"Kunst ist, wenn man's nicht kann, denn wenn man's kann, ist's keine Kunst." (Johann Nestroy)




 [ 12 Beiträge ] 
 skizzieren 
Autor Nachricht

Bleistift

Beitrag  skizzieren
Was genau ist das eigentlich, ich beutze den begriff oft,
dabei weiß ich gar nicht so richtig was das überhaupt bedeutet,ist mir aufgefallen.

Ist es das schnelle, "krakelig" aussehende zeichnen,was innerhalb von paar minuten entsteht?
Oder kann es auch etwas länger dauern und auch "ordentlich" aussehen....

Könnt ihr mir weiterhelfen?

Nach oben 18.07.2011, 18:54 Nach unten

Aquarell, Acryl

Beitrag  Re: skizzieren
das habe ich beim googeln gefunden:
Skịz•ze [sk-] die; -, -n
1. eine einfache, schnell gemachte Zeichnung, die mit wenigen Strichen das Wichtigste zeigt <eine flüchtige Skizze; eine Skizze machen, anfertigen>:

oder Wikipedia:

Die Skizze (ital.: schizzo) ist der Versuch der Darstellung einer Idee, auch ein Entwurf, ein Konzept, ein erster Überblick. Der Begriff wird in unterschiedlichen Zusammenhängen benutzt.

In der Bildenden Kunst dient sie als Grundlage für ein späteres Werk, eine Vorzeichnung, die nicht detailliert oder ausgearbeitet sein muss, aber die für den Künstler wesentlichen Impressionen enthält. (Berühmte Skizzenbücher wie von Leonardo da Vinci und Edgar Degas werden manchmal selbst als Kunstobjekte angesehen.)

In der Architektur verhält es sich ähnlich. Die Skizze dient dem Architekten als schnelle Gedächtnisstütze und als einfache Ausdrucksmöglichkeit, bei der es nicht auf Genauigkeit, sondern die markante Darstellung einer Idee ankommt. Darstellungsmittel sind weiche Bleistifte, Buntstifte oder Filzstifte, Faserstifte, Kugelschreiber wie auch Aquarelle, Kreide und Kohle auf Skizzenpapier-Rollen, Skizzenbüchern oder der berühmten „Serviette beim Italiener“. Seit einigen Jahren ermöglichen Grafikprogramme wie Sketchup, auch im Computer erstellten Modellen ein skizzenhaftes Erscheinungsbild zu geben.

Nach oben 18.07.2011, 19:59 Nach unten

Beitrag  Re: skizzieren
Hallo Pitt,wenn ich mir manche meiner Skizzen begucke,dann weiß ich warum das im italienischen schizzo heißt :rofl: :rofl:
Danke fürs Erklären :winken:

Nach oben 18.07.2011, 21:02 Nach unten

PC

Beitrag  Re: skizzieren
Danke Pit für die punktgenaue Zusammenfassung!

Grob gefasst könnte man auch sagen: Eine Skizze ist ein gedachter Vorentwurf zu einem potenziellen Werk.

Es gibt auch Werke, die sehen aus wie Skizzen. Das sind dann aber eben "skizzenhafte Werke" und keine reinen Skizzen mehr :wink:

Nach oben 18.07.2011, 21:24 Nach unten

kritzelkram

Beitrag  Re: skizzieren
Hola,

wiki ist zwar schön, aber auch ziemlich schlicht...

Was aussieht wie eine skizze ist traditionell wohl auch eine skizze, zumindest im kunsthistorischen kontext, sagichmalso, und die funktion der skizze ist sicherlich nicht nur die, ein "werk" vorzubereiten, sondern ist eigentlich die intimste auseinandersetzung des künstlers mit einem thema (das ist nun von mir, muss aber nichts heissen), also das nachdenken mit den zeichen-/malmaterial (also: das das werk als option).

Im verlauf der geschichte/kunstgeschichte hat sich die bedeutung der skizze verändert, ursprünglich nur arbeitsmaterial im atelier bzw. für den werkstattbetrieb hat sich die bedeutung zum werkcharakter hin verlagert. Viele maler des 19. Jh., die noch in den alten traditionen verankert waren hätten niemals eine skizzen öffentlich ausgestellt während die aber heute in den museen als deren meisterwerke ausgestellt werden...

