"Die Kunst hat das Handwerk nötiger als das Handwerk die Kunst." (Franz Kafka)




 [ 16 Beiträge ] 
 Erfahrungen zu Hahnemühle Papiersorte Cornwall 
Autor Nachricht

Beitrag 
Branwen hat geschrieben:
Wie kommst Du mit diesem Papier zurecht? Mit Cornwallpapier komme ich irgendwie überhaupt nicht klar. Ich habe zwar das rauhe, etwas leichtere, aber irgendwie will die Farbe auf diesem Papier nicht wirklich gut fließen. Vielleicht ist das bei dem schwereren, matten ja besser? Aber wenn Du eh eher trocken malst, dann stört Dich das vermutlich nicht wirklich. :wink:

Grüße,
Midge




Hallo Midge,

erst einmal danke für den Tip mit dem Zitat. So ist es doch wesentlich einfacher zu antworten.

Ich habe den Block jetzt verbraucht. Wirklich zufrieden bin ich mit dem Papier nicht. Die Struktur des Papiers beschädigt auch leicht. Vielleicht aufgrund von Nässe.
Ich habe bis jetzt mein Papier noch nicht gefunden. Wenn ich wieder welches brauche, wollte ich Bockingford oder Saunders ausprobieren. In englischen Büchern wird es empfohlen.
Das große Tulpenbild ist Bogenware von Hahnemühle sehr dünn (gab's im Kurs) das hat mir von den Maleigenschaften sehr zugesagt. Die rote Tulpe links oben habe ich ein Vierteljahr später noch einmal "komplett" verändert, weil sie mir doch nicht gefiel. Das Papier, obwohl dünn hat das kein bisschen übel genommen. Das klappt bei den Bergen auf Cornwallpapier nicht.

viewtopic.php?t=539

Leider weiß ich nicht wie es heißt. Da ist nur das Logo des Hahnes drauf.

Ja, das mit den Technikn ist so eine Sache in die u. a. außer meinen Stimmungen bzw. Bedürfnissen zur jeweiligen Zeit (ich greife tief in den Farbtopf - brauche intensive Farben) auch das Paier und was damit möglich ist mit hineinspielt.

LG Ursula

Nach oben 03.08.2007, 14:23 Nach unten

Beitrag 
Hi Ursula,

das mit dem leicht zu schädigen ist mir bei dem Papier auch unangenehm aufgefallen. Ich habe nämlich einmal Maskiermedium drauf verwendet. Und obwohl es nur knapp eine Stunde drauf war, habe ich hinterher beim Abrubbeln Papierfetzen an den Fingern gehabt. Also ein Tipp an alle: Cornwall-Papier niemals nie nicht mit Maskiermedium bedecken! Ich hab mich halb totgeärgert... :keule:

Das Hahnemühlepapier mit dem Hahn drauf ist glaube ich das "Echt Bütten Mertenspieß" oder so. Kann das sein? Ich hatte nämlich auch mal einen Block mit dem Hahn drauf. Bin mir aber nicht mehr sicher.

Das Bockingford in rauh kann ich nur empfehlen! Ist zur Zeit eigentlich mein Lieblingspapier. Das nimmt einem nix krumm. Man kann sogar viele Farben problemlos wieder mit einem feuchten Pinsel abheben, ohne dass das Papier leidet. Es ist echt klasse!

Das mit den Stimmungen und der Farbwahl kommt mir auch bekannt vor. Manchmal brauche ich bestimmte Farben, manchmal andere. Je nach Stimmung und Gefühlslage. Früher hat mich das immer gestört, aber inzwischen finde ich, dass das dazu gehört und den Bildern dann auch die gewisse Seele verleiht. Denn in jedem Bild steckt auch ein Teil vom Künstler drin.

Viele Grüße,

Midge

Nach oben 03.08.2007, 14:36 Nach unten

Beitrag 
Branwen hat geschrieben:
Hi Ursula,

das mit dem leicht zu schädigen ist mir bei dem Papier auch unangenehm aufgefallen. Ich habe nämlich einmal Maskiermedium drauf verwendet. Und obwohl es nur knapp eine Stunde drauf war, habe ich hinterher beim Abrubbeln Papierfetzen an den Fingern gehabt. Also ein Tipp an alle: Cornwall-Papier niemals nie nicht mit Maskiermedium bedecken! Ich hab mich halb totgeärgert... :keule:

Das Hahnemühlepapier mit dem Hahn drauf ist glaube ich das "Echt Bütten Mertenspieß" oder so. Kann das sein? Ich hatte nämlich auch mal einen Block mit dem Hahn drauf. Bin mir aber nicht mehr sicher.

