"Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen." (Johann Wolfgang von Goethe)




 [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
 Wie bekommt ihr eure Vorlage auf die Leinwand? 
Autor Nachricht

Beitrag  Wie bekommt ihr eure Vorlage auf die Leinwand?
das würde mich interessieren.
malt ihr freihand? oder übertragt ihr die vorlage mit raster? oder mit episkop?
ich habe es immer freihand gemalt, bin aber oft an kleinigkeiten gescheitert.
jetzt habe ich mir ein episkop gekauft - ich hoffe, das ist die lösung für mich.
wie macht ihr das?

Nach oben 02.06.2007, 21:39 Nach unten

Beitrag 
hallo Babsi

ich male über Raster bei schwierigen Bilder .
Ich habe mal irgendwo gelesen das ein episkop nicht besonders gut klappte.War allerdings ein billiges Ding.Der Raum muß absolut dunkel sein.Und die Vorlage darf eine bestimmte Größe nicht überschreiten.
Aber ich weiß nicht ob das stimmt. Da ich mich mit einem episkop nicht auskenne.

Nach oben 02.06.2007, 21:45 Nach unten

Beitrag 
ich habe den tipp mit dem episkop aus einem anderen forum. bin gespannt.
ja, der raum muss wohl wirklich ganz dunkel sein und die vorlage darf nicht größer sein als 12x12, aber das kann man ja verschieben......
bin gespannt, wie es klappt. sie hat dort super erfolge damit gehabt. :D
raster stelle ich mir aber sehr zeitaufwändig vor, oder? wie genau machst du das?

Nach oben 02.06.2007, 21:54 Nach unten

Beitrag 
ich habs meist so gemacht
meine Entwürfe zeichne ich meist auf Papier vor
da ich dort besser, wenn was ned OK ist korrigieren kann
darauf kann ich mich dann auch an Schatten ect. auslassen
wenn ich zufrieden bin dreh ich das Papier um und schraffiere
die Rückseite mit Bleistift (ist zwar bei großen Formaten bissel mühsam)
und lege die schraffierte Rückseite auf die Leinwand und ziehe die Umrisse dann nach.
Statt dessen kann man aber auch unter der Vorzeichnun Kohlepapier
mit Kreppband heften (erspart das leidige schraffieren, die Konturen sind auch deutlicher) und dann auf Leinwand bannen
klappte ebenfalls gut.
Auf weiße Leinwand kein Problem, bei dunklen Untergründen
würde man die Konturen nicht so gut sehen.
Da fiehl mir ein, das ich noch Kopierpapier von meinen Nähversuchen hatte
es ist wie Kohlepapier nur anstatt Kohle ist es helle Kreide.
Die gibbet in weiß, hellblau und gelb, die Bögen sind auch ziemlich groß.
klappte auch ziemlich gut.

LG Marianne

Nach oben 03.06.2007, 05:45 Nach unten

Aquarell,Acryl,Bleistift ev.Öl

Beitrag 
Marianne macht es genauso wie ich :D

Nach oben 03.06.2007, 07:06 Nach unten

Beitrag 
Hallo Leute,

bei den Pop-Arts benutze ich Pauspapier. Bei allen anderen Sachen gar nixBild. Ich übertrage die Vorzeichnung frei Hand auf den Keilrahmen. Aber was bitteschön ist denn ein episkopBild? Hört sich an wie ein ChirurgenwerkzeugBild......kann aber auch sein, dass ich auf dem Mond lebe :ja: . Tut mir leid, ich hab´s noch nie gehört :hmm: ....

Grüßchen sendet die malfee :knicks:

Nach oben 03.06.2007, 08:58 Nach unten

Beitrag 
hi,
wenn ich was vorzeichne, dass meistens frei hand. dazu benutze ich am liebsten pastellstifte, da keine linien bleiben wie bei bleistift oder kohle.
wenn ich etwas ganz genau haben will, mache ich es so wie marianne (kommt ganz ganz selten vor, ist mir einfach zu viel arbeit).

episkop? kenn ich auch nicht... :oops:

in letzter zeit entstehen aber meine bilder meistens. ich habe den hintergrund und dann überlege ich mir, das darauf passen könnte. das mache ich auch oft ohne vorzeichnen, sondern einfach rauf mit der farbe! :D

Nach oben 03.06.2007, 10:07 Nach unten

Beitrag 
Hmm...

ich übertrage manchmal die Konturen auf Folie und dann mit dem Overheadprojektor aufs Papier. So kann ich z.B. das Format besser bestimmen.

