"Zeichnen ist die Kunst, Striche spazieren zu führen." (Paul Klee)




 [ 15 Beiträge ] 
 "Billiger" Pastellkasten von Schmincke 
Autor Nachricht

Beitrag  "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
Das Sortiment "Indian Summer" ist ja schon länger auf dem Markt.Aber laut beschreibung könnte mann denken das es nur Herbstfarben enthält,es ist aber auch Grün,Gelb und Blau dabei.
Das beste ist aber eigentlich der Preis.Eine Kreide kostet normal 2,25€,und in dem Kasten sind 30
Kreiden drin und er kostet 37 Euro.Ich würde ihn jedenfalls empfehlen,da er im Vergleich zu den anderen Schmincke Kästen relativ preiswert ist,und er eine schöne Auswahl von Farben enthält (verschiedene Gelb,Rot und Blautöne,dazu Erdfarben und Grüntöne,sowie Weiß)

Nach oben 10.12.2008, 15:16 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
Danke für denTipp, das ist ja echt ein Schnäppchen und dann auch noch Markenware :shock: :winken:

Nach oben 12.12.2008, 21:48 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
Ich hab´s zuerst mit Jaxxell Kreiden probiert,aber das sind ja eher pigmentierte Schulkreiden als wirkliche Pastelle,mir gefallen sie jedenfalls nicht.Wer nicht soviel für Pastell ausgeben möchte dem empfehle ich die Firma "Reeves".Die Pastelle sind 4-Eckig,aber sehr weich und haben einen satten Farbabrieb,dazu sind die Farben leuchtend und rein.Ich habe einen 32er Kasten mit algemeinen Vollfarben (also ohne Weiss/BraunSchwarz Abstufungen) und der hat nur 8 Euro gekostet,ich finde für Einsteiger viel besser geeignet als die von Jaxxel.

Royal Talens stellt auch 2 Qualitäten von Pastellen her,die Künstlerqualität heisst Rembrandt Soft Pastell.Bei Rembrandt gibt es glaube ich 45 Vollfarben,und Abmischungen mit Schwarz und Weiß,insgesamt glaube ich 208.Als Füllstoff wird Caolin,eine Tonerde verwendet.
Ich bin von meinem Kasten (90 Kreiden Landschaftsauswahl,30 Kreiden Portrait auswahl) leider
enttäuscht.Es befinden sich harte Stückchen in den Kreiden,die wie Glassplitter wirken und das ganze Papier aufschlitzen können.Auf der Internetseite von Royal Talens steht bei pastellherstellung,dass das mischen aufwendig per hand geschieht,und sehr sorgfältig von erfahrenen Mitarbeitern ausgeführt werden muss,da sonst harte Stückchen entstehen,die sogar das Papier beschädigen können.Also genau das was bei meinem Kreiden wohl passiert sein muss.
Vieleicht war ein neuer Mischer am Werk,oder es war Montag und er hat am Wochenende zuviel gefeiert oder so,und es ist nur ne Ausnahme das mein kasten schlechte Kreiden gekriegt hat :(
Ich hab die Firma auch angeschrieben und denen das Problem geschildert,aber noch keine Antwort erhalten.

Ich hatte ein paar einzelne Schmincke Kreiden,und von denen war ich so überzeugt das ich mir weitere Einzelkreiden und den Indian Summer Kasten gekauft habe.Mann muss sie zwar sehr sorgsam handhaben,aber es ist nunmal fast reines Pigmentpulver,ohne jeglichen Füllstoff,und die Reinheit und Leuchtkraft der Farben ist wirklich einzigartig.
Mann muss das so sehen,mann bezahlt Primär für das Pigment.In billigen Kreiden erhält mann wenig und/oder billiges Pigment und viel Füllstoff,in teuren Pastellen kriegt mann halt reines Pigment.Daher kommen auch Preisunterschiede von teilweise 500% zwischen einzelnen Marken.Aber das ist ja bei allen Farben so,aber nirgendwo wird der Einsatz von billigen Farben so deutlich wie bei Pastell,finde ich zumindest.Es ist nun ein unterschied ob ein "Permanentrot" wie Rot aussieht,oder wie Rosa (weil soviel Kreide drin ist)

Nach oben 17.12.2008, 13:58 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
das finde ich sehr interessant.
male ja auch sehr viel mit pastellen.
begonnen habe ich mit den harten pastellkreiden von conte carre.
mag die aber noch immer recht gerne.

