"Ich male, was ich sehe, und nicht, was andere zu sehen belieben." (Edouard Manet)




 [ 12 Beiträge ] 
 Abstraktes Malen ist Prozess 
Autor Nachricht

Mixed

Beitrag  Abstraktes Malen ist Prozess
Abstraktes oder Experimentelles Malen ist Prozess.
Viele Kuenstler koennen diesen Prozess nur einmal durchleben und damit wird kein abstraktes Bild wie das andere.


- Wie sieht euer Malprozess aus?
- Wie beginnt der Prozess? (Wie wisst ihr, dass ihr malen wollt/muesst?)
- Wie haltet ihr den Prozess in Gang? (Gibt's da uebertragbare Tips?)
- Wann wisst ihr, dass der Prozess abgeschlossen ist?


:knuddelbunt: Astrid :knuddelbunt:

Nach oben 10.06.2010, 20:52 Nach unten

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
ich habe mir da noch nie Gedanken drüber gemacht
dieses Forum - jetzt gerade du - bringt mich dazu, darüber nachzudenken, warum und wie ich male (wenn ich dazu komme)
das finde ich toll

bis vor kurzem habe ich, wenn ich etwas Nicht-Gegenständliches gemalt habe, eigentlich nur etwas Dekoratives machen wollen
habe also Farben ausgesucht nach Umgebung und dann ein bisschen herumgepinselt
zuerst gefiel mir das Ergebnis, aber mit etwas Abstand, war das alles "dünn" und schwach

zur Zeit experimentiere ich, wenn ich eine Anregung (Forum oder Buch) bekommen
also z.B mit Strukturpaste oder verschiedenen Materialien in Farbe
aber dabei will ich eigentlich erst nur sehen, wie sich das verarbeitet, und versuche, entweder etwas Erträgliches daraus zu machen oder die Leinwand landet in irgendeiner Ecke

ich bin zur Zeit ziemlich "unter Druck", weil ich mich intensiv um meine Mutter kümmern muss (Schulter gebrochen, kann fast nichts alleine machen)
ich habe das Gefühl, dass ich in den nächsten Tagen eine Leinwand brauche und dann irgendwie diesen Druck loswerden will
ich werde versuchen, dabei den Prozess ein bisschen im Auge zu haben
mal sehen, was ich dann dazu sagen kann

Nach oben 10.06.2010, 21:41 Nach unten

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Hi Astrid

Interessante Frage :-)

Ich möchte vermehrt auch Abstrakt malen. Ich finde daran genau den Prozess so faszinierend, den ich immer erlebe.
Ich hab anfangs eine gewisse Vorstellung von Farben, Formen und Strukturen, aber das fertige Bild sieht immer ganz anders aus als ich es mir je hätte vorstellen können. Das ist so toll daran, denn es gibt immer eine Überraschung :-)

Ich fang dann einfach mal an und während ich male ändere ich gewisse Dinge weil ich das Bild ja immer wieder betrachte und meine Rückschlüsse ziehe: Da fehlt noch was, die Farbe ist zu hell oder dunkel, da brauchst einen Kontrast (Farbe, Form, ect.) und dann wird da ständig wieder geändert bis irgendwie alles stimmt...

Bei manchen Bildern ist es für mich schwer den "Endpunkt" zu finden. Dann ist nicht ganz klar, braucht es da jetzt noch was oder ist es gut so. Allerdings wenn es wirklich gut ist, wie es ist, dann merk ich das irgendwie schon. Dann betrachte ich es einfach gerne und geniesse das Bild....
Bei anderen Bildern weiss ich nicht so recht, dann halte ich es mal meinem unvoreingenommenen Freund vor die Nase, der mir dann Anregungen gibt, die ich entweder genauso umsetze oder die mich vielleicht selbst wieder auf was Neues bringen :-) oder ich lege das Bild eine Weile weg und schaue es dann später selber wieder unvoreingenommerer an....

Es gehen Dinge auch "schief", aber ich nehm das dann auf und mach was draus. So entstehen z.b. ganz ungewollt Effekte, die dann aber doch spannend und eigentlich toll sind.

Auf die Ideen komm ich meistens per Zufall. Ich suche nicht krampfhaft danach. Da kann jemand eine Bemerkung machen, ich seh irgendwelche Formen, Farben, Bilder, Texte, die mich inspirieren und dann fängt eine Idee an zu wachsen....

