"Handwerk spielt in der Malerei gar nicht so eine große Rolle." (Daniel Richter)




 [ 19 Beiträge ] 
 Ausstellung - Nutzungsentgelt 
Autor Nachricht

Bleistift, Pastell

Beitrag  Ausstellung - Nutzungsentgelt
Ich habe noch keinerlei Erfahrungen mit eigenen Ausstellungen. Nun habe ich mir interessehalber einen Nutzungsvertrag angeschaut (Lichthof in einem unserer Ministerien). Dort wird ein Nutzungsentgelt i. H. v. 100 Euro pro Woche einschl. Zeit für Auf-/Abbau verlangt. Nähme man die Aufstell-Wände von dort, kämen 20 Euro dazu (also 120 Euro/Woche).

Nun frage ich mich, ob dieser Preis gerechtfertigt ist. Für drei Monate wären das schlappe 1.200 Euro... :girlieumfall:

Nach oben 18.05.2015, 13:29 Nach unten

Acryl + Öl

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
mir scheint dies ein günstiger Preis zu sein... kommen dort viele Leute vorbei?
Wer bezahlt Apéro, wer hält die Laudatio, wer bestellt die Zeitung? und dann kommt auch noch der Transport dazu... die Flyer werden auch noch etwas kosten...

Nach oben 18.05.2015, 13:58 Nach unten

Aquarell, Acryl, Öl, Kohle, PC

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Mir wäre der Preis zu hoch. (Natürlich hängt das auch davon ab, wie gut Du ansonsten betucht bist)

Wenn Du „keinerlei Erfahrung“ hast, wird es fraglich, ob Aufwand und Effekt sich die Waage halten. Ausstellungen machen mehr Mühe, als mancher vermutet. Auch wenn Du keinen Gewinn oder sogar leicht zu verschmerzenden Verlust machst, sollte Dein Bekanntheitsgrad wenigstens entsprechend steigen. Das kannst Du dann als Investition in die Zukunft verbuchen.
Um das Für und Wider zu beurteilen, solltest Du Dir folgende weiteren Fragen stellen:
· Wieviel Bilder kannst Du dort zeigen?
· Welche Bildgrößen schweben Dir vor? (Kleinere Bilder werden leichter geklaut)
· Müssen alle bereits gerahmt sein oder werden für Bilder auf Papier Rahmen gestellt?
· Bekommst Du Hilfe beim Hängen der Bilder?
· Wer rührt die Werbetrommel? (Pressemitteilungen? Regionalsender? ...)
· Welche Leute kommen an den Bildern vorbei?
· Laufen die Leute dort nur hastig vorüber oder müssen Sie warten? (Krankenhauskorridore oder
Wartezimmer von Ärzten sind z. B. meist günstiger als Bankfilialen.)
· Wie und auf wessen Kosten sind die Bilder versichert?
Ich drück Dir die Daumen
LG
navallo

Nach oben 18.05.2015, 15:15 Nach unten

Bleistift, Pastell

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Danke für eure Tipps.

Susanne, ich wollte weder Laudatio noch Häppchen oder gar die Zeitung... Einfach nur ausstellen. :wink:

Navallo: Danke für deine ausführlichen Hinweise. :-)

Ich habe abgesagt. Für die Nutzung von deren Ausstellungswänden wären nochmal 50 Euro/Woche (nicht 20 Euro - ich hatte mich verlesen) dazugekommen. Das ist mir entschieden zu teuer.
Nun gucke ich mal weiter.

Nach oben 19.05.2015, 07:00 Nach unten

Acryl + Öl

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
also, 50€ für die Stellwände ist sehr viel!

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ohne Vernissage und Zeitungsbericht nur sehr wenige Leute kommen. Je weniger Besucher du hast, je kleiner wird die Chance, dass du ein Bild verkaufst.