meistens verwende ich jetzt die rembrandt kreiden und hab dieses problem noch nie bemerkt, von denen du schreibst.
ich sehe die rembrandt kreiden als zwischending zwischen conte und sennilier, die, ähnlich, wie du beschrieben hast, auch aus sehr vielen pigmenten bestehen, deshalb leicht zerbröseln und schneller aufgebraucht sind.

die ich aber wegen ihrer farbintensität sehr schätze.
möchte mal schauen, ob sennilier auch stifte mit derartiger starker pigmentierung hat.
das wäre sehr interessant, um akzente setzen zu können.

zb bei augen den glanz.
geht am besten von der deckkraft her mit den sennilier, ist aber unmöglich, punktgenau zu arbeiten, was wiederum ein nachteil ist.
die anderen, etwa conte, können eher punktgerecht eingesetzt werden, aber die deckkraft läßt über anderen farbschichten sehr zu wünschen über. :mhh:

verwendet du eigentlich einen splender?

Nach oben 17.12.2008, 23:56 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
Einen Splender?? Das einzige was ich unter dem Namen Splender kenne ist ein "Stift" von Lyra für die Rembrandt Polycolour Farbstifte.Nicht das wir uns da irgendwie falsch verstehen.Ich meine die "Rembrandt Soft-Pastelle" der niederländischen Firma Royal Talens.Nicht die Rembrandt-Polycolour Artikel der Firma Lyra.

Falls du diesen Splender meinst,wusste gar nicht das mann den für Soft-Pastelle verwenden kann.Hätte auch angst mir Rillen ins Papier (nutze meist Ingres oder Japicol,sowie raues Aquarellpapier) zu drücken.
Viele Leute nutzen ja ihre Finger,ich muss sagen ich mag das nicht,teilweise "läuft es mir Kalt den Rücken herunter" von diesem Staubigen Gefühl.Daher hab ich erst Estompe´s und Papierwischer versucht,die sind aber nicht mein Fall.Dann hab ich DaVinci Pastellpinsel der Serien 111 und 113 entdeckt,und die nutze ich eigentlich nur noch.Mann kann relativ wenig kreide mit ordentlich druck richtig schön gleichmässig über das Papier verteilenn,auch Strichspuren der Kreiden verschwinden so vollkommen.Auch auf rauem Papier gibt es einen Deckenden Auftrag.Das beste finde ich aber das mann nicht stänig Berge von Pastellstaub auf dem Papier "hin und herschiebt",das mann dann noch einatmet usw,sondern das mann mit zb einem Strich Kreide durch kräftiges Verwischen mit dem Pinsel eine große Fläche "bemalen" kann,ohne das mengen an Kreideresten bleiben die mann dann wegpusten muss oder so.Solltest du unbedingt mal ausprobieren,die Pinsel kosten nur 2 bis 3 Euro.

Die Kreiden von Sennelier kenne ich nicht,aber ich denke mann kann sie von der Konsistenz mit den weichen Schmincke Pastellen vergleichen,oder?

Ich verwende noch einen 60er Kasten mit "Pitt" Pastellstiften von Faber Castell,die Zeichnerischen Arbeiten mache ich meist damit.Sie sind ziemlich hart,müssen sie ja auch sein da sonst das Spitzen unmöglich wäre,aber zum Vorzeichnen und für Detailarbeit mag ich sie sehr gerne :).

Conte Kreiden enthalten ja immer einen kleinen Zusatz an ÖL,ich mag sie nicht.Falls du 4-Eckige Kreiden die Hart genug sind um damit Details zeichnen zu können suchst,wären die Carre (Carre heist nur 4-Eck,bzw Quadrat,Contee Kreiden hingegen enthälten ÖL,das sollte mann nicht verwechseln) Kreiden von Caran Dáche vieleicht was für dich.Oder die Polycromos Pastellkreiden von Faber Castell.Aber wie gesagt ich finde in Holz gefasste "Pitt" Pastellstifte von Faber Castell für sowas am besten.

