"Zu empfinden, was er sieht, zu geben, was er empfindet, macht das Leben des Künstlers aus." (Max Klinger)




 [ 7 Beiträge ] 
 Aquarellpapier 
Autor Nachricht

Beitrag  Aquarellpapier
Huhu Ihr da :winken: ,

ich lese hier häufig, das die eine oder andere Technik in der Aquarellmalerei nur wirklich gut auf dem- oder dem anderen Papier gelingt.
Das verführt mich natürlich dazu, die Schuld fürs Mißlingen nur beim Papier zu suchen :grins:

Aber wenn ich anderes Papier suche, stoße ich immer auf "Torchon-Oberfläche", "hadernhaltig", "Bütten" , selten mal auf "rauh" oder "sehr glatt"...

Kennt einer von euch die Unterschiede?
Ich habe bisher immer nur auf g/m2 oder Leimung bei Blöcken geachtet - hab keine Ahnung was z.B. Torchon bedeutet.... :oops:

LG
Monika

Nach oben 09.05.2008, 08:00 Nach unten

Beitrag  Re: Aquarellpapier
torchon ist eine sehr unregelmäßige oberfläche, ziemlich grobe struktur.
hadernhaltig ist mit baumwollanteil und saug sehr stark, korrekturen schwer möglich.
rauh ist mit einer feineren oberfläche wie torchon auch sehr saugstark.
glatt ist in etwa wie paier von heften
satiniert hat eine seidenfeine oberfläche, lässt mehr wasserflecken stehen.
ich persönlich mag fabriano extraweiß satiniert für bilder die trockener gemalt werden und viel weiß im bild bleibt, leuchtet schön heraus.
torchon nehme ich für architektur akt um die verläufe unrgelmäßiger zu gestalten.
rauh habe ich immer zuhause, geht sehr naß und auch sehr trocken, ist so ein allerweltspapier.
entscheidend ist nie unter 300 g. je schwerer das papier, um so besser. büttenpapier zu malen braucht einige malsicherheit, korrekturen kaum möglich. versuchen, einfach mal den und mal den block nehmen, 10 blätter und für sich herausfinden, worauf man sich ambesten wohlfühlt.
lg

Nach oben 09.05.2008, 12:51 Nach unten

Beitrag  Re: Aquarellpapier
Bei Aquarellblöcken sollte mann echt eine Seite nehmen und testen,also wie gut sind Lasuren möglich,wie viele Schichten Farbe nimmt das Papier auf,dringt die Farbe ins Papier ein oder bleibt sie eher auf der Oberfläche,so das mann sie nachher mit Wasser wieder abreiben kann usw,da gibts echt unterschiede.Ein Guter Test ist zb: Kästchen mit Gelb malen,trocknen lassen,dann einen breiten Strich mit Blau über das getrocknete Gelb.Je nachdem wieviel Grün ihr erhaltet ist die Fähigkeit des Papier mehrere Farbschichten aufzunehmen,ohne das sich die 1 mit der 2ten oder 3ten Schicht vermischt.

Bei Hahnemühle hat "Raues" Papier ein Schachbrettartiges Muster aus kleinen Erhebungen,erinnert an Rauhfasertapete.
Torchon Papier hingegegen hat so Wellenförmige Muster,die sich aber bei weiten nicht so stark hervorheben wie die Kästchen von dem Rauen Papier.
Bei Glatten Papier verwendet mann meist die Bezeichnung "Matt".
Der Unterschied ist vor allem der das bei Rauen Papier der Pinselstrich nicht so deckend ist,bzw das Stellen von Farbe nicht ereicht werden,während der Strich bei matten Papier nicht unterbrochen wird.

Nach der verbreiteten Meinung ist Torchon das raueste was es gibt,aber wenn mann "Rau" kennt und sich Torchon als eine Steigerung von "Rau" vorstellt liegt mann falsch,da es nicht so ein gleichmäßiges Kästchenmuster besitzt.

Mein Geheimtipp ist Papier von Arches aus Frankreich,100% Hadern Büttenpapier,das schneidet bei fast allen oben gennanten Tests hervoragend ab.Auch das neue 90% Bambus-10% Hadern Papier von Hahnemühle gefällt mir,der Name ist "Bamboo".Das Bamboo Papier ist auch super universell,mann kann Aquarell,Acryl,Goache,Farbstifte usw nutzen,ideal für Mischtechniken.

