"Techniken verändern, die Kunst bleibt dieselbe." (Claude Monet)




 [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
 Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? 
Autor Nachricht

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Ich finde es immer schwierig zu sagen, dass dieses Medium mehr Seele habe als jenes. Jedes Medium ist so gut wie der Künstler, der es benutzt, und hat so viel Seele, wie er hineinlegt...

Nach oben 02.07.2014, 18:52 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Sorry, aber jeder Pinselstrich macht etwas das man nicht "künstlich" imitieren kann...für mich.
Wenn ich mir Bilder im Museum betrachte, das ist auch Wahnsinn.
Beides ist eben anders und das eine ist nicht weniger wert als das andere!!!... nur mein persönliches Fühlen, mein persönliches "Wow" geht halt eher in die andere Richtung.
:winken:

Nach oben 02.07.2014, 19:00 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
@Heidrun: Mit der Maus zu zeichnen ist auch sehr schwierig und eignet sich nicht wirklich. Es fühlt sich ein bisschen an, als würde man ein Gemälde mit den Füßen zeichnen. Ich habe mir deine Bilder in deiner Galerie angesehen. Du hast das Problem "Maus" ja gut gemeistert. Sie gefallen mir, vor allem das Stilleben mit der Vase. :daumen2: Wenn du die Gelegenheit bekommst, versuche es doch mal mit einem Grafiktablett. Das ist viel einfacher. :wink:

@julity: Tut mir leid aber ich kann deinen Kommentar nicht nachvollziehen. Bevor ich ein Bild beginne, trage ich die Idee oft Wochen oder gar Monate mit mir herum. Sie reift dabei immer mehr heran und kristallisiert zu dem, das ich mit dem Bild bewirken möchte. Ich beginne zu zeichnen, ich entwickle Charaktere. Ich weiß, wie sie aussehen, was sie denken, was sie erleben und erlebt haben, sogar, was sie frühstücken. Ich schreibe ihnen eine Biografie. Ich setze sie in eine Situation. Ich habe etwas vor Augen. Ich beginne zu malen, skizziere die Situation, male sie aus, bringe Farbe, Licht und Schatten hinein. Details, die ich setze, sind durchdacht. Sie sind nicht einfach wahllos platziert. Wenn ich festhänge, überlege ich mir, wie ich weitermachen könnte. Ich probiere unzähliges aus, bis ich das richtige gefunden habe. Wenn es fertig ist, kommt noch eine letzte Überarbeitung hinzu, bevor ich mein Wasserzeichen in Form meines geliebten Morchels und meine Signatur hinzufüge.
Meine Bilder haben sehr wohl eine Seele. Ich versuche nichts künstlich zu imitieren, ich mache meine ureigenen Bilder mit ihrer ureigenen Aussage. An ihnen ist nichts künstlich, sie sind MEIN Werk. Anstatt eines Pinsels habe ich einen Stift, so wie alle Zeichner verschiedener Medien. Ich imitiere keine Pinselstriche mit einem Klick, ich zeichne Striche mit meinem Stift. Jeder Strich ist so gesetzt, wie ich ihn haben möchte oder wie ich ihn entstehen lasse. In jedem Strich steckt Arbeit und Leidenschaft.

Nach oben 02.07.2014, 20:44 Nach unten

Bleistift, Pastell, Buntstift

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 26.06.2014, 14:15 Bessy hat geschrieben:

@Cerberus: Hast du schon einmal ausprobiert mit einem Grafiktablett zu malen ?
Natürlich sind Interessen verschieden, ich nehme es dir auch nicht krumm, wenn du sagst, dass du lieber in Bereichen stöberst, in denen du dich selbst auskennst.
Die Sache mit den Vorteilen des PCs gegenüber den "klassischen" Medien, habe ich ja versucht hier ausführlich zu erklären. Dadurch, dass es eine ganz andere Art des Zeichens und Malens ist, gleichen diese "Vorteile" lediglich die Nachteile aus, wie bei jedem anderen Medium auch. Natürlich kann man verschiedene Effekte erzeugen, aber das macht schließlich nicht der Computer. Mit dem PC zu malen ist nicht so, als würde man es einmal lernen und könne dann farbige, nach Bleistift aussehende, Vexelgrafiken oder 3D-Animationen erstellen. Jedes Mal, wenn man ein anderes Programm ausprobiert (denn man kann keineswegs alles mit einem Programm malen), oft sogar, wenn man ein gewohntes Programm in einer neueren Version erhält, muss man erneut lernen, wie es zu bedienen ist. Das ist, genau so, wie wenn man ein neues Medium erlernt. Denn das tut man. "Photoshop" ist ein anderes Medium, als "ArtRage" oder "PaintToolSai", sie alle haben komplett unterschiedliche Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen. Neues Material anschaffen muss man in der digitalen Kunst auch, wenn man über die Grenzen meines kleinen Tablets hinaus möchte, muss man sich ein größeres kaufen. Wenn man sich weiterentwickeln möchte und mal etwas anderes ausprobieren möchte, muss man sich ein neues Zeichenprogramm kaufen.
Wenn ich etwas male, kann ich nicht den "Bleistift-Effekt" hinzufügen und es sieht aus wie Bleistift, oder den "Öl-Effekt" und es sieht aus wie Öl. Das funktioniert nicht.
Natürlich kann man so oft radieren, wie man möchte, aber dem könne man dir entgegenbringen, dass du dir auch Möglichkeiten erschaffst, die andere nicht haben. Ich könnte sagen, dass du ja immer die komplette Größe deines Bildes siehst und immer kontrollieren kannst, wie es aussieht, während ich es auf 17% verkleinern muss um ein DIN A3-Bild komplett sehen zu können. Ein anderer könnte sagen, dass Bleistiftzeichnungen schummeln sind, weil man überhaupt radieren kann, während das bei Ölgemälden nicht funktioniert. Ein anderer wiederum kann behaupten, dass Ölgemälde Wochen zum trocknen brauchen und man in der Zeit viel ausbessern kann, während Acryl sehr schnell trocknet. Jedes Medium ist anders und hat seine Vor- und Nachteile und durch den PC erschafft man sich nicht mehr Vorteile, als andere Medien haben. Das habe ich ja versucht zu erklären.
Wenn man das erste Mal mit dem PC arbeitet, muss man von Null wieder anfangen, das ist schwer zu verstehen, wenn man es nicht selbst probiert hat. Ebenso, wie es schwer zu verstehen ist, wenn man noch nie mit Kohle, Acryl oder Ton gearbeitet hat.

Ich bin mir nicht sicher, was du mit "Effekten" meinst. :mhh: Hast du da vielleicht ein Beispiel?
Klar zeichne ich in erster Linie für mich aber auch ich möchte mich verbessern. Aus diesem Grund zeige ich meine Bilder hier, ich möchte Verbesserungsvorschläge und Kritik, nicht nur, was die Technik angeht. Das kann ich auch alleine lernen, ich verstehe es, wenn sich nicht viele für den Computer interessieren. Meine Probleme liegen in erster Linie in Komposition, Hintergrund, Darstellung verschiedener Kleidung bzw. Oberflächen, Proportion und Perspektive. Dabei kann mir jeder helfen, der sich mein Bild ansieht. Dafür muss er sich es jedoch zunächst ansehen. :grins:


Oh... hier gehts heiß her. Ich beschränk mich mal auf meins hier.

Nee, ich hab kein Grafiktablett. Ich komme so schon nicht mit diesen Programmen (weder Photoshop, noch Gimp oder sonst wat) zurecht und mein Verständnis reicht gerade soweit, dass ich ein schiefes Foto gerade machen kann (nur begradigen, nicht entzerren oder so) und zuschneiden. Das ist alles. Naja, Größe ändern geht auch noch. Ich verstehe weder irgendwelches Ebenengedöns noch hab ich jemals auch nur bunte Murmeln oder sowas gemalt gekriegt. Für mein Wasserzeichen auf meinen Bildern habe ich ein kleines Tool. Das Ding ist Idiotensicher und genau das richtige für mich. Um ein Foto richtig auf die entsprechende korrekte Größe ausdrucken zu können habe ich wiederum ein anderes Tool nur dafür. Gut, ich muss bei Größer als A4 halt zuschneiden, aber mein Drucker kann nun mal kein A3.

Deshalb lohnt sich für mich auch keine Anschaffung. Klaro würde ich gerne aus mehreren Fotos eine Bildidee zusammenschneiden können. Das machen viele um vorher zusehen was gut zusammenpasst, aber da mache ich mir keine Illusionen. Ich verstehe diese Programme nicht. Ich habs ja sogar fertig gebracht mein PS CS2 zu schroten :hmm: Das lässt sich nicht mal mehr neu installieren.

Hm, also da die Programme Optionen wie "Bleistift", "Kreide" oder "Ölpinsel" anbieten war ich jetzt auch davon ausgegangen, dass das dann diese Optik hat. Mit Effekte meine ich zum Beispiel, dass man die Transparenz einstellen kann. Zumindest hatte mir mein Bruder mal irgendwas davon erzählt.