Ich merke, dass ich malen will, wenn ich an nichts anderes denken kann als zu malen ;-)

Liebe Grüsse
Nadia

Nach oben 11.06.2010, 09:50 Nach unten

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Interessantes Thema ....

Ich trage meistens eine Idee ziehmlich lange mit mir herum , bis ich sie dann endlich als abstraktes Bild auf die Leinwand bringen kann .
Nicht nur die Idee dazu muss in meinem Kopf sein und die Ausarbeitung im Kopf ..sondern auch die Stimmung fuer gerade dieses Bild und nicht irgend ein anderes .
Eigendlich hab ich immer schon mehrere Bilder " fertig " in meinem Kopf ...die trage ich dann mit mir rum , bis sie irgendwann raus wollen .
Gerade bei dem Bild " Deep Blue Sea " war das so ....die Idee hatte ich vor ungefaehr einem Jahr ...zunaechst hatte ich nur den Gedanken im Kopf mal ein Unterwasserbild zu malen ...wie das letztendlich aussieht wusste ich noch nicht , ich stecke dann solche Ideen erstmal in eine meiner Kopfschubladen und irgendwann hole ich sie da wieder raus um mir weitere Gedanken zu machen ...irgendwann hatte ich mir speziell fuer dieses Bild zwei Leinwaende gekauft....zweil, weil ich noch ein weiteres Bild malen moechte als kleine Serie ....aber das befindet sich noch in meinem Kopf , der Prozess der endgueltigen Ausfuehrung muss noch warten .
Nun die Leinwaende lagen jetzt seid etwa 4 Monaten im Regal und diese Woche nun hatte ich das erste Bild fertig gemalt .

Am Ende ist es nun auch etwas anders geworden als wie ich es im Kopf hatte , das ist meistens bei mir so ....der fuer mich richtige flow eines Bildes ergibt sich immer erst beim malen direkt .
Wie halte ichd en Prozess in Gang ? Nun , ich hole die Idee immer erst dann aus meinem Kopf heraus , wenn ich spuere das das Bild nun wirklich raus will ...mit gegenstaendlichen Bildern mache ich das eigendlich auch so ....ich muss diese Bild 100%ig malen WOLLEN .....fuer den Anfang , die Grundlegenden Elemente eines Bildes brauche ich ausserdem Ruhe fuer mich ....d.h. keine Ablenkung durch die kids Besucher oder irgendwas anderes ....und gute Musik ....beim malen heore ich fast immer Musik .
Abgeschlossen ist der Prozess fuer mich dann, wenn ich 100%ig damit zufrieden bin , was ich da fabriziert habe ....wenn ich das Gefuehl habe .....jetzt ist es fertig

Nach oben 11.06.2010, 10:14 Nach unten

viele Medien

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Hallo Astrid,
mir geht es ähnlich wie Nadia es oben schon so ausfühlich geschrieben hat.

Motivation abstrakt zu malen sind für mich aber auch sehr oft Gefühle, Gedanken,Erlebnisse, die in meiner Malerei zum Ausdruck kommen.
Intution,Impulsivität und Spontaneität fließen immer in meinen Malprozess hinein.
Genau wie Irish lasse ich mich auch gerne von Musik inspirieren.
Das Bild verändert sich ständig und wird auch von mir stets reflekierend betrachtet.
Solange, bis mein Auge und mein Bauchgefühl zufrieden sind. :D
Oft wundert sich mein Kopf über das Ergebnis, aber ich lasse es zu!

Ich wünsche dir viel Freude bei der abstrakten Malerei! :winken:

Nach oben 11.06.2010, 10:25 Nach unten

Mixed

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Rainer Maria Rilke Brief an einen Dichter

"Kunst-Werke sind von einer unendlichen Einsamkeit und mit nichts so wenig erreichbar als mit Kritik. Nur Liebe kann sie erfassen und halten und kann gerecht sein gegen sie.

