"Menschen mit Phantasie langweilen sich nie." (Jakob Boßhart)




 [ 13 Beiträge ] 
 Firnis für Tempera - erforderlich? 
Autor Nachricht

Eitempera

Beitrag  Firnis für Tempera - erforderlich?
Liebe Temperafreunde (und Temperaneugierige),

um´s mal deutlich zu sagen:
Firnis ist für Temperafarben genau so sehr erforderlich, wie für Öl- und Acrylfarben -
und genau so wenig!

Selbstverständlich kann ein Firnisauftrag, wenn er richtig gemacht wird und mit dem richtigen Material, die Lebensdauer eines Bildes verlängern, aber auch ohne Firnis kann die Lebensdauer von Temperabildern sehr hoch (2000 Jahre und länger) sein. Firnis ist immer auch ein zusätzlicher UV-Schutz, und der ist dann zu empfehlen, wenn mit Pigmenten von geringer Lichtechtheit gearbeitet wird.

Oft gibt es Bedenken, dass Temperabilder nach faulen Eiern riechen könnten - das ist vollkommener Quatsch und unabhängig von einem Firnisauftrag.

Durch die Art und Weise, wie Tempera trocknet/oxidiert ist die Oberfläche grundsätzlich matt. Durch geeignete Firnis kann man den Glanzgrad des Bildes beeinflussen.

Die Oberfläche von Tempera ist sehr robust und kann sogar über Monate der Witterung ausgesetzt sein. Ältere Bilder kann man mit unter die Dusche nehmen, zum Reinigen oder mit dem Gartenschlauch abspritzen. In Schweden werden Häuser mit einer Art Eitempera (ÄGGOLJE-TEMPERA) mit Pigmenten aus Kupfersulfat ("Falunrød") gestrichen. Wer schon mal ein richtig altes Schwedenhaus, das seit Jahrzehnten nicht mehr gestrichen wurde, gesehen hat, sieht, wie dauerhaft das ist - alles ohne Firnis.
Wer hohwertige Bilder besonderen Belastungen aussetzt, z.B. durch Weihwasser oder Weihrauch, kann sie mit einem Firnis überziehen, was die regelmäßige Reinigung erleichtert.

Fast alle modernen Firnisse sind auch für Tempera geeignet (Herstellerangaben beachten). Mal gucken, was der Kritzelshop da bietet. Es gibt Sprühfirnisse auf Wasserbasis. Man kann auch die Bilder mit Wachsemulsion (Bohnerwachs) schützen - vorher testen!

Frohes Schaffen!

Wolfgang

Nach oben 10.06.2012, 09:51 Nach unten

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Danke fuer die Info Wolfgang !!!! :winken:

Um noch mal auf den Firnis im Allgemeinen zurueckzukommen ....weil Du hier Bohnerwachs erwaehnst ( hast Du das schonmal ausprobiert) ??

Ich hab mir naehmlich einen grossen 2 Liter kanister PVA ( acrylbinder) aus dem Baumarkt besorgt .....eigendlich verkaufen die das ja fuer DIY Arbeiten , zum beimischen in Beton und fuer diverse Aussenarbeiten und zu diesem Zweck soll man es stark mit Wasser verduennen. Sieht ein bissel aus wie leicht fluessiger Holzleim und riecht wie Bastelkleber. Ich bin der Meinung es muesste das gleiche bringen wie der , im Vergleich, doch recht teure Acrylbinder von Gaerstaecker und Co. ???
Ich hab's jedenfalls an einem Acrylbild getestet und das Bild ( unverduennt) damit als Firnis bepinselt , hab mir auch schon Strukturpaste damit selbst hergestellt und zusammen mit reinen Pigmenten vermalt ....alles erstmal zum testen aber ich kann nicht's nachteiliges entdecken ??
Weist Du zufaellig ob es da zwischen den Produkten einen Qualitaetsunterschied gibt? Denn das Zeug aus dem Baumarkt kostet einen Bruchteil von dem im Vergleich zu G.. :hmm: :winken:

Nach oben 10.06.2012, 10:02 Nach unten

kritzelkram

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Irish,

unabhängig von den ansprüchen die man an einen firnis stellt ist es immer problematisch materialien gegen ihre bestimmung zu verwenden, und ein tiefengrund oder mörtelzusatz ist sicherlich nicht als anstrichmittel entwickelt...

