"Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar." (Paul Klee)




 [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
 Freihandzeichnen? Was genau ist das..? 
Autor Nachricht

PC

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Huhu Vera,

momentan mal wieder auf dem Destruktiv-Tripp? :grins:

Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 15:38 vera hat geschrieben:
adrian hat geschrieben:
Dabei darf man laut Aussagen von Professoren auch keinerlei Maßstab verwenden, darf sich zur Hilfe aber alternativer Maßstäbe wie Daumendicken und Stiftlängen behelfen. Das ist so strunzdämlich, dass das für mich eine reine Anspruchshaltung zum handwerklichen Lernzweck darstellt,


das kann aber auch nur sagen, wer selber nicht eine solide zeichnerische ausbildung gekriegt hat und fan von klecksern wie meese ist (wobei ja auch der eine solide, wenn auch abgebrochene ausbildung vorweisen kann)...:rofl:

Ja, das kann jemand sagen, der möglichst die volle Bandbreite der Kunstgegenwart erfasst und dabei feststellt, dass der Anspruch des "Zeichnen-Könnens" nach klassischer Vorstellung dabei so gut wie keine Rolle mehr spielt. Das machen heutzutage Computer besser...

Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 15:38 vera hat geschrieben:
freihandzeichnen kann man sich erarbeiten, und sollte man auch, zumindest, wenn es der eigene ehrgeiz nicht erlaubt, bei malen mit zahlen stehen zu bleiben... denn vielmehr als das ist rastern auch nicht. und schablonen sind noch schlimmer... (außer man macht die schablone selber - ohne raster )

Viele Achsen, äh, Wege :grins: führen nach Rom, ein MUSS-Dogma bedarf es dazu nicht. Müssen muss nur der Handwerker, der Künstler muss vor allem lernen sich frei zu machen - von allem - und zu allererst von seinen Lehrern :wink:

Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 15:38 vera hat geschrieben:
nee, die wollen dass du in der lage bist, ein motiv ohne gröbere hilsmittel zu zeichnen.

Ja, das glaube ich auch, bzw. wollen daran den aktuellen Stand erkennen können :winken:

Nach oben 05.02.2014, 16:16 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 15:38 vera hat geschrieben:
adrian hat geschrieben:
Dabei darf man laut Aussagen von Professoren auch keinerlei Maßstab verwenden, darf sich zur Hilfe aber alternativer Maßstäbe wie Daumendicken und Stiftlängen behelfen. Das ist so strunzdämlich, dass das für mich eine reine Anspruchshaltung zum handwerklichen Lernzweck darstellt,



freihandzeichnen kann man sich erarbeiten, und sollte man auch, zumindest, wenn es der eigene ehrgeiz nicht erlaubt, bei malen mit zahlen stehen zu bleiben... denn vielmehr als das ist rastern auch nicht. und schablonen sind noch schlimmer... (außer man macht die schablone selber - ohne raster :rofl: )


Recht hast du schon in gewissen Weise, nur finde ich nicht das Rastern mit Malen nach Zahlen zu vergleichen ist.
Wenn ich ein Portrait nach einem Foto zeichne, kann ich das zwar auch ohne Raster oder andere Hilfslinien, aber werde dem Foto nicht so nahe kommen wie ich es eben mit diesen Hilfsmitteln kann, vorallem bei großen Formaten wo man sich noch schneller mal verschätzt, weil man nicht das ganze Blatt im Blick hat, wie das bei A4 und A3 der Fall ist. Ich persönlich nutze das Raster nur für die Vorzeichnung, beim Ausmalen ist es dann schon weg.
Naja es kommt halt drauf an, was man für ein Ziel damit verfolgt. Ich bezieh das jetzt mal auf Portraits:
Wenn es mir reicht, dass die Person auf dem Bild zu erkennen ist und das Bild klar als Zeichnung oder Gemälde erkennbar sein soll oder darf, dann kann ich das komplett freihand machen. Wenn ich aber eher in die fotorealistische Richtung möchte und die Vorlage so genau wie Möglich übernehmen will, dann mach ich das lieber mit Raster, vorallem dann, wenn die Person auch noch einen etwas schwierigeren Gesichtsausdruck hat. Und vorallem wenn das ganze auch noch auf einem Format ist, dass sich nicht so gut überblicken lässt.



