"Kunst steht nicht unter oder über, sondern jenseits von Richtigkeit und Fehler." (Emil Nolde)




 [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
 Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? 
Autor Nachricht

Tusche

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
@kruemelchen:
Was für dich der Geruch der Farben oder die Struktur der Leinwand ist, ist für mich ein leises Hörspiel im Hintergrund. Ich brauche das, sonst kann ich mich nicht auf meine Arbeit einlassen, nicht richtig vom Alltag loslassen. :wink:[/quote]

Grins...ich habe immer dicke Kopfhörer auf mit verschiedenster Musik, natürlich ziemlich laut...und manchmal nerve ich meine Nachbarn mit meinem Mitgesinge (falls man das Singen nennen kann... :rofl: :rofl: :rofl: )

Nach oben 28.06.2014, 11:35 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Ja, da muß ich mich auch mal outen...ich habe auch schon geschrieben, daß ich mit dieser Art Kunst nicht so viel anfangen kann.
Ich bin erstaunt, welche Fertigkeiten es braucht um solch ein Bild zu kreieren.... so schlimm wie bei Jennys Zeichnung waren meine Gedanken allerdings nicht... :grins:
Toll, daß du das mal so ausführlich gezeigt hast!
Da steckt eine Menge an Können und eine Menge an Arbeit hinter und ich betrachte es jetzt auch mit etwas "erweiterten" Augen.
Es ist ein medium unserer Zeit und nicht mehr wegzudenken- es wäre nicht gut sich solchen Sachen zu verschließen, aber dennoch- und das ist einfach mein persönliches Empfinden- ich mag das handgemachte einfach mehr.
Das ist ein bischen wie mit einem Buch.
Man kann sie auch auf einem e-book lesen, aber das ist nicht wirklich etwas greifbares, etwas was real existiert.
Ist die Datei weg, ist das Bild weg, es ist nicht greifbar, es ist flüchtiger.
Und es hat nie den Ausdruck wie etwas gemaltes, es ist künstlicher, die Seele fehlt für mich, glaub, das ist für mich ausschlaggebend.
Fands aber sehr gut, daß du dir so eine Mühe gemacht und du das hier mal erklärt hast!
Grüße
Eva :winken:

Nach oben 28.06.2014, 18:43 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Eva, guck dir mal das Video hier an - hier malt Daniel Lieske live einen Chara per Tablett und Photoshop. Jeder Pinselstrich ist Handarbeit, jede Farbe für Licht- und Schatteneffekte wird gewählt mit dem Wissen, das Daniel über Licht und Farbwirkung hat. Der Computer tut nichts, so wenig wie ein Ölpinsel. Ich hab Daniel vor Jahren auf einem Artjam live zeichnen sehen; da steckt exakt so viel Können dahinter wie bei einem analogen Künstler.

Oder das hier - das ist viermal schneller gestellt, ansonsten machen die das genau so. Da schlackern dir die Ohren.

Nach oben 28.06.2014, 19:05 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
@kruemelchen: Das kann mir nicht passieren. Um meine Nachbarn durch mein Mitgesinge zu stören, sind sie wohl zu weit weg. :rofl:

@julity: Schön, dass du es jetzt mit etwas anderen Augen betrachtest. Für mich ist es auch etwas anderes, ein E-Book zu lesen, als ein normales Buch. Das hat aber vor allem den Hintergrund, dass ich meine Bücher gerne im Regal stehen habe. Ich glaube, wenn du dir ein paar digitale Bilder ansiehst (es gibt unzählige davon im Internet), wirst du merken, dass auch in ihnen eine Seele steckt. :winken: Diese Bilder SIND gemalt, jemand saß daran und hat gemalt. Meiner Meinung nach sehen sie auch aus, wie gemalt. Vielleicht sehen sie nicht aus, wie ein Aquarell oder ein Ölgemälde, denn das sind sie nicht und das versucht man auch nicht zu imitieren. Sie sehen aus, wie digital gemaltes Gemälde, man kann sie nicht mit anderen Medien vergleichen.
Es gibt so viele, so schöne Bilder, die mich zum Staunen bringen. Es ist schwer eine Auswahl zu treffen ... ich zeige mal ein Paar:
http://aquasixio.deviantart.com/art/Aft ... -418343241
http://ninjatic.deviantart.com/art/Comi ... -448436402
http://alicexz.deviantart.com/art/A-Fam ... -221159108
http://night-owl-23.deviantart.com/art/Owl-464305225
Sie können auch ganz einfach sein, aber dennoch rührend: http://cordlesstime.deviantart.com/art/zzzz-464300147

