"Ein Bild wird erst durch den Betrachter fertig." (Otto Ludwig)




 [ 8 Beiträge ] 
 geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung.. 
Autor Nachricht

Beitrag  geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung..
Hallo zusammen,

Ich stehe hier vor einem Problem was einigen von euch bestimmt nicht ganz unbekannt ist.
Ich möchte eine Leinwand bemalen die mindestens 250x180cm groß ist. Eigentlich wollte ich gestern schon einen bespannten Keilrahmen in dem Format bestellen, habe dann aber (zum Glück) zuerst ein Modell als Holzlatten gebaut und festgestellt, dass ich im Treppenhaus hängen bleibe :-(.
Ein schon bespannter Keilrahmen kommt also leider nicht in Frage.

Nun war meine nächste Idee ein Bausatz für das betreffende Format zu bestellen. Allerdings habe ich meine Keilrahmen noch nie selber gebaut und vor allem bespannt. Bei dem großen Format wird das Material ja auch schnell teuer und daher hätte ich Angst die Leinwand zu ruinieren. Bekommt das ein Leie hin?

Mein eigentliches Problem ist folgendes: Das Bild soll, wenn es fertig ist wieder raus. Dann habe ich wieder das Problem mit dem Treppenhaus. Ist es möglich die Leinwand wieder vom Rahmen abzunehmen, den Keilrahmen zu demontieren und das ganze am Zielort wieder zusammenzubauen ohne das die Ölfarben bzw. das Bild leidet?

Für Erfahrungswerte zum (xxl) Leinwandbau und Ideen wäre ich sehr dankbar!
Grüße

Nach oben 27.05.2011, 13:57 Nach unten

Acryl + Öl

Beitrag  Re: geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung..
hast du einen Auftrag für dieses Riesenformat? - Ich war im Museum von Franz Gertsch in Burgdorf.... der hat einen Mäzen, der baute ihm 'ein Haus um seine Bilder'. - Also, seine Waldbilder sind gigantisch - etwa 8 m breit und etwa 4 m hoch. Für 4 Bilder hat der Künstler einen Raum so gross wie eine Turnhalle. - Momentan hängt eines in Zürich im Kunstmuseum; aber normalerweise können sie solche Bilder nicht auslehnen, weil die Türen zu klein sind :winken: :winken:

Wo kaufst du soooooo grosse Leinwände, oder nähst du sie zusammen?

Nach oben 27.05.2011, 14:35 Nach unten

mal so mal so......

Beitrag  Re: geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung..
Hallo,

vielleicht könntest du die Leinwand einfach provisorisch zum bemalen an der Wand aufspannen (also zB mit Nägeln und Klammern), dann wenn das Bild fertig ist gerollt transportieren und erst am Bestimmungsort entgültig auf den Rahmen aufspannen (lassen)?
:mhh:

Nach oben 27.05.2011, 15:39 Nach unten

Beitrag  Re: geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung..
Hola nwz,
Grundsätzlich gibt es keinen Unterschied ob du eine normale Leinwand oder XXL aufziehst. Der Keilrahmen braucht jedoch bei dieser Größe mehrere Querverstrebungen, damit er sich nicht verzieht. Handelsübliche Keilrahmen sind ja eh so konstruiert, das du sie jederzeit wieder auseinandernehmen kannst, was bei den fertig Bespannten nicht unbedingt der Fall ist.
Also, Keilrahmen bestellen und selber bespannen.
Hier eine Kurzanleitung:
Zuerst wird die Leinwand auf das Keilrahmenformat zugeschnitten (natürlich mit Überlappungen von ca. 10 cm). Man legt die Leinwand flach auf den Boden aus und positioniert den Keilrahmen darüber. Mit einem Tacker befestigt man nun in der Mitte einer Seite des Keilrahmen die Leinwand auf der ansichtigen Seite des Keilrahmens oder auf der Schmalseite. Danach wird mit dem Tacker die gegenüberliegende Seite wiederum nur in der Mitte und mit Zug festgetackert. Genauso behandelt man die verbleibenden Seiten. Man sollte dabei darauf achten das die Linien des Gewebes parallel zum Keilrahmen verlaufen. Danach werden die Seiten von der Mitte ausgehend im Urzeigersinn festgemacht wobei man immer erst eine Seite bearbeitet um dann die gegenüberliegende Seite festzuziehen und festzutackern. Zum Schluss befestigt man durch Einschlagen und festtackern die Ecken. Hat man alles richtig gemacht ergibt die nun gespannte Leinwand einen Ton wenn man sie in der Mitte mit dem Finger beklopft. Natürlich dürfen keine Wellen oder Beulen entstehen und die Leinwand sollte auch nicht zu stark gespannt sein, da das Gewebe beim Auftragen der Grundierung die Wasser enthält, arbeitet und sich zusammenzieht. Nützlich, gerade bei großen Formaten ist eine Leinwandzange, mit der man beim festmachen der Leinwand den richtigen Zug ausüben kann.
Ist die Leinwand bemalt und trocken, nimmt man sie von dem Keilrahmen ab. Vorher macht man aber auf dem Keilrahmen Zeichen, wie genau der Keilrahmen zusammengesetzt war und merkt sich die Position der Leinwand auf dem Keilrahmen! Dann hat man hinterher keine Probleme das Ding völlig identisch wieder aufzubauen.
Die Leinwand kann man ohne Probleme transportieren, wenn die Farbschichten nicht zu dick aufgetragen sind. Man rollt dazu die Leinwand, mit der Bildfäche nach aussen, vorsichtig auf eine dementsprechende große Papprolle (Teppichhandel) und natürlich muss man Knicke vermeiden.
LG :spanien1:
Andreas

