"Die meisten Dummheiten in der Welt muss sich wahrscheinlich ein Gemälde in einem Museum anhören." (Edmond de Goncourt)




 [ 18 Beiträge ] 
 Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen? 
Autor Nachricht

Beitrag  Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
hi liebe kritzelmeister!

ich arbeite seit zwei jahren in einem jugendtreff als sozialpädagogin und da ich ja auch seit einer weile das malen/zeichnen für mich entdeckt habe, überlege ich das mit meinen job zu verbinden. ich werde im september eine fortbildung "experimentelle malerei mit kindern" machen. da das aber noch so lange hin ist. wollt ich mal hören ob ihr erfahrungen habt in der arbeit mit kindern und jugendlichen in kunstprojekten. wobei es mir nicht darum geht einen zeichenkurs zu geben. sondern eher um das thema ganzheitliche bildung, sich ausprobieren, erfahrungen machen, selbstwirksamkeit erleben und das in einer anderen atmosphäre als in einer schule.
es wär schön von euch zu hören, was ihr so macht, welche erlebnisse man dabei hat und vielleicht was man "können" sollte!?

bin schon ganz gespannt was ihr so für erfahrungen gemacht habt. ich hoffe ich konnte klarmachen um was es mir geht, wenn nicht fragt doch bitte einfach nach.


ich wünsche euch allen ein sonniges und erholsames wochenende

alexis

Nach oben 07.05.2011, 10:22 Nach unten

Acryl + Öl

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Hallo Alexis,

mir ist jetzt nicht so klar; ist dieser Treff einer für Teenies? Es ist ja ein grosser Unterschied, ob man Grundschüler vor sich hat, oder 20 Jährige.

Die Kleineren bringen sooooooooo viele Ideen mit, dass es nur Material braucht. - Für die grösseren würde ich Steps vorbereiten.

Nach oben 08.05.2011, 16:26 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Ja, ich hätte jetzt genau wie Susanne geantwortet. :D

In experimenteller Malerei habe ich keine Erfahrung, aber ich habe mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen gearbeitet. :D

In Erwachsenen-Kursen für Anfänger (Aquarell) habe ich gerne ein gemeinsames Bild nebenbei gemalt. Also z. B. an dem Tag, als wir Mohnblumen in Aquarell zu Papier brachten, sollte jeder Teilnehmer eine Mohnblume auf das Gemeinschaftblatt mit seiner Signatur auftragen. Das erzeugt ganz rasch eine Gemeinschaft bzw. Zusammengehörigkeit. :D Außerdem verkürzt es die Warte/Auftrocknungszeit des eigenen Bildes. :D
Wichtig sind auch kurze Pausen einzuhalten und diese auch spannend zu gestalten. :grins:

Bei Kindern habe ich stets eine Malschürze getragen. :D Diese durften die Kinder mit ihren Handabdrücken bestücken und die schon schreiben konnten, natürlich auch signieren. :D Das fördert auch die Gemeinsamkeit, welche ich meine, dass sie in Kursen egal welcher Altersstufe am wichtigsten ist. :D
Kinder bleiben natürlich nicht am Arbeitsplatz sitzen, wie es Erwachsene tun, deswegen sind auch Bilder gut geeignet, welche von Kind zu Kind weiter gereicht werden.
Also, es wird ein Thema ausgesucht (von den Kindern selbst) und ein Kind beginnt einen Teil davon auf dem Papier wieder zu geben. Danach reicht es das Blatt an das nächste Kind weiter und so weiter und so weiter.
Kinder malen gerne Spiegelbilder. Beispiel: Zwei Kinder sitzen sich gegenüber. Ein Kind gibt das Motiv vor und das gegenübersitzende malt es spiegelverkehrt. Die Motive müssen natürlich einfach und kindgerecht sein. Danach wird getauscht. Das andere Kind darf das Motiv wählen und los gehts. So wechseln sie die Arbeitsplätze, bleiben mit Eifer dabei und die Zeit ist manchmal zu kurz. Das hat z. B. den Kindern so um die 10 - bis 12 große Freude gemacht. :D
Bei jüngeren Kindern ist es ratsam, eine nette Geschichte/Märchen zu erzählen, um sie in das Reich der Farben zu führen. Das weckt rasch die Aufmerksamkeit für Pinsel und Farbe. :D