Nach oben 03.06.2007, 10:53 Nach unten

Beitrag 
Also ich male frei Hand :D und frei Kopf :wandmaler:
Ich hab ein Skizzenbuch in das ich manchmal vorab Skizzen mach oder ich skizziere direkt auf die Leinwand.

Was mich aber auch brennend interessieren würde....................was ist ein Episkop :?: :?: :?: :?:

Nach oben 03.06.2007, 11:10 Nach unten

Beitrag 
ja, das ist genau mein problem - ich kann einfach nicht zeichnen und malen. ich versuche es immer frei hand und muss dann feststellen, dass die proportionen nicht stimmen, oder sonst was falsch ist.
das kopierpapier ist ja ganz nett, aber bei formaten von 100x80 nicht wirklich die lösung..... :roll:
bei landschaften ist das alles nicht so schlimm, aber bei akten schon eine katastrophe.
so, nun zu eurer frage...... ein episkop ist sowas wie ein overheadprojektor, aber nur im dunkeln zu benutzen und ein bisschen billiger (obwohl immer noch teuer, finde ich).
hier mal ein link zu ebay:
http://cgi.ebay.de/EPISKOP-Projektor-To ... dZViewItem
ich hoffe, das funktioniert....
ansonsten mal bei ebay diese nr eingeben:
130120644762

Nach oben 03.06.2007, 13:07 Nach unten

Beitrag 
hm - nicht zeichnen und malen können ? natürlich könntest du...

dazu habe ich mich schon in einem anderen thread geäußert. bei jedem anderen handwerker, wie z.b. schreiner, schneider usw. - geht man davon aus, dass er sein handwerk in form einer jahrelangen lehre erlernt hat.

nur bei jemandem der malen und zeichnen kann, glaubt man, er sei so vom himmel gefallen und hätte einfach nur talent ohne etwas dafür getan zu haben. warum ist das so?

um den höchsten anspruch des zeichnens erreichen zu können - nämlich das aktmalen - muss man schon ein paar jahre studien betreiben und üben. ICH habe akt- und porträt malerei nicht erlernt. darum habe ich auf dem gebiet keine fähigkeiten und arbeite nicht daran - weil es mich nicht interessiert.

also wer sagt, er könne nicht malen und zeichen, sollte doch lieber sagen, dass er es nicht erlernt hat und auch kein interesse an einem jahrelangem studium hat, oder? dass er es gar nicht wirklich können will...

und das ist ja auch durchaus in ordnung.

nur......wenn die grundlehre und die körperstudien fehlen, hilft auch kein episkop. schon gar keins in der aller-niedrigsten preislage, was dir jeden akt verzerrt. und ohne zeichnen zu können, siehst du die verzerrungen gar nicht.

ein gutes episkop kostet ca. 1.500 euro und kann nur dem eine kleine unterstützung im arbeitsablauf sein, der sein handwerk auch ohne episkop beherrscht.

wenn man nun ohne das zeichnen und malen erlernen zu wollen, eine vorlage übertragen will, hilft nur das pausen. also die altbewährte art mit dem einschwärzen der rückseite. dann entstehen keine verzerrungen. (vorausgesetzt die vorlage stimmt)

ich rege gerne mal zum nachdenken an. der, der sich weiter entwickeln will, greift es auf. wenn das manchmal ein wenig provokativ rüberkommt, ist das genauso gemeint. provokation ist nicht unbedingt negativ belastet. im gegenteil.



lieben gruß
elke

Nach oben 03.06.2007, 17:53 Nach unten

Acryl

Beitrag 
Hallo elke,

sehr interessante Ansätze hast du, vielen Dank erstmal für deine sehr ausführliche Meinung.

Ich stimme dir voll und ganz zu! Das Zeichnen ist die Grundlage des Malens und ich finde auch das man es als Handwerk beherrschen sollte.