Geben Sie jedesmal sich und Ihrem Gefühl recht, jeder solche Auseinandersetzung, Besprechung oder Einführung gegenüber; sollten Sie doch unrecht haben, so wird das natürliche Wachstum Ihres innern Lebens Sie langsam und mit der Zeit zu anderen Erkenntnissen führen. Lassen Sie Ihren Urteilen die eigene stille, ungestörte Entwicklung, die, wie jeder Fortschritt, tief aus innen kommen muß und durch nichts gedrängt oder beschleunigt werden kann. Alles ist austragen und dann gebären. Jeden Eindruck und jeden Keim eines Gefühls ganz in sich, im Dunkel, im Unsagbaren, Unbewußten, dem eigenen Verstande Unerreichbaren sich vollenden lassen ..."


Liebe Mitkritzlerinnen, die ihr ueber euren Schaffens- und Kreativprozess erzaehlt, ich finde das bei unserem guten Rainer Maria Rilke wieder.

Es verbindet sich hier mit dem THEMA von armando initiert hatte: Den eigenen Stil finden...

Der Stil, die Kunst, das Kunstwerk....alles ist in uns....wir muessen lernen, es sich entwickeln zu lassen und einzufangen, wenn es sich aeussert: in Malerei, oder im geschriebenen Wort.

Die Abstrakte Malerei sucht immer den DIREKTEN Weg zu unserem Gefuehl, zu dem was in uns schlummert.

:arrow: :schildkroete: GEDULD :dopsblau: ...abwarten...reifen

Wir malen immer :maler: , auch wenn wir keinen Pinsel in der Hand haben.

DANKE -Danke vielmals fuer eure Kommentare und Einsichten :knuddelbunt:

Nach oben 12.06.2010, 00:03 Nach unten

Acrylmalerei

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Liebe Astrid
Schön, dass wir darüber gemeinsam reflektieren können!

zu 1) Wie sieht euer Malprozess aus?
Vergleichbar den Wegen und Stegen in einer Berglandschaft:
Da gibt es kaum einen geraden Weg,
keinen, der dem andern völlig gleicht,
viele Spitzkehren und verschlungene Windungen ...
mal sind die Pfade gut markiert und beschildert, mal irre ich fragend, kopfschüttelnd, fluchend ....
und manchmal enden die Wege auch einfach im (n)irgendwo oder an einem Abgrund.

zu 2) Wie beginnt der Prozess?
Nadia und Irish haben schon Beschreibungen geliefert, die ich unterschreiben könnte.
Ein Beispiel zum Schmunzeln habe ich heute Nacht kurz vor deinem Thema gepostet:
Abstrakt: Eine Begegnung wie im Film

Auffällig ist, dass ich nach Beendigung eines Bildes meist nicht sofort das nächste beginnen kann. Es ist, wie wenn ein Akku neu geladen werden müsste. Oder wie wenn nach dem aktiven Ausatmen ein passives Einatmen nötig wird.

Entweder taucht dann eine neue Inspiration / ein Motiv von aussen auf – oder in mir klärt sich einfach ganz langsam, wie ich weiter machen möchte.
Das kann sein:
– ein Verbessern oder Vertiefen des letzten Bildes
– das Weiterführen einer begonnenen Serie
oder auch ein Kurswechsel oder Kontrastprogramm sein wie:
– jetzt mal ganz andere Farben!
– jetzt aber wieder mal ein GROSSES Bild

zu 3) Wie haltet ihr den Prozess in Gang?
Die «Erregung» muss anhalten!
Wenn ich zu grossen Unterbrechungen gezwungen werde, kann es schwierig oder unmöglich sein, wieder in den Prozess einzusteigen.

zu 4) Wann wisst ihr, dass der Prozess abgeschlossen ist?
Haha – manchmal weiss ich es eben gar nicht recht!
Dann muss ich alles liegen lassen, bis mein Urteil sich bildet: abschliessen, signieren, einrahmen, aufhängen ...
oder eben weiterschaffen.
In solchen Fällen bin ich versucht, das Corpus delicti zusammen mit meiner Frage hier im Forum zu präsentieren.
Doch glaube ich, dass ich letztlich doch selber entscheiden muss. Manchmal sogar sogar gegen die Meinung meiner Liebsten ...

Andere Male spüre ich klar, dass der Prozess sich abgerundet und abgeschlossen hat.
Und manchmal überhöre ich diese Stimme und male etwas zu tode.

armando

Nach oben 12.06.2010, 08:08 Nach unten

Mixed

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Beitrag: Re: Abstraktes Malen ist Prozess - 12.06.2010, 00:03 eccola1 hat geschrieben:
Die Abstrakte Malerei sucht immer den DIREKTEN Weg zu unserem Gefuehl, zu dem was in uns schlummert.