In der anstrichtechnik gibts den begriff der blockfestigkeit, die ist bei acrylaten recht gering, bei den pvas noch geringer. Ist aber zumeist im technischen datenblatt angegeben.

Wenn du das zeug pur für alle deine bilder verwendest müsstest du mal ausprobieren ob die schicht nachklebt, wenn sie bereits getrocknet ist. Das gilt insbesondere für höhere temperaturen und hohe luftfeuchtigkeit. Sonst kann es sein, dass dein firnis den dreck anzieht wie ein magnet oder dass gestapelte bilder zusammenkleben, wenn du pech hast...

Bestreich einfach mal zwei flächen mit deinem binder, lass sie trocknen, leg sie fläche auf fläche gegeneinander , beschwer sie mit ein paar büchern und warte eine woche ab...

Und das gilt nur für des aspekt des nachklebens von oberflächen...

Am besten forderst du mal die datenblätter für verschiedene produkte an, dann kannst du auch den verwendungszweck besser einordnen...

:winken:
:grins:

Nach oben 10.06.2012, 10:46 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Hallo Irish,

Erfahrungen mit dem Bohnerwachs haben wir nur ansatzweise. Das reicht noch nicht für gültige Aussagen.

Wässrig (PVA) auf ölig (Tempera) da muss man vorsichtig sein, wegen "fett auf mager".

Ich kenne mich mit Acryl nicht besonders gut aus und weiss nur, Acrylfarbe, Holzleim (Ponal), Bastelkleber, Pullover, Socken, wohl das PVA, alles ist irgendwie Polyacryl in unterschiedlichen Darreichungsformen. Unterschiede bestehen wohl im Acrylanteil der Dispersion und im Aufbau der Moleküle bzw. der Länge der Molekülketten, die ich selbst aber noch nie nachgemessen habe. So sind Wandfarben und Fassadenfarben aus dem Baumarkt im Prinzip des gleiche, allerdings kann man Wandfarbe nicht an einer Fassade verwenden - zumindest nicht dauerhaft.

Da hilft nur Experimentieren - mit der Einschränkung, dass bei Ölfarbe und Tempera das Leinöl das ist, was übrig bleibt und wirkt. Mit Leinöl hat man jahrhundertelange Erfahrungen und man kann sich auf diese Erfahrungen irgendwie verlassen. Bei Kunststoffen, wie Acryl, kann man nicht sagen, was drin ist, und man weiss nicht, wie ich zum Beispiel die enthaltenen Weichmacher nach ein paar Jahren verhalten.

Frohes Schaffen!

Wolfgang

Ach, ich sehe gerade, dass Rommel geantwortet hat. Da steh´ ich voll dahinter. Das Problem mit der Blockfestigkeit ist etwas, was ich im Zusammenhang mit Rollläden aus Holz gut kenne.

Nach oben 10.06.2012, 10:53 Nach unten

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Danke Rommel :winken:

Das uebereinanderstapeln hab ich jetzt noch nicht gemacht, werde ich aber testen :winken:
Nachkleben tut das Zeug nicht , auf der Packung ist angegeben das es auch als Firnis verwendbar ist und zwar fuer den Aussenbereich, allerdings nicht fuer Farben.
Die gehen aber auch davon aus das man das Zeug mit Wasser verduennt aussen anwendet so wie auf der Packung beschrieben,und mit Farben meinen die sicher sowas wie Gartenzeune oder aehnliches was eben staendig dem Wetter ausgestzt ist :hmm: :?: ich hab es pur verstrichen und meine Bilder haengen nur im Innenbereich ...hab mein Testbild aber schon verschiednen Temperatuern ausgesetzt und es hing auch in direktem Sonnenlicht. Werde es aber auch nochmal ueberdacht nach draussen haengen und mal sehen was passiert
achso , nach gutem durchtrocknen hab ich die Oberflaeche schonmal testweise mit 'nem feuchten Staublappen bearbeitet, das Zeug war unveraendert :winken:

Nach oben 10.06.2012, 10:57 Nach unten

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Danke auch Dir fuer Deine antwort Wolfgang :winken:

Ja ich werde weiter experimentieren und beobachten ....in Verbindung mit Oelfarben wuerde ich den Binder sowiso nicht verwenden ...es ging mir hier rein um Acryl und Strukturen :winken:

Nach oben 10.06.2012, 11:18 Nach unten

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Ich denke, man kann das PVA durch gewisse Zusatzstoffe in der Blockfestigkeit beeinflussen. Es kommt hier also auf das spezielle Produkt an, ob es sich wirklich zum Firnissen eignet. Eine gute Firnis ist alterungsbeständig und gilbt nicht. Auch darf sie meiner Meinung nach nicht zu "speckig" wirken. Vor allem billige Acryllackfarben haben die Tendenz, wie eine zusätzliche transparente Plastikfolie zu wirken, man sieht einfach dass da über den Farben noch etwas anderes ist. Dies kann unter gewissen Beleuchtungsumständen sehr unvorteilhaft aussehen. Eine gute Acrylfirnis hingegen sackt beim Trocknen stark zusammen und lässt die eigentlichen Farben wirken.

Was das "fett über mager" angeht: Ist gibt auch Acrylfirnis auf Lösungsmittelbasis. Man muss hier austesten, was gut auf Tempera funktioniert.

Ich persönlich finde aber die Idee mit dem Wachs interessanter, da dieses nie komplett aushärtet und somit öfters mal erneuert werden kann... so wie man das bei Holzmöbeln halt auch macht.

Nach oben 10.06.2012, 12:13 Nach unten

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Wolfgang: Danke für die Eröffnung des Themas. Ich war bislang einfach nicht dazu gekommen und danke für Deine ausführlichen Infos. Das mit dem Wachs als Schutz für die Temperabilder finde ich auch interessant, weil das Wachs nicht so aufdringlich glänzt. Allerdings Bohnerwachs? Hmmm, das müsste, dann wenn, vielleicht ein bestimmtes sein, z.B. mit Bienenwachs drin - stelle ich mir halt so vor. Verstehe aber leider nix von Firnis.

Allerdings BEo, die Ikonen die mir bekannt sind und die mit einer Art Wachs geschützt sind, da wurde seit Jahren nix ausgewechselt. Das ist eine fast matte oder seidenmatte Schicht, die wischfest ist und sehr unauffällig. Das ist doch eine Heidenarbeit, das Wachs dann wieder vom Bild herunter zu bekommen und das Risiko, etwas zu beschädigen ist doch auch da, oder? Aber wie gesagt, ich bin da absoluter Laie und lerne gerne hinzu. Es gibt meines Wissens auch Leute, die mit einer Acrylfirnis oder Schellack an Eitemperabilder rangehen (grrr). Das würde ich rein gefühlsmäßig nicht machen wollen. Das seit hunderten von Jahren bewährte Leinöl scheint mir auch sehr vertrauenswürdig zu sein, also erprobt, also eine Firnis mit Leinöl oder das Bild einfach so lassen. Im Chitosan ist ja wohl Leinöl drinnen.

Lieben Gruß
Umaso

Nach oben 10.06.2012, 14:08 Nach unten

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Beitrag: Re: Firnis für Tempera - erforderlich? - 10.06.2012, 14:08 Umaso hat geschrieben:
Das ist doch eine Heidenarbeit, das Wachs dann wieder vom Bild herunter zu bekommen und das Risiko, etwas zu beschädigen ist doch auch da, oder?

Bei Möbeln macht man dies ja auch nicht. Man poliert lediglich neues Wachs drauf. Da dieses nie ganz aushärtet, wird bei diesem Vorgang nicht nur zusätzlich Wachs aufgetragen, sondern auch welches abgetragen. Dabei reibt man auch automatisch Schmutzpartikel weg, die sich unvermeidlich überall mit den Jahren absetzen.
Wenn man mit Ölfarben malt, kann man die Pinsel ja auch mit sauberem Öl reinigen, das Prinzip ist das gleiche.

Nach oben 10.06.2012, 16:49 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Wie schon im anderen Thread geschrieben, bin ich eigentlich froh, dass Tempera nicht unbedingt gefirnisst werden muss.
Meine bisherigen Bilder habe ich zudem auch an manchen Stellen sehr grob (Struktur) gemalt oder es blieb doch mal ein Farbklümpchen hängen. Hier stelle ich mir das schwierig vor, zu wachsen.