Nach oben 02.07.2014, 21:03 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 02.07.2014, 21:03 Cerberus hat geschrieben:

Oh... hier gehts heiß her. Ich beschränk mich mal auf meins hier.

Schon gut. :winken:
Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 02.07.2014, 21:03 Cerberus hat geschrieben:
Deshalb lohnt sich für mich auch keine Anschaffung. Klaro würde ich gerne aus mehreren Fotos eine Bildidee zusammenschneiden können. Das machen viele um vorher zusehen was gut zusammenpasst, aber da mache ich mir keine Illusionen. Ich verstehe diese Programme nicht. Ich habs ja sogar fertig gebracht mein PS CS2 zu schroten :hmm: Das lässt sich nicht mal mehr neu installieren.

Hm, also da die Programme Optionen wie "Bleistift", "Kreide" oder "Ölpinsel" anbieten war ich jetzt auch davon ausgegangen, dass das dann diese Optik hat. Mit Effekte meine ich zum Beispiel, dass man die Transparenz einstellen kann. Zumindest hatte mir mein Bruder mal irgendwas davon erzählt.


Um Bilder zusammenschneiden zu können braucht man gar kein Tablett. Das geht auch mit der Maus. Du kannst dir deine Fotos aber auch ausdrucken und ganz klassisch mit der Schere zusammenschneiden. :grins:

Nicht alle Programme bieten diese Auswahl an Pinseln an. Und wenn sie sie anbieten, dann haben sie nicht zwingend die Optik des jeweiligen Mediums. Photoshop bietet vielleicht derartige Pinsel an, aber die kann man wörtlich in der Pfeife rauchen. (Ein kleines Beispiel habe ich im Bild unten angehängt. Man sollte aber dazu sagen, das Photoshop ursprünglich gar nicht als Zeichenprogramm gedacht war). Diese spezifischen Pinsel nutze ich eigentlich nie. Ich verwende nur die vier Untersten.

Ja, man kann die Transparenz einer Ebene einstellen aber was bietet das denn für Effekte? :mhh: Ich habe es bei meinem Beispiel angewandt um einen hübschen Hautton zu erstellen (gelb unten und rosa mit weniger Transparenz oben). Das ist, als würdest du mit deinen Buntstiften unten eine Farbe auftragen und im Anschluss mit weniger Druck eine andere Farbe obendrüber. Am PC geht das nicht! Wenn man eine neue Farbe nimmt, verdeckt diese die Alte komplett. Aus diesem Grund muss man die Transparenz runter stellen. Am PC werden dir keine Farben vorgegeben. Du kannst aus der vollen RGB-Palette aussuchen. Das hat den Vorteil, dass du theoretisch immer jede Farbe parat hast aber den Nachteil, dass es sehr schwer ist, die richtige Farbe zu finden. Von daher muss man oft mischen und das funktioniert im klassischen Sinne nicht. Es geht nur, wenn man teilweise transparente Ebenen übereinander legt. :wink:

Natürlich könnte ich ein Bild malen, in dem ein Geist zu sehen ist, der halb durchsichtig ist. Das geht mit dem PC einfacher, ich kann ihm weniger Transparenz zuweisen. Es ist eine Eigenart des Zeichnens am PC. Im Vergleich dazu kann man tolle Effekte durch die Nutzung der Oberflächenstrucktur eines Ölgemäldes oder bei einer Bleistiftzeichnung durch das Verwischen des Graphits erzeugen. :wink: Man muss lernen, wie man mit seinem Medium seine Ideen am Besten umsetzen kann, wie die Vorzüge dieses Mediums am Besten ausgenutzt werden und wie man Grenzen, die einem dieses Medium setzt umgehen kann. Man lernt es immer besser kennen und beherrschen. Eine gute Bleistiftzeichnung kann viel beeindruckender sein, als eine schlechte PC-Zeichnung mit Glitzer-Effekt. Es geht nicht um das Medium sondern darum, was man daraus macht. Die Leute wollen keine Zeichnungen mit tollen Effekten, sie wollen Zeichnungen, die sie überraschen! :klasse:

Nach oben 02.07.2014, 21:55 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Bessy, ich spreche dir doch nicht ab, daß in diesen am Pc entstandenen Bildern nicht auch viel Können, Wissen, viel Arbeit und auch eine Idee hinterstecken!
Das hast du hier gut erklärt und ich habe jetzt eher eine Vorstellung davon, wie solche Arbeiten entstehen.
So sehe ich jetzt auch dein Bild mit anderen Augen!
Beides hat seine Berechtigung, beides ist aber unterschiedlich.
Und so wie du dich für dieses Medium begeistern kannst, kann ich mich für gemalte Bilder begeistern.
Z.B. habe ich festgestellt, daß selbst die Richtung in der man die Farbe aufträgt die Bildwirkung beeinflusst, auch wenn man das manchmal nicht direkt wahrnimmt. Ich liebe es, die Farben vor mir zu sehen, sie aufzutragen, die Wirkung zu beobachten, das kann mir der Computer nicht geben.
Und ich finde, man sieht einem Bild an, wenn es gemalt ist und das kann der Computer nicht imitieren, für mich sehen diese Bilder immer wie durch den PC entstanden aus und das liegt mir persönlich nicht so, mir fehlt da was.
Das ist aber mein ganz eigenes Empfinden und natürlich nicht zu verallgemeinern!
Falls ich mich da irre und es auch anderes gibt, lasse ich mich gerne überzeugen!....ich habe ja nur einen kleinen Blick in diese Darstellungswelt geworfen und kenne mich nicht wirklich aus :wink:
Da fällt mir ein, was z.B. Arte60 hier gezeigt hat fand ich beeindruckend, wie auch immer das entstanden ist.

Grüße
Eva :winken:

Nach oben 03.07.2014, 08:04 Nach unten

Acryl, Öl, Aquarell

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Das Zeichnen mit ArtRage habe ich jetzt so halbwegs begriffen. Allerdings stehe ich mit der Grafikbearbeitung an sich auf Kriegsfuß. Zuschneiden und Größe ändern sind OK, doch der Rest sind böhmische Dörfer. Deswegen könnte ich nicht so hin- und herswitchen wie Du. Du wirst im Gegenzug sicher andere Dinge, die ich am Notebook tue, nicht machen. So ist das halt und es ist auch gut, dass Jeder was Anderes besser kann. :grins:
Ich habe ein Teil, das wie ein Klemmbrett aussieht, jedoch reagiert der Untergrund auf den Druck meines Stiftes. Über eine integrierte Speicherkarte wird das auch gleich gespeichert. So schaffe ich es, meine Skizzen in Papierform und gleichzeitig digital zu haben. Das war wirklich ein gutes Geburtstagsgeschenk von meiner Schwester!
Dann habe ich noch eine Stiftmaus, doch da muss ich mich erst eingewöhnen, da man da ja auch nur am Bildschirm sieht, was man macht. Ein Tablett ist mein Fernziel - vielleicht ein Sammelauftrag zum nächsten Geburtstag. :hmm:

Nach oben 03.07.2014, 09:28 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Ein schwieriges Thema, finde ich. :? Ich glaube, man kann das mit dem Text zu einem Theaterstück und der eigentlichen Aufführung vergleichen: Beides für sich genommen ist Kunst, aber ein und dasselbe Thema wird auf äußerst unterschiedliche Weise angegangen. Während der Text eher die "Formulierung" eine Themas ist, ist die Aufführung eine physische "Manifestation". Beides finde ich persönlich wichtig. Buddha würde wohl sagen, dass man Körper und Seele ins Gleichgewicht bringen muss. ;) Schon aus diesem Grund würde mir der Umgang mit den Pinseln, das Grundieren, Schleifen, Zurechtsägen von Holz etc. fehlen. Aber wenn jemand digitale Kunst macht, heißt das ja nicht, dass er nicht auch zwischendurch mal einen richtigen Pinsel in die Hand nimmt oder sich sonstwie physisch betätigt.

Mir fehlt bei digitaler Kunst aber die echte Dreidimensionalität. Damit meine ich nicht deren Vortäuschung mit zweidimensionalen mitteln wie Perspektive, Licht, Schatten etc., sondern die Möglichkeit strukturierte und geschichtete Farbaufträge zu verwenden. Bei der Wahl der Farben ist man dann auch meist auf das CMYK-System beschränkt, womit man nur einen Bruchteil der eigentlich möglichen Bildwirkungen erfassen kann. Digitale Kunst wird auch viel durch Perfektionismus geprägt, sie kommt dieser Charaktereigenschaft wohl am meisten entgegen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob dies eine "gesunde" Sicht auf die Welt ist. Mit digitalen Mitteln werden die Menschen auf Bildern oft derart von jedem Makel befreit, bis sie etwas puppenhaftes an sich haben. Zugegebenermaßen haben dies auch schon die Maler der Renaissance ausgiebig mit ihren Gemälden gemacht. Ob vielleicht auch deshalb moderne Kunstrichtungen als befreiend empfunden wurden?