Das Bockingford in rauh kann ich nur empfehlen! Ist zur Zeit eigentlich mein Lieblingspapier. Das nimmt einem nix krumm. Man kann sogar viele Farben problemlos wieder mit einem feuchten Pinsel abheben, ohne dass das Papier leidet. Es ist echt klasse!

Das mit den Stimmungen und der Farbwahl kommt mir auch bekannt vor. Manchmal brauche ich bestimmte Farben, manchmal andere. Je nach Stimmung und Gefühlslage. Früher hat mich das immer gestört, aber inzwischen finde ich, dass das dazu gehört und den Bildern dann auch die gewisse Seele verleiht. Denn in jedem Bild steckt auch ein Teil vom Künstler drin.

Viele Grüße,

Midge




Hi Midge,

:lol: Tja, die Erfahrung mit der Maskierflüssigkeit habe ich auch schon hinter mir. Sowohl meine Osterglocken, daher sind die Blüten so intensiv gelb als auch das Rosenbild (da war ich dann so schlau und hab ganz sparsam nur den äußersten Rand maskiert) habe ich damit in zwei schwer malbare Bilder verwandelt. Bei mir wurde die Oberfläche Gott sei Dank nur sehr stark angerauht, so daß die Farbe schlecht oder ganz anders geflossen ist. Allerdings gelang nichts Zartes mehr.
Ich dachte es liegt an der Maskierflüssigkeit. Ich hatte sie auch nur kurz drauf. Da die Flasche neu war, hab ich sie bei Gerstäcker als fehlerhaft reklamiert und anstandlos eine neue Flasche bekommen. Die Maskierflüssigkeit kam am Anfang aber auch wie Kaugummi aus der Flasche und hat absolut den Pinsel versaut. Trotz Verdünnen mit Wasser und ganz zartem Auftrag hat das Cornwall Papier mit Schäden reagiert. Aber das Rosenbild mußte vor Ankunft der neuen Flasche fertig sein.

Büttenpapier Mertenspieß
Ich habe leider keine Ahnung wie das Papier hieß, da wir es im Kurs bekamen und ich hab da keine Kontakte mehr. Aber Büttenpapier könnte es sein. Bei Boesner oder Gerstäcker wissen die das vielleicht.

Danke für den Tip Bockingford. Das steht wirklich auf meiner nächsten Papierliste. Leider habe ich noch drei Aquarellblöcke in dieser Größe da, von denen ich zwei noch nicht einmal getestet habe. Aber es läuft ja nicht davon.


Denn in jedem Bild steckt auch ein Teil vom Künstler drin. wie wahr Midge


LG Ursula

Nach oben 04.08.2007, 00:26 Nach unten

Beitrag 
Maskierflüssigkeit sollte man nie auf rauhem Papier nehmen, habe ich mal gelesen. Scheint zu stimmen. Aber ich komme mit Maskierflüssigkeit soundso nicht klar. Dünne Linien bekomme ich damit nicht hin. Wie macht Ihr das?
LG Uschi

Nach oben 04.08.2007, 09:20 Nach unten

Beitrag 
Uschi hat geschrieben:
Maskierflüssigkeit sollte man nie auf rauhem Papier nehmen, habe ich mal gelesen. Scheint zu stimmen. Aber ich komme mit Maskierflüssigkeit soundso nicht klar. Dünne Linien bekomme ich damit nicht hin. Wie macht Ihr das?
LG Uschi


Hi Uschi,

also ich verwende Maskierflüssigkeit eigentlich immer auf rauhem Papier, weil ich gar kein anderes habe. Und bei anderen Marken bzw. anderen Papieren von Hahnemühle hatte ich bisher auch noch nie Probleme damit. Es liegt in diesem Falle wirklich am Cornwall-Papier. Irgendwas ist daran anders. Müsste man mal an Hahnemühle schreiben und fragen, woran das liegen könnte...

