"Heiterkeit ist die Mutter der glücklichen Einfälle." (Vauvenargues)




 [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
 Die Farbe Weiß. Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich... 
Autor Nachricht

PC

Beitrag  Re: Die Farbe Weiß. Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich...
Beitrag: Re: Die Farbe Weiß. Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich... - 26.05.2013, 19:48 JohnD hat geschrieben:
@Adrian: Das Zitat ist nicht von mir, das ist von Björn.

Merci, ist korrigiert! Danke auch für die Meinungen zum Bleiweiß :winken:

Nach oben 26.05.2013, 20:08 Nach unten

Beitrag  Re: Die Farbe Weiß. Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich...
Beitrag: Re: Die Farbe Weiß. Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich... - 26.05.2013, 19:48 JohnD hat geschrieben:
Aber ich bin da einer ganz anderen Meinung, ich finde Bleiweiß gehört eher in Geschulte Hände, nicht unbedingt in den Hobbybereich aber es wäre Legitim wenn Profi Künstler damit arbeiten dürften. Oder man eben einen Kurs belegt mit einer Bescheinigung. Denn ich finde es schon einzigartig und vor allem wäre es wichtig fürs Kulturerbe. Denn Untersuchen haben eben auch ergeben das Blei mit ein Faktor ist der Bilder Konserviert.

Nun, das Pigment scheint für Restauratoren zugelassen zu sein, die einzigen "Profikünstler" die es unbedingt brauchen. Das, was momentan sonst noch im Profi-Bereich zur Zeit unterwegs ist (also alles, was auch von der Kunst wirklich leben kann), hat das Bleiweiß mittlerweile nicht wirklich nötig, da die alten Maltechniken mittlerweile etwas "out" sind. Ist traurig, ist aber so. Aber gerade Künstler wie Rembrandt haben gerne experimentiert. Wir sollten uns von dieser Experimentierfreude anstecken lassen, und schauen was wir mit den zur Verfügung stehenden Mitteln alles machen können.

Was die Farbauswahl von Old Holland und Winsow & Newton angeht... W&N hat vor allem im Acrylbereich keine ernstzunehmende Auswahl an deckenden Pigmenten. Da ist alles transparent, selbst alle Erdtöne, und auch im Magenta- und Blau-Bereich siehts mau aus. Nun, die Rembrandt-Marke kann zumindest die Lücken bei den Erdtönen etwas stopfen. Hast du schon mal Blockx ausprobiert?

Nach oben 27.05.2013, 00:16 Nach unten

Beitrag  Re: Die Farbe Weiß. Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich...
Naja, zum einen sind Restauratoren keine Profikünstler, sie schaffen ja keine neuen Kunstwerke, die sind dafür da dass sie erhalten bleiben. Aber es sind Profis…
Zum anderen kann man nicht sagen das alte Techniken Out sind, das ist für mich ein Irrtum dass viele denken, das die Wahl der Farben, Kontraste, die Kreativität, das Sujet, der Stil so wie der Duktus von einer Technik abhängen würde.
Wobei es in dem Sinne auch keine Genormte Technik gibt der alten Meister. Rembrandt tat nur das, was für sein Bild nötig war, ja er experimentierte.
Genau so kann man auch nicht sagen das Ala Prima als Technik Out sein würde, oder Nass in Nass, nur weil Bob The Ross damit Bilder produzierte die vielleicht nicht grade Zeitgerecht sind, und sagen würde es ist die Technik. Man kann noch weiter gehen, und sagen dass auch die Realtische Kunst nicht Out sei, nur weil einige Moderne Künstler dies meinen. Demnach wäre auch die Abstrakte Kunst für mich schon ein Ausgelutschtes Thema, denn man dem nach nicht auch wieder neu interpretieren könnte.
Mir ist es da eigentlich egal was die Moderne meinte, ihre Meinungen legen sie ja auch nur zu ihren Gunsten aus, um sich selbst mehr als einzigartig zu bezeichnen und alles andere als Out betitelten.