Nach oben 03.07.2014, 13:51 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
@julity: Für mich steht nicht die Arbeit oder das Können im Vordergrund meiner Bilder. Es ist das Gefühl, es ist das Malen an sich, das, was ich zum Ausdruck bringen möchte. Meine Bilder sind auch gemalt. Ich versuche dabei nicht zu imitieren, der Computer malt mir auch nichts. Er stellt nur die Grundlage, so wie bei dir die Leinwand die Grundlage stellt. Die malt dir ja auch nichts.
Ich denke, durch diesen kurzen Einblick kann man einfach nicht verstehen, was es bedeutet digital zu malen, wenn man es vorher noch nie gehört oder selbst gesehen hat.
Was bei diesen Bildern "fehlen" soll ist mir schleierhaft, wahrscheinlich ist es einfach die Einstellung, die du gegenüber dieses neuen Mediums hast, weil du automatisch Bezug zu Bekanntem ziehst. Da kann ich auch nichts anderes tun, als ich es schon tue: nämlich dir zu empfehlen, dir viele Bilder anzusehen, zuzusehen, wie jemand sie malt und offen für Neues zu sein.

@ Ach, das hin- und herswitchen lernt man. Man braucht es ja auch nicht immer, es geht auch ohne. Es ist meine Art zu malen. Es ist sogar wichtig, dass jeder etwas anderes besser kann, denn dann können wir uns alle gegenseitig unterstützen und stehen nicht irgendwann vor einem Problem, das keiner lösen kann. Das "Klemmbrett" habe ich schonmal gesehen! Ich finde es auch interessant, weil man damit unterwegs malen kann und es dennoch zusätzlich in digitaler Form hat. Man kann sich damit auch Notizen schreiben und sie später am Computer durchlesen ohne sie abtippen zu müssen.
Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 03.07.2014, 09:28 Heidrun hat geschrieben:

Dann habe ich noch eine Stiftmaus, doch da muss ich mich erst eingewöhnen, da man da ja auch nur am Bildschirm sieht, was man macht. Ein Tablett ist mein Fernziel - vielleicht ein Sammelauftrag zum nächsten Geburtstag. :hmm:

Ja, an das "blinde" zeichen muss man sich erst einmal gewöhnen, aber auch das kann man lernen.
Es muss ja kein superteures Ding sein. Es gibt auch kostengünstige Tabletts. :winken:

@Beowulf: Schön, dass du versuchst es zu erklären. Meiner Meinung nach funktioniert dein Vergleich nicht ganz. Ich würde eher sagen, dass es ein Theaterstück ist auf deren Grundlage zwei Regisseure unterschiedliche Inszenierungen aufführen. Wenn ich digitale Kunst mache, betätige ich mich doch auch physisch. Ich betätige mich im Umgang mit meinem Stift, nur mein Ergebnis ist nicht zwingend physisch.

Ich glaube, du hast das Thema nicht ganz richtig verstanden. Du sprichst von digitaler Bildbearbeitung, ich spreche vom Malen und Zeichnen am PC. Das sind zwei völlig unterschiedliche Sachen, die nichts miteinander zu tun haben. Ich bearbeite doch keine Bilder, ich zeichne Bilder aus meinem Kopf. Ich befreie auch keine Menschen von ihren Makeln, das machen Fotographen und oftmals auch Portraitzeichner (auch analog). :hmm: Ich würde nicht sagen, dass man bei der Wahl der Farben beschränkt ist. Alles geht auf die drei (vier) Grundfarben zurück. Sowohl im Bildschirm, als auch im menschlichen Auge. Das Gehirn setzt die Farben erst zusammen. Mit dem PC kann ich über 16 Millionen Farben darstellen (zum Vergleich: Der Mensch kann nur etwa 500.000 davon unterscheiden). Wenn ich mit Buntstiften male, habe ich vielleicht 100 verschiedene Stifte mit 100 verschiedenen Farben. Somit macht es in der Erfassung möglicher Bildwirkungen in der Farbe keinen Unterschied.
Die Maler in der Renaissance haben es nicht als erdrückten oder eingeengt gesehen, ihre Bilder auf ihre Weise zu malen. Im Gegenteil, es war ihre Auffasung des Idealen. Sie wollten genau das damit erreichen, sie wollten kein perfektes Abbild der Natur schaffen. Sie wollten etwas schaffen, das über die Natur hinaus geht, etwas Übernatürliches, Göttliches. Es heißt Renaissance, weil sie eine Wiedergeburt der Antike erfahren, sie haben ähnliche Ziele, wie antike Künstler. Oder meinst du der Durchschnittskgrieche sah aus, wie die Skulpturen der Lakoon-Gruppe ? Jeder Künstler strebt doch nach Perfektionismus und sei es der Perfektionismus, ein Bild so unperfekt wie möglich darzustellen.

