"Die Kunst besteht nicht darin/daraus, (k)einen Fehler zu machen, man muss aus Fehlern Kunst machen." (Titus Lenk)




 [ 92 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
 Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerei 
Autor Nachricht

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 18:13 Adrian hat geschrieben:
Das ist alles richtig, aber deswegen ist es noch lange keine Pornografie, das muss man einfach akzeptieren. Von mir aus anstößig, provokant, gewagt, etc, aber eben nicht pornografisch - dazu gehört einiges mehr, z.B. die Hervorhebung des Sexualakts als solchen und in diesem Hinblick die reine Reduktion auf die Sexualität - unter ganzheitlichen Gesichtspunkten quer durch die Kunst und Pornografie kann ich das hier beim besten Willen nicht erkennen. Es fehlt vielleicht nicht viel dazu, aber so ist es ein Akt einer weiblichen Person in frontaler Pose - nicht mehr.


Lieber Adrian!

Wie interpretierst Du Deinen Link?

Liebe Grüße
Astrid

Nach oben 13.09.2010, 18:15 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Die Darstellung eines eregierten Penis fällt laut Gesetz unter Pornografie und ist damit verboten.
Schade eigentlich!
War gerade dabei eines zu malen co :rofl: co

Nach oben 13.09.2010, 18:25 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 18:25 coco coconing hat geschrieben:
Die Darstellung eines eregierten Penis fällt laut Gesetz unter Pornografie und ist damit verboten.
Schade eigentlich!


..und eine Frau in erregter Haltung zu malen ist nicht Pornografie...das soll mir mal einer erklären, warum.

Verwunderte Grüße
Astrid

Nach oben 13.09.2010, 18:29 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
@Astrila, coco: weil ein erigierter Penis ein eindeutiges Sexual-Merkmal ist, das Frauen fehlt, bzw. dort etwas subtiler ist. Was allerdings ebenfalls nicht heißt, dass dies in der Kunst nicht möglich wäre (liest eigentlich jemand meine Links :D: http://de.wikipedia.org/wiki/Erotik#Kul ... der_Erotik)

Der andere Link (http://kunstbild.blog.de/2009/09/10/mac ... o-6936403/) thematisiert die Problematik einer eindeutigen und allgemeingültigen Abgrenzung von Kunst und Pornografie, nicht mehr und nicht weniger. Er zeigt Ansatzpunkte auf, die jedoch nur wenig praktikabel sind und daher regelmäßig die Gerichte zur individuellen Entscheidung beschäftigen.

Viel aussagekräftiger sind obige Beispiellinks zu Kunstwerken, die allesamt keine Pornographie sind. Und wenn diese es nicht sind, dann ist das besagte Bild von eddieshu es auch nicht - das leuchtet doch ein, oder liege ich hierbei falsch?

Nach oben 13.09.2010, 18:37 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Manno Mann der Gustav,und das 1800.Was soll man da sagen.(Da stimmen die Proportionen)co :winken: co

Nach oben 13.09.2010, 18:57 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
hallo zusammen,

nun ist es doch paassiert. eigentlich halte ich mich aus derart hochgeschaukelten diskussionen heraus, weil es in der regel nie gut endet...... aber ich muß nun wirklich auch mal etwas los werden.

als eddie das erste aktbild einstellte war ich nach dem öffnen des threads echt baff. ich wusste nicht wirklich was ich empfand dabei, aber als ich die antworten las, und ein user schrieb, dass ihm derart direkte akte nicht behagen, da wußte ich, mir geht es ebenso.

und soll ich was sagen? ich bin absolut davon ausgegangen, dass eddie -nachdem er ja nun mehrfach nett hingewiesen wurde- seine bilder entschärfen würde. und warum dachte ich das? ich bin davon ausgegangen, dass wir uns hier in einer gemeinschaft befinden, in der man aufeinander rücksicht nimmt.

trotzdem habe ich mir keines seiner weiteren bilder angeschaut, bis heute. und darum habe ich von der ganzen diskussion zuerst auch gar nichts mitbekommen. sicher kann man sagen, dann schaut doch alle weg, die sich angestoßen fühlen, aber warum?

ich empfinde diese erneuten zur schau stellungen ebenfalls als provokation, denn wenn man nun mehrfach gebeten wurde zu entschärfen, und trotzdem schamlos weiter macht, was ist es denn dann?

ganz ehrlich, wenn jemand von meinen bildern peinlich berührt wäre, oder sich gar erniedrigt fühlte, dann würde ich doch nicht trotzdem weitermachen, wenn mir diese menschen bzw. diese gemeinschaft etwas bedeuten würden. und da sind mir auch links oder sonstige erklärungen, wann ist ein akt ein akt wurst. sobald ich merke, dass ich jemandem weh tue oder anders leid beifüge, dann mache ich doch nicht weiter, nur weil irgendwo geschrieben steht, dass man es machen könnte.