@GoldSeven: Deine Videos habe ich mir angesehen. Mir gefallen sie gut, sowas kann ich nicht! :mrgreen:

Nach oben 29.06.2014, 14:30 Nach unten

Aquarell, Gouache, Acryl

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Hallo Bessy, ich finde es großartig, dass du dir so eine Mühe gemacht hast, den Prozess des digitalen Malens zu erklären.

Selber male und skizziere ich auch sehr gerne digital und ja, es ist wirklich so, dass die wenigsten Leute digitale Kunst schätzen. Meiner Erfahrung nach basiert die Kritik aber mehr auf folgende zwei Punkte, die ich durchaus nicht ungerechtfertigt finde:

1. Ein von Hand gemaltes Bild ist einzigartig und stellt einen gewissen Wert dar. Ein potentieller Sammler hat die Möglichkeit das Original zu kaufen und hat damit etwas Besonderes. Bei dem digitalen Bild gibt es kein Original. Die Datei kann sich beliebig kopieren lassen. (Und nein, das Argument, dass man Drucke von einem gemalten Bild anfertigen kann zählt nicht, denn die Drucke lassen sich vom Original unterscheiden ;) )

2. Nicht alle digitale Künstler malen und zeichnen wirklich selbständig. Viele nehmen nur Fotos, bzw. bauen aus verschiedenen Fotos Fotomontagen und hauen dann da 2-3 Filter drüber, um es gemalt oder gezeichnet aussehen zu lassen. Arbeitsaufwand: minimal bis nicht vorhanden. Wie soll jemand unterscheiden können, ob es nur ein retuschiertes Foto oder ein selbständig angefertigtes Bild ist?

Nach oben 29.06.2014, 20:32 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Sharkana: Ich behaupte kühn, das sieht man. Fast immer. Jedenfalls dann, wenn der Betreffende das nicht auch selber könnte. Ich bin seit 15 Jahren in Künstlerforen aktiv, in denen 90% der Leute digital arbeiten; man sieht, wenn jemand, der die Grundlagen nicht beherrscht, versucht, mit Hilfe des Computers zu "zaubern" und Können vorzugaukeln, das er nicht hat; das geht fast immer schief.

Ich habe in diesen 15 Jahren durchaus ein paar Fälle herber Enttäuschungen erlebt, wenn Künstler dabei aufflogen, dass sie Dinge 1:1 kopiert oder übergemalt hatten (und wohlgemerkt behauptet hatten, sie hätten das frei Schnauze gemalt). Diese Fälle sind dann aber immer Leute gewesen, die ohnehin saumäßig gut waren und mit ihren Overpaints Zeit sparen oder einfach posen wollten. Dass diese Leute es drauf hatten, hatten sie vorher schon zur Genüge unter Beweis gestellt. Das waren zum Teil Top-Leute der Concept-Art-Branche. Nur danach waren sie natürlich in vielen Communities komplett unten durch.

Das Fehlen eines Originals war für mich vor 5 Jahren ein erheblicher Faktor, nach Jahren digitaler Malerei wieder zu analoger zurückzukehren. Bei Auftragsarbeiten ist der Verkauf von Originalen halt nicht zu ersetzen.