Nach oben 03.07.2014, 15:30 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Also Bessy anders kann ich es nicht formulieren- ich respektiere deine Arbeit und Sichtweise, bitte respektiere auch meine!
Nochmal: Beides hat seine Berechtigung, mir persönlich ist das andere nur näher.
Du rennst gegen Türen, die gar nicht geschlossen sind! :wink:
Grüße
Eva :winken:

Nach oben 03.07.2014, 17:11 Nach unten

Bleistift, Pastell, Buntstift

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Dat is ja ne Schummelpackung dann mit den Pinseln... Also wo bei mir Pastell draufsteht wirds auch schön cremig pudrig.

Das mit dem Ausschneiden und Zusammenkleben ist sone Sache... man müsste ja die Größenverhältnisse noch angleichen und das wird aber ein teurer Spaß mitm Ausdrucken ;) Und dann passt das eine nicht und man druckt noch was anderes aus... Uiiiii. Nee nee.

Aber nix für ungut. Ich werd mal öfter vorbeischauen. Aber ist halt nicht meins. Da gehts mir so wie julity. Und ich hab ganz viele digitale Sachen auf DArt gesehen. Dagegen sind meine Zwergenzeichnungen abgestunken... wollte keiner sehen. Nicht das die Digi-Bilder nicht ganz hübsch wären, aber ist halt nicht so mein Geschmack. Genauso wie ich mit abstrakten Sachen nicht viel anfangen kann. Ab und an ist mal was dabei was mir gut gefällt, aber das ist es halt. :wink: Also nicht hauen, liebe Bessy und stattdessen lieber weitergemalt. Jeder so wie er mag. :winken:

Nach oben 03.07.2014, 17:28 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Hallo Bessy,
Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 03.07.2014, 15:30 Bessy hat geschrieben:
Wenn ich digitale Kunst mache, betätige ich mich doch auch physisch. Ich betätige mich im Umgang mit meinem Stift, nur mein Ergebnis ist nicht zwingend physisch.

nein, eine physische Betätigung ist dies ganz sicher nicht, ebenso wenig wie z.B. Lesen oder Schreiben (es sei denn man macht Kalligrafie ;)). Das physische macht bei digitaler Kunst lediglich der Drucker bzw. Monitor, und selbst das auch nur eingeschränkt.

Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 03.07.2014, 15:30 Bessy hat geschrieben:
Ich glaube, du hast das Thema nicht ganz richtig verstanden. Du sprichst von digitaler Bildbearbeitung, ich spreche vom Malen und Zeichnen am PC. Das sind zwei völlig unterschiedliche Sachen, die nichts miteinander zu tun haben.

Ich schränke mich diesbezüglich gar nicht ein. Auch mit dem Zeichentablett kann man perfekte "Puppengesichter" schaffen, da braucht es nicht unbedingt ein Foto + Photoshop.

Bei digitalen Bildern kann ich Schritte beliebig oft wiederholen oder rückgängig machen, ebenso wenig kann das Bild verschmutzen, ausbleichen, vergilben oder zerbrechen/zerknittern. Ausdrucke können ja beliebig oft ersetzt und vervielfältigt werden.

Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 03.07.2014, 15:30 Bessy hat geschrieben:
Mit dem PC kann ich über 16 Millionen Farben darstellen (zum Vergleich: Der Mensch kann nur etwa 500.000 davon unterscheiden). Wenn ich mit Buntstiften male, habe ich vielleicht 100 verschiedene Stifte mit 100 verschiedenen Farben. Somit macht es in der Erfassung möglicher Bildwirkungen in der Farbe keinen Unterschied.