Nach oben 19.05.2015, 07:47 Nach unten

Stifte/Tusche/Aquarell

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Versuch es doch mal über einen Kunstverein. Ich bin schon lange Mitglied in so einem Verein. Wir haben eine eigene Galerie wo wir ausstellen können. Bei Verkauf eines Bildes gehen 10% an die Stadt für den Unterhalt des Gebäudes. Flyer kommen vom Verein sowie auch Einladungskarten um alles andere muß man sich selber kümmern, für die Laudatio stellt sich die Vorsitzende gerne zur Verfügung wenn man selbst keinen organisieren kann.
Navallo hat aber schon Recht viel Arbeit ist es trotzdem.
Ich wünsch Dir viel Glück Tanja :winken:

Nach oben 19.05.2015, 07:53 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Der Berufsverband der Bildenden Künstler arbeitet seit einer Weile intensiv daran, dass zumindest professionelle Künstlerinnen grundsätzlich eine Ausstellungsvergütung erhalten, egal wo sie ausstellen, auch bei Kunstvereinen.

BBK hat geschrieben:
Ausstellungsvergütung

Begleitet von den unterschiedlichen Ausstellungsveranstaltern hat sich der BBK RLP 2014 intensiv mit dem Thema "Zahlung von Ausstellungs- und Mitwirkungsvergütung für Bildende Künstlerinnen und Künstler" beschäftigt und bringt mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur die Einführung dieser Vergütung zu Beginn des neuen Jahres in Rheinland-Pfalz auf den Weg. Zur allgemeinen Information und als Berechnungsgrundlage dient die "Leitlinie zur Vergütung von Leistungen Bildender Künstlerinnen und Künstler im Rahmen von Ausstellungen (Hrg. Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, 2014)" - sie ist erhältlich über die Geschäftsstelle des BBK RLP. Bei Fragen bitte an die Geschäftsstelle in Mainz wenden.


http://www.bbkrlp.de/
und vor allem hier:
http://www.bbk-bundesverband.de/index.p ... 99b4e4.jpg

Vor allem ein Ministerium sollte sich inzwischen daran halten, dass für eine Ausstellung kein Geld verlangt, sondern bezahlt wird. Immerhin geht es darum, dass Räumlichkeiten durch Kunstwerke geschmückt werden sollen.

Frohes Ausstellen!
Wolfgang

Nach oben 19.05.2015, 08:04 Nach unten

Stifte/Tusche/Aquarell

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Ist nur die Frage wie viele die hier schreiben im BBK sind bzw überhaupt wissen was das BBK ist. Ansonsten ist die gängige Praxis leider eine andere.
LG tanja :winken:

Nach oben 19.05.2015, 08:11 Nach unten

Bleistift, Pastell

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Susanne: Nein, zu den 100 Euro/Woche Nutzungsgebühr kämen nochmal 50 Euro/W. dazu, nähme ich deren Wände. Das wären dann in Summe 1.800 Euro für drei Monate Ausstellungsdauer.

Tanja: Ich kenne mich in der Kunstszene überhaupt gar nicht aus. D. h., ich müsste mich informieren, ob und wo es bei uns einen KV gibt. Aber vielen Dank für den Tipp. :-)

Wolfgang: Danke für die Links. Das hört sich gut an.

Der Lichthof des Finanzministeriums wird von einem Staatsbetrieb verwaltet. D. h., der legt diese Rahmenbedingungen fest. Das Ministerium kann da leider nix machen. Sie fragten mich, ob ich nicht wenigstens die Mindestdauer von 4 Wochen nutzen möchte. Doch dafür ist mir der Aufwand zu groß und das Geld zu schade.

Nach oben 19.05.2015, 09:23 Nach unten

Öl

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Ich finde es ehrlich gesagt auch gut dass du es nicht machst Lena. Meiner Meinung nach ist es eine große Unverschämtheit dass die soviel Geld verlangen. Leider gibt es immer wider genug "Hobbymaler" die das Geld auf den Tisch legen. Wenn man aus Kunst lebt und noch kenen Namen hat kann soviel Geld meistens nicht investieren und wer schon einen Namen hat hat es nicht mehr nötig.
lg Lilla

Nach oben 19.05.2015, 09:50 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Lena, das wäre ein toller Skandal, wenn ausgerechnet im Finanzministerium die Bestrebungen eines anderen Ministeriums unterlaufen werden. Sich auf einen Verwaltungsbetrieb zu berufen ist keine Lösung, sondern wäre der eigentliche Skandal.