und soll ich euch noch was sagen? ich bin langsam echt frustiert, dass wegen solch blöden sachen dauernd mitglieder gehen, die mir am herzen liegen. und auch wenn es deren eigene entscheidung sein mag, finde ich es wegen sowas echt überflüssig.

wir sind hier in einer gemeinschaft, und in einer gemeinschaft nimmt man auch rücksicht und geht nicht auf biegen und brechen mit dem kopf durch die wand. jeder ist mal dran zurück zu stehen, und wenn man anderen weh tut, dann wohl erst recht.

Nach oben 13.09.2010, 19:03 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Heissa.. hier ist ja was los :mrgreen:

Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 18:29 Astrila hat geschrieben:


..und eine Frau in erregter Haltung zu malen ist nicht Pornografie...das soll mir mal einer erklären, warum.


Hm.. also ich hoffe mal, dass der sichtbare Unterschied zwischen einer erregten Frau und einem erregten Mann nun nicht genau erklärt werden muss - sicherheitshalber, weil es sich dann evtl. unter Pornografie eingliedert.
Die süße Frau auf Eddis Bild sitzt vielleicht süß-lasziv-sexy da.. OK...aber das ist auch schon alles.
An der Vulva, so wie Eddie es gezeichnet hat, kann man die Erregung in den meisten Fällen nicht sehen.

Vielleicht liegt auch hier da noch ein kleiner Denkfehler vor, den ich schon in dem anderen Thread ansprach :
Die Vagina ist auf dem Bild von Eddie nicht zu sehen, somit eigentlich auch keine Erregung (ausser im Kopf der Betrachterm wenn sie es denn unbedingt wollen... Toll war der Vergleich mit der unschuldigen Banane, in der man auch nur das sieht, was man denn sehen will)

Hier mal der Unterschied .. vielleicht hilft er in der Diskussion :kapituliere: :

Vulva : http://de.wikipedia.org/wiki/Vulva
Vagina: http://de.wikipedia.org/wiki/Vagina

Nach oben 13.09.2010, 19:28 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 18:37 Adrian hat geschrieben:
@Astrila, coco: weil ein erigierter Penis ein eindeutiges Sexual-Merkmal ist, das Frauen fehlt, bzw. dort etwas subtiler ist. Was allerdings ebenfalls nicht heißt, dass dies in der Kunst nicht möglich wäre (liest eigentlich jemand meine Links :D: http://de.wikipedia.org/wiki/Erotik#Kul ... der_Erotik)

Der andere Link (http://kunstbild.blog.de/2009/09/10/mac ... o-6936403/) thematisiert die Problematik einer eindeutigen und allgemeingültigen Abgrenzung von Kunst und Pornografie, nicht mehr und nicht weniger. Er zeigt Ansatzpunkte auf, die jedoch nur wenig praktikabel sind und daher regelmäßig die Gerichte zur individuellen Entscheidung beschäftigen.

Viel aussagekräftiger sind obige Beispiellinks zu Kunstwerken, die allesamt keine Pornographie sind. Und wenn diese es nicht sind, dann ist das besagte Bild von eddieshu es auch nicht - das leuchtet doch ein, oder liege ich hierbei falsch?


Lieber Adrian!

Möglicherweise hakt diese Diskussion auch beim Thema Mann/Frau.

Die Abwertung der Frau in der Gesellschaft hatte Tradition - klarerweise empfinden viele Frauen diese Art von Bildern wesentlich schneller als verächtlich als das ein Mann mit einem ganz anderen geschichtlichen Hintergrund es je würde.

Eine Frau auf ihre Sexualität bzw. ihre sexuellen Merkmale zu reduzieren wird einem Mann naturgemäß (damit meine ich meinen oberen Absatz) nichts machen - den meisten Frauen sehr wohl.

Und wenn da steht: Das sind doch nur eine Frau, zwei Brüste und ein Strich, der die Schamlippen sind - das wars doch schon - dann wird das eine Frau völlig anders auffassen als ein Mann.

Allein die Tatsache, dass ein erigierter Penis unter Pornografie fällt, eine sichtlich erregte Frau jedoch nicht, sagt kulturell bereits einiges aus.

Und wenn Userinnen (und auch einige User) hier meinen, dass diese Bilder unangenehm sind, dann wäre es für Dich auch vielleicht einmal eine Möglichkeit, Deine eigenen Maßstäbe dahingehend zu überdenken und das zu akzeptieren, dass Frauen aufgrund ihrer Vergangenheit, die sich über viele Generationen gezogen hat, sensibler reagieren müssen.