Blume, mach dir mal keinen Kopf, du bist wirklich gut, besser als viele andere in deinem Alter. Ich glaube für dich ist freihand kein Problem. Die suchen bei den Schulen ja auch niemanden, der schon alles perfekt kann und übers Strichmännchen bist du ja schon hinaus ;)

Nach oben 05.02.2014, 16:50 Nach unten

Bleistifte und Farbstifte

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Ich muss mich jetzt mal kurz verteidigen :mrgreen: :sorry:

vera hat geschrieben:
bei vielen ist das rastern aber auch eine sache von mangelndem zutrauen zu den eigenen fähigkeiten... und dieser tick, selbst als anfänger alles sofort perfekt haben zu wollen, sich keine zeit zum spielerischen erarbeiten zu geben... zu denen würde ich dich zählen, annika, du kannst das nämlich auch ohne rastern.
...
daher, FREIHAND: ohne hilfsmittel wie raster, schablonen etc. achsen oder mit dem bleistift nachmessen ist erlaubt. vorlagen existieren. und wenn ich dein zweites posting richtig verstanden hab, ist es genau das, was sie wollen, also schluss mit rastern...

So kurz wie möglich:
Ich könnte, wenn ich wollte. :upps: :mhh:
Ich will ja weg vom Rastern. Beim nächsten mal versuch ichs einfach mal ohne. :roflschild:
Adrian hat das viel schöner ausgedrückt, als ich das vorhatte. Deswegen:
Adrian hat geschrieben:
Viele Achsen, äh, Wege :grins: führen nach Rom, ein MUSS-Dogma bedarf es dazu nicht. Müssen muss nur der Handwerker, der Künstler muss vor allem lernen sich frei zu machen - von allem - und zu allererst von seinen Lehrern :wink:


Ich glaube aber, eine Disskusion zum Thema Rastern oder nicht gibt es schon. Darum gehts ja hier eigentlich nicht.
:offtopic:

Adrian hat geschrieben:
vera hat geschrieben:
nee, die wollen dass du in der lage bist, ein motiv ohne gröbere hilsmittel zu zeichnen.


Ja, das glaube ich auch, bzw. wollen daran den aktuellen Stand erkennen können :winken:


Das glaube ich auch. Also quasi doch "ohne alles"?

Thema und Medium darf man übrigens selbst bestimmen, also dann sehr wahrscheinlich auch, ob man von Fotos, Gegenständen oder freihirn zeichnet. :mhh:

Nach oben 05.02.2014, 17:06 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Freihirn für alle! Vor allem für Schüler! Jawoll! :keule:

Nach oben 05.02.2014, 17:15 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 17:15 GoldSeven hat geschrieben:
Freihirn für alle!

:rofl: :rofl: :rofl:

Nach oben 05.02.2014, 17:17 Nach unten

Pastell, buntstifte, bleistift

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Also noch mal kurz OT ich würde ohne raster das auch hin bekommen, würde das aber wohl nicht so schnell und perfekt hin bekommen, also mit der ähnlichkeit meine ich :) Und wenn es halt total perfekt werden soll dann wende ich das halt gerne mal an, aber wenn es halt einfach mal skizzen sind oder auch mal ein portrait für mich zum probieren mach ich das halt ohne raster, aber ich komme halt gerade nicht so dazu einfache portraits zu zeichnen, also wo es halt nicht unbedingt nötig ist perfekt das hin zu bekommen :) Aber ich werde irgendwann wieder zwischendruch wenn mehr zeit auch ohne raster zeichnen. Und viele sagen das die eigentliche kunst doch daraus besteht aus einer skizze/vorzeichnung z.b. ein fotorealstische zeichnung zu machen. Wenn man nicht zeichnen kann kann man auch das "ausmalen" vergessen, das wird dan nichts ;) Aber jeder sieht es anders, ist auch ok so. :kapituliere: So jetzt wirklich zurück zum thema. :lehrer:

Lg Nat :winken:

Nach oben 05.02.2014, 17:18 Nach unten

Öl, Mischtechnik

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
annika, das sag ich doch, dass du es freihand kannst... :grins:

adrian hat geschrieben:
Das machen heutzutage Computer besser...


besser vielleicht, seelenlos perfekt mit sicherheit... :grins: ein computer wird niemals können, was ein mensch kann: zb den charakter des portratierten einzufangen, er ist eine maschine und bleibt eine maschine. um etwas besonderes einzufangen, muss eine abbildung weder perfekt noch fotorealistisch sein.

du erkennst eben einfach den wert des zeichnen-könnens nicht - das hat auch dann noch seinen wert und berechtigung, wenn man am ende nur noch kleckst oder schüttet.

nat hat geschrieben:
Und viele sagen das die eigentliche kunst doch daraus besteht aus einer skizze/vorzeichnung z.b. ein fotorealstische zeichnung zu machen.


nein, eben nicht, siehe oben. :grins:
die kunst ist, etwas spezielles einzufangen, das kann mit einer einfachen skizze genau so sein. potrait ist weit mehr, als sich nur auf perfektes abzeichnen zu konzentrieren.

Nach oben 05.02.2014, 17:35 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Einigen wir uns doch einfach darauf, dass Kunst im Auge des Betrachters liegt.
Für den einen ist es eben, den Charakter einzufangen, der nächste empfindet eine perfekte, sehr realitätsnahe Darstellung als Kunst, der dritte sagt sowohl als auch kann Kunst sein und der vierte findet es ist nur dann Kunst, wenn es mit Kartoffelstempeln gefertigt wurde.
Das ist doch das schöne an der Kunst, dass sie jeder für sich selbst definieren kann und es kein richtig oder falsch gibt.

:offtopic:

Nach oben 05.02.2014, 17:58 Nach unten

Pastell, buntstifte, bleistift

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 17:58 bleuCherie hat geschrieben:
Einigen wir uns doch einfach darauf, dass Kunst im Auge des Betrachters liegt.
Für den einen ist es eben, den Charakter einzufangen, der nächste empfindet eine perfekte, sehr realitätsnahe Darstellung als Kunst, der dritte sagt sowohl als auch kann Kunst sein und der vierte findet es ist nur dann Kunst, wenn es mit Kartoffelstempeln gefertigt wurde.
Das ist doch das schöne an der Kunst, dass sie jeder für sich selbst definieren kann und es kein richtig oder falsch gibt.

:offtopic:


:dafuer: Kann ich nur bestätigen! Bei kunst gibs keine richtlinien, alles ist erlaubt finde ich. Daher macht es ja so sehr spass sich auszutoben weil man alles machen kann was einen spass macht :) So jetzt ist aber schluss. Wollte das nur noch kurz anmerken. ;)

Nach oben 05.02.2014, 18:19 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 16:16 Adrian hat geschrieben:
und dabei feststellt, dass der Anspruch des "Zeichnen-Könnens" nach klassischer Vorstellung dabei so gut wie keine Rolle mehr spielt. Das machen heutzutage Computer besser...


Das betrifft dann aber nur die naturgetreue Abbildung, nicht das Zeichnen. Das hab ich noch nie gehört. ;) Es sei denn, du beziehst dich mit dieser Aussage (das ursprüngliche Thema verschwindet derweil langsam und malerisch im Rückspiegel... :mrgreen: ) auf die Entwicklung in der zeitgenössischen Kunst, dass naturgetreues Abbilden durch die viel naturgetreuere Fotografie verdrängt worden ist und in unseren Museen deswegen eher rote 4mx6m-Flächen und faulige Fritten zu bewundern sind als schaumgeborene Göttinnen in Muscheln. Das gilt natürlich in extremer Weise für die Museumskunst, aber mit dem Kunstbegriff von 96% der Menschen hat das nichts zu tun. Die meisten können immer noch mit Botticelli mehr anfangen als mit Bohnenberger.