Selbstverständlich kann sich der Verwaltungsbetrieb von Künstler für Dienstleistungen beim Auf-/Abbau entlohnen lassen. Letztendlich ist es aber das Ministerium, das sich mit fremden Federn schmücken will, und dafür soll es auch bezahlen - zur Not auch die Stellwände. Alles andere ist schlicht und ergreifend Ausbeutung.

Nach oben 19.05.2015, 09:57 Nach unten

Bleistift, Pastell

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Recht hast du, Lilla.

Wolfgang, ich fürchte, ich muss das so hinnehmen. Glücklicherweise gibt es noch andere Räumlichkeiten; ich muss sie nur noch finden. :grins:

Nach oben 19.05.2015, 10:46 Nach unten

Pastell, Bleistift, Aquarell

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Beitrag: Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt - 19.05.2015, 09:50 LillaVa hat geschrieben:
Ich finde es ehrlich gesagt auch gut dass du es nicht machst Lena. Meiner Meinung nach ist es eine große Unverschämtheit dass die soviel Geld verlangen. Leider gibt es immer wider genug "Hobbymaler" die das Geld auf den Tisch legen. Wenn man aus Kunst lebt und noch kenen Namen hat kann soviel Geld meistens nicht investieren und wer schon einen Namen hat hat es nicht mehr nötig.
lg Lilla



Ja, das sehe ich auch so!

Ich bin entsetzt, Lena, dass die so viel Geld verlangen. Als namenloser Künstler ist man in der Zwickmühle, dass man entweder auf Kunst- und Hobbyaussstellungen geht und dort eh nix verkauft, weil die Leute ja nicht wegen Bilder kommen, sondern um mal kurz 5 € für Kleinigkeiten auszugeben. Oder in Altenheimen. Da hängen sie dann.... keinen interessiert es wirklich, ich meine, dass er was kaufen möchte. Oder man muss eine horrende Summe Geld bezahlen, die man noch nicht mal verdient hat.

Und gerade wirklich gute Malmaterialen wie gesandetes Papier, gute Pastelle, (sicher auch bei anderen Techniken ähnlich, z. B. gute Pinsel) kostet ja das Herstellen eines Bildes schon ein kleines Sümmchen. :oops: Und m. E. nach trägt halt ein gescheiter Malgrund wie gutes Papier schon zum guten Gelingen eines Bildes bei.

Ach ja.... :hmm:

Ach so: Ich hatte mal im Rathaus in der Nachbargemeinde angefragt, wie die Regeln fürs Ausstellen sind.

Was mich etwas gestört hat, war, dass da ein Gremium von 3 oder 4 Künstlerinnen entscheiden, ob man ausstellen darf oder nicht. Wenn man keine Kunstausbildung hat, hat man nicht so gute Karten....

Ansonsten, was mir gefallen hat, war, dass dann der Bürgermeister eine Rede hält und die Stadt eine Vernissage veranstaltet. Kostenfrei für den Künstler, weil man die Stadt etwas für ihre Künstler tun will.

Wenn es mir gesundheitlich besser geht, will ich das mal in Angriff nehmen.

Vielleicht gibt's ja auch ein Rathaus in deiner Nähe, das Künstler unterstützt!? :grins:

Nach oben 19.05.2015, 12:07 Nach unten

Aquarell, Acryl, Öl, Kohle, PC

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Lena hat geschrieben:
..., ich wollte weder Laudatio noch Häppchen oder gar die Zeitung... Einfach nur ausstellen.



