
Hier wurde auch eine Aktion beschrieben, wo "behinderte" und "nichtbehinderte" ein Bild gemalt haben ohne es zu signieren, so daß niemand wußte, von welchem Künstler es stammt.
das fand ich gut.
"Behindert" sind wir wohl alle auf die ein oder andere Art.
Und ein Bild sollte für sich stehen- und nicht weil ein Künstler dahinter steht, der einen Namen hat, auf die ein oder andere Art behindert ist oder rosa Papphütchen trägt.
Es ist aber schwer diese Ansicht auch immer zu vertreten- egal in welchem Lebensbereich.
Leider neigen wir dazu- auch ich - Menschen in Schubladen zu stecken und sie darüber sofort zu definieren.

Grüße
Eva :winken:

Nach oben 17.12.2012, 19:10 Nach unten
 [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Grundlagenwerke zur Kunst? Watn datt???

in Bücher-Tipps

arte60

10

652

02.02.2013, 23:38

Kunst und Kirche, watn dat?

in Kunsttalk

arte60

4

302

08.09.2012, 21:54

Frauen und Kunst watn dat???

in Kunsttalk

arte60

63

5524

26.11.2011, 01:12

Farbig sehen? Watn dat???

in Diskussionen

arte60

20

1463

25.02.2013, 19:25

Der goldene Schnitt? Watn dat???

in Diskussionen

arte60

44

1760

27.01.2013, 13:02

Bildbetrachtung? Watn dat???

in Diskussionen

arte60

29

1331

29.06.2012, 01:49

Hilfsmittel in der Malerei? Watn dat???

in Diskussionen

arte60

43

1747

25.05.2012, 23:44

Die Radioretter, watn dat???

in Kunsttalk

arte60

8

861

07.03.2012, 08:11

Flattern watn dat???

in Kunsttalk

arte60

14

518

12.01.2012, 14:35

Farben und Steinzeit watn dat???

in Kunsttalk

arte60

5

208

14.10.2011, 11:48






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!