Oh doch. Schon reines, satt aufgetragenes Ultramarin sprengt mit seiner Farbigkeit die Möglichkeiten normaler CMYK-Drucker oder RGB-Bildschirme. Ich rede also nicht von der Anzahl der Farben, sondern von der maximal möglichen Intensität. Und dass schon der Monitor so viele Farben darstellen kann, das ist wichtig für die Weichheit von großen Farbverläufen. Denn sie wirken nur dann wirklich weich, wenn nebeneinander angrenzende Farben eben nicht unterscheidbar sind. Auch ist die Zahl von 500.000 nur grob geschätzt, eigentlich jede Studie sagt da etwas anderes... auch sollen Erbanlagen eine Rolle spielen.

Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 03.07.2014, 15:30 Bessy hat geschrieben:
Die Maler in der Renaissance haben es nicht als erdrückten oder eingeengt gesehen, ihre Bilder auf ihre Weise zu malen. Im Gegenteil, es war ihre Auffasung des Idealen.

Das ist richtig. Man muss aber auch beachten, dass die Auftraggeber gerne etwas vorteilhaft dargestellt werden wollten. ;)

Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 03.07.2014, 15:30 Bessy hat geschrieben:
Oder meinst du der Durchschnittskgrieche sah aus, wie die Skulpturen der Lakoon-Gruppe ?

Ich glaube aber auch nicht, dass hier ein Durchschnitts-Grieche Modell stand. :mrgreen:

Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 03.07.2014, 15:30 Bessy hat geschrieben:
Jeder Künstler strebt doch nach Perfektionismus und sei es der Perfektionismus, ein Bild so unperfekt wie möglich darzustellen.

Nein. Mehr kann man dazu wirklich nicht sagen.

Nach oben 03.07.2014, 19:06 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
@julity: Ich habe das in keinster Weise böse gemeint, ich habe nur den hermaneutischen Zirkel aufgegriffen. :sorry2: Um seine Ansicht der Welt zu ändern, muss etwas geschehen, irgendetwas, das einem dazu bringt, sie zu ändern. Warum sonst sollte man von dem, was man kennt abweichen ? Aus diesem Grund habe ich ja diesen Einblick gegeben, nur ist es ein kleiner Einblick und kann die digitale Kunst als Ganzes nicht übermitteln. Ich greife doch nicht deine Arbeit an, tut mir leid, dass es so rüberkam. Über geschriebene Texte kann man schwer beurteilen, wie ein Kommentar gemeint war.

@Cerberus: Es gibt bestimmt Programme, die das schöner können, aber da blecht man bestimmt ordentlich. :mhh:
Um zwei Bilder zu malen und sie im Nachhinein zusammenzukleben, wären sie aber auch zu schade. Da hab ich auch keine andere Idee. :hmm:
Auf DArt gibt es auch soooo vieles, da bekommt ein einzelnes Bild kaum Aufmerksamkeit. Dort werden im Minutentakt neue Werke hochgeladen, ich denke dort fallen nur Bilder von ohnehin "bekannten" Künstlern auf, oder?

@Beowulf: Mit dem Zeichentablett kann man genau so, wie mit dem Pinsel "Puppengesichter" schaffen, das hängt doch nicht vom Medium, sondern von dem Künstler ab. Ja, das Bild verschmutzt und zerknittert nicht, aber ist das kein Vorteil ? :hmm:
Nicht nur die Auftraggeber wollten vorteilhaft dargestellt werden, es war die Philosophie etwas übernatürliches zu erschaffen. Michelangelos Skulpturen hatten überall angespannte Muskeln auch dort, wo keine hätten sein können. Weil es so "schöner" war, weil es die Zeit dafür war. Du weißt doch, was ich mit Durchschnitts-Grieche meinte. :grins: Wer auch immer Modell gestanden haben mag, er wurde nicht genau so übernommen, sondern "verschönert".

....
Das geht doch langsam sehr weit vom Thema ab. :lehrer: Ich hatte nicht vor, mich hier für das was ich tue, rechtfertigen zu müssen und eine Grundlagendiskussion hervorzurufen. Dieses Thema ist dafür gedacht, einen Einblick in das digitale Zeichnen zu gewähren und Erfahrungen auszutauschen.