Es ist tatsächlich altersabhängig, aber ich denke, das weißt Du vermutlich von Deiner bisherigen Ausbildung, gell. :D

Fühlen sich die TeilnehmerInnen wohl, dann gestalten diese sehr bald das Programm und bestimmen auch das Tempo, welches für sie passend ist. Darauf ist nämlich auch gut zu achten. :ja:
Bei Kindern geht das rascher. :D Erwachsene brauchen manchmal mehr Vorgaben, als Kinder, da sie einfach nicht mehr so unbefangen an die Sache heran gehen. :hmm: :mrgreen:
Kleine Malunfälle, wie Wasserbecher umwerfen und des Nachbarn Bild damit zu bekleckern passieren sowohl bei Kindern, als auch bei Erwachsenen. :mrgreen: Ebenso wie man anstatt aus dem Getränkebecher aus dem Malwasser trinkt. :rofl: Die Pinsel werden ebenso in die Getränkebecher eingetaucht usw. usw.

Alexis hat geschrieben:
und vielleicht was man "können" sollte!?

Tja....ich denke, man sollte die TeilnehmerInnen begeistern können, dass sie Freude daran finden und gerne wieder kommen. Also zu Beginn Themen finden, wo ein kleines Erfolgserlebnis rasch gegeben ist. Das motiviert und nimmt die Hemmungen und sie wagen sich auch bald an schwierigere Themen. :ja:

In einem Erwachsenenkurs habe ich ein Anekdotenbuch geführt :mrgreen: und nach jedem Kursabend wurden diese darin eingeschrieben. (auch die kleinen Malunfälle :dops: ) Mit wenigen Worten wurde dem Malabend ein gemeinsamer "Titel" gegeben und ebenso in das Büchlein hinein geschrieben und das ist richtig gut angenommen worden. :ja:

Hm....das waren jetzt so meine Erfahrungen, welche ich aus dem Bauch heraus wieder gegeben habe. :D :winken:

Ich hoffe, Du kannst damit etwas anfangen. :D :winken:

Mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen muss man sich natürlich wesentlich mehr darauf vorbereiten und auf die speziellen Bedürfnisse achten. Also Hilfsmittel ect. müssen vorhanden sein, und Themen angepasst.

Ach...was erzähle ich einer Sozialpädagogin? :oops:

Ich wünsche Dir einen guten Einstieg. :winken:

Nach oben 08.05.2011, 17:28 Nach unten

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Ich bin zwar keine Sozialpädagogin oder Erzieherin, aber ich habe 2 Kinder und in den letzten Jahren alles nachgeholt, was es für mich nachzuholen gab. Unter anderem malen und basteln mit Kindern.
Das Alter spielt die grösste Rolle. Kindergarten- und Grundschulkinder sind mit anderen Aktionen zufrieden zu stellen als ältere.
Ich nehme an, dass es sich um die Altersgruppe zwischen 12 und 15 Jahren handelt?
Kinder sind auch in diesem Alter noch gerne kreativ. Man kann aus Holz z.B. sehr viele nützliche Dinge herstellen und diese noch bemalen. Das macht Mädchen und Jungs spass. Pappmacheè ist ein preisgünstiges und seeeeeehr vielseitige Material. Die Kinder müssen nur richtig motiviert sein und die Gruppe darf nicht zu gross sein. Dann ist das eine super Idee.

LG Karin

Nach oben 08.05.2011, 21:04 Nach unten

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
hallo ihr lieben danke erst mal für eure antworten!

@ susanne
tut mir leid, dass ich bezüglich des alters so verwirrung gestiftet habe. es ist so, dass es bei uns zum ein kreativangebot für kinder im alter von 8 bis 12 gibt was offen für alle kinder ist, aber nur zu bestimmten zeiten stattfindet. zum anderen ist es so, dass der treff an sich für jugendliche ab 12 ist. im moment sind die ältesten glaub ich 15.
die fortbildung heißt zwar ".. mit kindern" aber laut der aussage der künstlerin geht es darum ienfahc methoden kennezulernen und zu lernen wie man projekte anstößt. sie meinte dass man dies dann auch mit jugendlichen umsetzen kann. mal sehen wie es dann in der praxis ist. man kann ja manche sachen immer noch abwandeln.

du schreibst, man sollte bei jugendlichen vorgaben machen. kannst du mir sgaen wieviel und wie ausführlich die vorgaben sein sollten.

