"Kunst kommt nicht von Können, sondern von Müssen." (Arnold Schönberg)




 [ 7 Beiträge ] 
 Rapidographen, Aufbau und Stärken 
Autor Nachricht

Beitrag  Rapidographen, Aufbau und Stärken
Hallo liebe Kritzelmeister/innen,

Nach einer Anfrage, möchte ich Euch hier mal einen Rapidographen im Aufbau vorstellen.
Ein Rapidograph ist im Prinzip nichts anderes, als ein Tuschefüller.
Es gibt sie in den mir bekannten Strichstärken in mm
0,14 - 0,18 - 0,25 - 0,35 - 0,5 - 0,7 - 1,0 - 1,4 - 2,0. Das sind so die gängigsten Größen.
Verwendung fanden sie früher überwiegend in technischen Zeichnungen und der Architektur.
Durch den Computer und entsprechende CAD-Programme werden sie heute nur noch selten benutzt.

Im folgenden Bild hab ich einen auseinandergenommen, damit man den Aufbau mal sieht.
Von Links nach Rechts.

- schraubbare Verschlußkappe, das Deckelchen vorn läßt sich abdrehen, darin befindet sich ein Gummi als Schutz.
- Zeichenspitze, hier die Stärke von 1 mm
- Stäbchen mit entsprechendem Draht. Wird in die Zeichenspitze eingeführt und verhindert das Tropfen der Tusche.
  Bei einem 0,14ner Stift ist da äußerste Vorsicht geboten, da der Draht nur die Dicke eines Haares hat.
- Steckhülse zum Fixieren des Stäbchens. Bei neueren Modellen schraubbar (schwarz)
- Schraubhülse. Damit wird der Zeichenkopf komplementiert.
- Tuschepatrone zum Selbstbefüllen. Auch mit verschiedenen Farben. Wird auf die Schraubhülse aufgesteckt.
  Dabei fällt mir grad Druckertinte ein, wär vielleicht mal einen Versuch wert.
- Abschlußhülse aufschrauben. Damit ist der Rapidograph komplett.

Es gibt noch eine andere Variante, wo z.B. das Stäbchen mit einer Klammer in der Zeichenspitze fixiert wird. Andere Bauarten sind mir aber sonst nicht bekannt.
Das Stäbchen muß übrigens in der Zeichenspitze klappern, ansonsten ist der Stift verstopft und muß gereinigt werden.
Ein normales Wasserbad ist da meist ausreichend. Ist aber auch ne' Sauerei.

So, ich hoffe soweit alle Fragen beantwortet zu haben. Im übrigen macht es auch sehr viel Spaß, mit diesen Stiften zu arbeiten.

Gruß Georg :winken:

Nach oben 18.02.2011, 13:25 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Rapidographen, Aufbau und Stärken
Ich habe auch vier Stück finde sie zum freien zeichnen aber anstrengend, weil sie senkrecht stehen müssen.

Nach oben 18.02.2011, 13:42 Nach unten

Mischtechniken

Beitrag  Re: Rapidographen, Aufbau und Stärken
Hallo Georg,
da musste ich lachen... :grins: kommen sie mir doch so bekannt vor, die Rapidographen...
und irgendwo im hintersten Schrank liegen sie auch noch... natürlich gesäubert,
und schön im Kästchen... wie es sich für das Arbeitsgerät einer ehemaligen technischen Zeichnerin
gehört...
einen CAD-Kurs machte ich dann auch mal vor 20 Jahren... aber das Zeichnen am PC machte mir
damals keinen Spaß... den hatte ich vielmehr mit meinen "Rapidographen"...

und davor mit dem "Graphos"... ein füllbarer Federhalter, mit aufzusteckenden Zieh- bzw. Schreib-Federn...
und der funktioniert heute noch prima...
Dateianhang:
graphos-2.jpg

Dateianhang:
graphos-1.jpg

Nach oben 18.02.2011, 13:57 Nach unten

Acryl, Öl, Aquarell

Beitrag  Re: Rapidographen, Aufbau und Stärken
Mein Vater war Projektant. Er hat damit seine Zeichnungen auf Transparentpapier gezeichnet. Damals wurden daraus noch Lichtpausen angefertigt. Auch meine Schwestern, die beide Maschinenbau studiert haben, brauchten sie während des Studiums. Allerdings sind sie mir nur als bekannt. Wo liegt da der Unterschied? :hmm:

Nach oben 18.02.2011, 14:11 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Rapidographen, Aufbau und Stärken
Die Beiträge sind zwar schon älter, aber sehr informativ.
Dank an die Verfasser!
Alte Schreibgeräte sind oft von guter Qualität und zum Zeichnen bestens geeignet. Es lohnt sich, noch mal in speziellen Schubfächern nachzusuchen, vielleicht sind ja dort Entdeckungen zu machen!
LG
Barbara

Nach oben 09.08.2016, 19:12 Nach unten

Bleistift

Beitrag  Re: Rapidographen, Aufbau und Stärken
Was sind denn Ziehtuschen? Ich hab mal Graphos gegoogelt, da fand ich neben ansteckbare typische Federn auch Federn, die wie eine röhre geformt sind ohne spitze. Wie funktioniert das?
Sind Rapidographen sowie die mit den ansteckbaren federn als auch die mit den ansteckbaren finepentypischen spitzen?
soviele fragen, ich weiß, sorry ^^
Ich hab mir mal vor jahren rapidographen bestellt, aber die gingen so wahnsinnig schnell kaputt... keine ahnung was ich falsch machte

Nach oben 20.10.2016, 23:46 Nach unten

Mischtechniken

Beitrag  Re: Rapidographen, Aufbau und Stärken
Beitrag: Re: Rapidographen, Aufbau und Stärken - 20.10.2016, 23:46 Pan hat geschrieben:
Ich hab mal Graphos gegoogelt, da fand ich neben ansteckbare typische Federn auch Federn, die wie eine röhre geformt sind ohne spitze. Wie funktioniert das?


Etwas zum Graphos:
Die Ziehfedern sind zum exakten Striche ziehen beim technischen Zeichnen.
Gibt es in diversen Strichstärken.

Die Schreibfedern sind zum Beschriften der Zeichnung.
Gibts auch in verschiedenen Stärken, ja nach Schriftgröße.

Die Röhrchenfedern braucht man um z.B. Normschrift mit Schriftschablonen zu schreiben.
Das geht mit Graphos und Röhrchenfedern übrigens viel leichter als mit den Rapidographen,
weil die Federn den passenden Anstellwinkel haben.

Nach oben 21.10.2016, 12:42 Nach unten
 [ 7 Beiträge ] 




© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!