"Echte Kunst ist eigensinnig." (Ludwig van Beethoven)




 [ 13 Beiträge ] 
 bilderverkauf 
Autor Nachricht

Beitrag  bilderverkauf
hallo,
vielleicht kann mir bitte jemand diese frage beantworten. :D

wie ist das so, wenn man als hobbykünstler ein paar bilder verkauft? bekommt man da probleme mit der finanz, gibt es da freibeträge?
oder, wo klein kläger, da kein richter?

danke!

Nach oben 16.10.2007, 11:57 Nach unten

Beitrag 
Hallo veni,

also wenn man es ganz genau nehmen würde, müsstest Du, wenn Du wirklich regelmäßig Bilder verkaufst, das ganze "offiziell" machen, sprich: Du musst Buchhaltung führen über Ausgaben (Pinsel, Malgründe, Farben etc.) und Einnahmen. Wenn Du jedoch nur hin und wieder mal ein Bild verkaufst, sind Deine Ausgaben für Dein Hobby vermutlich viel höher als Deine Einnahmen. Und da kann Dir das Finanzamt nicht ans Bein pinkeln.

Mein Grußkartenverkauf und Kalenderverkauf über meine Webseite läuft über die Einzelkaufmanns-Firma meines Mannes. D.h. hier führen wir genau Buch über die Ausgaben und die Einnahmen. Sogar die Originalbilder, die übers Internet verkauft werden, gehen über die Steuer. Obwohl die Bilder teilweise schon viel älter sind als die Ausgaben, die ich damals dafür hatte. Letztlich bekommt bei uns das Finanzamt eh schon viel mehr ab, als es müsste, da ich meine ganzen Bedarfsmaterialien für das Malen von Originalen gar nicht angebe. Dann wäre es nämlich bei mir wirklich so, dass es Null auf Null enden würde bzw. dass wir sogar Verlust machen würden. :wink: So ist das halt, wenn man immer die neuesten Papiere und Pinsel austesten will...

Ich bin halt keine Betriebswirtlerin und hab von Steuer nicht so viel Ahnung. Aber ich denke, wenn Du Deine Malerei nicht extensiv betreibst, sondern nur hobbymäßig hin und wieder mal was verkaufst, dass das Finanzamt dagegen nichts einzuwenden hat. Das sind für die eher kleine Fische. Zumal Du Deine Bilder ja vermutlich nicht für horrende Summen wie 10 000 EUR verkaufen wirst, sondern im Rahmen von bis zu 100 EUR bleibst.

Sobald Du halt mehr einnimmst als Du ausgibst, solltest Du auf jeden Fall zur Sicherheit ein Gewerbe anmelden. Dann kann nix schief gehen.

Aber vielleicht ist hier ja noch jemand, der mehr Ahnung davon hat als ich.

Grüße,

Midge

Nach oben 16.10.2007, 15:34 Nach unten

Beitrag 
Veni, ein interessantes Thema.
Vor meiner ersten Ausstellung hab ich unseren Steuerberater gefragt und der hat mir geantwortet: Solange der Gewinn nicht höher als 800 Euro im Jahr ist muß man nix angeben.
Also ich heb derzeit die ganzen Belege der Ausgaben auf und schreib mir auch die verkauften Bilder und die Erlöse auf.

LG Anita

Nach oben 16.10.2007, 15:42 Nach unten

PC

Beitrag 
Anitamaus hat geschrieben:
Veni, ein interessantes Thema.
Vor meiner ersten Ausstellung hab ich unseren Steuerberater gefragt und der hat mir geantwortet: Solange der Gewinn nicht höher als 800 Euro im Jahr ist muß man nix angeben.
Also ich heb derzeit die ganzen Belege der Ausgaben auf und schreib mir auch die verkauften Bilder und die Erlöse auf.


So würde ich das generell auch sehen - nur wie das genau in Österreich ist, mit welchen Freibeträgen, das kann ich Dir nicht sagen. Da bitte auf jeden Fall fachlich qualifizierten Rat (am besten Steuerberater oder entsprechend-geprüfte und aktuelle Literatur) suchen!

Bis zu einem gewissen Punkt ist das nur "Hobby" - ähnlich wie Flohmarkt-Einnahmen oder Ebay-Verkäufe. Ab wann es dann zumindest ein "Kleingewerbe" wird, hängt von den Einnahmenhöhe ab. Das anzumelden kann aber prinzipiell nicht schaden, da der bürokratische Aufwand und Kosten gerade bei geringen Umsätzen überschaubar ist, und Du dann auch Kosten wie Farbe, Material, Fahrtkosten (z.B. PKW), Ausstellungs-Gebühren, Zeitschriften, Malkurse, etc. als Betriebsausgaben absetzen kannst. In den ersten Jahren der "Existenzgründung" verlangt auch kein Finanzamt gleich "Gewinne", so dass man hierbei "gemütlich" sein Geschäft aufbauen kann.