Nach oben 29.06.2014, 21:14 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Hallo Shakara :winken:
Danke für deine Antwort. Deine genannten Argumente verstehe ich und sie sind natürlich wahr. Die Frage nach dem Wert eines Bildes ist immer, zumindest im Hinterkopf vorhanden. Für mich haben meine persönlichen digitalen Werke natürlich einen hohen Wert, potenzielle Käufer werden sich natürlich fragen, ob sie lieber eine Kopie oder ein Original kaufen. Der Markt ist wahrscheinlich ein ganz Anderer. :mhh: Es ist dieser "Konsummarkt".
Digitale Zeichnungen werden oft als Illustrationen, Wandposter, Kalender, Comics aber auch in Form von Filmen und Videospielen verkauft. Es gibt viele Kopien, die billig verkauft werden. Wahrscheinlich, weil es das ist, was die Masse an Leuten möchte. Die Anzahl der Menschen, die lieber etwas mehr Geld ausgeben, um dafür etwas "Handfestes" zu haben, werden doch immer weniger.

Die Möglichkeiten der Fotomontagen sind heutzutage zwar sehr gut und keine Frage: Fotomontagen können auch sehr schön aussehen aber ich bin der Meinung, man erkennt den Unterschied zwischen einem gemalten und einem montierten Bild, wenn man es sich genauer ansieht. Viele Leute sehen es sich nur nicht genauer an, (weil sie es von Vorneherein für eine Fotomontage ohne Arbeitsaufwand halten.) Das ist natürlich schade. :( Man sieht doch, dass das hier : http://fc03.deviantart.net/fs70/i/2012/ ... 5ju302.jpg keine Fotomontage ist.

Dennoch sollte man Fotomontagen nicht weniger schätzen, man sollte sie nur nicht als Gemälde betrachten. Menschen, die Fotomontagen erstellen, sind Fotographen, keine Maler. Sie Fotographieren und bearbeiten Fotos. Ich würde Fotographen trotz des vergleichsweise niedrigen Zeitaufwandes als Künstler betrachten.

Edit: Ich sehe gerade, Jenny hat dir schon geantwortet und dabei einiges erwähnt, das ich schreiben wollte.

@GoldSeven: Was du erlebt hast, ist natürlich enttäuschend. Bestimmt sieht ein Bild, das komplett "übermalt" wurde auch schön aus aber dann sollte man doch bitteschön ehrlich sein und das auch zugeben. Ich habe nichts dagegen, wenn jemand etwas abzeichnet. Das habe ich selbst auch schon oft genug gemacht. Wenn man es allerdings abzeichnet und es im Nachhinein öffentlich zeigt, sollte man jedoch das "Original" dazu zeigen oder zumindest erwähnen, dass es nicht die eigene Idee war. Der Grund, warum ich abgezeichneten Bildern meist kritisch gegenüber stehe, ist genau der. Ich habe auch schon erlebt, dass Leute Bilder abgezeichnet oder gar abgepaust haben (mit einem zweifellos hervorragenden Ergebnis) und sie im Nachhinein als ihr Eigenes ausgegeben haben. Da fühlt man sich als Betrachter doch hintergangen und vor allem für den Originalkünstler ist es unfair, schließlich ist es sein "Eigentum". Es abzumalen und als eigenes zu bezeichnen/verkaufen wäre ein Plagiat.
Edit: Concept-Arts gehören zu meinen liebsten Kunstformen. Sie wirken so locker aus der Hand gezeichnet aber dennoch durchdacht und vollständig. Deine Bilder haben auch etwas davon. Sie wirken einzigartig, vielleicht auch oder gerade WEIL sie Aquarelle sind, während so viele andere Illustrationen am PC erstellt werden. :winken:

Nach oben 29.06.2014, 21:44 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Liebe Bessy, ich dank dir ganz herzlich, du hast dir sooo viel Arbeit gemacht, uns die Vor- und Nachteile, wenn man sie so überhaupt bezeichnen kann, darzustellen.Es eröffnete für mich ein wenig eine noch unbekannte Welt.Ja auch das digitale Zeichnen ist Ausdruck unserer gegenwärtigen Zeit und hat durchaus seine Berechtigung. Jeder muß und kann ja für sich entscheiden, ob es seine Art der künstlerischen Betätigung ist. Ob es meine ist, weiß ich nicht, da ich es ja überhaupt noch nicht versucht habe. Aber wer weiß, mit E-Books freundete ich mich ja auch an, ohne meine geliebten Papierbücher zuz vergessen :grins: :winken:

Nach oben 30.06.2014, 08:05 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Nora, ich glaube, du sprichst da einen wichtigen Punkt an, der in dieser Diskussion (nicht hier, eher generell) oft verlorengeht: Es ist nicht entweder-oder. Ebooks führen nicht zur kollektiven Verbrennung aller Papierbücher (am kommenden Mittwoch), Scraperboard macht Ölmalerei nicht überflüssig - und digitale Malerei nicht die analoge. ;)

Nach oben 30.06.2014, 09:23 Nach unten

Pastellkreide, Öl, Stifte

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Hallo Bessy, oder wer auch immer sich angesprochen fühlt:

Ich habe mal eine Gruftie-Frage :hmm:

Ich habe ja dieses Grafiktablett zu Weihnachten bekommen. Aber es ist Überhaupt keine Beschreibung dabei. Mein Sohn, Studierter IT-ler, hat mich auf die Frage nach einer Art Anleitung, mal wieder mit diesem "Mein Gott sind Mütter doof - und du ganz speziell-Blick" angeschaut, und mich aufs Internet verwiesen.

Ich bin aber "Gruftie-mäßig" unterwegs..... Ichb rauche ein Buch, sonst geht bei mir nix.

Was mach ich denn da am besten? Habt ihr Empfehlungen für Doofies?

Nach oben 30.06.2014, 13:07 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Meinst du für das Benutzen des Grafiktabletts an sich? Oder für ein digitales Zeichenprogramm?

Wleches Tablett hast du, und welches Programm würdest du benutzen?

Nach oben 30.06.2014, 13:35 Nach unten

Pastellkreide, Öl, Stifte

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Hi Jenny,

das ist es ja - für beides... :kapituliere:

ich habe keine Ahnung, was ich benutzen würde. Nicht mal eine Ahnung, was man damit überhaupt machen kann. Also das Tablet hat eine relativ große Fläche, fast DINA4. Sieht man natürlich nix drauf, erst im PC - für mich extrem gewöhnungsbedürftig, aber ich will noch nicht aufgeben.

An Weihnachten hat mir mein Sohn Photoshop als Probeversion zur Verfügung gestellt. Das ist natürlich (da auf einen Monat begrenzt) inzwischen abgelaufen. Über ein paar Strichfiguren bin ich nicht hinaus gekommen - seither staubt es ein.

Ich schau mal, wie das Tablet heißt und melde mich morgen nochmal dazu. Danke dir!

Nach oben 30.06.2014, 13:43 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Die meisten Tabletts sind Plug&Play - einstöpseln und loslegen. Das einzige, was man einstellen kann und sollte, ist meist die Drucksensitivität - das heißt, inwieweit der Strich dicker oder kräftiger wird, wenn du stärker aufdrückst. Das haben die meisten aber auch ab Werk eingestellt. Der Stift ist quasi die Maus; Maus ziehen bei geklickter Maustaste entspricht dem Ziehen des Stifts auf dem Tablett. Wie ein normaler Stift. Dann hat der Stift normalerweise noch eine Taste; die entspricht dem Rechtsklick.

Photoshop würde ich dir zum Testen gar nicht so sehr empfehlen. Das hat für jemanden, der anfängt, viel zu viele Funktionen, die du nicht brauchst. Ich würde vielleicht eher mit einem Programm starten, das wirklich zum Malen gedacht ist, z. B. ArtRage oder Painter Classic.