Dünne Linien sind schwierig mit Maskierflüssigkeit. Da kannst Du nur einen guten Synthetik-Pinsel von Da Vinci für nehmen und den nach Gebrauch aber ganz sorgfältig mit Wasser und Pinselseife auswaschen. Sonst isser hin. Es gibt auch so Fläschchen mit Dosierspitze dran. Da muss man aber auch vorsichtig sein, denn wenn man zu fest drückt, kommt ein ganzer Schwall raus und dann ist die Linie auch alles andere als dünn. :wink:

Viele Grüße,
Midge

Nach oben 04.08.2007, 13:49 Nach unten

Beitrag 
Hallo,

in "Painting Flowers & Plants" benützt Janet Whittle eine Schreibfeder (Feder mit Handgriff, die man normalerweise in Tinte taucht.) und trägt damit die Maskierflüssigkeit für ein Spinnennetz auf. Ich habe es selbst aber noch nicht versucht.
Ausserdem enthält eines meiner Bücher den Tip erst etwas Flüssigseife in dem Pinsel zu verteilen, bevor man ihn in die Maskierflüssigkeit taucht. Er wird dann einfacher wieder sauber. Das funktioniert.

LG Ursula

Nach oben 05.08.2007, 00:41 Nach unten

Beitrag 
Itsme hat geschrieben:
Hallo,

in "Painting Flowers & Plants" benützt Janet Whittle eine Schreibfeder (Feder mit Handgriff, die man normalerweise in Tinte taucht.) und trägt damit die Maskierflüssigkeit für ein Spinnennetz auf. Ich habe es selbst aber noch nicht versucht.
Ausserdem enthält eines meiner Bücher den Tip erst etwas Flüssigseife in dem Pinsel zu verteilen, bevor man ihn in die Maskierflüssigkeit taucht. Er wird dann einfacher wieder sauber. Das funktioniert.

LG Ursula


Hey Ursula, danke für die Tipps! Das muss ich mir beides mal merken. Aber es geht bestimmt auch Shampoo oder Spüli statt Flüssigseife, oder? Wir haben keine Flüssigseife zu Hause... :wink:

Da sieht man mal wieder, wozu der Austausch mit anderen gut ist: man lernt immer wieder neu dazu.

Viele Grüße,
Midge

Nach oben 05.08.2007, 07:51 Nach unten

Beitrag 
Hallo Midge,


:daumen: Shampoo und Spüli sind auch eine Idee, klar.
Falls es nicht so gut funktionieren sollte, kannst du auch eine Seife naß machen und mit dem Pinsel drüber gehen.
Vielleicht ist das überhaupt das einfachste zumindest zum Dosieren.

Ja, ja, wir sind der Sache auf der Spur, Midge.

Und Cornwall gehen wir in Zukunft lieber besuchen.

LG Ursula

Nach oben 06.08.2007, 00:24 Nach unten

Beitrag 
Itsme hat geschrieben:
Hallo Midge,

:daumen: Shampoo und Spüli sind auch eine Idee, klar.
Falls es nicht so gut funktionieren sollte, kannst du auch eine Seife naß machen und mit dem Pinsel drüber gehen.
Vielleicht ist das überhaupt das einfachste zumindest zum Dosieren.

Ja, ja, wir sind der Sache auf der Spur, Midge.


Stimmt! Ne Seife ist schnell angefeuchtet und leicht zu dosieren. Gute Idee! Ja, wir kommen der Sache schon näher... *lach*

Itsme hat geschrieben:
Und Cornwall gehen wir in Zukunft lieber besuchen.

LG Ursula


Au ja! Nach Cornwall fahren jetzt!
:laola:

Grüße,

Midge

Nach oben 06.08.2007, 09:41 Nach unten

Beitrag 
Darf ich wohl auch mit? Obwohl ich kein Aquarell male? Bitte, bitte.... :cry:

Nach oben 06.08.2007, 09:45 Nach unten

Beitrag 
Nach Cornwall will ich auch mit. Entstehen da nicht immer diese Rosamunde Pilcher-Filme? Da malen wir dann - träum -

Nach oben 06.08.2007, 09:50 Nach unten

Acryl

Beitrag 
Oh ja, da komm ich auch mit!!! :winken:

Bild

Grüssle Eva

Nach oben 06.08.2007, 09:54 Nach unten

Beitrag 
*lach* Da kann jeder mitkommen der mag. Aber vielleicht erst im nächsten Jahr. Dieses Jahr ist es mir da oben zu nass... da kann man ja dann gar nicht vernünftig malen, wenn ständig Regentropfen aufs Bild prasseln. Und man kommt momentan da drüben eh nur per Boot voran. :navigator:

Grüße,
Midge

Nach oben 06.08.2007, 10:25 Nach unten

Beitrag 
Branwen hat geschrieben:
*
Dieses Jahr ist es mir da oben zu nass... da kann man ja dann gar nicht vernünftig malen, wenn ständig Regentropfen aufs Bild prasseln.