Nach oben 05.02.2014, 18:23 Nach unten

Aquarell, Acryl

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
ich betrachte eine Portraitzeichnung, entstanden aus dem groben Gerüst der Mittelachse, der Augen- und Mundachse, Markierungen für Augenbreite und -abstand immer noch als "Freihandzeichnung".
im Gegensatz zum "fotorealistischem" Zeichen mag ich es, wenn man bei aller Ähnlichkeit mit dem Original noch erkennen kann, dass es eine Zeichnung ist :hmm:

Nach oben 05.02.2014, 20:15 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 18:23 GoldSeven hat geschrieben:
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 16:16 Adrian hat geschrieben:
und dabei feststellt, dass der Anspruch des "Zeichnen-Könnens" nach klassischer Vorstellung dabei so gut wie keine Rolle mehr spielt. Das machen heutzutage Computer besser...


Das betrifft dann aber nur die naturgetreue Abbildung, nicht das Zeichnen.

:arrow: https://www.google.com/search?q=photosh ... t&tbm=isch

Mir geht es nicht darum, hier das "Zeichnen-Können" oder gar das "Zeichnen-Lernen" in Frage zu stellen. Was ich hingegen in Frage stelle ist, was man dabei eigentlich genau lernt. 99% vom klassischen Zeichnenlernen ist nicht das Zeichnen an sich, sondern sich das "Wissen" anzueignen, wo man den Stift wie ansetzen muss, also "Sehen lernen", "sich vorstellen können" und diese Vorstellung auf den Bildträger umzusetzen. Das eigentliche Zeichnen ist doch vergleichsweise Pillepalle, diese restlichen 1% sorgen mit etwas Übung für eine sichere Strichführung und dann kann man zeichnen: Man nimmt den Stift und setzt ihn an die jeweils gewünschte Stelle und bewegt ihn entsprechend dorthin, wo man Graphit haben möchte. Das kann jeder doofe Plotter. Das eigentliche Problem des Zeichners ist doch nicht das Zeichnen an sich, sondern die Frage, WAS muss ich WO und WIE tun? Dazu ist es vollkommen sekundär ob man eine Linie freihändig geübt hat oder dazu ein Lineal nimmt oder dies mittels Software am Computer umsetzt. Das meine ich mit der "klassischen Vorstellung" davon, wie man gefälligst Zeichnen zu lernen hat, nämlich ohne Hilfsmittel. Darum geht es doch gar nicht. :winken:

Nach oben 05.02.2014, 20:25 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Dann... hab ich jetzt den Überblick verloren. :mhh: :wink:

Nach oben 05.02.2014, 20:41 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Ich auch :D, daher hab ich mal eine Stunde Zeit geopfert und mal etwas kreuz und quer recherchiert:

Als erstes habe ich mir mal Jürgen Sands Buch geschnappt und mal quergelesen:
:arrow: Freihandzeichnen für Fortgeschrittene - Workshop Zeichnen (Jürgen Sand)
:arrow: http://www.kritzelshop.de/shop/Zubehoer ... h-DVD.html (mit Blick ins Buch)
Bei Jürgen Sand, selbst Dozent im Bereich Freihandzeichnen, dreht sich alles um reale Motive, die - vergleichbar wie Live-Skizzen! - direkt ohne Hilfsmittel vor Ort erfasst werden. Dabei spielt Fotorealismus und Präzision überhaupt keine Rolle, sondern die eher skizzenhafte Erfassung des sich real Darbietenden und die künstlerische Umsetzung stehen dabei im Mittelpunkt! Das Buch mit DVD ist erschwinglich und kann ich empfehlen!