Von solchen teuren Hilfsmitteln wie einem episkop halte ich persönlich nicht viel. Da es mir noch schwer fällt die Proportionen richtig abzuschätzen finde ich die klassische Rastermethode hierfür sehr geeignet, auch um das Auge zu schulen und zu üben.

Nur darfst du hierbei nicht vergessen das die Ansätze bei jedem unterschiedlich sind. Mein Ziel ist es nicht bspw einen perfekten Akt zu malen, sondern in erster Linie zu malen um Spaß zu haben und ein Stückweit dabei auch Entspannung zu finden. Und dabei entstehen bei mir, wie MaGie so schön sagt, eher Deko-Bilder! :mrgreen:

Deine vielleicht etwas provokanten Posts finde ich sehr anregend!!

:indianer:

Grüssle vom eichhörnchen

Nach oben 03.06.2007, 18:59 Nach unten

Beitrag 
danke eichhörnchen, ich hätte es nicht besser sagen können. :D

Nach oben 03.06.2007, 19:55 Nach unten

Beitrag 
Ich male ja nicht auf Leinwand, darum habe ich mal eine blöde Frage: geht das nicht mit Bleistift und Radiergummi, sieht man das hinterher so stark?

Nach oben 03.06.2007, 20:05 Nach unten

Beitrag 
vielen dank für deine nette antwort, eichhörnchen....

es freut mich, dass du das auch so siehst. wer das malen und zeichnen nicht lernen möchte, dem hilft auch kein episkop. da ist das durchpausen oder die rastermethode sicher sinnvoller.

dass verschiedene ansprüche durchaus bestehen, habe ich ja selbst betont. wenn ich das nicht auch so sehen würde, wäre ich ja nicht hier.

ich finde nur, man sollte dazu stehen - so wie du ja auch. wenn aber jemand sagt, dass er nicht malen und zeichnen lernen will und sich dann wundert, keine proportionen hin zu bekommen.......

............das impliziert irgendwie....

den glauben, dass einem "können" einfach so zufliegen kann. an einem akt ohne wissen werden NIE die proportionen stimmen. egal durch welches hilfsmittel.

ich glaube, du verstehst, was ich damit sagen will. zu glauben, dass das alles ohne lernen geht, wertet das ab, was andere für ihr können über jahre hinweg getan haben.

und diese aussage beziehe ich gar nicht unbedingt auf mich oder die threaderöffnerin persönlich.

lieben gruß
elke

Nach oben 03.06.2007, 21:08 Nach unten

Beitrag 
Also soweit ich Babsi verstanden habe, versucht sie schon ihre Vorlagen Freihand zu zeichnen (was ich erst mal als Wille zum Lernen interpretiere).
Da sie ja aber noch nicht soweit ist und Kleinigkeiten ja manchmal wirklich zum Verzweifeln sein können, finde ich die Idee mit dem Episkop als Unterstützung gar nicht so übel (muss ja nicht gleich so ein überteuertes Ding sein). Schließlich lernt man doch auch so. Und sei es nur, dass man unter Umständen lernt, dass so ein Ding einem nicht wirklich weiterhilft.
Studieren fände ich für den Hausgebrauch ziemlich übertrieben und Babsi macht mir nicht den Eindruck eine vollendete Künstlerin werden zu wollen. :wink:
Davon ganz abgesehen, dass ein Akt sicher ein ziemlich schwieriges Unterfangen ist, warum soll man nur welche malen, wenn man es laaange und gründlich gelernt hat. Durch jeden nicht so gelungenen Akt lernt man doch auch dazu, oder? Jemandem die Freude der Aktmalerei zu nehmen, nur weil anfangs die Proportionen nicht so stimmen, wäre unsinnig. Es gibt auch "learning by doing" und den Ansporn, dass es beim nächsten Mal besser klappt.
Nebenbei bemerkt finde ich "Anregend/Anspornend" besser als "Provokativ" (meine Meinung)...

P.s.: Mir selbst ist es wichtig Vorlagen - soweit benutzt - Freihand zu zeichnen. Aber jeder muss für sich selbst entscheiden, womit er für sich selbst zufrieden ist...