Grüße,
Midge


Vielleicht ensteht da ja eine neue Aquarelltechnik ?

Eine wunderschöne Gegend muß das ja schon sein. Wenn der viele Regen nicht wäre, wäre das der richtige Platz zum Auswandern. Am liebsten in die Nähe des Meeres. Malen und dann die vielen Sagen ...

Cornwall kommt bestimmt auch gut in Acryl oder Öl rüber. :dops:

:knuddelbunt:

LG Ursula

Nach oben 07.08.2007, 00:01 Nach unten

Beitrag 
Branwen hat geschrieben:
...Das Hahnemühlepapier mit dem Hahn drauf ist glaube ich das "Echt Bütten Mertenspieß" oder so. Kann das sein? Ich hatte nämlich auch mal einen Block mit dem Hahn drauf. Bin mir aber nicht mehr sicher...


Der Hahn ist (soweit ich mich erinnern kann) auf allen Bögen. Merten Spieß ist mittlerweile nicht mehr im Programm, es hatte 300 g/m. Das Nachfolgepapier heißt einfach nur Echt Bütten und ist mit 200 und 300 g/m und glaub' noch einem Papiergewicht dazwischen zu bekommen.

Itsme hat geschrieben:
...Das große Tulpenbild ist Bogenware von Hahnemühle sehr dünn (gab's im Kurs) das hat mir von den Maleigenschaften sehr zugesagt...

Ich habe mir dein Tulpenbild nochmal angesehen, kann das Papier aber nicht erkennen. Ist auch schwierig, wenn es keine starke Struktur hat. Wühl dich doch einfach mal bei Hahnemühle durch. Hier der Link auf die Akademie-Papiere:
http://www.hahnemuehle.com/site/de/15/a ... arell.html Wenn du rechts am Rand eine Sorte auswählst, kannst du unten rechts ein Bildchen mit der Struktur sehen. Vielleicht wirst du ja fündig.

Nach oben 07.08.2007, 19:06 Nach unten

Beitrag 
bienchen hat geschrieben:
Ich habe mir dein Tulpenbild nochmal angesehen, kann das Papier aber nicht erkennen. Ist auch schwierig, wenn es keine starke Struktur hat. Wühl dich doch einfach mal bei Hahnemühle durch. Hier der Link auf die Akademie-Papiere:
http://www.hahnemuehle.com/site/de/15/a ... arell.html Wenn du rechts am Rand eine Sorte auswählst, kannst du unten rechts ein Bildchen mit der Struktur sehen. Vielleicht wirst du ja fündig.




Hallo bienchen,

:danke2: für den Tip. Da das Papier sehr dünn ist, kann es nur 200 g Papier sein. Ich hätte es noch leichter eingeschätzt.
Morgen werde ich mal nachsehen, ob ich erkennen kann ob es matt oder rauh ist - sehr rauh sicher nicht.

LG Ursula

Nach oben 08.08.2007, 00:06 Nach unten
 [ 16 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Lana Vanquard (Papiersorte)

in Material-Tipps

Marie

5

1014

11.04.2008, 09:26

Erfahrungen mit Retarder

in Material-Tipps

ROH

15

704

28.03.2014, 20:31

Testblock von Hahnemühle

in Material-Tipps

idjy11

12

577

22.04.2008, 13:34

Hahnemühle Künstlerpapier Bamboo 265g/m²

in Material-Tipps

Malfee

1

265

28.12.2007, 10:43

Erfahrungen mit Schelllack-Seife und ersatzmitteln dafür ?

in Material-Tipps

ROH

10

600

10.04.2014, 20:55

Wasserzerstäuber Erfahrungen gesucht !

in Material-Tipps

ROH

39

995

25.03.2014, 22:39

Erfahrungen mit Pastellkreide der Marke Gallery?

in Material-Tipps

Cerberus

0

314

22.02.2013, 20:54

Tischstaffelei - Hat jemand Erfahrungen mit Reeves-Produkt?

in Material-Tipps

poppy

5

1074

20.09.2012, 15:33

Erfahrungen mit Bilder bügeln

in Material-Tipps

blaubeere

0

244

01.02.2011, 00:27

Reeves und Van Gogh Aquarellfarben - Erfahrungen?

in Material-Tipps

Branwen

3

1526

16.09.2009, 15:06






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!