Hab dir mal einen Gersäcker Link rausgesucht,falls du die Pitt-Pastellstifte noch nicht kanntest.
http://www.gerstaecker.de/PITT%20Pastel ... kasten.htm


Achtung; Hier ist ein Foto des "Indian Summer" Sortimentes für nur 38 Euro (Einzelpreis dieser Kreiden wäre 67.50€)

Nach oben 18.12.2008, 12:56 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
mir wurde geraten, einen splender zu verwenden.
guck mal da...http://www.gerstaecker.de/REMBRANDTSple ... reiden.htm

soft pastelle habe ich nur ganz billige, welche ich mir mal, glaub bei tchibo, gekauft habe.
vor langer zeit habe ich mal einen versuch gemacht, war nicht zufrieden.
sind von der firma REEVES.

aber dazwischen liegt eine lange erfahrungszeit (ca ein jahr).
denke, ein versuch kann nicht schaden.

ich arbeite sowohl mit den harten conte carre pastellkreiden gerne als auch mit denen ganz weichen von sennilier.
und die, die dazwischen sind, also der untergrund, farbe einarbeiten, da sind dann die rembrandt dran.
sennilier setze ich akzente.

habe meine letzten portraits aber mit noch härteren kreiden gemalt, mit den skizzierkreiden von carres, wo es dann nur rotbraun, braun, weiß, hellgrau und schwarz gibt.
man muß nur ein bißchen umdenken beim arbeiten, dann kann man sogar diese leicht verwischen und akzente setzen.

pastelpinsel hatte ich auch mal einen, der hatte aber bald keine borsten mehr vorne.
(die wenigen, die pastellpinsel halt haben).
für detailarbeiten ist er sicher sehr hervorragend.
aber weil er so schnell abgenützt war, habe ich mir dann keinen mehr gekauft.

danke für deine tips...
ist immer nett, sich mit (pastell)malern auszutauschen.
sicher hat jeder andere vorlieben und erfahrungen.
manchmal kann man aber auch selbst davon profitieren. :winken:

Nach oben 19.12.2008, 10:45 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
übrigens kenne ich auch die pitt pastellstifte, habe sie neben den daler rowney auch(die brechen aber sehr leicht ab).creta-color und dervent pastellstifte habe ich auch.

Nach oben 19.12.2008, 10:48 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
Ich habe einen Kasten mit Rembrandt Polycolour Stiften (so wie zb die Polychromos) da waren 2 dieser Splender bei,sowie eine Anleitung und ein kleiner Step-by-Step zum Malen eines Apfels.

Dieser Splender hat eine Spitze aus unidentifizierbarem Material,was aber recht hart ist.Habe mehrmals versehentlich Rillen ins Papier gerieben (auf Nostalgie Zeichenkarten, 150 g/m²) die ziemlich unschön aussahen.Wie gesagt die die Mine im Splender ist sehr hart und ich hab eigentlich immer nur Rillen ins Papier gekratzt.Vieleicht hab ich mich auch zu blöd angestellt,habs jedenfalls aufgegeben den zu benutzen.

Ich denke er hat eigentlich die gleiche Funktion wie ein "Polierschaber" nur halt in Stiftform.

Bei Pastellen habe ich ihn noch nie verwendet,werde ich aber mal ausprobieren und kucken was mann damit anstellen kann.

Zu den Pastellpinseln: Haben die Pinseln die Borsten verloren?? Oder sind sie so schnell abgenutzt??Wenns daran lag das sie die Haare verloren haben,war es bestimmt kein DaVinci Pinsel oder?? Ich reibe jedenfalls teilweise mit echt viel kraft wie ein verückter auf dem Papier,dadurch dringt die Farbe schön ein und mann hat halt weniger Staub,aber dabei ist noch nie eine Borste abgefallen.Es sind teilweise auch große,mein größter hat einen Kreis aus Haaren der etwa so groß wie ein 5 Mark Stück ist.Da kann mann ganze Bildbereiche mit bearbeiten,die verschiedenen Tonwerte des Himmels ineinander "blenden" usw.Mann muss nur drauf achten wenig kreide richtig gut zu verreiben,sonst entfernt der Pinsel nämlich nur Pastellstaub vom Bild.Also ein Aufstrich mit Kreide machen,und diesen dann mit dem Pinsel verreiben.Wenn mann erst dick aufträgt,mit dem Finger vereibt und dann den Pinsel einsetzen will,reibt mann nur die ganze Kreide wieder runter,und der Pinsel schiebt einen Haufen Pastellpulver übers Bild.
Ich arbeite mit den Pastellen also in etwa so: Ich streiche mit der flachen Seite eines ca 1cm langen Bruchstückes über das Papier,nehme dann den Pinsel und vereibe die Kreide und verteile sie gleichmäßig auf dem Papier.
Wenn mann zuerst mit dem Finger arbeitet,braucht mann für einen deckenden Auftrag viel mehr Pastell (vor allem auf rauen Papier mit "Kästschenmuster" wie zb Japicol 2000),und wenn mann dann den Pinsel einsetzen möchte reibt mann große Mengen Pulver wieder runter,so sollte mann es nicht machen.