Nach oben 04.06.2007, 17:40 Nach unten

Beitrag 
Ich stelle an mich selbst den Anspruch, meine Skizzen freihand zu erstellen (Bleistift oder Aquarellstift), erlaube mir aber ein Radiergummi oder dann beim Malen, hier und da von der Skizze abzuweichen.

Welche Ansprüche jeder an sich stellt, ist mir eigentlich wurscht. Ein Hobby muss ja nicht unbedingt mit Ehrgeiz zu tun haben.

Ich habe vor langer Zeit mal einen Aktmalkurs gemacht, damals mit Graphit, Bleistift und Kohle, mal nur eine Hand, mal den ganzen Körper. Die Modelle hielten es ca. für 10 Minuten aus, in einer Position zu verharren, weil es so anstrengend ist. Der Dozent hat uns dazu gebracht, schnelle Linien erstmal leicht zu malen und die Konturen dann mit vielen weiteren Linien zu korrigieren. Die dunkelsten Stellen werden dann vom Auge als Kontur wahrgenommen und der Körper nimmt irgendwie automatisch annehmbare Proportionen an (nicht exakt aber auch nicht unnatürlich). Schade, dass ich euch davon nichts mehr zeigen kann.

Akt ist aber auch ein schweres Gebiet, man sieht ja selten alles so, wie es ist, sondern immer einige Gliedmaßen in der "Verkürzung". Das ist z. B. ein angewinkelter Unterarm, den Oberarm sieht man in voller Länge und den Unterarm fast im 90°-Winkel... eben verkürzt. Wenn ich sowas nochmal anfange, werde ich mir erstmal fertige Bilder suchen und sie so gut es geht ohne pausen oder rastern abpinseln. Dann stelle ich sie hier ein und hoffe, dass ihr Fehler findet, für die ich zu blind bin :ja:

Nach oben 04.06.2007, 18:27 Nach unten

Beitrag 
hm - ich versuche ein letztes mal, mich verständlich zu machen.

es geht nicht um eine babsi, die ich nicht kenne und von der ich noch kein bild gesehen habe. es geht um niemanden persönlich. das liegt mir fern. jeder soll tun, was er möchte - was ich schon betont hatte. es ist wurscht, wieviel man kann oder nicht kann - es geht um die freude am malen.

es geht in diesem fall um eine grundeinstellung. in einem anderen thread hatte ich betont, dass die auseinandersetzung mit licht und schatten schon wichtig ist. (vorausgesetzt natürlich man möchte malen lernen)

daraufhin wurde gefragt, ob man denn DAFÜR wirklich etwas lernen müsste, bzw. sogar so etwas wie einen kurs bräuchte. DAS ist provokation und eine ungeheure abwertung derer, die jahrelang gelernt haben und an sich arbeiten.

es wurde eindeutig der eindruck vermittelt, dass man denkt, nur mit episkop kopieren zu brauchen, um ergebnisse wie die guter maler zu erzielen. das "können" anderer ist also nichts wert und mal eben nachgemacht?

wenn das nicht so gemeint war, ist es ja gut.

wobei man übrigens bei der übertragung mit episkop nichts - aber auch gar nichts - lernt. im gegenteil. der blick wird nicht ge- sondern verschult - wenn man glaubt, es sei richtig, was das episkop überträgt. aber das am rande.

ich erkläre auch gerne nochmal, dass ich mit studieren das studieren von gegenständen, der natur, alter meister, büchern, usw. usw. meine. ein kunststudium habe ich auch nicht. ich bin autodidaktin und habe nebenberuflich lediglich das institut für bildende kunst in bochum besucht. das nur an den wochenende - gearbeitet habe ich alleine zuhause.

die studenten an der düsseldorfer akademie lernen weder malen noch zeichnen sondern werfen abgehoben pinsel die leinwand und glauben sie seien die größsten. damit kann ich mich nicht identifizieren. aber es geht hier auch nicht um mich - genauso wenig wie um babsi.

so - nun sind es der erklärungen genug. ich zwinge ja niemanden, etwas anzunehmen. :-)

lieben gruß
elke

Nach oben 04.06.2007, 18:32 Nach unten

Beitrag 
tja - bienchen............