Überhaupt scheint der Begriff "Freihandzeichnung" vor allem dort aufzutreten, wo irgendwelche Lehrkörper sich Berufsausbildungen wie den GTA ausgedacht haben, wo keiner so genau weiß was man da hinterher überhaupt mit seinem reinen (Gestaltungs-Handwerks-)Abschluss anfangen soll :rofl: (quatsch, bitte nicht entmutigen lassen)

Man kann und sollte wohl davon ausgehen, dass hierbei sämtliche "Tricksereien" (wie z.B. Raster), die das handwerksgläubige Ausbildervolk in eine nahezu aussichtslose Bewertungsnotlage bringen würde :grins:, besser vermieden werden.

Einen ähnlichen Meinungsaustausch zur Begriffs-Problematik hatten wir zudem auch schonmal hier, mit erweitertem Meinungsspektrum und teils sehr interessanten Ergänzungen:
:arrow: Freihandzeichnen

:winken:

PS: Meine private Meinung zu dem saudämlichen Begriff der "Freihandzeichnung" würde ich gerne mal den Verantwortlichen der Schulaufsichtsbehörden zukommen lassen und die dabei fragen, in welchem Jahrhundert sie beschlossen haben, ihre damals bereits veralteten Lehr-Konzepte in einen hirnkomatösen Ausbildungsversagenszustand überzuführen...

Nach oben 06.02.2014, 00:51 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 05.02.2014, 20:25 Adrian hat geschrieben:
Das eigentliche Problem des Zeichners ist doch nicht das Zeichnen an sich, sondern die Frage, WAS muss ich WO und WIE tun?

Es gibt viele andere Beispiele für diesen Aspekt, z.B. der Gebrauch von Taschenrechnern in der Schule: Sollen die Kinder in Zukunft in der Lage sein komplexe Rechenanlagen zu bedienen, oder sollen sie gut Kopfrechnen können? Sollen sie Mathematiker oder "Rechenknechte" sein?
Auch in meinem Bäckerhandwerk werden - je nach Betrieb - recht unterschiedliche Hilfsmittel verwendet. Das fängt bei Anschlag- und Knetmaschinen an (wer knetet schon 50-100kg Teig mit der Hand?), und endet oft bei speziellen Backmitteln und Brötchenstraßen. Also was ist jetzt genau das Bäckerhandwerk?

Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 06.02.2014, 00:51 Adrian hat geschrieben:
Man kann und sollte wohl davon ausgehen, dass hierbei sämtliche "Tricksereien" (wie z.B. Raster), die das handwerksgläubige Ausbildervolk in eine nahezu aussichtslose Bewertungsnotlage bringen würde :grins:, besser vermieden werden.

Man versucht wohl eine gewisse Vergleichbarkeit herzustellen, um besser aussieben zu können. Man könnte dies mit einem Idiotentest vergleichen, nur in grafischer Form. Leider ist erwiesen, dass sich derartige Tests leicht trainieren lassen und man dadurch aber nicht sonderlich intelligenter wird, auch wenn das deutlich bessere Testergebnis dies vorgaukelt.

Und da sich hier manche etwas abfällig über Malen-nach-Zahlen geäußert haben: Im Gegensatz zu vielen anderen sogenannten "Mal-Lernmethoden", die in vielen teuren Büchern propagiert werden, lernt man auf diese Weise eine sichere und feine Pinselführung. Auch erfährt man, wie man mit einfachen, aneinander grenzenden Flächen eine Bildstimmung aufbauen kann... ohne Zaubermalmittel, Spezialpinsel oder Über-Maltechnik.

Nach oben 06.02.2014, 01:29 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
So wie Björn sehe ich das auch.

Am besten im Bedarfsfall denjenigen fragen, der den jeweiligen Kurs/Unterricht anbietet. Wie auch in der Schule mit dem Taschenrechner kommt's auch bei der "Freihandzeichnung" dabei an, was die konkreten Lehrplaninhalte sind und was der Erwartende erwartet :wink:.