Nach oben 09.05.2008, 18:02 Nach unten

Beitrag  Re: Aquarellpapier
noch eine anmerkung. allgemein wird aquarellpapier zumeist in geleimter blockform gekauft. das weitaus bessere papier ist in einzelbögen, die allerdings einen ziemlich stolzen preis haben. meine vorliebe gilt den papieren von fabriano, beides italienische papiere in gutem preisleistungsverhältnis und in einer sehr breiten palette der oberflächenstrukturen erhältlich.
lg

Nach oben 09.05.2008, 22:39 Nach unten

Beitrag  Re: Aquarellpapier
oberlel hat geschrieben:
noch eine anmerkung. allgemein wird aquarellpapier zumeist in geleimter blockform gekauft. das weitaus bessere papier ist in einzelbögen, die allerdings einen ziemlich stolzen preis haben. meine vorliebe gilt den papieren von fabriano, beides italienische papiere in gutem preisleistungsverhältnis und in einer sehr breiten palette der oberflächenstrukturen erhältlich.
lg


Bei Gerstäcker kriegt mann momentan auch 4 Große Bögen +1 Gratis von Arches.Dem Papier sieht mann wirklich an das es feinstes Büttenpapier ist. Die Bögen sind 56 mal 76 cm,100% Hadern und 300G M² schweralso die kann mann sich noch zurechtschneiden.
Grundsätzlich ist Büttenpapier (Mould made) am besten,das wird noch so hergestellt wie vor Hunderten von Jahren.

(Der Faserbrei wird zusammen mit Wasser in eine Wanne gegeben [daher auch das Wort Bütten.In manchen deutschen Dialekten sagt mann heute noch Bütt wenn mann eine Wanne oder ähnliches meint,zb im Rheinischen Karneval die "Büttenreden"] ,dann wird das Wasser abgelassen und der Faserbrei setzt sich als dünne Schicht auf dem Wannenboden ab,nach dem Trocknen kann mann dann die getrocknete Schicht als Bogen Papier aus der Wanne holen)

Nach oben 10.05.2008, 10:11 Nach unten

Beitrag  Re: Aquarellpapier
:logisch:
Danke euch beiden für die interessanten Ausführungen - Fabriano kannte ich bisher nur für Pastell und Aquarelle habe ich immer nur auf dem dicken Gerstaeckerblock gemalt. :oops:

Klingt wirklich spannend - werde gleich mal mein Sparschwein jagen... :D und ausprobieren

LG
Monika

Nach oben 10.05.2008, 22:47 Nach unten

Beitrag  Re: Aquarellpapier
Ich glaube, von Hahnemühle gibt es einen "Probiermalblock", in dem sich je ein Blatt der gängigsten Papierqualitäten findet.

Vor ein paar Jahren, als es - für mich gefühlt - plötzlich viele unterschiedliche Qualitäten gab, habe ich das mal ausprobiert und mein Papierarsenal erweitert.

Auf Torchonpapier leuchten manche Farben richtig toll, die auf Bütten recht blässlich sind, dafür wirken die Kadmiumgelbs auf Torchon recht stumpf - also jedes Papier ist für bestimmte Farben/Malweisen gut, man muß nur ausprobieren, was einem am besten gefällt.

z.B. Fabriano ist nicht mein Hersteller - damit wird es bei mir nichts, andere schaffen darauf Meisterwerke.

Nach oben 24.05.2014, 08:47 Nach unten
 [ 7 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Aquarellpapier

in Technik-Tipps

Nana

10

839

28.04.2016, 17:16

Aquarellpapier

in Material-Tipps

Mondschein

10

688

19.01.2008, 13:01

Preis-Leistungs-Verhältnis Aquarellpapier

in Material-Tipps

KuroNeko

8

675

24.06.2016, 15:11

Welches Aquarellpapier funktioniert auch mit Buntstiften?

in Material-Tipps

Cerberus

5

945

18.05.2014, 12:04

Strathmore Aquarellpapier vs Canson Arches ?

in Material-Tipps

ROH

15

748

16.05.2014, 18:45

Wer weiß Rat zu beschädigter Aquarellpapier-Oberfläche?

in Technik-Tipps

quule

8

661

24.10.2013, 17:46

Aquarellpapier - 2 verschiedene Seiten?

in Material-Tipps

Artlady

3

518

18.02.2011, 08:56

Aquarellpapier bleibt wellig

in Material-Tipps

Silvie

4

1317

24.08.2010, 13:34

Aquarellpapier Cold Pressed Hot Pressed usw.

in Material-Tipps

nihilas

9

934

19.10.2013, 18:44

"Wasserfestes" Studien-Aquarellpapier

in Material-Tipps

Weedburner

2

269

18.05.2010, 13:39






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!