"Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Immanuel Kant)




 [ 9 Beiträge ] 
 Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden? 
Autor Nachricht

Beitrag  Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden?
Hallo, ihr Lieben,
ich habe mir Schellackseife von Lukas gekauft, um meine Guaschfarben wasserfest zu machen und ich habe gelesen, dass man damit auch bei der Ölmalerei den Grund und die Aufzeichnung auf der Leinwand isolieren kann. Leider finde ich nirgends eine Anweisung zur Anwendung. Wieviel gibt man der Farbe zu? Streicht man die Leinwand pur damit ein?
Hat jemand Erfahrung damit? Das würde mich freuen.

Nach oben 16.03.2013, 11:59 Nach unten

kritzelkram

Beitrag  Re: Schellackseife
Hallo Solarita,

in alter zeit wurden die malgründe mit in alkohol/spiritus gelöstem schellack isoliert, um kontrolle über die saugfähigkeit zu haben. Mit den modernen kunstharzgrundierungen funktioniert das nicht mehr so gut, weil der alkohol die bindung der kunstharze angreift.

In deiner schellackseife liegt der schellack schon in einer aufgeschlossenen und mit wasser verdünnbaren form vor.

Ab besten machst du dir eine materialprobe auf einem stück leinwand, trägst die schellackseife unverdünnt und in verschiedenen wässrigen verdünnungen auf, lässt trocknen, malst mit deiner ölfarbe drüber und schaust, wie sie sich verändert... Dann findest du auch den für dich geeigneten grad der isolierung

:winken: / :grins:

Nachsatz: solche isolierungen eignen sich auch gut, die vorzeichnung zu fixieren...

Nach oben 16.03.2013, 12:51 Nach unten

Acryl, Pastellkreide, Aquarell

Beitrag  Re: Schellackseife
Liebe Solarita,
leider kann ich Dir nur einen Internethinweis geben, der ein Download für Schellackseife
beinhaltet.
http://www.kreidezeit.de/Produktinforma ... kseife.htm
Selber benutze ich Astra-Schellack indisch, wenn ich eine Stelle im Bild besonders leuchten
lassen möchte z.B. ein Zinoberrot auf schwarzem HG.
Mehr kann ich Dir leider auch nicht sagen,

Nach oben 16.03.2013, 13:01 Nach unten

Beitrag  Re: Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden?
@Rommel:
Vielen Dank für die Informationen. :logisch: Ich dachte, ich käme um die Experimentiererei herum. Nun gut, ich probiere es aus.
Ich hab heute schon mal ein bisschen mit Gummi arabicum herumprobiert. Aber wirklich wasserunlöslich hab ich es nicht hinbekommen. Da müsste man vielleicht schon wirklich viel Schellackseife nehmen und....das Gummi a. ist ausgeflockt.
Wenn man davon wirklich so viel nehmen muss, ist es mir glaube ich nicht effektiv genug. Das mit der Leinwand probiere ich auch noch aus. :danke2:
@Ingridannife:
Auch dir herzlichen Dank für deine Antwort und den Link. :danke1: Ob die Kreidezeit-Schellackseife besser ist, als die von Lukas?
Du schreibst, dass du mit Schellack deine Farben zum leuchten bringst. Dass muss ich auch mal ausprobieren. Aber was du benutzt, ist wohl nur gelöster Schellack, nicht aber verseifter. Was ist da wohl der praktische Unterschied? :roll: :sterne: :winken:

Nach oben 16.03.2013, 23:15 Nach unten

Beitrag  Re: Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden?
Beitrag: Re: Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden? - 16.03.2013, 23:15 Solarita hat geschrieben:
Ob die Kreidezeit-Schellackseife besser ist, als die von Lukas?

Das sind unterschiedliche Rezepturen, die jeweils für unterschiedliche Anwendungsbereiche optimiert wurden.

Die Lukas-Schellackseife (Du meinst wahrscheinlich die hier: http://www.kritzelshop.de/shop/Zubehoer ... arell.html :?:) ist speziell für den Zweck der Wasserfestigkeit von Aquarellfarben konzipiert, auch in Hinblick auf eine möglichst geringe Beeinflussung der Farb-Eigenschaften. Für den Einsatz zum Isolieren von Leinwänden ist das eigentlich weniger gedacht.

Der obige Link des anderen Schellack-Produkts wurde speziell für Glanz-Effekte rezeptiert.