Ich fühl mich nicht so wirklich kompetent, eine fundierte zusammenfassung der skizzenmalerei anzubieten, vielleicht könnte man mal den arte-andreas aufrufen, eine stunde seiner nachtruhe zu opfern und eine kurze prägnante zusammenfassung der skizzenmalerei/-zeichnung und ihrer kunsthistorischen bedeutung/wirkung/interpretation abzufassen...

lg :winken:

Nach oben 18.07.2011, 22:23 Nach unten

Beitrag  Re: skizzieren
hallo pitt, :D

danke für deine erklärung, sie erleichtert mich und mein tun!! :rofl: :rofl: :rofl:

ein lieber gruß tina :dops: und immer weiter so!! :rofl: hauptsache, ich hab spaß an dem, was ich tu!! :dopsblau: :dopsblau: :dopsblau:

Nach oben 18.07.2011, 22:26 Nach unten

PC

Beitrag  Re: skizzieren
Beitrag: Re: skizzieren - 18.07.2011, 22:23 rommel hat geschrieben:
Was aussieht wie eine skizze ist traditionell wohl auch eine skizze, zumindest im kunsthistorischen kontext, sagichmalso, und die funktion der skizze ist sicherlich nicht nur die, ein "werk" vorzubereiten, sondern ist eigentlich die intimste auseinandersetzung des künstlers mit einem thema (das ist nun von mir, muss aber nichts heissen), also das nachdenken mit den zeichen-/malmaterial (das werk als option).


Interessanter Aspekt - Danke rommel. Ich weiß allerdings nicht ob es so einfach ist, dass das Wesen einer Skizze nur vom Aussehen bestimmt wird. Ich würde eher sagen es ist die Absicht dahinter - und damit natürlich auch die Art der Auseinandersetzung, da geb ich Dir Recht. Nur wie will man immer genau bemessen, ob etwas noch Skizze oder bereits fertiges Werk ist, wenn nicht durch die Absicht des Erstellens einer Skizze. Und das ist per Wort-Definition nunmal ein grober schneller Vorentwurf auf dem halben Weg zu einem Werk. Daher meine Schlussfolgerung, dass ein fertig-konzipiertes Werk, das wie eine Skizze aussieht, eben keine Skizze ist, sondern allenfalls ein "Skizzenhaftes Werk"... :mhh:

Jedenfalls ein interessantes Thema!

Nach oben 18.07.2011, 22:35 Nach unten

mal so mal so......

Beitrag  Re: skizzieren
Andersrum gibt es aber auch Werke, die wie fertige Werke und nach stundenlanger Arbeit aussehen aber dann vom Künstler selbst als Skizzen bezeichnet werden (was mich dann immer fasziniert weil Skizze für mich eben auch eher flüchtig hingeworfen impliziert), naja vielleicht ist er/sie auch nur ein sehr schneller und exakter Zeichner und das ist "nur" eine Skizze für ihn/sie was mir wie eine mehrstündige Zeichnung aussieht???
Oder der Künstler hat ein anderes Zeitempfinden als ich? Eine andere Gewichtung?
:hmm:

Allerdings kann ich aus dem Stehgreif keine Beispiele nennen, reiche sie aber gerne nach falls mir eins begegnet, ist mir schon öfter begegnet....

Nach oben 18.07.2011, 23:04 Nach unten

Beitrag  Re: skizzieren
Wiki zeichnet sich tatsächlich des öfteren mehr durch seine Unkenntnis der Thematiken aus und leider auch verstärkt im maltechnischen und vor allem kunstgeschichtlichen Bereich.

Natürlich gibt es zur Skizze oder Entwurfszeichnung auch eine geschichtliche Entwicklung. Bis Mitte des 15. Jh. war ihr Gebrauch nicht üblich, man zeichnete den Entwurf immer direkt als Unterzeichnung auf den Bildträger. Erst Ende des 15. Jh. wurden die Bildvorbereitungen wie Kompositionsentwürfe, Einzelstudien bis zur entgültigen Vorzeichnung ausserhalb des Bildes mit zeichnerischen Mitteln vorgenommen und danach auf den Bildträger übertragen. Die Entwurfszeichnung diente dabei oft auch als Voraussetzung zum Abschluss von Bildverträgen oder Wettbewerben, jedoch waren diese Vorstufen zum eigentlichen Bild, streng an das entgültige Ergebniss angelehnt. Erst bei Leonardo gibt es eine neue Zwischenstufe, die Experimentiertafel. Es enstanden in der Folgezeit gemalte Entwurfsskizzen, der Bozzetto, mir Ölmalerei auf Papier, Karton oder sogar Leinwand oder auch als Pastellmalerei. Im Barock wird die Ölskizze dann in ihrer Bedeutung zum entgültigen Bild immer selbständiger und wird in meheren Stufen differenziert. Es gibt nun die erste Ideenskizze, den "pensiero", danach als weitere Vorbereitungsstufe der "bozzetto preparatorio" und zum Schluss den ausgereiften Schlussentwurf "modelo", der als Vertragsgrundlage zwischen Künstler und Auftraggeber dient. Erst ab dieser Zeit begann die Wertschätzung des Skizzenhaften und Spontanen, als Nachweis für die Virtuosität eines Künstlers, aber auch aus einer radikal gestiegenen Auftragslage heraus und finanzieller Spekulation. Es entstehen neue Qualitätsmerkmale in der Malerei, wie z.b. "sprezzatura" die beherrschte Spontanität, als entscheidendes Kriterium zur Unterscheidung des wahren Künstlers vom blossen Handwerker.

