"Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden." (John Ruskin)




 [ 13 Beiträge ] 
 Die richtigen Bleistifte 
Autor Nachricht

Acryl, Bleistift

Beitrag  Die richtigen Bleistifte
Hallo,

ich bin im Moment total unzufrieden mit den Bleistiften von Eberhard Faber und Staedler. Ich habe das Problem, das der Graphit nicht gleichmäßig fein ist und ich das Gefühl habe, das größere Körnchen drin sind, an denen ich dann beim Zeichnen immer hängen bleibe.

Welche Bleistifte könnt ihr mir empfehlen?

Lg Janine

Nach oben 16.04.2012, 19:50 Nach unten

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Hallo Janine,

ich benutze überwiegend Städtler und bin sehr zufrieden damit. Im Verglich zu Koh-i-Noor u. Faber Castell sind sie sehr *satt*, und bei den
B´s auch überzeugend dunkel.
Klar *hängts* mal, und man haut sich so eine *Ecke* rein, aber das passiert nicht oft.

Was - so wie ich festgestellt hab - nicht unwesentlich ist, ist das Papier.
Was benutzt Du da?

Lg Irene

Nach oben 16.04.2012, 19:54 Nach unten

Acryl, Bleistift

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Ich habe diesen Skizzenblock in A4

http://tecserv.tradoria.de/p/160718486/ ... eisroboter

Nach oben 16.04.2012, 20:01 Nach unten

Acryl, Bleistift

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Kann ich mir gut vorstellen das es auch am Papier liegt. Welches benutzt ihr für Bleistiftzeichnungen?

Nach oben 16.04.2012, 20:08 Nach unten

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Danke Janine,

den Block selber kenn ich nicht, aber ich habe vergleichbares (leichte/sanfte Körnung).

Ich benutze diese Blöcke nur noch für Skizzen.
Möchte ich *richtig zeichnen* (klingt jetzt blöd, aber ich glaub, Du verstehst schon), greife ich zum
Bristol. (Such mal bei Gerstaecker Lana Bristol. )

Das ist extrem weiß, und seeeehr glatt. Ordentlich dick, find ich super.

Lg Irene

Nach oben 16.04.2012, 20:11 Nach unten

z.zt.Aquarell u.div.Zeichenmat

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
hallo Ninichen,
ich nehme seit Jahren nur Cretacolorfineart -Bleistifte die sind super,gibt keine Probleme mit "Körnchen"-sind sehr schön satt im Graphit-und es gibt sie einer schönen "Bandbreite"übrigens auch als Zeichensortiment in einer Blechschachtel.
ich benutze sie auch auf Aquarellpapier und Ingres,also nicht nur auf reinem Zeichenpapier ---absolut kein Problem


liebe Grüsse wolkenlos :winken:

Nach oben 16.04.2012, 20:35 Nach unten

Acryl, Bleistift

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
D.h. ich könnte es für den Anfang mit einfachem Druckerpapier probieren, da dieses ja auch sehr glatt ist?

Nach oben 16.04.2012, 21:13 Nach unten

Öl, Acryl, Mosaik

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
...ja schon, - aber es ist auch sehr dünn!!!
lgj

Nach oben 16.04.2012, 22:30 Nach unten

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Also ich bin noch Anfänger und habe daher kaum teures Papier probiert. Eines kann ich aber auf jeden Fall sagen, würde wie Johann von Druckerpapier abraten... selbst der billigste Zeichenkarton ist angenehmer. Dünnes Papier zeichnet sich nicht sehr schön. Ich mag am liebsten ab 100 g aufwärts.

Probier doch einfach mal ganz normales glattes Zeichenpapier aus dem Schreibwarenladen, wenn es dann immer noch bröselt liegts vermutlich wirklich an den Stiften. Hätte gedacht sowas kann nur bei extrem billigem Zeug vorkommen...

Was ich mir evtl. noch vorstellen könnte, dass Dir B-Ware verkauft wurde... je nachdem aus welcher Quelle sie stammen.

LG

Nach oben 17.04.2012, 17:23 Nach unten

Aquarell und Tempera

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Ich zeichne mit Koh-I-Noor Stiften auf diesesPapier.

Knübbelchen im Stift oder Ähnliches hab ich noch nie gehabt. :hmm:

Nach oben 17.04.2012, 17:55 Nach unten

Acryl, Bleistift

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Die stifte hab ich in einer Metallbox bei Boesner im Laden gekauft. Ich denk ich werde das Papier mal ausprobieren. vielen Dank für eure Tipps.

Nach oben 17.04.2012, 18:20 Nach unten

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Mein Liebling ist aktuell der gelb-schwarz gestreifte Städtler Noris in HB, davor war ich ganz verrückt nach den grünen B Stiften von Faber Castell. Ich versuche allerdings gerade auf Druckbleistift umzusteigen, weil es das ständige anspitzen erspart (gerade wenn die Zeichnung gerade mal nicht so will wie man selbst finde ich das spitzen nochmal extra nervig!). Ich finde aber es ist immer ein Zusammenspiel von Stift und Papier, das die Sache wirklich ausmacht. Wenn du bisher auf normalem Kopierpapier zeichnest, würde ich dir empfehlen dir mal richtige Skizzenbücher mit etwas stärkerem Papier anzusehen - zusätzlich empfinde ich es dort recht angenehm, dass das Papier oft einen naturweißen Ton hat und nicht so grellweiß gebleicht rumblendet. Das bringt auch die Bleistiftlinien viel schöner zur Geltung :-) wenn du nicht in einem gebundenen Buch arbeiten möchtest, gibt es auch Bücher mit Seitenperforierung wo du die Zeichnung nachher raustrennen kannst.

Nach oben 10.10.2012, 14:55 Nach unten

Acryl, Bleistift

Beitrag  Re: Die richtigen Bleistifte
Ich benutze generell kein Kopierpapier. ich habe nur weiter oben gefragt wie es sich mit diesem verhält. Ich benutze Canson Skizzenpapier.

Nach oben 22.10.2012, 07:11 Nach unten
 [ 13 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Bleistifte brechen ständig

in Material-Tipps

Nana

7

797

27.01.2016, 12:09

Suche Pinsel zum verwischen für bleistifte

in Material-Tipps

vamp28

3

480

25.11.2013, 00:19






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!