"Freihandzeichnung" ist, wie eingangs von mir ausgeführt, zumindest definitionsgemäß das Zeichnen ohne direkte Umsetzungs-Hilfsmittel wie Lineal oder dergleichen. Sieht übrigens auch Wikipedia so:
"In der Regel ist die künstlerische Zeichnung eine Handzeichnung (auch Freihandzeichnung). Zeichnungen können aber auch mit Hilfsmitteln (Lineale, Schablonen) gestaltet werden; oft ist dies bei technischen Zeichnungen der Fall." (http://de.wikipedia.org/wiki/Zeichnung_(Kunst))

Denn worin nun der Unterschied liegt, ob ein Jürgen Sand bei seinem "Freihand-Lehrgang" einen Motivsucher mit Rasterkreuz in die Prärie stellt, oder wenn jemand auf dem Papier dies rasterhaft vorskizziert, das soll mir bitte einer mal erklären...

Mein abschließendes Urteil: Gerade im künstlerischen Bereich ist der Begriff "Freihandzeichnung" heutzutage veraltet, unnötig, irreführend und sollte insbesondere von künstlerischen Lehranstalten tunlichst vermieden werden. Das Ziel eines Künstlers ist die künstlerische Umsetzung eines Motivs, egal wie und egal womit. Das Ergebnis spricht immer für sich. Es sollte daher gelehrt werden, wie man zu diesem künstlerischen Ergebnis gelangt, ohne sich als Lehrkraft hinter einem rustikalen Handwerksdenken zu verstecken. Es gibt unzählige grandiose "Freihand-Zeichner", die noch nicht mal auf die Idee kämen etwas Künstlerisches damit anzufangen, ebenso wie es hochkarätige Künstler gibt, die nicht sonderlich auffallend gut zeichnen können. Ich habe vollstes Verständnis dafür, wenn bei rein handwerklichen Anforderungen wie z.B. bei einem Architektur-Studium klassisch sowohl das "Technische-Zeichnen" mit Hilfsmitteln als auch die "Freihand-Zeichnung" gelehrt und geschult wird, im künstlerischen Bereich jedoch haben diese Begriffe und die damit verbundene Vorstellung heutzutage definitiv nichts mehr verloren.

:winken:

Nach oben 08.02.2014, 15:34 Nach unten

Öl, Mischtechnik

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
ich würde mal sagen, dass den guten lehrer vom schlechten vorwiegend unterscheidet, dass der erste in der lage ist, die stärken eines schülers zu erkennen und darauf recht freizügig eingehen zu können, also dem schüler nicht nur sein ding, seinen stil aufs aug drückt.

dennoch spricht sehr viel dafür, eine gewisse zeichnerische grundlage zu erwerben, wenn man malen möchte. welchen wert das aus diversen gründen für die malerei hat, kann man wohl am besten dann ermessen, wenn man diese sache selber durchlaufen hat.
die einen meinen, handwerk schränke sehr ein, ich meine, handwerk macht einem erst richtig frei in seinen ausdrucksmöglichkeiten. je mehr ich technisch beherrsche, desto vielfältiger bin ich in meinem gestaltungsspektrum und möglichkeiten, ideen umzusetzen.
das sieht man auch hier immer wieder, die gute bildidee ist thematisch da, aber es fehlt das technische können und auch das theoretische wissen, aus der guten idee auch ein gutes bild zu machen.

und ein computer wird für mich niemals nie den menschen ersetzen können... :grins:

Nach oben 08.02.2014, 15:52 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 08.02.2014, 15:52 vera hat geschrieben:
die einen meinen, handwerk schränke sehr ein, ich meine, handwerk macht einem erst richtig frei in seinen ausdrucksmöglichkeiten. je mehr ich technisch beherrsche, desto vielfältiger bin ich in meinem gestaltungsspektrum und möglichkeiten, ideen umzusetzen.

Ich denke, da läufst du hier offene Türen ein. Aber der Umgang mit PC & Co. ist für mich einfach nur ein anderes Handwerk. Mir persönlich fehlt das "substantielle" an Computergrafiken, Ausdrucke finde ich nicht sonderlich befriedigend. Aber ich könnte mir durchaus vorstellen mit einem 3D-Programm eine Szenerie grob zu entwerfen, um diese dann mit dem Pinsel umzusetzen (sei es Freihand, durch Raster oder Abpausen). Ebenso finde ich es spannend, mir z.B. Stillleben selsbt zusammenzustellen, aus vielen verschiedenen Blickwinkeln zu fotografieren und dann am PC die passende Vorlage auszuwählen... oder mehrere Vorlagen(-teile) zu einer neuen zusammenzufügen.