@ karin
im moment ist es so, dass ich das "standard-bastelangebot" von ton, seidenmalerei, seifengeißen,pappmache, porzellanmalerei usw. schon läuft. was für mich daran problematisch ist, ist dass dabei alles so vorgegeben ist. also die kinder lieben es und kommen gern zu mir. aber sie haben so gut wie keine eigenen ideen. sie erwarten immer dass ich ihnen alles vorgebe. was ich auch verstehen kann. denn es die meisten bastelsachen sind ja so ausgelegt, dass man nur wennn man A und B mit C zusammenfügt, das richtige ergebnis erhällt. irgendwann bin ich dann auf die idee mit dem malen gekommen, weil es da so viele möglichkeiten gibt und man ein ergebnis bekommen kann ohne sich an schematische vorgaben zu halten.

@ tinkerbella

dein erfahrungsschatz ist ja wirklich riesig

die ideen mit der malschürze, dem gemeinsamen bild oder auch das anekdotenbuch sind wirklich genial :logisch:

vielen dank, dass du dir die mühe gemacht hast so ausführlich zu antworten.


mhm ist ja alles doch nicht so einfach. ich glaub manche sachen muss ich noch mehr durchdenken.

zum beispiel. funktioniert es nur wenn ich eine feste gruppe habe und sozusagen ienen regelmäßig stattfindenden kurs geben.
ist mit sicherheit einfacher. das problem ist, dass ich im treff nie weiß wer kommt oder wieviele. wahrscheinlich wäre es da einfacher so eine art projekttage zu machen.

was ich auch festgestellt habe, (ich konnt es ja nicht lassen, gleich mal ein paar sachen auszuprobieren) dass die kinder und jugendlichen nur darauf erpicht sind ein schönes bild zu malen und sich schwer tun einfach ein paar sachen auszuprobieren. wahrscheinlich erwarte ich da auch zu viel.

der grund warum ich eperimentelle malerei mache wollte, ist dass ich nicht so gut malen kann und auch noch nicht so viele erfahrungen in dem bereich habe. trotzdem reizt es mich wahnsinnig in diesem bereich was zu machen.

puh ich glaub, dass reicht erst mal.

einen sonnigen tag euch noch :winken:

Nach oben 10.05.2011, 08:54 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Hallo Alexis!

Ich gebe gerne Erfahrungen weiter, denn die können manchmal wirklich hilfreich sein. :D Ich bin auch selbst für jeden Tipp von anderen dankbar. :ja: Hier auf dem Forum habe ich schon viel Hilfe, sowohl menschlich als auf technisch erfahren. :danke1:

Ich kann mich auch noch gut an meinen ersten Erwachsenen-Malkurs in Aquarell für Anfänger erinnern. :roll:
Es sind auch zwei Paar Schuhe - malen zu können (das liegt auch im Auge des Betrachters :mrgreen: ) und jemanden das Malen zu übermitteln. :roll:
Ich habe mir immer zum Leitsatz gemacht: "Man muss die Menschen nehmen, wie sie sind und gerade die unterschiedlichen Charaktere machen es ja spannend." :D

Möchtest Du etwas zum Lachen haben? :mrgreen:

Ich plaudere einmal aus dem Nähstübchen, da es ohnehin in meinem Anekdotenbüchlein mit deren Einwilligung fest gehalten ist. :rofl:
Erwachsenenkurs - Anfängerkurs freies Aquarell.
Der Kurs lief schon gut ein halbes Jahr, als eine neue zu uns kam. Ich stellte mich vor, erzählte ihr kurz meinen Werdegang, was wir hier so machen und dass es bei uns üblich ist, dass wir uns mit Vornamen ansprechen und auch allesamt per Du sind. Ich fragte sie, ob ihr das recht sei. :D Sie willigte ein. Es war grundsätzliche eine total gemütliche, fröhliche Runde. Männer und Frauen in gleicher Anzahl und wirklich total ausgewogen. :D
Die neue meldete sich alsbald dann mit den Worten: "Frau Lehrer, bitte helfen Sie mir!" Ich machte sie darauf aufmerksam, dass ich keine Lehrerin bin :mrgreen: , ging zu ihrem Arbeitsplatz und versuchte ihr selbstverständlich zu helfen.
Tja, sie rief trotzdem dann noch einige Male "Frau Lehrer", bis eine andere Malteilnehmerin schließlich sagte:" Bitte könntest Du das Frau Lehrer weg lassen? Ich bin Lehrerin und ich möchte hier abschalten, aber mich reißt es jedes Mal, wenn Du Frau Lehrer rufst. Ich komme mir vor, wie in der Arbeit. :mrgreen:
Köstlich, alles lachte. :rofl: :rofl: :rofl: Sie rief nicht mehr nach "Frau Lehrer" und später stellte sich heraus, die war von der Konkurrenz. Die schläft natürlich nicht. Sie war eigentlich nur nachschauen, wie es bei uns läuft und sie malte ja auch tatsächlich fantastisch, also keine Anfängerin. :mhh:
Neid muss man sich verdienen. Mitleid kommt von selbst. Das erlebt man gerade in der Malerei sehr oft. Ist aber auch total interessant. :grins:
Je länger man diese Tätigkeit ausübt, umso sicherer wird man selbst und dann läuft es wirklich gut. :D

Selbst wenn es manchmal menschelt. Als Kursleiterin bzw. Betreuerin ist man manchmal auch die Psychologin, aber das ist ja auch der Friseur oder der Gastwirt um die Ecke und man lernt selbst ganz viel daraus.
Schließlich lernt man von einander und das wertet die Tätigkeit ungemein auf. :ja: :D

Also, wenn Du einmal Tipps brauchst. Ich bin immer hier zu finden. :ja: :D :winken:

Nach oben 10.05.2011, 09:25 Nach unten

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
hallo alexis, :-)

ich arbeite im heilpädagogischen bereich und wir haben eine frauengruppe, in der wir uns, leider nur unregelmäßig, zum malen treffen.
unseren frauen hat es bisher am meisten spaß gemacht, mit acrylfarbe bilder zu spachteln. dabei hatten sie die größten erfolgserlebnisse.

ich wünsch dir gute einfälle und schick dir einen lieben gruß tina :winken:

Nach oben 10.05.2011, 09:55 Nach unten

Öl, Pastell, Acryl, Bleistift,

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Liebe Alexis,
vielen Dank für deine Frage, ich habe alles verschlungen, vor allem Tinkerbellas
reichen Erfahrungsschatz!! Danke Bella!!!
Seit ein paar Jahren gebe ich Kurse für Kinder und einen für Erwachsene.
Einmal in der Woche gebe ich eine Art Workshop für Migranten Kinder, in
einem Brennpunkt Vorort.
-Der Zeitpunkt steht zwar fest, die Kinder kommen aber wie sie wollen und Zeit haben.
-Es kommen Kinder zwischen 2 und 14 Jahren.
-Es ist keine Struktur möglich

Einige Zeit habe ich versucht, eine feste Gruppe zu installieren. Es war nicht möglich.
Die Kinder hielten sich an keine Abmachungen. Entweder sie kamen oder sie kamen nicht.

Liege ich richtig, wenn ich annehme, dass es bei dir ähnlich ist?

Inzwischen habe ich viele Bastel-Mal und Aktionskurse mit ihnen ausprobiert.
Der größte Hit ist und bleibt das Arbeiten mit Speckstein.
Groß und Klein sitzt glücklich vereint draußen und sägt, feilt und hämmert,
dass es eine Freude ist.
Am Anfang habe ich noch versucht, ihnen die Grundkenntnisse beizubringen,
jetzt greife ich nur noch ein, wenn ich merke, sie können sich verletzen.
Die Mädchen feilen meistens an einem Herz herum und ritzen Namen ein,
die Jungens wollen meistens einfach nur die Werkzeuge ausprobieren.
Das Wichtigste: alle haben ihren Spaß und gestalten etwas Bleibendes.
Inzwischen lernen die Älteren die Jüngeren an und zeigen ihnen, wie man
die Steine glatt und glänzend bekommt. Dann freue ich mich und denke,
ein bisschen haben sie doch aufgepasst!

