"Oft trifft man wen, der Bilder malt - viel selt'ner wen, der sie bezahlt." (Wilhelm Busch)




 [ 13 Beiträge ] 
 Freihandzeichnen 
Autor Nachricht

Beitrag  Freihandzeichnen
Ich habe eine fast schon peinliche Frage, aber damit der Thread nicht nur zur beantwortung selbiger da ist,
gebe ich noch einen allgemeinen Ansatz damit ihr ein bisschen darüber diskutieren könnt.

Also:
Eigentlich dachte ich immer ich wüsste was "Freihandzeichnen" ist, aber ich lese eindauernd neue Definitionen.

Der eine sagt dass verzichten auf Hilfsmittel, wie Zirkel, Liniale usw., reicht schon um sich Freihand Zeichner zu nennen
und der nächste sagt man darf Hilfmittel benutzten, aber nicht die Hand aufstützen.

Es gibt sogar Leute, die der meinung sind, Freihandzeichnen verbietet sogar dass verwenden von Vorlagen/Referenzen :shock:

Jetzt meine Frage:
Wie würdet ihr persönlich Freihandzeichnen definieren und wie steht ihr dazu, findet ihr es wichtig oder eher unwichtig.


Ich für meinen Teil kann zB. nicht nachvollziehen, wenn jemand sagt, er wäre Künstler (oder was auch immer),
er aber seine Motive ausschließlich mit Raster überträgt, somit bin ich der Meinung dass Freihandzeichnen aufjedenfall ein muss ist,
bzw. ein Thema mit dem man sich schonmal beschäftigt haben sollte ....

Bin gespannt auf eure Meinungen :dops: :mhh:


PS: Falls der Thread unerwünscht ist, bitte schließen ...


- mfg :winken:

Nach oben 18.07.2011, 16:59 Nach unten

Öl, Aquarell, Kreide, Kohle

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Hallo Christopher,

also ich finde die Frage nicht unwichtig oder falsch. Ich denke, ein Künstler kann freihändig malen, aber um dorthin zu kommen, braucht er natürlich erst einmal Hilfsmittel. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und so muss jeder erst einmal sehr viel lernen, um ein Meister oder Künstler im eigentlichen Sinne zu werden. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung und nicht unbedingt repräsentativ. :-)

Viele Grüße

Sabine

Nach oben 18.07.2011, 17:11 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Grundsätzlich steckt die Antwort ja schon im Wort. Freihand, ist ohne Hilfsmittel. Jedoch spielt es keine Rolle ob du aufstützt oder nicht.
Ohne Vorlage zu zeichnen ist nicht möglich, denn selbst ein Bild aus der Erinnerung ist ja selbst schon eine Vorlage( rein philosophisch betrachtet).
Ich bin der Meinung das jeder für sich entscheidet ob mit oder ohne Hilfsmittel, was er erreichen will ist relevant. Denn selbst Hilfsmittel allein machen kein Resultat. Also Geschick braucht man auch mit ihnen. Selbst die alten Meister nutzten dir Camera obscura um Motive auf die Leinwand zu übertragen, sind sie deshalb keine Meister? Sie sind es dennoch.!!
Wer Perfektion anstrebt bedient sich der Hilfsmittel, wer allein seinen Stift als Mittel will, dem reicht der.
Schau dir mal Zeichnungen von Armin Meersmann an. Perfektionist, bedient sich auch Hilfsmittel.
Entscheide für dich selbst was du willst, doch das was du willst perfektioniere!! Meine Meinung.

Gruß David

Nach oben 18.07.2011, 17:15 Nach unten

Öl, Mischtechnik

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
also ich würde das mal definieren als zeichnen ohne raster, beamer etc.

die von mir im portraitkurs vorgeschlagenen hilfsmittel wie achsen etc. widersprechen dem hingegen nicht, da du dennoch selber aufgefordert bist, sie richtig zu erkennen und die richtige form zu finden. ganz ohne hilfsmittel geht es meiner meinung nach auch nicht oder nur bei ausgesprochen geübten zeichnern, denn unsere augen betrügen uns, und somit dienen die hilfsmittel der hintanhaltung dieses betruges.
wenn du gut geübt bist, brauchst du immer weniger davon.

ich hab dir mal vorgeschlagen, ohne aufstützen zu zeichnen, weil du da lockerer aus dem handgelenk arbeiten lernst. eine aufgestützte hand arbeitet viel steifer als eine, die locker aus dem handgelenk schwingen kann.
ich zeichne auch oft so, ohne aufstützen. und bei schraffuren und so sachen halte ich es auch für besser.

ich bin es aber auch gewohnt, da ich viel an der staffelei arbeite.

lg
vera

Nach oben 18.07.2011, 17:38 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Hallo Christopher,ich stimme David voll zu.Leider bin ich zu blöde,nach Rastern zu malen aber wenn ich das könnte,würde ich das auch machen :winken:

Nach oben 18.07.2011, 17:55 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
hallo christopher, :D

wenn ich freihand zeichnen übe, dann setze ich mich hin, nehme block und stift und zeichne etwas ohne hilfsmittel ab.

ich hab auch schon blind gezeichnet. dazu hab ich mir mein zu zeichnendes objekt so genau, wie möglich angeschaut und dann, ohne auf mein zeichenblatt zu sehen, blind nachgezeichnet, was meine augen gesehen haben.
das ist spannend und witzig und eine gute übung.
die ergebnisse finde ich manchmal überraschend und manchmal sehr belustigend!

eine gute übung ist das jedenfalls für mich. ich glaube, es schult die augen- und handkoordination.

was einen guten künstler ausmacht, das kann ich nicht beurteilen. für mich ist allerdings klar, dass es egal ist, welcher hilfsmittel sich ein mensch bedient, wenn das ergebnis für ihn selbst dann stimmt.
"kunst" bietet doch ein so vielfältiges spektrum und die geschmäcker sind immer verschieden.
kunst ist für mich, was dem künstler gefällt und entspricht, ob diese kunst dann anderen gefällt, stellt sich doch erst heraus, wenn ein werk vollbracht ist.

gruß tina :dops:

Nach oben 18.07.2011, 18:34 Nach unten

aquarell

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Twonkey,
ich sehe das folgendermaßen:
Das eigentliche künstlerische Schaffen ist die Bildidee, d.h. Auswahl des Motiv's, Anordnung des Motiv's in der Bildfläche, Farbwahl und Medium, Stilwahl modern oder realistisch usw.
Das Umsetzen der Idee in ein Bild ist meiner Meinung Handwerk. Aber Handwerk muß man von der Pike auf lernen, erst danach darf man sich der Hilfsmittel bedienen. Nehmen wir als Beispiel einen Schlosserlehrling. Bevor man den an Maschinen läßt, muß er erst mal die Grundlagen der Metallbearbeitung lernen, Feilen, Meißeln usw. Auf den Künstler übertragen bedeutet das, er muß ganz einfach zeichnen ohne Hilfsmittel lernen, denn nur so lernt er richtig sehen. Bei schwierigen Motiven gehe ich z.B. folgendermaßen vor:
1. Schritt Anfertigen einer Vorzeichnung auf Skizzenpapier
2. Schritt Übertragen der Skizze auf das endgültige Medium mit Raster.
Bei dieser Vorgehensweise habe ich den Vorteil, dass ich die Malfläche durch Radieren nicht verletze und da ich vorwiegend Aquarelle male ist mir das sehr wichtig. Ich fühle mich dabei nicht als Betrüger, ich habe ja vorher die Skizze angefertigt.

Nach oben 18.07.2011, 19:03 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Wichtig ist doch was hinten rauskommt!

Mein Avatar ist in der Realität 160 cm hoch und hängt hinter mir an der Wand. Es interessiert überhaupt nicht, ob und dass ein Raster zur Übertragung der biometrischen Daten gedient hat (der Grund, warum es ähnlich ist).

Mit den Freihandzeichnungen sehe ich das ganz genau so. Ob man ein Lineal angelegt hat, um Abstände zu überprüfen oder nicht, sieht man dem Ergebnis nicht an. Ich unterrichte Technisches Zeichnen für angehende Meister und neben dem Zeichnen mit dem PC (AutoCAD) spielt auch das Freihandzeichnen eine wichtige Rolle. Viel wichtiger als die Wahl der Hilfsmittel ist, dass der Rest stimmt, Perspektive, Relationen etc. Es gibt ein sehr gutes Buch von Ulrich Vieweg mit guten Übungen zum Freihandzeichnen http://www.amazon.de/Technisches-Freiha ... tive=15058. Man kann z.B. gerade Linien üben oder erfährt, wie man einen Kreis mit Hilfe eines Streifen Papiers zeichnet. Nicht ganz billig, lohnt sich aber.

Wie wichtig die Freihandzeichnung in Architektur und Handwerk ist, sieht man daran, dass es seit vielen Jahren eine Zusatzsoftware zu AutoCAD gibt, die aus einer perfekten Vektoren-Zeichnung eine Freihandskizze macht. Man kann sogar einstellen wie ungenau und wie stark verzittert.

Bei diesen "alltäglichen Skizzen" ist es für mich die saubere Ausführung wichtiger als die Wahl der Hilfsmittel. Für mich persönlich ist es zum Beispiel wichtig, dass Konstruktionslinien sichtbar bleiben (die von vera-s angesprochenen Achsen zum Beispiel) und nicht radiert werden - die gehören einfach dazu. Für mich ist eine Freihandzeichnung dann "ehrlich", wenn man ihr ansieht, wie sie entstanden ist - egal ob mit aufgestützter Hand oder nicht - wer will das nachprüfen.