Am besten umfassend professionell beraten lassen! In Deutschland haben wir die Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie zahlreiche Künstlervereinigungen und -vereine, die informieren auch gerne meist kostenlos - sowas gibt's bestimmt auch in Österreich, da kenn ich mich aber leider überhaupt nicht aus!

Nach oben 16.10.2007, 19:26 Nach unten

Acryl

Beitrag 
Hallo Veni,

hast du dich erkundigt wie das in Österreich gehandhabt wird?
Würde mich jetzt auch mal interessieren!

Grüssle Eva

Nach oben 01.11.2007, 17:49 Nach unten

mein mann

Beitrag 
achtung veni!
in österreich ist es ganz anders!

aber lockerer ...

denn du könntest dafür ein freigewerbe anwenden. das ist etwas, wofür man keinen gewerbeschein braucht und da sind die erwerbs- (und auch zuerwerbsgrenzen) relativ hoch. also für unsereins gesehen.
ich weiß das von den büchern. ich müsste einen UMSATZ von mindestens 10.000 euro pro jahr machen, dass ich überhaupt eine steuernummer krieg ...

aber auch ich hebe mir alles ganz genau auf. führe ein einnahmen-ausgabenbuch. und habe es sicherheitshalber beim finanzamt GEMELDET! da gibt es ein eigenes forumular dafür.

Nach oben 01.11.2007, 18:26 Nach unten

Beitrag 
danke für eure antworte!!!
das mit dem freien gewerbe hab ich mir auch schon gedacht. aber wenn ich im jahr so ca. 5 bilder verkaufe, weiß ich nicht, ob das echt dann notwendig ist.

die einnahmen/ausgaben rechnung ist eine gute idee, obwohl die ausgaben die einnahmen bei weitem überschreiten! :( :wink:

Nach oben 01.11.2007, 19:42 Nach unten

Acryl

Beitrag 
Danke lintschi, ist interessant wie unterschiedlich das gehandhabt wird!

Grüssle Eva

Nach oben 04.11.2007, 19:57 Nach unten

Beitrag 
jetzt weiß ich genaueres, ich habe mit einem steuerberater gesprochen.

in österreich ist das so:
im jahr hat man einen freibetrag von EUR 720,00.
d.h. wenn der GEWINN EUR 720,00 übersteigt, müsste man es melden. bei mir jedenfalls sind die ausgaben höher als die einnahmen, daher überhaupt kein problem.

allerdings: immer alle rechnung aufbewahren zum nachweis.

:helpbook: :D

Nach oben 06.12.2007, 16:17 Nach unten

Acryl

Beitrag 
Ah, danke Veni, finde es interessant wie die Regelungen bei euch sind!

Grüssle Eva

Nach oben 06.12.2007, 16:29 Nach unten

Beitrag 
:D :D :D

VENI VINI VICI ....

Nach oben 06.12.2007, 16:52 Nach unten

Beitrag 
8)

Nach oben 06.12.2007, 18:12 Nach unten

Beitrag  Re: bilderverkauf
Hallo,
also ich habe die Erfahrung gemacht, daß es besser ist sich beim Finanzamt als freischaffender Künstler anzumelden. Bis vor einem Jahr habe ich meine Bilder "schwarz verkauft", bis mich jemand beim Finanzamt annonym angezeigt hatte. Da ich auch noch Arbeitslos war, ging mir ganz schön die Muffen. Doch die beim Finanzamt waren sehr freundlich und hilfsbereit. Die Dame riet mir, mich als freischaffender Künster an zumelden, dann bin ich auf der sicheren Seite. Dafür brauchst du keine Steuerberater. Du sammelst alle deine Ausgabenrechnungen und deine Einnahmerechnungen. Da du ja keine Mehrwertsteuer berechnest, fällt eine soganante Vorsteuer weg. Am Ende bzw. am Anfang des neuen Jahren hohlst du dir beim Finanzamt deine Lohnsteuererklärung und füllst die Sachgemäß aus, legst eine Auflistung der Ein- u. Ausgaben bei (Orginalrechnungen mußt du nicht mitschicken, aber 5 Jahre aufheben), das wars. Seit ich das so mache schlafe ich beser. Allerdins, wenn du noch einem anderen Beruf nachgehst, werden dies Einnahmen zu deine Kunsteinnahmen dazu gerechnet, was bedeuten kann, daß du eventuell keine Rückerstattung, wie bisher bekommst.

lg
Jürgen

Nach oben 20.09.2008, 06:17 Nach unten
 [ 13 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Bilderverkauf bei Ebay?

in Gewerbe & Recht

Eva

33

2483

18.05.2007, 21:59






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!