Es gibt ja auch welche aus Ponyhaar,einer hat den namen "Duo-Pastello" und den habe ich bestellt.(Der Gerstäcker Weihnachtsgutschein über 30 Euro kam vor ein paar Tagen :) ) Mal schauen ob er was ist,die beschreibung ist jedenfalls interesant.



PS: Hast du das Pastellpapier das von Schmincke extra für die weichen Pastelle hergestellt wird schon mal probiert??
Es heisst Schmincke Sansfix, gibt es nur in großen Bögen (um die 50cm) und sie sind 350-360 g/m² schwer.Auch das
Vermalen der Kreiden mit Wasser soll dank des schweren Gewichtes gut gehen.
Ich habe mal 3 Bögen bestellt um es zu probieren
Ausserdem würde mich interesieren ob du einen Lieblingsradiergummi für Pastelle hast.Die normalen Knetgummis sind ja sofort versaut,Radierer aus Plastik gehen am besten,aber da gibts ja auch wieder dutzende Modelle.Ich benutze momentan
das Modell "Technick" von Caran D´ache,ein ganz hervorangender Plastikradierer,auch für Bleistifte,sowie einen Faber-Castell Radierstift,bei dem stört mich aber das er teilweise abfärbt.Also wenn du einen guten Radierstift kennst wäre ich auch interesiert.

Nach oben 19.12.2008, 12:07 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
weißt du, ich habe den splender noch nicht, kann deshalb nur aus der theorie plaudern.
gerne wird er v.a. bei bleistift- oder polychromoszeichnungen verwendet.
angeblich ist er dort was unumgänglich wichtig.
da ich auch in letzter zeit mit bleistift arbeite, wäre es insofern interessant.

polychromos soll auch toll sein, habe ich aber noch nicht.
hast du sie schon ausprobiert?
gibts die auch beim gerstaecker?
was für erfahrungen hast du da?

nein, das papier kenne ich nicht.
ich male meist mit gerstaecker zeichenpapier 500, mit lana pastellpapier.
aber auch mit sandpapier aus dem baumarkt oder, wie meine letzten katzenmalereien, auf kartonpapier, das man in gewandpackerln bekommt, wenn man per versand bestellt.
dieses ist wunderbar rauh, aber auch ziemlich störrisch....

der pinsel, der ja jetzt nur mehr ein staberl ist, weiß gar nicht, wo ich den hingetan hab.
aber da vinci wird er kaum gewesen sein, nein, das war ein pinsel vom gerstaecker, weil der hat ja auch welche unter seinem namen.

Nach oben 19.12.2008, 12:26 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
Die Polychromos habe ich nicht,ich habe die Rembrandt Polycolour von Lyra.Habe die Polychromos nur als Beispiel gennant weil die halt bekannter sind,sie spielen aber sozusagen in der "gleichen Liga"
Äußerlich sehen sie aus wie normale Kinderbuntstifte,aber die Mine ist natürlich viel besser.Es werden hochwertige Pigmente (Kadmium zb) verwendet die nur mit ein wenig Bindemittel und Öl gemischt werden.
Bei so einem Kinderbuntstift hingegen werden Füllstoffe bis zum geht nicht mehr verwendet,u.a Ton.
Dadurch ist der Farbabrieb viel Satter,leuchtender und deckender als bei einem normalen "Buntstift"

Für Maler die schon Pastellstifte besitzen sind sie eigentlich besonders interesant,da sich in einer Mischtechnik aus Pastellstiften und Künstler-Buntstiften tolle Bilder sehr Detailiert,zeichnerisch anlegen lassen.
Das einzige was ich bei den Lyra Rembrandt Polycolour Stiften zu bemängeln habe,ist das sie auf dem Stift einen
Farbstreifen haben,der denn jeweiligen Farbton des Stiftes repräsentieren soll.Nur sind da teilweise doch starke
Abweichungen,daher sollte mann sich unbedingt eine Farbkarte mit den einzelnnen Farbtönen anlegen und zb in den
Deckel des Stiftekastens kleben.