Ab dem 16. Jh. gibt es dann auch viele "unfertige" Werke, was aber nicht automatisch bedeutet, das es sich hierbei immer um Skizzen handelt. Da gab es z.b. den Stil des bewusst unfertigen Bildes, entsprechend der Ästhetik des "non finito" als Ausdruck für die Bewunderung des Fragmentarischen in den Antikenfunden oder es kann sich auch um einen Fall von grenzenloser Selbstüberschätzung der eigenen Arbeitskraft des Künstlers handeln. Aus diesem Grund wurden auch wieder teilweise, wie man es z.b. von Raffael weiss, die Malerwerkstätten wieder eingeführt. Von Tintoretto sagt man das er seine Bilder zu früh aus der Hand gegeben hat, um seine Auftragsgeber rascher befriedigen zu können. Ausserdem kommen auch noch altersbedingte Gründe in Betracht, wie z.b. die Kurzsichtigkeit von Leonardo, Altersgicht der Hände bei Tizian und Rembrandt usw.

Nach dieser Zeit wird die Skizze immer autonomer zum entgültigen Werk und auch immer individueller in ihrer Ausführung. Es entwickeln sich Grisailleskizzen, kleine miniatur Ideen-Farbskizzen als Vorlage für den Auftraggeber, Detailstudien für Verkürzungen, ausgefeilte Studien als Grundlage für den Auftrag, kleinformatige Erinnerungsbilder "ricordi" von bereits ausgeführten Auftragsbildern und Charakterköpfe als Arbeitsmuster.

Tja, und damit war dann die Entwicklungslinie der Skizze bis in unserer Zeit gelegt, d.h. zur völligen Individualisierung und Auflösung! Was heute eine Skizze ist oder nicht, bestimmt der jeweilige Künstler selbst.

Ich hoffe ich konnte den Begriff ein wenig klären...
Dank an Franziska und Hermann für die Benachrichtigung.
LG :spanien1:
Andreas

Nach oben 19.07.2011, 03:05 Nach unten

Beitrag  Re: skizzieren
Das ist ja sehr spannend, ich danke dir für die ausführliche Erklärung. und das in so frühen Stunden.

:winken: :knuddelbunt:

Nach oben 19.07.2011, 07:23 Nach unten

Bleistift

Beitrag  Re: skizzieren
hui...das ist ja gar nicht so einfach zu erlären wie ich dachte :mhh:

Danke euch , für die ausführliche Erklärung. :D
Also wenn ich das jetzt richtig verstehe, kann man nicht so genau sagen
was wirklich eine skizze ist, das muss jeder für sich selbst entscheiden,richtg?

Nach oben 19.07.2011, 07:28 Nach unten

Beitrag  Re: skizzieren
Durch Skizzen bekomme ich einen groben Überblick, wie ich mein Bild gestalten will, wobei nur das Wesentliche erfasst wird:

1. Komposition - wie ordne ich Objekte an; Perspektive
2. Tonwertskizze - hell-dunkel Kontrast
3. Farbskizze - welche Farben will ich verwenden; Farbharmonie

Nach oben 14.12.2011, 08:53 Nach unten
 [ 12 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Zeichnen/Skizzieren: Mit oder ohne Vorlage....das ist hier die Frage

in Technik-Tipps

KuroNeko

8

536

06.09.2016, 15:01

Richtig sehen, locker skizzieren von Eckard Funck

in Bücher-Tipps

aspis

7

873

29.10.2009, 00:21






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!