Was sich von beiden speziell für das Isolieren von Leinwänden besser eignet, falls sich das jeweils überhaupt eignet, oder eine ganz andere Schellack-Rezeptur sinnvoller wäre, kann man wohl am besten durch eigene Experimente wie von rommel oben beschrieben herausfinden. Oder man schreibt die Hersteller direkt an mit Bitte um deren Einschätzung, die meisten stehen dafür auch gerne zur Verfügung :winken:


Signatur

Bild

Werde Fan auf Facebook und folge uns bei Twitter!


Nach oben 16.03.2013, 23:45 Nach unten

Beitrag  Re: Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden?
Also ich habe beste Erfahrungen gemacht mit Kunstharz Grundierungen. Ich lege auf Grund bestimmter Techniken einen großen Wert auf eine nicht so starksaugende Grundierung.
Da ich gern bestimmte Bereiche wieder auswasche, ist es mir wichtig dass die Farben nicht einzieht.

Teste es am besten mal mit einem Farbklecks, den du dann 5 Minuten später wieder mit Terpentin entfern kannst- so das die weiße Fläche wieder zum Vorschein kommt. Dann hast du eine schwach saugende Fläche.

Nach oben 17.03.2013, 01:08 Nach unten

Beitrag  Re: Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden?
Man muss aufpassen dass man den Untergrund nicht derart mit Bindemittel abdeckt, dass seine Saugkraft total in den Keller geht. Man hat dann das Gefühl auf einer Glasplatte oder Plastikfolie zu malen: Die Striche werden schmierig, die Farbe kann sich nicht richtig in den Untergrund verankern. Die Zugabe von Pigmenten mattiert in der Regel das Bindemittel, die Oberfläche wird sozusagen von diesen saugfähigen Körnchen durchdrungen. Daher ist ein Einfärben sinnvoll, zumal man dann sehr gut kontrollieren kann, ob die Leinwand auch wirklich gleichmäßig mit dieser Zwischenfirnis bzw. Imprimitur abgedeckt wurde. Zum Einfärben von Schellack eignen sich wahrscheinlich Schellack-Tuschen ganz gut.

Aber im Prinzip taugt auch so ziemlich jede Tempera- oder Acrylfarbe zu diesem Zweck. Daher solltest du dir überlegen, ob sich der Aufwand mit dem Schellack lohnt. Man kann auch ganz einfach eine Untertuschung anfertigen, indem man die Linien und dunkle Schattenbereiche mit unterschiedlich verdünnter Tusche (z.B. Schwarz oder Braun) übermalt und somit alles fixiert. Oder noch besser: Man wählt einen Vorzeichenstift, der sich einigermaßen gut mit Tusche vermalen lässt. Dann kommt man direkt weg von den Linien, hin zu den Flächen.

Nach oben 17.03.2013, 13:42 Nach unten

Acryl, Pastellkreide, Aquarell

Beitrag  Re: Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden?
Solarita hat geschrieben:
ist wohl nur gelöster Schellack, nicht aber verseifter

Wie Du richtig festgestellt hast ist Schellack, den ich benutze, schon ein Fertigproduckt.
Er ist wachshaltig und in Spiritus gelöst, so dass man ihn sofort auftragen kann. Läßt sich
allerdings nicht mehr vom Bild lösen !

Nach oben 17.03.2013, 14:20 Nach unten

Beitrag  Re: Schellackseife zum Isolieren von Leinwänden?
Vielen Dank für eure Antworten!!!
Also, ich habe das jetzt noch einmal in meinem Dörner nachgelesen. Er empfielt für zu stark saugende Gründe die Schellacklösung in Alkohol, nicht wie ich fälschlicherweise in Erinnerung hatte, Schellackseife zur Isolierung. Die Seife, da hat der Kritzelshop wohl recht, dient wohl nur zur "Erhöhung der Wasserechtheit in Farbstofflösungen, Gouache und Aquarelfarben"(Lukas).
Aber das hat ja nun im ersten Anlauf auch nicht so gut geklappt.
Da werde ich mit dem Zeug wohl noch ein bisschen experimentieren müssen.
Die Idee mit der Tusche finde ich auch nicht schlecht. Ich kenne mich mit Tusche nicht aus, aber es müsste eine wasserfeste sein, weil ich meine Imprimtur mit Acrylfarbe machen möchte. Da werde ich mich auch mal umschauen.
Vielen Dank nochmal und einen schönen Rest-Sonntag

Nach oben 17.03.2013, 15:23 Nach unten
 [ 9 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Frage zu Schellackseife

in Material-Tipps

idjy11

7

702

22.01.2009, 21:03

Lagerung von Leinwänden/Keilrahmen

in Material-Tipps

KuroNeko

7

521

27.09.2016, 10:28

Grundierung von Leinwänden ... aber wie? Was wofür?

in Material-Tipps

Liese

1

403

01.08.2013, 16:53






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!