Ja.. das hoert sich so an, als hoerten wir uns gut zu. Als lauschten wir in uns hinein und manchmal antworten wir 'nur' auf etwas, das wichtigerweise gehoert und gesehen werden will, wie ein 'Druck", der abgelassen wird und sich verwandelt in ein Kunstwerk.

Poetisch - lyrisch - auf der Suche nach der unfassbaren Wirklichkeit...
Das Bild Eine Begegnung wie im Film (armando) zeigt dieses eigentlich Unfassbare.
Drueckt das Unsagbare aus.

So viele tiefe Gedanken und Aufforderungen der Seele...
Sahne.... Sahne auf meine Seele
Danke,

Nach oben 12.06.2010, 10:10 Nach unten

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Hallo eccola,
abstraktes Malen ist tatsächlich ein Prozess. Ich habe mir darüber eigentlich noch nie viele Gedanken gemacht, weil solche Prozesse wohl unbewusst ablaufen.
Je mehr sich innerlich angestaut hat, wenn ich längere Zeit nicht gemalt habe, um so zügiger und zielgerichteter läuft dieser Prozess dann ab. Wenn ich häufig male, gerät der Prozess schnell ins Stocken und ich beginne taktisch zu überlegen, wende Strategien an usw.

Dann gibt es bei mir noch ab und zu den Ehrgeiz Bilder zu malen, die es noch nicht gibt. Also es sollte sie nicht nur in dieser Form noch nicht geben, sondern der Denkansatz sollte neu sein. Vor meinem inneren Auge erscheinen dann gewisse Dinge, die ich aber nur halb oder zu einem viel geringeren Bruchteil auf Leinwand bannen kann. Wenn ich damit fertig bin, ist die innere Vorstellung verbraucht. Ich kann dann nicht weiter malen, weil ich das Bild sonst mit schon "bekannten Vorstellungen verunreinigen" würde. So etwas stelle ich dann unfertig ins Wohnzimmer, da wo ich jeden Tag meine Augen habe. Mit der Zeit bildet sich die Vorstellung weiter und zwar adäquat, weil der unfertige Anfang eine Fortführung "im selben Gedanken" provoziert. Dann ist der zweite Teil des Bildes gedacht und kann gemalt werden. Das können manchmal 5 oder mehr Schritte werden. Die Ergebnisse sind fast immer befremdlich, aber sie sind in sich selbst folgerichtig.
Also mein eigener innerer Prozess besteht darin , dass ich mich bei Neuschöpfungen quasi selbst überliste und mir einen "halbfertigen Gedanken" wochenlang ins Blickfeld stelle, bis die eigene Vorstellung herangereift ist und das Halbausgegorene vollendet werden kann. Dadurch versuche ich Ähnlichkeiten mit bekannten Malern zu verhindern und Neues zu produzieren.
An anderer Stelle hat hier eine Userin geschrieben: Woher weiß man eigentlich, was man selbst will ( also in der Malerei)?
Das war ein interessanter Gedanke. - Auf das Prozesshafte in der Abstraktion bezogen. Es gibt nämlich Teile im Künstler, die wollen das eigene Neue ausdrücken und greifen wie der Kettenraucher zur Zigarette stets nach schon gesehenen Mitteln. Auch um naheliegende Harmonien zu bedienen, die links und rechts am Weg wie Fallen warten. Man will also am Anfang das Gute und später das Schlechte.
Der neue, noch nicht gedachte Denkansatz ist eigentlich undenkbar, so wie die abstrakte Malerei schlechthin z. B. im achtzehnten Jahrhundert undenkbar war. Wenn man einen neuen Ansatz erahnt und sofort fixiert, kann man ihn in weiteren Prozessen möglicherweise vervollständigen.
Das wäre mein Beitrag zu Deinem wertvollen Thema.
Liebe Grüße,
zugast.

Nach oben 14.08.2010, 00:01 Nach unten

Mixed

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Beitrag: Re: Abstraktes Malen ist Prozess - 11.06.2010, 10:25 lady gaga hat geschrieben:
Hallo Astrid,
mir geht es ähnlich wie Nadia es oben schon so ausfühlich geschrieben hat.