Nach oben 30.06.2014, 13:55 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Beitrag: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 25.06.2014, 19:12 Bessy hat geschrieben:
NACHTEILE
- Man zeichnet nicht dort, wo man das Bild sieht
- Der Stift hat Grenzen, was die Druckerkennung und den Neigungswinkel angeht
- Man muss das Bild vergrößern um daran zeichnen zu können, was zu einer Unübersichtlichkeit führt
- Farbverläufe und die Imitation anderer Medien (Bleistift, Aquarell, Acryl) sind schwierig
- Man sitzt häufig viel länger daran, als an einem vergleichbaren analogen Bild auch, weil manche Funktionen nur mit einem bestimmten Programm möglich sind und man dann kompliziert die Formate ändern muss

VORTEILE
- Es spart und Platz, einfach den PC einzuschalten und losmalen zu können. (Für mich ist es Ideal, denn ich habe ein sehr kleines Zimmer, in dem ich weder eine Staffelei aufstellen kann, noch eine große Auswahl an Farben, Stiften und Pinseln aufbewahren kann. )
- Da wir Schüler und Studenten bekanntlich nie Geld haben, ist das Grafiktablett eine günstige Alternative
- Man kann radieren ohne Streifen zu hinterlassen, hat immer alle Farben denen man die Sättigung nehmen kann, kann sich mehrere Ebenen anlegen
- Man kann einen Zeichenabschnitt rückgängig machen
- Man ist nicht auf einen strengen Arbeitsablauf beim Aufbau des Bildes beschränkt (man kann zunächst den Vordergrund und danach den Hintergrund zeichnen)
- Die Farbe muss nicht trocknen!


Also deine Nachteile kann ich eigentlich nur den ersten Punkt unterschreiben. :D
Wie du schon erwähntest ist es eine Kostenfrage. Ich kann mit meinem Stift sehr wohl einiges anstellen, mit Neigungswinkel, Deckkraft usw. Ich kann mit meiner Software ein zweites Fenster öffnen, wo ich das Bild komplett sehe, während ich darauf arbeite. Auch kann ich diese Arbeitsfläche drehen ohne Probleme. Farbverläufe finde ich auch nicht schwierig. Dafür gibt es sogar ein Werkzeug. :D Und andere Medien kopieren geht schon, wenn man weiß wie. Und ich glaube man sitzt da auch nicht länger dran wie an einem analogen Bild, wenn man's kann, dann kann man's.
Egal in welchem Medium.
Der riesengroße Vorteil sind wirklich die Ebenen und die Schritte, die man wieder rückgängig machen kann. Und dann gibt es noch ein paar Spielereien je nach Software.
Was ich als problematisch betrachte ist das Drucken, wenn man sich nicht mit Farbmanagement auskennt und erwartet dass das schöne RGB-Bild auch auf dem Papier so aussieht.
Und meine Bilder vergesse ich gerne, weil sie nicht im Weg liegen, sondern in Ordnern versteckt sind. :mrgreen:

Ich liebe digitale Kunst. Ich kauf mir auch unheimlich gerne Bildbände, egal ob 2D oder 3D, es ist Arbeit und Kreativität.
Ein getippter Text ist auch nicht schlechter als ein handgeschriebener.

(Und MattePaintings sind meine ich auch vor allem Fotocollagen.)

Nach oben 30.06.2014, 20:21 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Beitrag: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 25.06.2014, 19:12 Bessy hat geschrieben:
Ich muss nicht zuerst den Hintergrund malen, nur um dann zu merken, dass für einen Vordergrund kein sinnvoller Platz auf dem Bild ist. Wenn ich ein Element versehentlich zu groß gezeichnet habe, kann ich es digital verkleinern und verschieben. (Das geht natürlich nur, wenn ich für dieses Element eine separate Ebene angelegt habe.)

Als „schummeln“ würde ich das jedoch nicht bezeichnen, vielmehr ist es eine Eigenart dieses Mediums, dass die bereits erwähnten und noch folgenden Nachteile ausgleicht.
Was auf sich auf den ersten Blick nicht ganz erschließen lässt, ist die Tatsache, dass man auf diese „Schummeleien“ angewiesen ist, um ein wohlproportioniertes Bild möglich zu machen.