Nach oben 27.05.2011, 16:16 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung..
Hallo nwz,

250 x 180 cm ist gar nicht soooo groß - natürlich zu groß für manches Treppenhaus, aber nicht zu groß zum Selbstbauen. Mit etwas Geschick und einer guten Anleitung kann das (fast) jeder hinbekommen.

Wenn Du selbst baust, dann kommst Du auf jeden Fall preiswerter weg, als wenn Du so einen Rahmen bauen lässt - zumal Du in der Regel ja auch den Transport von dem der baut, zu Dir bezahlen musst. Du musst noch nicht mal Angst haben, dass Du den Stoff ruinierst. Selbst wenn Du es fertig bekommst, dass er einen Riss bekommt, dann kannst Du den beschädigten Stoff immer noch fast verlustfrei für kleinere Formate verwenden.

Ich hab´ mal nachgeschaut. Wenn Du bei Boesner einen solchen Rahmen fertigen lässt, kostet das etwa 350 bis 400,- EUR, mit 45 mm dicken Rahmenschenkeln und einer ungrundierten Baumwollbespannung zuzüglich Transport.

Wenn Du selbst baust, dann benötigst Du
8,6 lfdm Rahmenschenkel museo45 á 6,66 EUR, macht ca. 60 EUR
plus Zwischenstücke, 1 x 2,5 m und 2 x 1,8 m, also 6,8 lfdm á 1,98 EUR macht 15 EUR
Dann kaufst Du am besten den ungrundierten Baumwollstoff "Provence", 280 gr/m², einen Ballen 2,15 m 10 m für knapp 90,- EUR. Davon benötigst Du nur ein viertel (! also eigentlich 23,- EUR)). Trotzdem sind wir insgesamt erst bei 165,- EUR. Dann investierst Du noch 30,- EUR in den besten Tacker der Welt, den Rapid 23 und knapp 20,- EUR in die für Anfänger optimale Spannzange, die Walkron 610. Dann sind wir bei 215,- EUR.

Du hast bis jetzt mindestens 135,- EUR weniger ausgegeben, als für den fertigen Rahmen und hast sogar Dinge (Rapid/Walkron), die eine Leben lang (mindestens) halten. Nun hast Du leider nicht angegeben, wo Du wohnst. Vielleicht reichen aber der 135,- EUR, um hierer zu kommen: KriMei-Treffen bei Kaiserslautern - mit Lerneffekt 18.06.2011. Dann kann ich Dir zeigen, wie man richtig spannt - hält dann auch ein Leben lang!

arte60 beschreibt das Bespannen, wie man es oft hört und sieht; nachdem ich nun schon zwei- bis dreitausend Rahmen gebaut habe, habe ich ein etwas anderes Verfahren (eine Kurzbeschreibung ist leider nicht möglich). Mit allen anderen gebe ich Andreas recht. Der ungrundierte Baumwollstoff (wir grundieren nach dem Spannen grundsätzlich mit weisser Fassadenfarbe) ist übrigens zum Spannen besonders gut geeignet, weil recht flexibel, im Gegensatz zu grundierten Stoffen - und der preiswerteste ist er auch noch.

Frohes Schaffen!

Wolfgang

Nach oben 27.05.2011, 17:11 Nach unten

Beitrag  Re: geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung..
Danke für die ausfürhlichen Antworten, das hat mir meine Bedenken schon etwas genommen.

Ich komme aus dem Münchener Raum, das Treffen würde mich sehr interessieren, ist aber leider ne ganze Ecke entfernt.