Kurz gesagt: Du steckst nicht in Frauenschuhen. :kapituliere:

Liebe Grüße
Astrid

Nach oben 13.09.2010, 19:29 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Das hast du schön geschrieben Stino,deine Ansicht teile ich auch so.co :winken: co

Nach oben 13.09.2010, 19:30 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 19:29 Astrila hat geschrieben:
Und wenn Userinnen (und auch einige User) hier meinen, dass diese Bilder unangenehm sind, dann wäre es für Dich auch vielleicht einmal eine Möglichkeit, Deine eigenen Maßstäbe dahingehend zu überdenken und das zu akzeptieren, dass Frauen aufgrund ihrer Vergangenheit, die sich über viele Generationen gezogen hat, sensibler reagieren müssen.


Kritzelmeister toleriert sämtliche rechtlich-unbedenklichen Inhalte, insbesondere bei Bildern. Diese Toleranz und der Respekt voreinander, auch und insbesondere anderen Meinungen gegenüber, ist eines unserer unverrückbaren moralischen Grundsätze und ist persönlichen Empfindungen übergeordnet. Ich verstehe, dass es Fälle wie diese gibt, wo das individuell kollidiert, umso mehr sind individuelle Lösungsansätze gefragt. Dies greife ich auf, evtl. gibt es zukünftig bessere technische Möglichkeiten oder Konzepte dafür, das möchte ich nicht ausschließen. Bis dahin ist es so wie es ist. Hier hat jeder dasselbe Recht, seine Form des Kunstverständnisses zu präsentieren und als Mitglied respektvoll behandelt zu werden, auch wenn es kontrovers ist.

Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 19:29 Astrila hat geschrieben:
Möglicherweise hakt diese Diskussion auch beim Thema Mann/Frau.
Die Abwertung der Frau in der Gesellschaft hatte Tradition - klarerweise empfinden viele Frauen diese Art von Bildern wesentlich schneller als verächtlich als das ein Mann mit einem ganz anderen geschichtlichen Hintergrund es je würde.
Eine Frau auf ihre Sexualität bzw. ihre sexuellen Merkmale zu reduzieren wird einem Mann naturgemäß (damit meine ich meinen oberen Absatz) nichts machen - den meisten Frauen sehr wohl.


Das kann ich naturgemäß nicht beantworten, ich war noch keine Frau (Du umgekehrt sicherlich auch kein Mann, unterstelle ich mal :wink: ). Der Rest ist Spekulation. Ich sehe jedoch hier und in verwandten Themen eine nicht geringe Anzahl an Wortmeldungen von Frauen, die das hingegen genau anders sehen, neudeutsch "lockerer", solche Bilder eben nicht auf sich persönlich beziehen, sondern es als ein weiteres Bild in einer ganzen Bandbreite an Aktmalereien einordnen, was alles schonmal da war und ansich nichts neues ist.

Nach oben 13.09.2010, 20:06 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Also Astrila und Adrian, da muss ich Euch doch wiedersprechen.
Es gibt Männer und auch Frauen, die sich in das andere Geschlecht versetzen können.
Hier ein Beispiel dafür.

Nach oben 13.09.2010, 20:15 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Rainier, you made my day... :rofl:

Das hab ich jetzt gebraucht zur Aufheiterung...

Liebe Grüße
Astrila

Nach oben 13.09.2010, 20:24 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Das finde ich jetzt wiederum frauenfeindlich :wink: - da versteh einer mal die Frauen :kapituliere:

Nach oben 13.09.2010, 20:27 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Ich hab das so aufgefasst, dass frau mal mehr Bier trinkt... :grins: - "Rollentausch"

Liebe Grüße
Astrila

Nach oben 13.09.2010, 20:30 Nach unten

Bleistift, Öl, Kohle, Computer

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
ich weiß nicht..was is der punkt der diskussion? ich meine..wir sind künstler..da sollte doch völlig klar sein dass alles was wir tun ein teil unseres seins ist..ich male was mir liegt..was mich berührt..was mir in den sinn und unsinn kommt..ob es nun obszön ist oder nicht. ich kann manchmal nichts dafür was so aus mir herauskommt und so wird es jedem andern denke ich auch gehn..ich bin der rechtfertigung müde was dargestellt wird..ich denke es geht darum um zu verstehen und zu philosophieren. tue was du willst und du tust richtig. natürlich ohne jmd dabei zu körperlich zu verletzen