Das ist mehr so eine Sichtweiße aus der Deutschen Kunstscene heraus, aber wenn wir mal weiter schauen, gibt es anders wo auch Kunst Bewegungen die mehr in die Klassische Kunstscene hinein wachsen und den Realismus neu interpretieren, ihn frischer und neuer machen. Und da denke ich ist Bleiweiß schon angebracht, sofern man auch wirklich weiß, wie man dessen Vorteile ausnutzt.
Und auch die Amis nutzen schon titanweis, damit kann man nun auch wunderbar malen, aber die bestehen denn noch zumindest auf eine Bleiweiß Grundierung, eben wegen haltbar.

Das Problem ist eben die Vergangenheit und deren Opfer, aber Ansicht ist Bleiweiß giftig, aber es braucht immer einen zweiten Faktor der Gift zum Tote führen lässt, und das ist eben die Unwissenheit das es eben Giftig ist. Aber Okay, es gibt noch einen dritten Faktor, zwar das manche trotz Wissen der Gefahr, denn noch dumm handeln. Ich kenne da jemanden aus einem anderen Forum, der stellte Kreide selbst her und haute alles rein was ging an Pigmenten, sogar echte Kadmiums und so ein Zeug, was ja auch nicht unbedenklich ist. Auch auf den Hinweis von mir und einem Link, in dem ausdrücklich steht, das diese Pigmente nicht für Kreiden benutzt werden sollen, sage er nur das wir eh alle irgendwann mal Stern müssten, und zeiget keine Einsicht. Zudem hatte er ein kleine Werkstatt was in einer Einkaufspassage liegt, und er die Kreiden aus Sicherheit draußen herstellen würde wo Leute rum laufen und sogar ein Blumengeschäft neben an ist.
Das ist es immer so ein Punkt, wenn diese sich mit dem Zeug umbringen oder andere in Gefahr bringen, obwohl sie wissen das es gefährlich ist, entstehen so weitere Verbote.
Da kommen wir in einen Zwiespalt, denn ich möchte auf einige Dinge nicht verzichten, auch wenn sie eine Gefahr beinhalten.
Aber anderseits schaffen andere es immer wieder, gewisse Dinge immer wieder zu missbrauchen, und das auf Kosten aller, wenn wieder ein neues totale verbot in Kraft setzt. Aber mal objektiv gesehen, gibt es noch vieles andere was sehr Giftig ist und auch die Umwelt weitaus mehr belastet als Bleiweiß.


Also ich habe keine Ahnung wie W&N im Bereich Acryl ist, aber im Bereich Öl sind sehr gut, auch unter Aquarellmalern ist es eine Top Marke. In den USA wird W&N auch von vielen Profis genutzt, genauso wie Rembrandt… Aber man muss sagen dass keine Marke wirklich Top ist, man muss schon wissen was man kauft. Rembrandt hat die Schwäche das manche Farben Ölig sind, und andere sind wieder sehr gut. Oldholland hat nur wenige Rottöne die nicht geblendet sich mit anderen. W&N hat sogar noch richtig Krapplacke, auch dieser Krapplack-Rosa, der echt ein geiler Farbton ist wird von denen noch hergestellt, so was gibt es bei Oldholland nicht mehr.
Bei Rembrandt muss man auch sehr auf die Erdtöne aufpassen, die mixen auch gern mal noch andere Pigmente rein, da finde ich die Erdtöne wo anders wieder besser.