Der Name Polychromos bezeichnet bei Faber-Castell sowohl in holz gefasste Künstler-Buntstifte (keine Pastellstifte)
als auch 4-eckige Pastellkreiden.Beides sollte mann bei den großen Versandshops kriegen.

Das sind die die ich habe:
http://www.gerstaecker.de/REMBRANDTPOLY ... reiden.htm

Und das sind die Polychromos Stifte (wie gesagt,sind keine Pastellstifte,obwohl die Pastelle von Faber Castell auch so heissen)
http://www.gerstaecker.de/FABER%20CASTE ... reiden.htm

Und das hier sind die Polychromos Pastelle von Faber Castell (ich kenne sie nicht,nur der vollständigkeit halber)
http://www.gerstaecker.de/POLYCHROMOSPa ... kasten.htm

Nach oben 19.12.2008, 12:55 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
danke für deine infos....
ist natürlich auch für mich sehr interessant ala (auch) pastellmalerin.

aber der letzte posten hat einen wahrlich stolzen preis.... :mhh:

werde mich noch schlau machen, ob man solch stifte oder kreiden, wie auch immer, auch einzeln wie die pastellkreiden/stifte bekommt.

denn wer ja möglich, daß ich damit nicht zurecht komme und dann sitz ich da mit meinem kasten.... :| :hmm:

Nach oben 19.12.2008, 19:55 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
klar gibts die Sachen auch einzeln – allerdings gibts im Versandhandel oft Mindestabnahmemengen (z. B. bei Gerstaecker 12 Stck) und Fachhändler bieten oft nur Kästen, aber keine Einzelstifte an. Wenns dir erst mal nur ums ausprobieren geht, dann besorg dir Probestifte. Du bekommst sie entweder im gut sortierten Fachhandel vor Ort, musst nur mal danach fragen, oder du wendest dich direkt an den Hersteller. Diese kostenlosen Materialproben bestehen manchmal nur aus einem einzelner Stift, oft aber auch aus den drei Grundfarben gelb rot und blau. Zum Ausprobieren sollte das reichen.

Nach oben 19.12.2008, 20:38 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
Weedburner hat geschrieben:
Ich habe einen Kasten mit Rembrandt Polycolour Stiften (so wie zb die Polychromos) da waren 2 dieser Splender bei,sowie eine Anleitung und ein kleiner Step-by-Step zum Malen eines Apfels.

Dieser Splender hat eine Spitze aus unidentifizierbarem Material,was aber recht hart ist.Habe mehrmals versehentlich Rillen ins Papier gerieben (auf Nostalgie Zeichenkarten, 150 g/m²) die ziemlich unschön aussahen.Wie gesagt die die Mine im Splender ist sehr hart und ich hab eigentlich immer nur Rillen ins Papier gekratzt.Vieleicht hab ich mich auch zu blöd angestellt,habs jedenfalls aufgegeben den zu benutzen.

Ich denke er hat eigentlich die gleiche Funktion wie ein "Polierschaber" nur halt in Stiftform.

Bei Pastellen habe ich ihn noch nie verwendet,werde ich aber mal ausprobieren und kucken was mann damit anstellen kann.


Habe mich hier mal durchgelesen und möchte mal was dazu schreiben.
Polycolorstifte sind auf Wachsbasis und Polychromos Farbstifte auf Ölbasis.Auch sind die Polychromos etwas härter.
Diese Stifte kann man alle auch einzeln kaufen.
Welche ich allerdings bevorzuge und am liebsten mit male sind die Sanford Berol Prismacolor.Diese sind noch weicher als die Rembrandt Polycolor von Lyra.

Ich weiß jetzt nicht wieso Du mit dem Splender Rillen ins Papier gemacht hast.
Eigentlich ist er eher wie ein Wachsstift.Man kann die Farbe damit sehr schon vermischen.Da habe ich bisher noch nie Schwierigkeiten gehabt.
Aber ich wüßte auch nicht wie man den bei Softpastellen anwenden soll,da er doch einen Film auf die Pastelle legen würde,was dann doch eher einem Ölpastell gleichen würde.