Motivation abstrakt zu malen sind für mich aber auch sehr oft Gefühle, Gedanken,Erlebnisse, die in meiner Malerei zum Ausdruck kommen.
Intution,Impulsivität und Spontaneität fließen immer in meinen Malprozess hinein.
Genau wie Irish lasse ich mich auch gerne von Musik inspirieren.
Das Bild verändert sich ständig und wird auch von mir stets reflekierend betrachtet.
Solange, bis mein Auge und mein Bauchgefühl zufrieden sind. :D
Oft wundert sich mein Kopf über das Ergebnis, aber ich lasse es zu!

Ich wünsche dir viel Freude bei der abstrakten Malerei! :winken:


Lady gala...wohl weisslich!
Wenn der Kopf sich wundert, finde ich, ist es "richtig/er".
Kontakt zu sich selbst halten, was auch immer das selbst ist, ueberlagert von Erziehung, Umwelt, Erwartung, Mal- und Sehgewohnheiten, gilt es sprechen zu lassen.
Die wilde Natur in sich zu spueren und Ausdruck finden lassen.

Ich versuche, immer naeher an die Natur zu kommen in der Hoffnung, dass es mich naeher an meine Natur bringt, Mein "Rezept" ist:, Ich sitze am Fluss, auf riesigen Baumstaemmen, bin allein auf unserem Land und sehe gedankenfrei auf die (kleinen!) Berge. Ich schweige und bin dann oft stundenlang fuer mich. Ich betrachte die gefaellten Baeume, die einer Strasse weichen mussten, sitze vor der Holzwand, bestehend aus Baumstuecken fertig fuers Feuer, sitze und beobachte, wie das Holz brennt, die Flammen zuengeln, der Rauch in den Augen brennt. Wieder und wieder. Ich pflanze Baeume und betrachte, wie sie wachsen. Wieder und wieder. Ich atme.....................................

Nach oben 14.08.2010, 00:45 Nach unten

viele Medien

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Hallo eccola,
du hast sehr schöne Worte gefunden, die ich gerne mit dir teile.
Dein Rezept gefällt mir!
Innehalten, meditieren ,die Umwelt beobachten ,sich dabei selbst finden und spüren.

Dankeschön! :winken:

Nach oben 14.08.2010, 18:51 Nach unten

Aquarell, Öl, Pastellkreiden

Beitrag  Re: Abstraktes Malen ist Prozess
Hallo Astrid,

ich mal ja eher weniger abstrakt. Doch auch für mich ist malen ein Prozess. Anfangs weiß ich nicht, wies später dann wirklich werden wird, während der Zeit des Malens ändere ich um, was ich vorher gedacht hatte.
Ich denke - kurz und bündig - daß jede Art von Malen ein Prozeß ist.

:winken: von Morgenwind

Nach oben 16.08.2010, 09:15 Nach unten
 [ 12 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Wie findet Ihr zur Abstraktion?

in Kunsttalk

adid

10

1254

29.05.2014, 15:34

Abstraktion und Abstrahierung

in Diskussionen

Adrian

5

3208

04.07.2012, 16:00

Wege zur Abstraktion

in Bücher-Tipps

spectrum

1

253

06.04.2011, 20:45

Impression, Expression, Abstraktion

in Diskussionen

ingridannife

23

990

13.10.2010, 08:36

Wege zur Abstraktion - Andreas Kramer (Topp-Verlag)

in Bücher-Tipps

Indiensummer

1

1466

04.08.2010, 09:31

Abstrakte Collagen: Einzigartig & außergewöhnlich (Nicole Menz)

in Bücher-Tipps

Kritzelmeister

11

1298

08.10.2011, 18:08

Abstrakte Malerei in der Praxis - Rolina van Vliet

in Bücher-Tipps

Christiane

20

2200

30.07.2010, 23:07

Nicole Menz: Abstrakte Malerei mit Pigmenten, Strukturpasten und mehr

in Bücher-Tipps

Gine

2

1455

30.04.2010, 06:47

Abstrakte Bilder mit Struktur von Nicole Menz

in Bücher-Tipps

Eva

3

2363

04.04.2010, 10:14

gleiches Motiv mehrmals malen und ausstellen - ja oder nein?

in Diskussionen

Susanne

29

1506

07.05.2015, 08:15






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!