Bloxx habe ich noch nicht probiert, ich habe momentan auch keine Möglichkeit was Neues zu kaufen, da ich fast alle wichtigen Pigmente schon von anderen Marken habe, mit denen ich sehr zufrieden bin. Und ich muss schon sagen, W&N sind mir am liebsten, ich habe mir schon einige Cadmiums gekauft, und ich glaube besser geht es nicht mehr. Aber ich würde schon mal gern neue Farben ausprobieren, aber ich weiß nicht mehr welche :)

Aber ich habe grade mal bei Dickblick geschaut, kann sein das deren Acryl Farben schlechter sind, ich habe sie mal da verglichen und die scheinen mir etwas komisch zu sein.
Hier mal Cad Zitrone in Oil http://www.dickblick.com/items/00461-4183/#colorswatch
Hier in Acryl http://www.dickblick.com/items/01630-4073/#colorswatch

Nach oben 27.05.2013, 14:31 Nach unten

Beitrag  Re: Die Farbe Weiß. Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich...
Zurück zum Thema bitte: "Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich..."

Für andere Anliegen bitte ein eigenes Thema!

:offtopic:


Signatur


Nach oben 27.05.2013, 14:39 Nach unten

Beitrag  Re: Die Farbe Weiß. Unterschiedliche Weißfarben im Vergleich...
Nun, ich finde die angesprochenen Sachen schon wichtig bezüglich der Benutzung von Weiß. Sind Farben sehr transparent, sollen aber decken, dann hat man nur noch eine Wahl: Man muss andere, deckende Pigmente beimischen. Außer Weiß bleibt da nicht mehr viel. Schwarz ist auch sehr deckend, erzeugt aber mit transparenten Pigmenten vor allem als dicker Farbauftrag auch nur wieder Schwarz. Auch verändert Schwarz oft den Farbton noch stärker als Weiß wie mir scheint.
Dann bleiben noch andere farbige Pigmente die deckend sein können, sie können von sich aus aufhellen, und somit die Benutzung von Weiß zu großen Teilen überflüssig machen. Gute Beispiele sind Cadmiumgelb, Coelinblau, Chromoxidgrün, echte Erdfarben wie Siena natur oder Umbra gebrannt.
Sie haben aber einen Nachteil: Die Einfärbe- und Leuchtkraft ist in der Regel (abgesehen von bestimmten Cadmiumfarben) geringer, "sinnlos" sind also transparente Farben auf keinen Fall. Aber man braucht ja nicht immer 100% Leuchtkraft, zumal diese auch bei transparenten Farben nicht erreicht werden kann sobald man Weiß beimischt, egal ob Zinkweiß oder Titanweiß.

Das ist so zumindest momentan mein Weg um Weißmischungen zu vermeiden... neben dem dünnen, reinen Farbauftrag über Weißhöhung.

Nach oben 27.05.2013, 17:41 Nach unten
 [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Vergleich zwischen Balsam-Terpentinölen

in Material-Tipps

chmad

43

1387

01.05.2016, 16:00

Welche Farbe hält auf Kunststoff?

in Material-Tipps

Sorex

16

1261

02.04.2016, 12:32

Erbitte Hilfe bei Übertragung Motiv auf Holz / Farbe

in Technik-Tipps

Woodstock

9

1019

07.08.2013, 21:11

Woher wissen, ob einem Farbe liegt?

in Material-Tipps

Schimmelchen

22

1079

13.05.2013, 10:23

serviette und farbe auf leinwand...

in Material-Tipps

Melanie

23

630

09.05.2013, 07:44

Portraits in Farbe, aber welche Farbtöne

in Technik-Tipps

Cerberus

15

648

03.03.2013, 11:21

Workshop Acryl: Farbe und Struktur (Brigitte Waldschmidt) inkl. DVD

in Bücher-Tipps

Kritzelmeister

11

1719

20.08.2012, 10:26

Unterschiede zwischen Schminke Farbe und zb Louvre

in Material-Tipps

stäbchen

6

674

04.01.2012, 09:30

Farbe in der Tube watn dat???

in Technik-Tipps

arte60

26

648

05.09.2011, 12:28

Farbe deckt nicht, einfach was anderes nehmen??

in Material-Tipps

zwecke79

25

2249

27.03.2011, 00:02






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!