Was die Pastell angeht so habe ich auch verschiedene Sorten,sowie Preisklassen.

Sehr schöne relativ günstige sind die Softpastelle Van Dyke von Eberhardt Faber.Die sind nicht zu weich ,aber auch nicht zu hart.Sie könnten in etwa den von Dir angesprochenen Reeves Pastellen im anderem Tread entsprechen.Zumindest was deine Beschreibung angeht.
Sehr weich und sehr deckend sind auch die Sennelier Pastelle.

Von Schminke hatte ich bisher einige lose Pastelle und nun gab es so ein Angebot mit 11 Stück welches ich jetzt auch noch habe.
Die Leuchtkraft dieser Pastelle ist immens.

Nach oben 19.12.2008, 20:56 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
Hier mal die Auflistung der Farben die im Indian Summer Sortiment enthalten sind:
(die Zahlen in Klammern bezeichnen immer die Mischung,also D für Dunkel,M für Mittel,O für Vollton usw)
Brauner Ocker (D) Weiss (D)
Van Dyck Braun (M) Echtgelb 1 Zitron (H)
gebrannte Umbra (H) Echtgelb 2 Hell (D)
gebrannte Umbra (D) Echtgelb 3 dunkel (D)
Echtgelb 1 Zitron (B) Orange Dunkel (H)
Umbra Grün (H) Orange Dunkel (D)
Oliven Grün (H) Permanentrot 1 Hell (M)
Umbra Grün (D) Permanentrot 1 hell (D)
Grau-Grünlich (B) Permanentrot 1 Hell (B)
Grau-Violett (B) Englischrot (D)
Kobaltblauton (O) Krapplack (B)
Kobaltblauton (M) Caput Mortum Dunkel (D)
Ultrammarin Hell (M) Goldocker (M)
Goldocker (D)
Ocker Hell (D)



Ich habe mir zu Weichnachten (und auch wegen dem Gerstäcker-Weihnachtsgutschein,der Gilt ja nur wenn mann 150 Euro ausgibt) den 60 Kreiden Mehrzweckkoffer aus Holz von Schmincke gegönnt.Jetzt hab ich zwar einzelne Kreiden doppelt (im Holzkasten waren zb 3 Weißkreiden dabei) aber das macht ja nichts.
Ich habe auch nach Kästen von Sennelier geschaut,aber irgendwie gefielen mir die Sortierungen nicht so gut,und manche Kreiden sahen auch so komisch aus (Rechtecke wie Radiergummis),dazu gab es noch diese Ecu-Teile,da bin ich lieber bei Schmincke geblieben,so einen Holzkasten mit Mehrzweckauswahl wollte ich schon länger :)
Jetzt hab ich eigentlich ne ganz gute Auswahl.Ca 100 Schmincke Pastelle und 120 Rembrandts,da ist aber immer die Gefahr der Steinchen gegeben :(.Dazu benutze ich noch die Pitt Pastellstifte,die mir aber etwas zu hard sind,aber müssen in Holzgefasste Stifte wohl sein,da sind ja sonst schwer zu spitzen wären,eigentlich nutze ich sie nur zur Vorzeichnung,und wenn ich mit den Lyra Rembrandt Polycolour Stiften zeichne/male)

Bei den Rembrandt Soft Pastell von Royal Talens hab ich ja leider einen Kasten erwischt,der anscheinend von nem Mischer angemischt wurde der nicht "seinen besten Tag" hatte.Jedenfalls hab ich Steinchen (wohl diese Tonerde,Caolin,mit dem sie die Pastelle strecken) in manchen Pastellen,die das Papier aufschlitzen können (wenn mann zb Ingres nutzt).
Ich habe die Firma angeschrieben und denen das Problem beschrieben (sie schildern es ja selber auf ihrer Website,unter Pastellherstellung,das nur die erfahrensten Super-Mischer an den Rembrandts arbeiten dürften,da bei schlechter Mischung harte stücke,die sogar das Papier beschädigen könnten,in den Pastellen sein könnten) aber sie haben noch nicht geantwortet (etwa 10-14 Tage her) :(

Dann hab ich mir erstmal nur eine weiße Kreide von Schmincke gekauft,dann Farben die ich im Rembrandt nicht hatte (zb gebrannte Grüne Erde,oder Caputt Mortum) und ich wurde immer begeisterter.Naja,dannn habe ich den Indian Summer Kasten gekauft,und jetzt noch den 60er Mehrzweck im schönen Holzkasten.