Specksteinbearbeitung ist ja leider nur etwas für draußen, weil es zuviel
Dreck macht.
Drinnen arbeiten sie gerne mit Filz oder mit Pappmaché.
Im Herbst gebe ich das Thema Zoo oder Zirkus vor, dass dürfen sie wählen.
Alle Kinder basteln dann Tiere aus Pappmaché und zum Schluß bereiten wir
eine Ausstellung vor und alle Eltern und Freunde dürfen zum Staunen und
Bewundern kommen.

Ich habe gelernt, dass zuviele Vorgaben eher hinderlich sind.
Du solltest dich mit dem, was du anbietest, einigermaßen auskennen.
Wichtig sind eher Gelassenheit, Fünfe gerade sein lassen und die Fähigkeit,
die eigene Begeisterung an die Kinder weiterzugeben.

Bei meinem Job in der Kunstschule läuft es etwas anders, weil ich dort die Vorgabe
habe, die Kinder "künstlerisch" weiterzubringen. Was auch immer das heißen soll!
Am Anfang habe ich mich daran gehalten und Themen herausgesucht, die die Kinder
auch alle mitgemacht haben, allerdings ohne große Lust an der Sache.
Das habe ich schnell wieder aufgegeben!
Inzwischen lasse ich die Kinder die Themen wählen und es macht allen Spaß.
Ich achte dann darauf, dass ein bisschen künstlerisches dazu kommt oder lenke
unauffällig in eine bestimmte Richtung.

Nächste Woche bekommen wir ein paar Neue zum Schnuppern und wir haben uns gemeinsam
überlegt, dass wir ein Gemeinschaftsbild malen. Dazu haben wir Kreise und Sterne ausgeschnitten. Die legen wir auf ein großes Stück Pappe, (das vorher weiß angestrichen wurde) zeichnen die Formen mit dem Bleistift nach, malen die gezeichneten Formen gelb aus und legen dann die Formen wieder drüber.
Jetzt werden erstmal alte, ausgewaschene TEEBEUTEL in Farbe getaucht
und auf die Pappe geworfen, dann wird Farbe mit Zahnbürsten draufgespritzt. (Alles in
verschiedenen Blautönen und etwas Schwarz)
Zum Schluss werden die Pappformen wieder runtergenommen und das Weltall ist zu sehen.
(Hoffe ich wenigstens!)
Das alles macht einen Riesenspaß, ist leicht und fördert den Gruppenzusammenhalt.

Mit Kindern arbeiten ist sehr befriedigend, wenn du dich auf sie einlässt und ich denke,
dass kannst du gut. Sicher muss man sich vorbereiten und etwas für Langeweile in Petto
haben. Ich doodele mit den Kindern. Das ist ähnlich wie das, was Tinkerbella beschrieben hat:
Jedes Kind bekommt ein Blatt und fängt irgendetwas an zu zeichnen. Du sagst plötzlich STOPP!
und das Blatt muss an den rechts Sitzenden weiter gegeben werden. Der/die malt es dann
weiter, bis ich wieder Stopp! sage. Ab und zu gebe ich ein Thema vor. Die Idee mit dem Spiegelverkehrt zeichnen kannte ich noch nicht. Genial! Wird bald ausprobiert.

Viel Erfolg und Freude!
Gigi

Nach oben 10.05.2011, 10:23 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Gigi hat geschrieben:
Dazu haben wir Kreise und Sterne ausgeschnitten. Die legen wir auf ein großes Stück Pappe, (das vorher weiß angestrichen wurde) zeichnen die Formen mit dem Bleistift nach, malen die gezeichneten Formen gelb aus und legen dann die Formen wieder drüber.
Jetzt werden erstmal alte, ausgewaschene TEEBEUTEL in Farbe getaucht
und auf die Pappe geworfen, dann wird Farbe mit Zahnbürsten draufgespritzt. (Alles in
verschiedenen Blautönen und etwas Schwarz)

Diese Idee ist einfach toll und die kann ich mir selbst bei Erwachsenen wie z. B. in einer Maltherapie gut vorstellen, :D aber nicht nur da. :D :wink:
Darf ich mir die Idee eventuell zur privaten Anwendung ausleihen? :D

Nach oben 10.05.2011, 10:58 Nach unten

Öl, Pastell, Acryl, Bleistift,

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Na klar, liebe Tinkerbella!!!