Nach oben 03.07.2014, 20:11 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Ach Quatsch! Ich hatte nur das Gefühl, daß du die andere Seite nicht wahrnimmst, weil du so begeistert von dieser Art Kunst bist...nebenbei male ich auch vieles für die Tonne... :grins:
Du hast natürlich Recht, neue Wege zu beschreiten ist nicht einfach und in der Regel lieben die Leute das, was sie kennen...das geht mir manchmal auch so. :rofl:
Allerdings hat auch manches Bestand, denk nur an Musik, noch heute werden Opern aufgeführt.
Ich habe aber auch nichts dagegen, daß man ein Rad erfindet, daß wieder neues schafft- Stillstand ist auch eine Art von Tod, offen sein für neues, anderes ist wichtig.
Z.B. verschiedene Kulturen nicht direkt mit Argwohn zu begegnen, sondern auch offen sein dafür, weil es eine Bereicherung sein kann, das greift alles ineinander.
Da hast du einen schönen Gedanken!
:winken:

Nach oben 03.07.2014, 20:40 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 03.07.2014, 20:11 Bessy hat geschrieben:
Mit dem Zeichentablett kann man genau so, wie mit dem Pinsel "Puppengesichter" schaffen, das hängt doch nicht vom Medium, sondern von dem Künstler ab. Ja, das Bild verschmutzt und zerknittert nicht, aber ist das kein Vorteil ?

Mir ging es darum, dass digitale Kunst den Perfektionismus mehr fördert als andere Malmedien, und daher wohl bevorzugt von den Künstlern gewählt wird die selbigen auch erreichen wollen. Ich kenne keine/kaum abstrakte Künstler, die für ihre Farbflächen das digitale Medium benutzen. Klar, es gibt Künstler die z.B. Fraktale optisch arrangieren und ggf. animieren und mit Klängen unterlegen, aber das geht mit anderen Medien eben nicht... Fraktale sind Mathematik.

Ich war also nicht darauf aus, anderen ihren angestrebten Perfektionismus madig zu machen, sondern verständlicher zu machen warum manche mehr das "ganzheitliche" Malen bevorzugen, welches auch in der physischen Welt stattfindet.

Nach oben 04.07.2014, 14:54 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Das ist Luxus. :D
http://www.madewithmischief.com/

Nach oben 04.07.2014, 18:48 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Sabbel, das ist wirklich atemberaubend! :logisch: Das gibt einem tatsächlich völlig neue Möglichkeiten.
Nur warum nennst du es Luxus ? Auf der Seite steht etwas von 25€, das ist doch nicht teuer ? :grins:
Oder muss man das monatlich bezahlen ? :shock:

Nach oben 04.07.2014, 20:20 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Ich habe keine Ahnung ob es Software zum mieten ist. Aber da ist auch nur der Preis der Software.
Das wunderschöne Cintiq von Wacom kostet aber einiges.

Nach oben 05.07.2014, 08:19 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Hach. Das stimmt, das Cintiq ist wahrlich Luxus (und auch schwer. Ich habe mal gelesen, es kann je nach Größe bis zu 30kg wiegen. :shock: ). Ich würde es gerne mal ausprobieren. Andererseits kann ein kleiner Hobbykritzler wie ich die Möglichkeiten dieses Geräts wahrscheinlich gar nicht ausschöpfen.
Darf ich dich fragen, welches Grafiktablett du hast ? :dops:

Nach oben 05.07.2014, 10:46 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Musste ich jetzt nachgucken, weiß ich gar nicht mehr. :D Ich nutz es leider auch viel zu selten.
Wacom Intuos 5 Touch M und als Software PS CS 5.

Nach oben 05.07.2014, 12:00 Nach unten
 [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Zeichnen/Skizzieren: Mit oder ohne Vorlage....das ist hier die Frage

in Technik-Tipps

KuroNeko

8

538

06.09.2016, 15:01

Zeichnen lernen: Muss man unbedingt mit dem "Bleistiftzeichen" anfangen?

in Technik-Tipps

hildebrandt0907

10

530

04.09.2016, 21:00

Portraits Zeichnen mit Buntstiften -Polychromos

in Technik-Tipps

Daniel25

9

1111

27.12.2015, 20:26

3D-Objekte zeichnen

in Technik-Tipps

pitt

6

723

21.11.2015, 12:04

Womit Zentangle zeichnen?

in Material-Tipps

Cawe

5

3090

12.09.2014, 00:07

Wie bekommt man die Erlaubnis Fotos zu zeichnen? (Promis)

in Gewerbe & Recht

Blume

11

705

24.07.2014, 19:11

Symposium Zeichnen als Erkenntnis

in Links, Online- und TV-Tipps

Gondriel

0

691

01.04.2014, 14:23

Zubehör zum Basteln, Malen und Zeichnen bei Tchibo

in Material-Tipps

camkar

20

2575

25.02.2014, 10:15

blonde Haare mit Bleistift zeichnen

in Technik-Tipps

bleuCherie

17

1419

25.01.2014, 15:41

kontrastreicher zeichnen?

in Material-Tipps

bleuCherie

6

701

03.01.2014, 23:12






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!