Was anderes ist es natürlich, wenn man üben möchte, Hier spielt die sportliche Komponente eine Rolle. Zum Beispiel: Wie genau kann man Kreise zeichnen ohne Zirkel oder im Dunklen, unter Wasser oder mit dem Mund oder beim Rückwärtsfahrradfahren .... Fußballer und Fußballerinnen hängen sich im Training Gewichte an, beim Sprintüben. Im Spiel würden sie das aber nie machen!

Wichtig ist es wohl auch, dass man sich nicht zum Sklaven seiner Skizze macht, wenn diese zum Beispiel als Vorlage einer Malerei dient, nach dem Motte: Ich lasse mir doch nicht von MIR vorschreiben, wie ich zu malen habe.

Quule stimme ich aus voller Überzeugung zu. Aber auch der Azubi lernt am ersten Tag Feilen, dass ihm Tafelkreide helfen kann, eine Oberfläche perfekt zu machen - sieht man dem fertigen Werkstück natürlich nicht an.

Frohes Schaffen!

Wolfgang

Nach oben 20.07.2011, 07:57 Nach unten

Pastell, Aquarell, Öl

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
DAS nenne ich mal eine vernünftige Einstellung :D :winken: .

Nach oben 20.07.2011, 08:04 Nach unten

aquarell

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Hi Wolfgang,
das hört sich so an als hättest du dir auch Schwielen beim Feilen geholt. Kreide hilft, ist für mich der Bleistift in B8.

Nach oben 20.07.2011, 08:40 Nach unten

Eitempera

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Hallo Rainer,

die Schwielen nicht beim Feilen, aber als wir Eisen mit Hammer und Meißel bearbeitet haben - interessante Erfahrung, die mir später bei der Bearbeitung von Metall oft geholfen hat.

Aber Du erinnerst mich an etwas, was ich vergessen hatte: Ganz wichtig beim Freihandzeichnen ist das Werkzeug, also die Bleistifte (und etwas auch das Papier). Ich predige immer: Mindestens drei Härten, 2B für die fertigen Kanten, 2H für schmale Linien und 4H für die Vorzeichnung und Konstruktionslinien. Noch besser: man leistet sich bei Boesner das Metallkästchen, in dem alle Härten von 8B bis 7H drin sind. Kostet weniger als 10,- EUR und kann sehr nützlich sein und jeder findet den Bleistift, der ihm am besten liegt. Weihnachten (der Meisterkurs beginnt Anfang Oktober und geht bis Ende Januar) bekommen meine Schüler von mir als Geschenk eine Radierschablone (http://de.wikipedia.org/wiki/Radierschablone) und einen Zeichenbesen.

Du siehst, da kann ich zum Materialnarr werden. Meine Lebensgefährtin macht Skizzen zu ihren Bildern manchmal in der Badewanne mit Kugelschreiber auf irgendeinen Papierblock ...

Frohes Schaffen!

Wolfgang

Nach oben 20.07.2011, 09:14 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Woooww :shock: so viele verschiedene Eindrücke und Meinungen und interessant zu lesen war/ist es auch, ... :danke1: :dafuer:

Ich würde mal sagen, auf irgendeine Art und Weise, hat jeder von euch Recht und jeder von euch hat Dinge gesagt die ich für mich speichern werde :-)

Fakt --und vielleicht auch mein Glück-- ist das ich noch nicht ausgelernt habe, noch Jung bin und somit viel Zeit zum üben habe :dops:

Und Wolfgang: Danke für die Links und die besonders ausführliche Antwort :-)
Bei Materialien bin ich auch ziemlich pingelig und möchte am liebsten alles haben, als später an einem Bild hängen zu bleiben,
weil ich zB. keine passende Stiftstärke zur verfügung habe, sprich ich gebe dafür auch gerne etwas mehr Geld aus :lol:

- mfg :winken:

Nach oben 20.07.2011, 10:03 Nach unten

Beitrag  Re: Freihandzeichnen
Ich hatte ein beinhartes Training um "Freihand" zu arbeiten...
Als ich in einer Keramik als Neue zu Malen begann.
Da stand vor mir ein 40 cm Durchmesser Teller auf einem Drehteller, die Glasur bestand aus Pulver, die draufgespritzt worden war, ich durfte nirgends ankommen, musste in den Teller hinein malen, am Rand ein Spitzenmuster und in die Mitte naturalistische Blumen, ohne Vorzeichen, schon gar nicht mit Korrekturen.
Da lernte ich auch kennen, was "Blut und Wasser schwitzen" bedeutete. :shock: :roll:
Gemalt habe ich auch mit Pulverfarben, die angerührt werden mussten.

Seither ist das für mich Freihand....

Nach oben 20.07.2011, 10:23 Nach unten
 [ 13 Beiträge ] 

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Freihandzeichnen? Was genau ist das..?

in Kunsttalk

Blume

41

1715

04.02.2014, 18:58

Freihandzeichnen für Fortgeschrittene - Workshop Zeichnen (Jürgen Sand)

in Bücher-Tipps

Kritzelmeister

7

1271

10.09.2012, 21:58






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!