Ich mag die matte Natürlichkeit der Tempera-Farben. Und ihre Robustheit. Eines meiner Temperabilder steht schon seit über einem halben Jahr im angemieteten Atelier-Zimmer, das derzeit eher zum Lager von Bildern und auch Büroeinrichtungen (wegen Umzug) mutiert (Hallo Irish :winken: :mrgreen: ). Trotzdem ich da seither noch keinen Staub gewischt habe, hat das Temperabild ( 1 x 1m groß und frei stehend), keine Ablagerungen. Demnächst kommt es jedoch in mein Büro, wenn mein ausgezogener Büropartner seine olle Magnetpinnwand zum neuen Arbeitsort mitnimmt. Dann kann ich es eher beobachten.

Ich muss meine Bekannte mal fragen, ob sie ihr Tempera-Bild schon mal abstauben musste. Mal kurz mit dem Staubwedel über das Bild oder die Poren fahren genügt ggf. Was anderes mag evtl. starkes Rauchen in Räumen sein. Hier hätte ich auch Bedenken, dass der Farbauftrag mit der Zeit beeinflusst wird (Nikotinfilm).

Andererseits lagert Wolfgangs Partnerin Veronika schon seit Jahren einige ihrer Bilder im Atelier, das mit einem großen Bollerofen (Holzscheiten) beheizt wird. Dennoch sieht man es ihren Bildern nicht an :mhh:

Ich bleibe erst einmal bei ohne Firnis.....

Nach oben 10.06.2012, 17:38 Nach unten

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Beitrag: Re: Firnis für Tempera - erforderlich? - 10.06.2012, 17:38 Gine hat geschrieben:
Dennoch sieht man es ihren Bildern nicht an

Die Veränderungen sind langsam und schleichend. Könnte man daneben das gleiche Bild hängen, nur frisch gemalt und ohne Ablagerungen, würde man den Unterschied wahrscheinlich erkennen.

Nach oben 10.06.2012, 18:41 Nach unten

Acryl, Aquarell, Pastell

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
Naja, ich wäre mit Leimen oder Mitteln, die Weichmacher enthalten, vorsichtig, weil die zur Vergilbung neigen bzw. mit der Zeit gelbstichig werden ... Ich würde es also im Langzeittest auf einem Probepapier austesten, ob das Material, mit dem gefirnisst werden soll, vergilbt ...
Viele Grüße von Liese

Nach oben 11.06.2012, 09:27 Nach unten

Beitrag  Re: Firnis für Tempera - erforderlich?
OK, danke für den Tipp mit dem Wachs, Beo. Ich werde mir mal ein gutes Wachs im Biomarkt holen und das an einem einfachen Bild ausprobieren. Das wäre ja prima, wenn das klappen würde. Ich werde dann mal berichten.

LG Umaso :winken:

Nach oben 13.06.2012, 12:47 Nach unten
 [ 13 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Firnis entfernen?

in Material-Tipps

Sternchen

5

750

18.08.2015, 16:10

Aquarell-Firnis?

in Material-Tipps

Irini

8

609

26.01.2015, 21:22

Firnis: Ist das Oel oder Acryl ?

in Material-Tipps

jobr

7

516

20.11.2014, 07:26

Aquarellbilder ohne Glas an die Wand hängen? Firnis nötig?

in Material-Tipps

Stiles

2

766

09.03.2014, 13:37

Firnis - Schlussfirnis bei Acryl- und Ölmalerei

in Material-Tipps

Kundalini

21

4964

21.03.2011, 16:05

Firnis für Gouache?

in Material-Tipps

Marya27

1

517

20.06.2010, 16:37

Firnis notwednig?

in Material-Tipps

Littlebonsai

3

149

10.07.2009, 19:38

Firnis bei Acryl

in Material-Tipps

adlerkirkel

5

411

16.01.2009, 14:56

(Ei-)Tempera: Technikfrage

in Technik-Tipps

Sharkana

10

411

26.08.2013, 14:35

Ei, so geht´s auch: Farben aus Pigmenten und Tempera

in Material-Tipps

pigmenttankstelle

2

428

01.06.2013, 08:50






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!