ich habe mich deshalb nie an akt herangetraut, weil mir da das lernen oder eben "studieren" :twisted: viel zu aufwändig ist. schön, dass du das machst.

vielleicht zeigst du ja mal ergebnisse - auch wenn da noch nicht alles stimmen sollte. (oder gerade dann) das wäre klasse.

lieben gruß
elke

Nach oben 04.06.2007, 18:39 Nach unten

Beitrag 
so, ich glaube, ich muss jetzt doch mal was klarstellen.
anscheinend hast du dich fürchterlich angegriffen gefühlt von meiner (ironischen) frage, ob man denn einen kurs bräuchte.
ich werte weder jemanden ab, der was kann, noch will ich einfach irgendwas abpinseln - um das mal ganz klar zu sagen. mir ist völlig klar, das "alte meister" jahrelang nichts anderes gatan haben, als zu sehen und nochmal zu sehen......
ich bin auch in einem anderen forum noch unterwegs und da sind echte könner dabei, die wirklich jahrelang schon malen und die malerei "studiert" haben. ich kann das sehr wohl als studium werten bei dem gezeigten können.
außerdem bin ich mir völlig im klaren, dass ein episkop kein "abpausgerät" ist, sondern nur ein hilfmittel ( wie auch ein overheadprojektor, oder die rastermethode), das richtig eingesetzt durchaus erfolge bringen kann, wie ich schon gesehen habe.
desweiteren habe ich schon den anspruch zeichnen zu lernen, da ich ja bei meinen bildern versuche, freihand zu übertragen - wie moni schon so richtig sagte.
allerdings habe ich erst vor ein paar monaten überhaupt angefangen, mich mit dem thema malen zu beschäftigen - eben mit acryl, was ich nicht weiter verwerflich finde.
ich möchte spaß dabei haben und nicht verbissen auf etwas hinarbeiten.
und wenn ich mir eben einen akt (der nur als beispiel diente übrigens) in den kopf gesetzt habe, weil ich es schön finde, versuche ich eben, das beste, nach meinen möglichkeiten, daraus zu machen, auch wenn ich im moment noch nicht wirklich zeichnen kann. auch das finde ich nichts schlimmes.
wenn ich für all meine bilder monate bräuchte, würde ich den spaß dabei aus den augen verlieren und es verbissen betreiben.
vermutlich werde ich mich im laufe der zeit schon verbessern - hoffe ich zumindest.
aber dazu wäre anregungen und tipps wichtig, wie ich das bisher auch kannte. nur, wenn man auf fehler aufmersam gemacht wird, kann man lernen.......
bei all deinem wissen wäre es schön gewesen, wenn du andere möglichkeiten der übertragung auf die leinwand erklärt hättest, um anregungen zu geben.......

Nach oben 04.06.2007, 18:55 Nach unten
 [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Schiefe Leinwände

in Material-Tipps

Megina

9

281

09.11.2015, 10:29

Wie bekommt man die Erlaubnis Fotos zu zeichnen? (Promis)

in Gewerbe & Recht

Blume

11

704

24.07.2014, 19:11

Ich grundiere meine Leinwände mit ...

in Material-Tipps

Rocky

18

3017

15.12.2013, 14:04

Testberichte - Leinwände -Farben - mal sehn

in Kunsttalk

man-muc-ela

3

457

04.11.2013, 18:16

Leinwände/Keilrahmen von Tedi

in Material-Tipps

Fraeulein Farbenfroh

6

1116

21.05.2012, 14:01

Alte Leinwände

in Material-Tipps

Paulybaer

7

447

10.07.2009, 12:18

Wo bewahrt Ihr eure Gemälde auf?

in Material-Tipps

LiDija

5

544

11.10.2015, 23:21

Wie und wo bewahrt ihr eure Keilrahmen auf?

in Material-Tipps

Nadeschda

16

875

28.09.2015, 13:22

HILFE ICH VERZWEIFLE :-( Ölfarbe haftet nicht auf der Leinwand!

in Material-Tipps

chmad

38

1214

30.04.2015, 20:47

Foto auf Leinwand drucken lassen...wo am besten?

in Material-Tipps

LillaVa

8

584

06.05.2014, 20:21






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!