Lena,
wenn es Dir darum geht, „einfach nur“ auszustellen, ohne „Laudatio, Häppchen oder Zeitung“, darfst Du Dich keinen Fall auf derart kostenträchtige Angebote einlassen. Viele Mediziner freuen sich, ihre Wartezimmer oder Korridore eine zeitlang mit Kunst aufhübschen zu können und spendieren bei der Vernissage ein paar Häppchen und Getränke. Auf eine Information der Regionalzeitungen solltest Du nicht verzichten. Dazu genügt ein kurzes Schreiben, daß dann und dort, ab wann und wie lange, eine Ausstellung stattfindet, Darüber schreibst Du „Presseinformation“ und schickst die Kopien an die Blätter. Das ist ein geringer Aufwand, kostet nix und wird sich lohnen. Die Presseleute sind zumeist dankbar, mal was anderes schreiben zu dürfen. Um die Eröffnung der Ausstellung wirst Du nicht herumkommen. Wenn Du keinen Laudator findest, kannst Du auch ein paar Worte mehr über Dich selbst sagen (ca 10 Minuten). Die Leute interessieren sich meist sehr dafür, wo Du Deine Ideen hernimmst, welche Techniken oder Tricks Du einsetzt oder welche künstlerischen Pläne Du hast. Von Pflichtlaudatoren abgelieferte Lebensläufe oder hochgestochene Kunstbetrachtungen können auch ziemlich langweilen.
Ich denke, Du schaffst das :doppeldaumen:
LG
navallo

Nach oben 19.05.2015, 16:07 Nach unten

Bleistift, Pastell

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Irini, danke für deinen Tipp. Und gute Besserung!

Danke, Navallo, für deine ausführlichen Hinweise.

Ich habe das Ausstellen erstmal wieder verworfen. Weiß auch nicht... :hmm:

Nach oben 20.05.2015, 09:33 Nach unten

Aquarell, Acryl, Seide, Brandm

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Mir wäre der Preis ebenfalls zu hoch, im Schnitt passt er wenn man unbedingt ausstellen will.
Aber es gibt auch Ausstellungsorte die Staatlich sind die nichts kosten, schau Dich mal im Netz um.

Nach oben 22.05.2015, 14:55 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Die Zeit wird kommen, da werden Kontrolleure herumlaufen und prüfen, ob für Ausstellungen ein Honorar ausgezahlt wird, ähnlich wie die GEMA bei Aufführungen oder früher die GEZ....

Im Magazin "Atelier" des BBK gibt es schon lange eine Rubrik "Grauzone", wo angeprangert wird, wenn Leute versuchen, sich auf Kosten von Künstlern zu bereichern.

Nach oben 23.05.2015, 08:25 Nach unten

Öl

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Beitrag: Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt - 23.05.2015, 08:25 pigmenttankstelle hat geschrieben:
Die Zeit wird kommen, da werden Kontrolleure herumlaufen und prüfen, ob für Ausstellungen ein Honorar ausgezahlt wird, ähnlich wie die GEMA bei Aufführungen oder früher die GEZ....

Im Magazin "Atelier" des BBK gibt es schon lange eine Rubrik "Grauzone", wo angeprangert wird, wenn Leute versuchen, sich auf Kosten von Künstlern zu bereichern.


Ja so sehe ich es auch.
Die Grauzone hat leider auch immer Stoff genug....

Nach oben 23.05.2015, 08:29 Nach unten

Aquarell, Acryl, Seide, Brandm

Beitrag  Re: Ausstellung - Nutzungsentgelt
Ist mir auch schon passiert das ich in Komunelen Einrichtungen zur Kasse gebeten wurde, oder andere finanzielle Hürden hatte. Es ist jedesmal Aufregend was kommt

Nach oben 23.05.2015, 12:30 Nach unten
 [ 19 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Was liebst Du? - Ausstellung "Was ist Liebe?" - Internet

in Links, Online- und TV-Tipps

Freidenker

1

304

05.03.2013, 16:10

tv-beitrag über die ausstellung "novemberpogrome"

in Links, Online- und TV-Tipps

lintschi

25

191

25.11.2011, 15:27

ausstellung voka: "heads"

in Links, Online- und TV-Tipps

lintschi

11

236

03.10.2011, 01:10

Staffelei Für Ausstellung?

in Material-Tipps

bibi1970

6

421

23.09.2008, 20:31

Ausstellung in einer Berliner Galerie

in Gewerbe & Recht

Britta62

1

433

16.06.2008, 13:09






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!