Nun bin ich eigentlich so weit, dass ich es gerne selber versuchen würde, ich habe mir schon einen Bausatz ausgesucht: Amazon-Link. Der Preis ist wirklich super und bisher habe ich nichts negatives über den Shop gelesen.
Dazu noch die Walkron 610 und den Tacker und dann kanns losgehen.

Mir brennen noch zwei Fragen unter den Nägeln:
1.: Angenommen ich kaufe den Bausatz und baue diesen in meiner Wohnung auf und spanne die Leinwand auf. Wenn ich mit dem Gemälde fertig bin, möchte ich es wieder abnehmen. Bekomme ich die Tackern wieder aus dem Rahmen oder wie kann ich die Leinwand am besten abnehmen?

2.: Ihr habt mir ungrundierte Leinwand empfohlen, ich bin aber wie gesagt relativ neu auf dem Gebiet und habe bisher nur Erfahrungen mit "fertigen" Leinwänden vom Künstlerbedarf, die natürlich alle schon grundiert sind. Leider habe ich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht, eine bestimmte Sorte Leinwand hat meine Farben ganz schlecht aufgenommen und daher bin ich jetzt immer einem Hersteller treu geblieben. Das Grundieren ist wieder ein Thema das ich fürs erste nicht auch noch in Angriff nehmen möchte. Ich würde also gerne eine fertig grundierte Leinwand kaufen (ist bei dem Kit oben sowieso dabei). Ist es viel "schwieriger" eine grundierte Leinwand ordentlich aufzuspannen?


Ich kanns nur nochmal sagen: VIELEN VIELEN DANK für Eure so ausfürhlichen Antworten, das hilft mir seehr weiter! :winken:

Nach oben 27.05.2011, 18:08 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung..
Hallo nwz,

in München bzw. in Forstinning und Markt-Schwaben bin ich häufig. Wenn man rechtzeitig bucht, reichen 135,- EUR für ein 1.Klasse-Ticket mit der Bahn hin und zurück..... Aber klar, ist ja auch mit Aufwand verbunden.

Das Materialangebot kann ich nicht beurteilen. Ich rate Dir: Fahre nach Forstinning und lass Dich bei Boesner registrieren. Die Rahmen, die ich berechnet habe, sind 45 mm dick und nicht 30 mm - wäre schon besser bei dieser Größe. Ausserdem bekommst Du bei Boesner den Rapid 23 und die Walkron 610 und - und das hatte ich ganz vergessen zu schreiben - den Klammerheber. Ausserdem kannst Du rechts vor Boesner mal bei der Firma Stanke reinschauen und meinen Freund Klaus grüßen und Dir anschauen, wie fast 50 Quadratmeter Eitempera direkt auf die Wand gemalt aussehen - muss aber natürlich nicht sein.

Mit dem Klammerheber kann man die Tackernadeln recht leicht wieder entfernen (nimm 6 mm). Ich musste neulich mal eine ganze Reihe fertig bemalter Baumwollstoffe (aus Fernost) bis zu einer Größe von etwa 140 x 140 cm auf Keilrahmen aufspannen. Dabei war der Klammerheber das wichtigste Werkzeug. Der bemalte Stoff ist ganz und gar nicht elastisch. Bis er faltenfrei sitzt müssen einige Stellen mehrmals getackert und wieder gelöst werden. Das ist auch der Grund, warum ich Dir als Anfänger dringend ungrundierte Baumwolle empfehle - auch kein Leinen. So haben es bei uns schon hunderte Malschüler/Innen gemacht - und dann haben sie grundiert. Wir verwenden ausschließlich die billigste Fassadenfarbe (keine Wandfarbe!) und haben noch nie schlechte Erfahrungen gemacht.

Viele Erfolg!

Wolfgang

Nach oben 27.05.2011, 19:43 Nach unten

Beitrag  Re: geplantes Format zu groß für Treppenhaus -> Problemlösung..
Hallo,

Bin nun nach einem längeren Einkaufstrip in Forstinning wieder Zuhause.
Ich habe mir wie empfholen die 45er-Leisten und die Henry-Leinwand gekauft.
Jetzt hoffe ich, dass ich mit dem Bespannen zurechtkomme. Vor allem wenn ich das fertige Bild dann abnehme und neu aufspannen will.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Lg

Nach oben 28.05.2011, 16:17 Nach unten
 [ 8 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Papierschneider fürs gewünschte Format

in Rahmen

julity

2

695

21.08.2015, 17:38

wie drucke ich A5-Format Karten auf einen Pixma IP4700?

in Material-Tipps

barbaramarion

3

295

15.03.2010, 19:01






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!