"Meine Bilder sind klüger als ich." (Gerhard Richter)




 [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
 Frage an die Ölmaler 
Autor Nachricht

Öl

Beitrag  Re: Frage an die Ölmaler
Liebe Tanja,
jetzt hast du schon so viele guten Tipps bekommen.....
ich sag nur soviel dazu:nimm nicht die billigsten Farben wo wenig Pigmente und viele Zusatzstoffe drin sind. Lieber kleinen Mengen von besseren Farben,mit denen du viel mehr Freude hast und die einfach mehr bringen. Die Palette hängt davon ab, welche Motive du wie umsetzten möchtest.( Titanweiss würde ich noch dazu nehmen. )
Die Mussini Farben sind auch meine Favoriten was Tubenfarben betrifft. Die sind zwar teuer aber oft braucht man nur ein hauch von Farbe die unglaublich schön leuchten ( von den lasierenden auf jeden Fall.) Die Erdtöne sienna und umbra z.B. oder goldocker benutze ich auch so gut wie in jedem Bild.
Vile Freude mit der Ölmalerei wünscht dir
Lilla

Nach oben 19.12.2014, 21:52 Nach unten

Beitrag  Re: Frage an die Ölmaler
Beitrag: Re: Frage an die Ölmaler - 19.12.2014, 21:52 LillaVa hat geschrieben:
Titanweiss würde ich noch dazu nehmen.

Ich auch. Zinkweiß kann man mMn weglassen, es wirkt sehr opalisierend und kaum deckend, es verändert auf dunklen Untergründen eher den Farbton als wirklich effektiv aufzuhellen und wirkt je nach Lichteinfall stark unterschiedlich. Bisher hat dieses Pigment meinen Bildern eher geschadet als genützt, daher verwende ich es nicht mehr.

Nach oben 19.12.2014, 22:34 Nach unten

Beitrag  Re: Frage an die Ölmaler
Einige verwenden Zinkweiß weil es angeblich den Charakter der Farbe erhält. Ich habe dazu aber ausführliche Farbtests gemacht und konnte keine nennenswerte Vorteile gegenüber Titanweiß entdecken.

Das Gemälde welches ich als Profilbild genommen habe, beinhaltet ausschließlich Zinkweiß als Weiß. Ich mochte es gerne damit zu malen, gerade wegen der Transparenz. Dazu habe ich eine mittlere Untermalung gemacht.

Nach oben 19.12.2014, 23:57 Nach unten

Stifte/Tusche/Aquarell

Beitrag  Re: Frage an die Ölmaler
Nach meiner bescheidenen Meinung kommt es darauf an was man erreichen will. Ich möchte mich ja den Lasuren widmen und da ist ein eher transbarentes Weiß wohl von Vorteil.
Vielleicht kann sich der ein oder andere von euch noch an r-Lilie erinnern. In diese Richtung soll es mal gehen, hoffe ich :mrgreen:
LG Tanja :winken:

Nach oben 20.12.2014, 08:23 Nach unten

Beitrag  Re: Frage an die Ölmaler
Tanja hat geschrieben:
Ich möchte mich ja den Lasuren widmen und da ist ein eher transbarentes Weiß wohl von Vorteil.

Ich weiß ja nicht welches Effekt du erzielen willst, aber Beowulf hat bereits die negativen Effekte von Zinkweiß aufgezählt.

Wie bei der Aquarellmalerei ist das Weiß jenes welches von der Leinwand zurückgeworfen wird. Bei der Lasurenmalerei werden die opaken Farben über die Transparenten gelegt. Weiß wird relativ dick aufgetragen damit der Eindruck der Dreidimensionalität noch verstärkt wird, da ist Titanweiß ideal für. Faustregel: Je heller die Farbe umso dicker auftragen, je dunkler umso dünner auftragen.

Schau mal bei den Suchmaschinen was du unter dem Begriff "grisaille" findest. Das ist die Grundlage für die Lasurenmalerei auf die dann Stück für Stück die Farbe aufgetragen wird. Wie du dort siehst sind die hellsten Stellen bereits vorhanden. Diese werden kaum übermalt um das Leuchtende Weiß zu behalten.

Nach oben 20.12.2014, 09:25 Nach unten

Stifte/Tusche/Aquarell

Beitrag  Re: Frage an die Ölmaler
Danke für den Hinweis. Was eine Grisaille ist weiß ich, zumindest theoretisch :mrgreen:
Da kommt sicher viel Arbeit und Ausprobieren auf mich zu :mhh:
Ich werde meinen Mann bitten alles fotografisch zu dokumentieren und die Fotos dann unter einem neuen Thema einstellen.
Da könnt ihr mir dann hilfreich unter die Arme greifen.
LG Tanja :winken:

Nach oben 20.12.2014, 10:03 Nach unten

Beitrag  Re: Frage an die Ölmaler
Beitrag: Re: Frage an die Ölmaler - 20.12.2014, 09:25 dness hat geschrieben:
Schau mal bei den Suchmaschinen was du unter dem Begriff "grisaille" findest. Das ist die Grundlage für die Lasurenmalerei auf die dann Stück für Stück die Farbe aufgetragen wird. Wie du dort siehst sind die hellsten Stellen bereits vorhanden. Diese werden kaum übermalt um das Leuchtende Weiß zu behalten.

Teils, teils. Schichtmaltechniken sind sehr vielfältig. Aber richtig ist, dass man mit Tiefenlicht besonders leuchtende und effektvolle Farben erreichen kann. Egal ob Grisaille, Untertuschung oder Weißhöhung, das Aufteilen des Bildes in helle und dunkle Bereiche ist aber wohl der erste Schritt den viele Maler machen, um ihr Bild zu strukturieren. Und Zinkweiß ist dafür vollkommen überflüssig. Und selbst für abschließende Lasuren, wenn man hier und da noch etwas glühendes Licht hinzufügen will, ist Titanweiß viel praktischer. Es verschiebt die darunter liegende Farbe nicht so sehr ins bläuliche. Und zur Verringerung der Deckkraft kann man einfach mehr Malmittel hinzufügen, das ist kein Problem.

PS: Nicht alles was auf diversen Fotos toll aussieht, überzeugt einen wenn man es tatsächlich vor sich liegen hat. Da muss man viel experimentieren bis man die geeignete Technik für sich herausgefunden hat. Gerade Techniken mit einer Grisaille können in natura - je nach Lichteinfall - ausgesprochen öde aussehen. Man merkt dann richtig, dass über die tote graue Untermalung nur hier und da etwas Farbe drübergelegt wurde.

Nach oben 20.12.2014, 12:21 Nach unten

Beitrag  Re: Frage an die Ölmaler
In stark vereinfachter Form male ich an sich auch bei größeren Gemälden in Schichten, sind zwar nur zwei. Ich habe dazu mal Anfang des Jahres ein Video gemacht ab Minute 3 kann man sehen, dass ich die Flächen zunächst grob in der Lokalfarbe einfärbe und von dort dann weiterarbeite. Stellen dieser ersten Schicht lasse ich auch gerne dann stehen.

> https://www.youtube.com/watch?v=zRgE143Ed78

Nach oben 20.12.2014, 12:38 Nach unten
 [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Pinselempfehlung für Ölmaler

in Material-Tipps

Solarita

5

108

13.04.2011, 20:00






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!