Vor allem die Sache mit den Teebeuteln ist klasse.
Wir gehen dazu nach draußen auf den Rasen, man kann aber auch einen großen
Keilrahmen oder eine Malpappe etc. an der Wand befestigen und darauf werfen.
Die Teebeutel rutschen dann ab und hinterlassen schöne Schleifspuren...

Mit fällt noch was ein:
Man befestigt ein Blatt an der Wand, einer stellt sich davor und jemand anderes
zeichnet die Umrisse des Kopfes/Körpers nach. Immer abwechselnd.
Dann kann, wenn gewünscht, der Kopf weiter gemalt werden.

Liebe Grüße
Gigi

Nach oben 10.05.2011, 11:17 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
gigirouge hat geschrieben:
Man befestigt ein Blatt an der Wand, einer stellt sich davor und jemand anderes
zeichnet die Umrisse des Kopfes/Körpers nach. Immer abwechselnd.
Dann kann, wenn gewünscht, der Kopf weiter gemalt werden.

Ja, das stimmt. Das kommt immer gut an. :D :ja:

:danke1: dass ich mir Deine Idee ausleihen darf. Wir werden das natürlich auch im Freien machen und es wird eine Überraschung werden :mrgreen: :rofl: . Nix gibts mehr nur rumsitzen und Löcher in die Luft starren. :lach: :lach: :lach: :winken:

Nach oben 10.05.2011, 11:24 Nach unten

Acryl + Öl

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Beitrag: Re: Kunstpädagogik -  habt ihr Erfahrungen? - 10.05.2011, 08:54 Alexis hat geschrieben:
hallo ihr lieben danke erst mal für eure antworten!

@ susanne
du schreibst, man sollte bei jugendlichen vorgaben machen. kannst du mir sgaen wieviel und wie ausführlich die vorgaben sein sollten.

:winken:


ich denke, zeig ihnen deine Bilder... und beim Werken zeige, wie man welche Effekte erhält. - Mach ihnen Lust, dir alles nachzueifern!

Nach oben 10.05.2011, 12:13 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Susanne hat geschrieben:
ich denke, zeig ihnen deine Bilder... und beim Werken zeige, wie man welche Effekte erhält. - Mach ihnen Lust, dir alles nachzueifern!

So habe ich es auch bei den Erwachsenenkursen gehalten. Theorie wurde direkt in die Praxis eingebaut. :ja: :ja: :ja: :winken:

Nach oben 11.05.2011, 09:52 Nach unten

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
boah ich weiß gar nicht wo ich mit dem antworten anfangen soll. so viel tolle antworten. :shock: ich roll das feld mal von hinten auf :mrgreen:


susanne hat geschrieben:
Mach ihnen Lust, dir alles nachzueifern!


ja ich glaub, dass ist das wichtigste. aber ich hab schon die erfahrung gemacht, dass ideen von denen ich ganz begeistert war total gefloppt sind. damit muss man dann einfach leben.



@ gigi

echt wahnsinn, deine erfahrungen. und die geniale idee mit dem gemeinschaftsbild. die werde ich mit sicherheit ausprobieren.

gigirouge hat geschrieben:
Einige Zeit habe ich versucht, eine feste Gruppe zu installieren. Es war nicht möglich.
Die Kinder hielten sich an keine Abmachungen. Entweder sie kamen oder sie kamen nicht.

Liege ich richtig, wenn ich annehme, dass es bei dir ähnlich ist?


genauso sieht es aus. sie kommen wenn sie lust oder langeweile haben. ist manchmal nicht einfach, da ja auch jedes kind andere interessen und fähigkeiten hat.

gigirouge hat geschrieben:
Die Mädchen feilen meistens an einem Herz herum und ritzen Namen ein,
die Jungens wollen meistens einfach nur die Werkzeuge ausprobieren.


das kenn ich nur zu gut. nur dass sie bei mir bestimmt schon tausend pappschachteln oder styropoherzen angemalt haben. die kinder müssen teilweise schon 20 solcher shcachteln bei sich stehen haben. das geht wie am fließband. was mich ab und zu schon frustriert. egal was ich manchmal vorbereitet habe, gegen die schachtlen hab ich keine chance. damit muss ich noch lernen umzugehen. denn die kids finden es total genial, nur ich bin von der monotonie gelangweilt.