Nach oben 08.02.2014, 16:12 Nach unten

PC

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 08.02.2014, 15:52 vera hat geschrieben:
das sieht man auch hier immer wieder, die gute bildidee ist thematisch da, aber es fehlt das technische können und auch das theoretische wissen, aus der guten idee auch ein gutes bild zu machen.

Umgekehrt doch genauso, dieser reine Handwerksaspekt sagt doch nichts über die Kunst aus. Kunst ist kein Leistungssport, der sich nach festen Kriterien einer Bewertung wie "gut" oder "schlecht" unterziehen lässt. Das geht bei Architektur und Technik, allenfalls noch bei Bildkopien nach fester Vorlage (so wie man die Druckqualität eines Tintenstrahldruckers testet), nicht aber in der Kunst. Aber das kann man Dir noch hundertmal sagen, hundertmal wirst Du Deine Meinung als einzig Wahre definieren, hundertmal wirst Du über avangardistische Kunst schimpfen und hunderte weitere Male Menschen nicht verstehen, die dieser Aspekt nur sekundär interessiert. Das ist OK! Das einzige was mich daran stört, ist dass ich mich hundertemale wiederholen muss. :D

Beitrag: Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..? - 08.02.2014, 15:52 vera hat geschrieben:
und ein computer wird für mich niemals nie den menschen ersetzen können... :grins:

Der Mensch wird nie fliegen können, ein Computer wird nie besser Schach spielen als ein Mensch, ein Computer wird nie kreativ sein:
http://www.doc.ic.ac.uk/~sgc/media/extra_tip.pdf
http://www.bbc.co.uk/news/technology-25095969

Ein Computer wird mit Sicherheit irgendwann besser malen und zeichnen können als jeder Mensch, aber nie Künstler sein :winken:

Nach oben 08.02.2014, 16:36 Nach unten

Öl, Mischtechnik

Beitrag  Re: Freihandzeichnen? Was genau ist das..?
adrian, ich bin kein tschopplerl, dem man hunderte male irgendqwas sagen muss, weil es zu dumm ist, etwas zu begreifen.

ebenso, wie du mit meinem kunstbegriff nichts anfangen kannst, der sicher nicht auf meinem alleinigen mist gewachsen ist, kann ich mit deinem nichts anfangen, wo als kunst nur gilt, was möglichst befreit von irgendeinem können ist, sich ein möglichst avandgardistisches mäntelchen umhängt, wo die von gold seven erwähnten schimmeligen fritten auch noch kunst sind, hauptsache der kontext stimmt oder man hat sich sonst eine wahnsinnig intellektuell klingende erklärung aus den fingern gesogen. du bist beeinflusst von leuten wie meese, ich halt von anderen, die ich auch künstlerisch um klassen besser finde. bei deinem kunstbegriff muss sich eigentlich jeder veräppelt fühlen, der neben guten ideen dann auch den versuch macht, etwas zu lernen.
du wirst auf deiner seite eine menge leute finden, die dich bestätigen, ich auf meiner ebenso.

wir werden uns in dem punkt nie einigen, also lassen wir es einfach dabei...und das geht vielleicht auch, ohne einander als leicht bescheuert hinzustellen.

wir werden ja dann sehen, ob die fritten- und fettflecken künstler in 500 jahren auch noch die bedeutung haben, wie die alten meister bis heute... :grins:

Nach oben 08.02.2014, 16:53 Nach unten
 [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Freihandzeichnen für Fortgeschrittene - Workshop Zeichnen (Jürgen Sand)

in Bücher-Tipps

Kritzelmeister

7

1268

10.09.2012, 21:58

Freihandzeichnen

in Kunsttalk

Twonkey

12

1698

18.07.2011, 16:59






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!