Übrigens ist auch das Sansfix Pastellpapier das von Schmincke ja extra hergestellt wird für die super weichen Pastelle angekommen,sind aber große Bögen,habe sie noch nicht getestet.
Auf der Schmincke Seite steht als Tipp das mann Hahnemühle Acrylmalblöcke mit 360 g/m² verwenden soll,und diese mit Schmincke Pastellgrundierung einen Prima Pastell untergrund abgeben würden.Das möchte ich mal testen,also diese Pastellgrundierung habe ich auch bestellt.Werde mal ein Test schreiben was ich davon halte wenn ich es probiert habe.



Edit; Ich male auch gerade ein Interesanntes Bild,das hatte ich als ich mit Pastell angefangen habe mit Jaxell Kreiden (ich möchte die Dinger nicht wirklich Pastelle nennen) und mit den Rembrandt Soft Pastellen gemalt.
Genau dieses Bild male ich jetzt nochmal,allerdings mit Schmincke Soft Pastellen.Sollte ein schönen Vergleich der
Leuchtkraft,der "Glut" wie mann so schon bei Pastellen sagt,erlauben.Es ist ein herbstliches Bild in warmen Farben,dank
dem Indian Summer Set hab ich jetzt genug Pastelle.Im 60er Mehrzweck Koffer waren viele Abstufungen der Grundfarben sowie Grün und Grautöne,Zusammen mit dem Indian Summer und den Einzeln gekauften Pastellen habe ich jetzt die 3 Grundfarben sowie Grün in den Holzkasten einsortiert,und die Erdfarben und Brauntöne hab ich in den Indian Summer kasten einsortiert,dh ich hab jetzt ca je 15 Rot,Gelb,Blau und Grün Pastelle,sowie ca 10 Grautöne (auch Graublau,Grauviolett usw) und 30 Erdfarben,das sollte reichen das ich das Bild komplett mit Schmincke malen kann.

Nach oben 24.12.2008, 13:01 Nach unten

Beitrag  Re: "Billiger" Pastellkasten von Schmincke
wenn du noch ne weile schwärmst von deinen schmincke kreiden, "muß" ich sie mir wohl auch zum testen bestellen, weil du mich richtig neugierig machst damit.

oft sind in fix fertigen schachteln farben dabei, die man überhaupt nicht brauchen kann.
in meinem falle zb die giftigen töne, wie blaues grün, also die türkistöne, oder auch den quietschfarben wie die argen gelb-, pinktöne...nur als beispiel....
da ärgere ich mich dann immer.
ich habe lieber die erdigen töne oder zarten pastelltöne.
also grün sollte nicht quietschgrün sein, sonder ein zartes grün wie im frühling, ein sattes erdiges dunkelgrün, wie die blätter im sommer und die erdtöne im herbst.
dunkles blau wie preußischblau, zartes hellblau wie der himmel manchmal aussieht, zartes rosa...sattes rot....
das sind die farben, die mich interessieren.
aber, wie schon gesagt, bei fix sortierten schachteln/kästen sind da meist farben, die dem nicht entsprechen.

schöne feiertage!!! :heilig:

Nach oben 24.12.2008, 21:34 Nach unten
 [ 15 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
? welcher Aquarellfarbenanbieter? Schmincke, Van Gogh, Kuretake ?

in Material-Tipps

KuroNeko

5

710

05.07.2016, 10:52

Schmincke Aquagrund fein !

in Material-Tipps

ROH

6

645

31.05.2014, 20:01

Eitempera Video von Schmincke

in Material-Tipps

pigmenttankstelle

27

968

06.05.2013, 07:42

Schmincke-Wochen im Kritzelshop - bis zu 40% Rabatt! *

in Material-Tipps

Kritzelshop

7

512

03.05.2013, 19:25

Schmincke Aqua Glanz und andere Hilfsmittel

in Material-Tipps

Weedburner

3

285

18.11.2008, 12:46

Eine Frage zu Aquarellfarben (Näpfchen) von Schmincke-Akademie

in Material-Tipps

Kubin

3

1291

02.10.2010, 16:16






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!