Dazu wollt ich auch noch was sagen. Kleiner geht immer. :wink: Größer wird schon schwierig.
Ich finde nicht dasss man auf "schummeln" angewiesen ist. Man kann auch, wie mit analogen Medien, direkt ein schönes Bild malen.

Nach oben 30.06.2014, 20:26 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Da ist man einen Tag weg und verpasst doch so viel! Ich muss mir zunächst alles durchlesen.

@Farbfreundin und GoldSeven: Ja, das sehe ich genau so. Es geht hier nicht darum irgendetwas abzulösen, sondern es bereichernd zu ergänzen. An E-books musste ich mich auch gewöhnen und obwohl ich sie lese, findet man mich immer noch regelmäßig in der Bibliothek. Genau, wie ich auch immer noch mit Bleistiften zeichne und das natürlich nicht aufgebe. Wie gesagt, das Schöne daran ist doch die Vielfalt. Man muss sich nicht beschränken, man kann alles ausprobieren! :winken:

@Eva Zeller-Albert: Ich weiß nur, wie es bei meinem Tablet war. Bei mir lag eine CD bei, auf der das Handbuch als E-book bzw Pdf.-Datei war (wo wir wieder bei der Bücherverbrennung wären :grins: ). Des weiteren waren auf der CD die Treiber und wichtigen Programme, die das Tablet braucht um richtig zu funktionieren. Andernfalls war es auf minimale Funktionen beschränkt. Außerdem war bei mir (das fand ich besonders toll!) noch das kleine "Photoshop Elements 9" und das Malprogramm "Art Rage 3" dabei, die ich beide installieren konnte. :dopsblau:
Hast du ein Grafiktablett mit eigenem Bildschirm ? :shock: Wenn wir wissen, wie es heißt, können wir weitersehen, wie man es richtig benutzt.

@Sabbel: Du hast wahrscheinlich ein sehr gutes Tablet, denn bei mir kann ich keine Neigungswinkel einstellen. Ein zweites Fenster öffnen klappt auch nicht. Ich habe auch kein Werkzeug für Farbverläufe. Wochenlang habe ich nach einem "Linien ziehen und dann krümmen"-Werkzeug gesucht, bis ich herausgefunden hatte, dass mein Programm das gar nicht kann. :( Ich habe ja geschrieben, dass es in dieser Preisklasse nicht geht. Wenn man bereit ist, vierstellige Summen auszugeben, kann man natürlich alles haben. :grins: Das ist aber im Analogen nicht anders.

Was meinst du mit Arbeitsflächen drehen? Ich meinte damit, dass man zwar ein Blatt "hochkant" benutzen kann, es dann aber (bei mir) auf 17% seiner eigentlichen Größe verkleinern muss um es komplett sehen zu können. Dann ist es so klein, dass man nicht mehr daran arbeiten kann. Meinen Monitor drehen, wie ich ein Blatt Papier drehen kann, funktioniert logischerweise nicht.

Mit dem Drucken hast du Recht, darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht, weil ich (armes Ding :grins: ) keinen Drucker habe. :hmm: Demnach habe ich noch nie eines meiner Bilder ausgedruckt. Ich vergesse meine Bilder auch gerne und finde sie dann irgendwann wieder und zeichne weiter. Es ist aber gut, dass sie nicht im Weg rumliegen. Für sowas habe ich keinen Platz. :dops:
Ich liebe die digitale Kunst auch. Ich habe auch schon viele atemberaubende Bildbände gesehen. :lupe:
Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 30.06.2014, 20:21 Sabbel hat geschrieben:
Ich liebe digitale Kunst. Ich kauf mir auch unheimlich gerne Bildbände, egal ob 2D oder 3D, es ist Arbeit und Kreativität.
Ein getippter Text ist auch nicht schlechter als ein handgeschriebener.

(Und MattePaintings sind meine ich auch vor allem Fotocollagen.)

Das kann ich nur unterstreichen. :grins:
Beitrag: Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ? - 30.06.2014, 20:26 Sabbel hat geschrieben:

Dazu wollt ich auch noch was sagen. Kleiner geht immer. :wink: Größer wird schon schwierig.