gigirouge hat geschrieben:
Du solltest dich mit dem, was du anbietest, einigermaßen auskennen.
Wichtig sind eher Gelassenheit, Fünfe gerade sein lassen und die Fähigkeit,
die eigene Begeisterung an die Kinder weiterzugeben.


da fehlt es noch etwas. manchmal funktioniert das was ich mir überlegt habe noch nicht immer so richtig aber um so mehr ich ausprobier umso besser wird es sicher werden. auch an gelassenheit fehlt es mir noch machmal. obwohl ich echt schon viel gelassener als ich anfing vor 2 jahren.

gigirouge hat geschrieben:
etwas für Langeweile in Petto haben.


dafür hab ich ja dann immer noch die paapschachteln und styroporherzen :dops:

junimondin hat geschrieben:
unseren frauen hat es bisher am meisten spaß gemacht, mit acrylfarbe bilder zu spachteln. dabei hatten sie die größten erfolgserlebnisse.


was habt ihr denn da so gespachtelt. abstrakt oder gegenständlich. mit vorgaben oder völlig frei?



ich hab jetzt die idee, einfach eine art galerie zu errichten mit den verschiedenen techniken und ideen. wenn sie dann ein bild gut finden zeig ich ihnen wie es funktioniert. das bedeutet zwar, dass ich noch eine menge vorarbeit leisten, alle materialiern da haben und auch noch irgendwoher in meinen überfüllten raum platz organisieren muss. aber so müssen auch nicht alle dasselbe machen. so kann weiterhin das chaos herrschen, was ich immer so klasse finde. manchmal kommt es dann doch vor, dass mehrere kinder das selbe machen weil sie eine idee gut finden aber jeder macht es dann doch auf seine weise.

nochmal meinen herzlichsten dank an alle, die mich an ihren erfahrungen teilhaben lassen. :danke2:

Nach oben 12.05.2011, 09:36 Nach unten

Öl, Pastell, Acryl, Bleistift,

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Hallo Alexis,
gute Idee, eine Galerie zu gestalten mit deinen Ideen und die Kinder wählen zu lassen.
Wäre ganz gut, wenn sie sich dann jeweils auf EINE Idee einigen könnten.
Sonst drehst du am Rad!

Viel Erfolg und Vergnügen, das wird schon!!!
Gigi

Nach oben 12.05.2011, 09:40 Nach unten

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
gigrouge hat geschrieben:
Wäre ganz gut, wenn sie sich dann jeweils auf EINE Idee einigen könnten.
Sonst drehst du am Rad!


ja das kenn ich schon. mitlerweile bin ich diesen chaos-zustand gewöhnt und relativ abgehärtet. obwohl ich glaub dass es mit den bildern nochmal ne nummer härter wird. :sterne: leider gibt es bei kindern kein pausemodus. aber bis jetzt hab ich es immer überlebt. :grins:

Nach oben 14.05.2011, 11:08 Nach unten

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Suuuper , Danke fuer dieses Thema :logisch: :logisch:
Da ich gerade selbst dabei bin Malkurse zu organisieren und einen Terminplan auszuarbeiten , kann ich die hier geposteten Tips sehr sehr gut verwenden .
Ich moechte naechsten Monat schon loslegen

Danke Euch allen :winken: :winken:

Nach oben 18.06.2011, 10:33 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Kunstpädagogik - habt ihr Erfahrungen?
Ich wünsche Dir ganz viel Spaß Irish. :D Ich kann da wirklich auf eine wundervolle Zeit zurück blicken, welche ich nicht missen möchte. :D :winken:

Nach oben 18.06.2011, 12:01 Nach unten
 [ 18 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Artflakes.com - Erfahrungen?

in Kunsttalk

ileina

6

4444

12.07.2011, 13:38

Kunst in der eigenen Wohnung - was sind Eure Erfahrungen?

in Kunsttalk

Paul1341

14

1378

17.04.2014, 22:29

Fernstudium Malerei... wer hat Erfahrungen??

in Kunsttalk

xandreax

49

3315

18.08.2008, 14:16

Vernissage - wie sind eure Erfahrungen?

in Diskussionen

Eva

59

2597

03.07.2007, 11:54






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!