Nach oben 13.09.2010, 20:40 Nach unten

Öl

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Wir leben in einem freien Land.
Mit "freiem Land" meine ich, dass ich mir hier Bilder anschauen kann, die keinen Zensurstreifen tragen.
Sollte jetzt immer ein schwarzer Streifen über gewisse Bildstellen gelegt werden?
Wer bestimmt, welche Stellen abgedeckt werden sollen?
Welche Kriterien sollen angelegt werden?
Und warum dieses nur auf Aktbilder anwenden?
Das wäre wohl diskreminierend?
Manch einen stört massiv ein bestimmter Malstil, den anderen wiederum sozialkritische Bilder, den nächsten stört dieses und einen anderen jenes.
Störfaktoren?
Wenn wir uns jetzt alle schön danach richten, was den anderen nicht gefallen könnte, bzw nur noch Bilder einstellen, die allgemein Gefallen finden könnten, wäre das was?
Geht der WILL-TO-PLEASE-Gedanke dann nicht zu weit?
Wenn aus einer bestimmten Haltung heraus Bilder gemalt werden, werden diese Bilder gewiss nicht die Welt verändern. Hätten gemalte Bilder diese Macht, würden mehr Menschen mächtige Bilder malen.
Stay cool.
Erhalten wir uns doch die Freiheit, einstellen und zeigen zu können, was uns bewegt.
In diesem Sinne,
liebe Grüße,
Ellen

Nach oben 13.09.2010, 21:52 Nach unten

Mixed

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerei
Vor nicht all zu langer Zeit hat die Polizei hier in Australien eine Ausstellung abgebrochen und die Fotos konfisziert, weil die Gegenstaende kinderpornografische Wirkung hatten. Es gab ein Riesenbohai.
Das Problem lies sich nicht loesen. Die Diskussion versandete. Es gab genauso viele Stimme dafuer, wie dagegen. Der Kuenstler war erschuettert. - Ich auch. Beide aus anderen Gruenden.

Vor langer Zeit hat man schon versucht, durch Zensur bestimmte Dinge aus dem Leben auszuschalten. Hat es funktioniert?

Wir haben alle unsere Grenzen. Grenzen des Geschmacks, der Moral und der Ethik.
Und es gibt immer wieder Ueberschreitungen der Grenzen. Individuell und kollektiv.
Wer will das entscheiden?

Freiheit? Was ist Freiheit? Hat Freiheit Grenzen? Wenn wir in Gruppen leben wollen, und uns austauschen wollen, dann hat Freiheit Grenzen.
Schade eigentlich.

Nach oben 14.09.2010, 06:52 Nach unten

Mixed

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 20:40 Puck hat geschrieben:
ich weiß nicht..was is der punkt der diskussion? ich meine..wir sind künstler..da sollte doch völlig klar sein dass alles was wir tun ein teil unseres seins ist..ich male was mir liegt..was mich berührt..was mir in den sinn und unsinn kommt..ob es nun obszön ist oder nicht. ich kann manchmal nichts dafür was so aus mir herauskommt und so wird es jedem andern denke ich auch gehn..ich bin der rechtfertigung müde was dargestellt wird..ich denke es geht darum um zu verstehen und zu philosophieren. tue was du willst und du tust richtig. natürlich ohne jmd dabei zu körperlich zu verletzen


Malen und zeigen sind zwei unterschiedliche Dinge, denke ich.

Nach oben 14.09.2010, 06:57 Nach unten

Mixed

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie
Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 20:15 rainier hat geschrieben:
Also Astrila und Adrian, da muss ich Euch doch wiedersprechen.
Es gibt Männer und auch Frauen, die sich in das andere Geschlecht versetzen können.
Hier ein Beispiel dafür.


Bezueglich des Fotos und der Bierkastenschlepperei

Er hat bestimmt einen kaputten Ruecken und sie bald auch.
:mhh: :dops: :mhh:

Nach oben 14.09.2010, 06:58 Nach unten

Beitrag  Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerei
Beitrag: Re: Frauenfeindlichkeit und Obszönität in der Aktmalerie - 13.09.2010, 21:52 Rocky hat geschrieben:
Wir leben in einem freien Land.
Mit "freiem Land" meine ich, dass ich mir hier Bilder anschauen kann, die keinen Zensurstreifen tragen.
Sollte jetzt immer ein schwarzer Streifen über gewisse Bildstellen gelegt werden?
Wer bestimmt, welche Stellen abgedeckt werden sollen?
Welche Kriterien sollen angelegt werden?


Einfache Antwort: Selbstzensur!

Man kann hier nur appellieren an das Gewissen und den Anstand der Leute, die hier Bilder einstellen. Auch wenn das "altmodisch" klingen mag, aber nur so funktioniert eine Gemeinschaft. Und das ist, meiner Meinung nach - jedem zumutbar!

Nach oben 14.09.2010, 07:33 Nach unten
 [ 92 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste




© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!