Den Satz verstehe ich nicht so ganz. :mhh: Achso! Du meinst, man kann Elemente verkleinern aber nicht vergrößern ? Damit hast du nicht ganz unrecht. Weit vergrößern kann man nicht, sonst sieht man die Pixel. Bei einer Vektorgrafik geht das natürlich. Aber wer zeichnet schon in Vektoren ? (Außer in der Schule :rofl: )

Nach oben 01.07.2014, 17:50 Nach unten

Aquarell

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Ich zeichne auch mit Vektoren! :D Ich liebe Vektoren.

Ich meinte, mit Zeichenfläche drehen, dass ich die Fläche, die ich bemale drehen kann. Ich kann das Querformat drehen, wenn ich im Hochformat besser daran arbeiten kann. Dafür muss ich nichts umstellen, nur zwo Finger benutzen oder das Rädchen an meinem Tablet. Das Bild bleibt quer, auch wenn ich es gedreht speicher.

Nach oben 01.07.2014, 20:49 Nach unten

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Hehe. :grins:
Gut, das geht bei mir nicht. Ich habe kein Rädchen am Tablet. Natürlich kann ich auch das Bild aus dem Querformat ins Hochformat stellen, dann wird es aber um einiges kleiner und wenn ich speichere, bleibt es auch so.

Nach oben 01.07.2014, 21:21 Nach unten

Acryl

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Danke Jenny für die Links!!!
Es ist sehr interessant!
Da steckt wirklich eine Menge Können hinter, ist schon ein Wahnsinn, dennoch bevorzuge ich das "gepinselte" Bild, da liegt für mich einfach mehr Seele drin, das kann man nicht per Klick rüberbringen.
Aber es hat beides seine Berechtigung.
Grüße
Eva :winken:

Nach oben 02.07.2014, 18:20 Nach unten

Acryl, Öl, Aquarell

Beitrag  Re: Was versteht man unter digitalem Zeichnen ?
Ein interessantes Thema! Ich habe mich ja auch schon mit ArtRage versucht. Allerdings mühsam mit der Maus. Meine ersten Bilder sind ja auch hier in meiner Galerie.

:winken:

Nach oben 02.07.2014, 18:44 Nach unten
 [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

 Ähnliche Themen 
 Thema   Autor   Antworten   Zugriffe   Erstellt 
Zeichnen/Skizzieren: Mit oder ohne Vorlage....das ist hier die Frage

in Technik-Tipps

KuroNeko

8

535

06.09.2016, 15:01

Zeichnen lernen: Muss man unbedingt mit dem "Bleistiftzeichen" anfangen?

in Technik-Tipps

hildebrandt0907

10

528

04.09.2016, 21:00

Portraits Zeichnen mit Buntstiften -Polychromos

in Technik-Tipps

Daniel25

9

1103

27.12.2015, 20:26

3D-Objekte zeichnen

in Technik-Tipps

pitt

6

719

21.11.2015, 12:04

Womit Zentangle zeichnen?

in Material-Tipps

Cawe

5

3083

12.09.2014, 00:07

Wie bekommt man die Erlaubnis Fotos zu zeichnen? (Promis)

in Gewerbe & Recht

Blume

11

704

24.07.2014, 19:11

Symposium Zeichnen als Erkenntnis

in Links, Online- und TV-Tipps

Gondriel

0

689

01.04.2014, 14:23

Zubehör zum Basteln, Malen und Zeichnen bei Tchibo

in Material-Tipps

camkar

20

2575

25.02.2014, 10:15

blonde Haare mit Bleistift zeichnen

in Technik-Tipps

bleuCherie

17

1418

25.01.2014, 15:41

kontrastreicher zeichnen?

in Material-Tipps

bleuCherie

6

699

03.01.2014, 23:12






© Kritzelmeister.de • Alle Inhalte, Bilder und Werke sind Eigentum der entsprechenden Rechteinhaber und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verbreitet bzw. kopiert werden!